Die schönsten Seen in Österreich [Überblick]

Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute so nah liegt? Österreich hat in puncto Seen einiges zu bieten. Vom familienfreundlichen Badeteich bis zum erfrischend kühlen Bergsee. Von den beliebtesten Zielen für Schwimmer und Wassersportler bis zu herrlich abgelegenen Naturbadeseen. Hier finden Sie mehr als 80 traumhafte Seen in allen Bundesländern. Ein Überblick.

von Weißensee © Bild: Jennifer Hauska

Inhaltsverzeichnis


BURGENLAND

Apetloner Badesee

Maximale Tiefe: 15 Meter
Seehöhe: 120 Meter

Apetloner Badesee
© Shutterstock.com

Erfrischend! Einst eine Schottergrube, lockt der Apetloner Badesee im Sommer mit erfrischenden Temperaturen von rund 20 Grad. Inmitten der Bewahrungszone des international anerkannten Schutzgebietes gelegen, ist der See am westlichen Rand des zentralen Seewinkels gut mit dem Fahrrad oder dem Auto zu erreichen. Bäume spenden auf der großen Liegewiese, die ausreichend Platz zum Spielen bietet, Schatten. Eintritt für Erwachsene 4 Euro, für Kinder 2 Euro. Mit der Neusiedler See Card ist der Eintritt gratis. Weitere Infos zum Apeltoner Badesee.

Badeteich St. Margarethen

Maximale Tiefe: k.A.
Seehöhe: k.A.

Für Kleinkinder und Nichtschwimmer gibt es hier eigene Areale. Flusskrebse sorgen für sehr gute Wassserqualität. Weitere Infos zum Badeteich St. Margarethen.

Anfahrt: Von Eisenstadt kommend ab der Ortseinfahrt die Bundestraße entlang fahren. Nach dem Kreisverkehr, die erste links abbiegen zum Teichweg.

Neusiedler See

Maximale Tiefe: 1,8 Meter
Seehöhe: 115 Meter

Neusiedler See
© Elisabeth Körbler

Der Neusiedler See ist einer der wenigen Steppenseen Europas und der größte abflusslose See in Mitteleuropa. Er zeichnet sich durch seinen Schilfgürtel, seine geringe Tiefe und sein mildes, jedoch windiges Klima aus. Durch die Errichtung der beiden Nationalparks Neusiedler See-Seewinkel und Fertő-Hanság sowie durch die Ernennung zum UNESCO-Welterbe wird die einzigartige Fauna und Flora des Neusiedler Sees geschützt. Über 300 Vogelarten leben im Bereich des Sees. Und auch um den See herum geht es recht lebendig zu. Hier tummeln sich über 40 Säugetierarten, darunter etwa Steppeniltisse und Ziesel. Das milde Klima lockt aber auch allerlei zweibeinige Gäste an. Demnach ist der Neusiedler See bei Erholungssuchenden und Wassersportlern wie Seglern und Surfern sehr beliebt. Wer sich gerne auf zwei Rädern vorwärts bewegt, kann dies auf dem 135 Kilometer langen Neusiedler See-Radweg, von dem mehr als ein Viertel durch Ungarn verläuft, tun. Weitere Infos zum Neusiedler See.

Pusztasee Andau

Maximale Tiefe: 7 Meter
Seehöhe: 119 Meter

Das sieben Meter tiefe Wasser wird 24 Grad warm. Schwimmer treffen sich auf den künstlichen Inseln im See. Fürs nasse Vergnügen sorgen auch zwei Wasserrutschen. Sportliche finden hier drei Tennisplätze mit Flutlichtanlage, zwei Beachvolleyballplätze und einen Beach-Soccerplatz. Wer es lieber gemütlich mag, kann sich auf der großen Liegewiese entspannen, während die Kleinen im überdachten Sandbecken oder auf dem Sandspielplatz spielen. Weitere Infos zum Pusztasee Andau.

Anfahrt: Über Neusiedl am See Richtung Pamhagen. Auf halbem Weg links Richtung Andau abzweigen. Kurz vor der Ortseinfahrt links zum See abbiegen.

Warmsee Darscho

Maximale Tiefe: k.A.
Seehöhe: k.A.

© Shutterstock.com

Der Darscho ist eine Salzlacke im österreichischen Seewinkel. Das Gewässer ist Teil des UNESCO-Welterbe-Gebietes Kulturlandschaft Fertő/Neusiedler See. Schwimmen kann man hier weniger, nur plantschen. Dafür wird dem schlammigen Wasser heilende Wirkung zugeschrieben. Weitere Infos zum Warmsee Darscho.

Anfahrt: Der See liegt zwei Kilometer nördlich von Apetlon, und zwar direkt neben dem Güterweg nach Frauenkirchen.


KÄRNTEN

Egelsee

Maximale Tiefe: k.A.
Seehöhe: 650 Meter

Egelsee, Kärnten
© Shutterstock.com

Angenehm warm! Ein wahres Naturjuwel in Spittal an der Drau! Im Laufe der Jahrtausende hat sich hier ein ausgedehntes Moor entwickelt. Im Sommer kann sich das Wasser, dem eine gesundheitsfördernde Wirkung zugeschrieben wird, auf bis zu 28 Grad erwärmen. Apropos Gesundheit: Ausgehend vom Gasthof Lug ins Land findet sich hier ein Kneippweg. Einen Wermutstropfen gibt es allerdings: Im See leben, wie der Name bereits erahnen lässt, auch Blutegel. Weitere Infos zum Egelsee.

Faaker See

  • Maximale Tiefe: 13 Meter
  • Seehöhe: ‎554 Meter
Faaker See
© Shutterstock.com

Der Badesee nahe Villach lockt mit türkisblauem Wasser, einer kleinen Insel und Blick auf die Karawanken. Ein beliebtes Ausflugsziel in der Nähe des Faaker Sees ist die Burgarena Finkenstein. Auf dem Bauernmarkt in Faak am See kann man sich immer donnerstags von Mai bis September durch Köstlichkeiten aus Kärnten, Slowenien und Italien kosten. Weitere Infos zum Faaker See.

Falkertsee

  • Maximale Tiefe: 29,5 Meter
  • Seehöhe: ‎1.855 Meter
© Shutterstock/rorue

Der Falkertsee ist ein Hochgebirgssee und liegt in den Gurktaler Alpen im Bezirk Feldkirchen. Die Oberflächentemperatur erreicht im Sommer maximal 13 Grad, folglich eignet sich der See nicht zum Baden. Ein Besuch lohnt sich dennoch, lockt die Umgebung doch mit klarer, frischer Luft und paradiesischer Ruhe. Weitere Infos zum Falkertsee.

Goggausee

Maximale Tiefe: 12 Meter
Seehöhe: 775 Meter

Wer es gerne kühler mag, ist am Goggausee gut aufgehoben. Der See liegt im Bereich der Gurktaler Alpen/Wimitzerberge in einem sehr windstillen Becken. Im Sommer erreicht das Wasser rund 25 Grad. Die Gegend rund um den See ist dünn besiedelt und liegt fernab touristischer Zentren. Ein Paradies für alle, die Ruhe suchen. Weitere Infos zum Goggausee.

Gösselsdorfer See

Maximale Tiefe: 3 Meter
Seehöhe: 469 Meter

Der von einem Naturschutzgebiet umgebene See bietet einen fantastischen Blick auf die Bergkulisse ringsum. Das dunkle Wasser des Gösselsdorfer Sees in der Marktgemeinde Eberndorf gilt als besonders förderlich für die Gesundheit. Im Sommer wird es bis zu 28 Grad warm. Das öffentliche Standband liegt am Westufer. Durch die geringe Tiefe von maximal drei Metern ist der See reich an See- und Teichrosen. Weitere Infos zum Gösselsdorfer See.

Gößnitzsee

Maximale Tiefe: 3 Meter
Seehöhe: 748 Meter

Erfrischend! Der Gößnitzsee im Oberkärntner Mölltal lädt nicht nur zum Schwimmen ein. Auch Wassersportler kommen hier auf ihre Kosten, bietet der Stausee doch ideale Voraussetzungen zum Surfen und Wakeboarden. Abgesehen davon wird der See, der im Sommer auch mal zu den kühleren zählt, gerne zum Fischen besucht. Weitere Infos zum Gößnitzsee.

Klopeiner See

Maximale Tiefe: 48 Meter
Seehöhe: 446 Meter

Klopeiner See
© Shutterstock.com

Angenehm warm! Das Wasser des Sees kann im Sommer bis zu 29 Grad erreichen. Damit zählt der Klopeiner See zu den wärmsten Alpenseen überhaupt. Das macht ihn natürlich auch besonders attraktiv für Besucher. Ein ruhiges Plätzchen werden Sie hier folglich schwer finden. Der Klopeiner See ist von Hotel- und Badeanlagen gesäumt. Die meisten Strandbäder sind ausschließlich für Gäste der hier ansässigen Beherbergungsbetriebe zugänglich. Nur einige wenige Strände kann man auch öffentlich besuchen, und das stets gegen Gebühr. Weitere Infos zum Klopeiner See.

Linsendorfer See

Maximale Tiefe: 7,5 Meter
Seehöhe: 400 Meter

© Wikimedia/Naturpuur

Geheimtipp! Der idyllische kleine See am Drauradweg ist ein wahrer Geheimtipp. Die Temperaturen klettern selten über 20 Grad. Dafür lockt der See mit bester Wasserqualität. Die naturbelassene Wiese lädt zum Rasten ein. Der Eintritt ist frei. Weitere Infos zum Linsendorfer See.

Maltschacher See

Maximale Tiefe: 4,2 Meter
Seehöhe: 594 Meter

Maltschacher See
© Nina Edler

Angenehm warm! Der Maltschacher See im Bezirk Feldkirchen zählt aufgrund seiner Größe und seiner geringen Wassertiefe zu den wärmsten Badeseen in Kärnten. Das Ufer ist nur teils bebaut und bietet Ruhe für die ganze Familie. Motorboote sind hier nicht zugelassen. Das öffentliche Naturbad Maltschacher See ist gratis, das Essen beim ansässigen Seewirt sehr zu empfehlen. Familien können auch das Strandbad Sonnenresort besuchen. Für einen kleinen Preis gibt es hier eine große Liegefläche, Tretboote und einen großen Spielplatz. Weitere Infos zum Maltschacher See.

Millstätter See

Maximale Tiefe: 141 Meter
Seehöhe: 588 Meter

Millstätter See
© Nina Edler

Angenehm warm! Der Millstätter See ist Kärntens zweitgrößter und gleichzeitig tiefster See. Der Legende zufolge soll Herzog Domitian im 8. Jahrhundert, als er dem weltlichen Reichtum abschwor und sich auf den christlichen Glauben besann, tausend heidnische Götzenstatuen in den See werfen haben lassen. Daher angeblich der Name des angrenzenden Orts Millstatt, bedeutet das lateinische "mille statue" doch "tausend Statuen". Auf tausend Statuen werden Sie vermutlich nicht stoßen, dafür aber auf ein wahres Juwel in puncto Seen. Trotz seiner beachtlichen Tiefe zählt der Millstätter See mit einer Temperatur von bis zu 28 Grad zu den wärmsten Seen Kärntens. Die Temperatur ist sehr stabil, das Wasser hat Trinkwasserqualität. Dass über dem See oft die Sonne strahlt, während sich das Wetter um den See herum nicht von seiner besten Seite zeigt, ist dem dort herrschenden Aufwind zu verdanken. Und sollte es doch einmal zu kühl für einen Sprung ins Wasser sein - im Fischerhaus Brugger in der Seebodener Bucht können Sie Kärntens erstes Fischerei-Museum bestaunen. Weitere Infos zum Millstätter See.

Ossiacher See

Maximale Tiefe: 52,6 Meter
Seehöhe: 501 Meter

© Shutterstock.com

Der Ossiacher See ist Kärntens drittgrößter See. Um ihn herum führt der Ossiacher Seeradweg R2. Für Ausflüge bietet sich zum Beispiel die Burg Landskron an. Die Adler-Arena fasziniert mit tollen Greifvogel-Shows und einem Greifvogelzoo. Auch das Stift Ossiach ist einen Besuch wert. Im ältesten Benediktinerkloster Kärntens findet jährlich das Musik- und Kulturfestival "Carinthischer Sommer" statt. Weitere Infos zum Ossiacher See.

Rauschelesee

Maximale Tiefe: 12 Meter
Seehöhe: 510 Meter

Angenehm warm! Im Landschaftsschutzgebiet Keutschacher Seental liegt - klein, ruhig, überschaubar und untouristisch - der Rauschelesee. Blickt man vom öffentlichen Bad über den See, sieht man nichts als Natur. Während die Südseite des Sees von dichtem Wald gesäumt ist, schließen an das Ost- und Westufer Feuchtgebiete an. Mit bis zu 26 Grad zählt der Rauschelesee, dessen Badewasserqualität ausgezeichnet ist, zu den wärmeren Seen Kärntens. Der Badebereich befindet sich am Nordufer. Hier ist auch Campen möglich. Für Familien gibt es zudem den Zauberwald, einen riesengroßen Abenteuer-Spielplatz. Weitere Infos zum Rauschelesee.

Stausee Soboth

Maximale Tiefe: 80 Meter
Seehöhe: 1.076 Meter

Erfrischend! An heißen Sommertagen eine willkommene Abkühlung! Der fjordartige Bergsee im Dreiländereck Steiermark-Kärnten-Slowenien ist aufgrund seines sauberen Wassers, des höhenbedingten kühleren Klimas und der natürlichen Umgebung aus Fichtenwäldern ein beliebter Badeort. Die Umgebung mutet malerisch an, das Wasser lockt an heißen Tagen mit rund 15 Grad. Der auf der Koralpe gelegene Stausee befindet sich in etwa zu gleichen Teilen in Kärnten und der Steiermark. Weitere Infos zum Stausee Soboth.

St. Urbaner See

Maximale Tiefe: 3 Meter
Seehöhe: 745 Meter

Angenehm warm! Nur zehn Autominuten von Feldkirchen liegt der St. Urbaner See entfernt. Trotz der hohen Lage erreicht das Wasser im Sommer bis zu 27 Grad. Eine schöne Liegewiese und angeschütteter Sand direkt am Wasser lassen Familienherzen höher schlagen. Beim Blick auf die malerische Almlandschaft kann man wunderbar abschalten - zumal der See keiner breiten Öffentlichkeit bekannt ist. Weitere Infos zum St. Urbaner See.

Turnersee

Maximale Tiefe: 13 Meter
Seehöhe: 481 Meter

Angenehm warm! Der See mit Panoramablick auf die Karawanken liegt südlich des Klopeiner Sees in St. Kanzian. Im Sommer wird er sehr warm, die Wassertemperatur kann durchaus bis zu 28 Grad erreichen. Das Wasser hat Trinkwasserqualität. Das Gebiet rund um den See ist auch Lebensraum einiger seltener Vogelarten. Gebadet werden kann im Sommer an mehreren Stellen rund um den See. Für Nicht-Schwimmer gibt es auch das nahegelegene Sablatnigmoor, das zu Entdeckungstouren einlädt. Weitere Infos zum Turnersee.

Weißensee

Maximale Tiefe: 99 Meter
Seehöhe: 930 Meter

Weißensee, Kärnten
© Jennifer Hauska

Der 11,6 Kilometer lange Weißensee liegt in der Nähe von Hermagor am Fuß der Gailtaler Alpen. Nur ein kleiner Teil ist bebaut, der Rest steht unter Naturschutz. Es gibt auch keine durchgängige Straße entlang des Seeufers. Wer vom Ost- zum Westufer will, nimmt daher am besten das Schiff. Die Gegend ist optimal zum Wandern und Mountainbiken. Im Winter wird der See zur größten Natureisfläche der Alpen. Weitere Infos zum Weißensee.

Wolayer See

  • Maximale Tiefe: 13,9 Meter
  • Seehöhe: ‎1.951 Meter
© Shutterstock/Markus Zeller

Der See bildet den Mittelpunkt des Naturschutzgebietes Wolayer See und Umgebung. Zwei Drittel des Sees sind weniger als fünf Meter tief. Die überwiegende Zeit des Jahres ist der Wolayer See zugefroren. Die Temperatur des Oberflächenwassers erreicht maximal 12,5 Grad. Zum Baden eignet sich der See daher nicht, zum Kraft- und Ruhetanken aber allemal. Weitere Infos zum Wolayer See.

Wörthersee

  • Maximale Tiefe: 20 Meter
  • Seehöhe: ‎439 Meter
Wörthersee
© Nina Edler

20 Jahre lang diente der See der Kiesgewinnung. 1997 wurde er schließlich zur Freizeitanlage ausgebaut. Heute erfreut sich der künstlich angelegte See in der Gemeinde Wörth an der Isar im Landkreis Landshut bei Erholungssuchenden großer Beliebtheit. In der westlichen Bucht ist die Wasserski- und Wakeboard-Anlage Waketoolz Wakepark angesiedelt. Südlich davon kann findet man 300 Meter Sandstrand inklusive Liegewiese. Im östlichen Teil des Sees befindet sich die 750 Quadratmeter große Vogelinsel. Zum Schutz der brütenden Vögel darf sie nicht betreten werden. In diesem Bereich tummeln sich nicht nur Möwen und Seeschwalben, selbst ein Flamingo-Pärchen wurde hier einst beobachtet. Weitere Infos zum Wörthersee.



NIEDERÖSTERREICH

Klausteich

Maximale Tiefe: 8 Meter
Seehöhe: k.A.

Der romantische Teich ist ein wahrer Geheimtipp. Da sich nicht allzu viele Badegäste hierher verirren, ist der Badeplatz schön ruhig. Das Wasser ist klar, weist aufgrund des hohen Huminstoffgehalts aber eine deutliche Braunfärbung auf. Wen das nicht stört, der wird dieses Plätzchen lieben. Mitten durch den See verläuft übrigens die Landesgrenze zwischen Ober- und Niederösterreich. Weitere Infos zum Klausteich.

Anfahrt: Von Arbesbach auf der L119 nach St. Georgen im Wald. Auf halbem Wege ist rechts ein Parkplatz, von dem man zehn Minuten zu Fuß zum See geht.

Lunzer See

Maximale Tiefe: 34 Meter
Seehöhe: 608 Meter

© Shutterstock.com

Der Lunzer See ist der einzige natürliche Badesee Niederösterreichs. Er liegt in herrlicher Kulisse am Fuße des Dürrensteins. In der Ortschaft Lunz gibt es neben einem Seebad inklusive Sprungbrett auch einen Elektro- und Tretbootverleih. Außerdem werden Schiffsrundfahrten am See angeboten. Wanderer können vom Lunzer See aus auch die höher gelegenen Seen, den Mitter- und den Obersee, in einer zirka fünfstündigen Rundwanderung besuchen. Weitere Infos zum Lunzer See.

Anfahrt: Auf der B25 nach Lunz. Bei der Ortseinfahrt rechts abbiegen, beim Gasthof Seeblick parken. Von dort wandert man zwei Stunden hinauf zum See.

Mitterteich

Maximale Tiefe: 3,5 Meter
Seehöhe: 515 Meter

Wer auf der Suche nach einem ruhigen Plätzchen ist, ist hier genau richtig! Der Waldbadeteich Mitterteich liegt menschenleer und einsam inmitten des Hoheneicher Waldes. Das Wasser ist mit 20 Grad im Sommer angenehm kühl. Weitere Infos zum Mitterteich.

Anfahrt: Am Marktplatz in Hoheneich links auf die Purbacher Straße. Ein paar hundert Meter geradeaus. Der Parkplatz zum Teich ist auf der rechten Seite.

Stausee Ottenstein

Maximale Tiefe: 69 Meter
Seehöhe: 490 Meter

Ottensteiner Stausee
© Nina Edler

Der 4,3 Quadratkilometer große See bietet tolle Schiffsrundfahrten an. Die fjordartigen verzweigten Arme des Ottensteiner Stausees erinnern an eine skandinavische Landschaft und verleihen der umliegenden Gegend ihren besonderen Charme. Die bewaldeten Ufer eignen sich zum Wandern und Spazierengehen. Es gibt aber auch zahlreiche Rad- und Reitwege entlang des Sees. Wer ins kühle Nass hüpfen will, kann sich hierfür an einer der zahlreichen Buchten und Liegewiesen niederlassen. Wer hier Urlaub machen will, findet bestimmt ein Plätzchen am Campingplatz. Weitere Infos zum Stausee Ottenstein.

Anfahrt: Beim Stift Zwettl links einbiegen und die L8244 weiterfahren. Links von der Straße liegt der See.

Stierhüblteich

Maximale Tiefe: 4 Meter
Seehöhe: 950 Meter

Beim Stierhüblteich handelt es sich um einen Moorbadeteich mitten im Wald. Ein Rundwanderweg führt zum Aussichtsturm über das Hochmoor. Weitere Infos zum Stierhüblteich.

Anfahrt: Auf der B38 nach Karlstift. Bei der Ortstafel gleich links einbiegen. Vom Parkplatz noch 300 Meter zu Fuß.

Teich Albrechtsberg

Maximale Tiefe: 3 Meter
Seehöhe: 670 Meter

Der am Dorfrand gelegene Badeteich ist mit einem drei Meter hohen Sprungturm ausgestattet und von einer großen Liegewiese mit Sandkiste, Schaukel unf Rutsche umgeben. Der Teich selbst hat Trinkwasserqualität und verfügt unter anderem über einen Ruhewasserbereich. Wer will, kann sich gratis einen Sonnenschirm ausleihen. Zudem ist das Areal mit Umkleidekabinen, Toiletten und Duschen ausgestattet. Weitere Infos zum Teich Albrechtsberg.

Anfahrt: Nach der Ortstafel von Albrechtsberg (von Lichtenau kommend) einmal rechts und dann gleich links abbiegen.

Waldbad Rappottenstein

Maximale Tiefe: 3,5 Meter
Seehöhe: 630 Meter

Erfrischend! Der künstlich angelegte Teich im niederösterreichischen Waldviertel ist auf drei Seiten von Wald umgeben. Das vermittelt nicht nur ein wohliges Gefühl von Abgeschiedenheit, sondern sorgt auch für eine niedrige Wassertemperatur selbst an heißen Tagen. Wer sich nach Abkühlung sehnt, wird sich über die knappen 20 Grad im Hochsommer freuen. Die kleineren Badegäste können sich auf der Wasserrutsche vergnügen. Weitere Infos zum Waldbad Rappottenstein.


Buchtipp: "Österreichs schönste Flussradwege: 15 Touren an Seen und Flüssen"*

OBERÖSTERREICH

Almsee

Maximale Tiefe: 5 Meter
Fläche: 589 Meter

© Matthias Steinbrecher/Wikipedia

Dieser See ist nur einer von vielen wunderschönen Seen im Salzkammergut. Er liegt in Grünau im Almtal. Das Gebiet steht unter Naturschutz, ein Wassersportangebot gibt es hier daher nicht, auch zum Schwimmen ist das Wasser zu kalt. Der See mit dem Blick auf das Tote Gebirge eignet sich dafür hervorragend zum Spazieren und Abschalten. Weitere Infos zum Almsee.

Attersee

Maximale Tiefe: 169 Meter
Seehöhe: 469 Meter

Attersee
© Laura Holzinger

Der Attersee ist nicht nur der größte zur Gänze in Österreich liegende See, er ist auch der dritttiefste des Landes. Mit seinen vielseitigen Ufern ist er Lebensraum für viele Tier- und Pflanzenarten. Er ist als Badesee sehr beliebt, aber auch Taucher, Segler und Surfer kommen hier auf ihre Kosten. Der im oberösterreichischen Teil des Salzkammerguts gelegene See ist für den sogenannten Rosenwind bekannt. Selbst bei warmem Wetter weht hier stets eine angenehm frische Brise. Einmal jährlich, meist Anfang Mai, lockt ein autofreier Rad-Erlebnistag Zigtausende Radfahrer und Skater in die Gegend. Die 48 km lange Strecke führt rund um den See über die Attersee Straße (B 151) und die Seeleiten Straße (B 152). Weitere Infos zum Attersee.

Elisabethsee

Maximale Tiefe: 5 Meter
Seehöhe: 440 Meter

Geheimtipp! Ein idyllisches Plätzchen mit wunderbarer Naturkulisse. Der ehemalige Schotterteich grenzt direkt an die Wehrmauer des Klauser Stausees und zeichnet sich durch beste Wasserqualität aus. In dem Grundwassersee kann man fischen und anschließend den Fang am offenen Feuer knusprig grillen. Im Sommer lädt der See zum Plantschen ein. Weitere Infos zum Elisabethsee.

Gosauseen

Maximale Tiefe: 99 Meter
Seehöhe: 933 Meter

Gosausee im Salzkammergut
© iStockphoto.com

Erfrischend! Die Kulisse könnte traumhafter nicht sein! Im Südosten der Gosauseen, bestehend aus der Gosaulacke, dem Vorderen und dem Hinteren Gosausee, erhebt sich das Dachsteinmassiv. Alle drei Seen stehen unter Naturschutz. Der Vordere und der Hintere Gosausee werden in erster Linie durch Quellen gespeist, die von den Gletschern des Dachsteins kommen. Das Wasser ist kalt und klar. Selbst an heißen Tagen misst seine Temperatur gerade einmal knapp über 15 Grad. Wer noch höher hinaus will: Am nördlichen Ende des Vorderen Gosausees befindet sich eine Seilbahn, die zur Gablonzer Hütte hinaufführt. Weitere Infos zu den Gosauseen.

Hallstätter See

Maximale Tiefe: 125 Meter
Seehöhe: 508 Meter

Hallstättersee im Salzkammergut
© Shutterstock.com

Man kann schon auch ein erfrischendes Bad im Hallstätter See nehmen. Das geht zum Beispiel auf der Badeinsel in Hallstatt, im Freizeitzentrum Hallstatt, im Strandbad Obertraun oder im Strandbad Untersee in Bad Goisern. Letzteres zählt dank des herrlichen Panoramas, das sich von ihm aus über den fjordartigen See eröffnet, zu den schönsten Freibädern im Salzkammergut. Noch besser aber lässt sich der See in seiner ganzen Pracht vom Boot aus genießen. Ob mit dem E-Boot, einem großen Schiff oder dem traditionellen Salzschiff, das bleibt ganz Ihnen überlassen! Und natürlich gibt es hier auch einiges zu Fuß oder auf zwei Rädern zu erkunden: Rund um den Hallstätter See führt - durch einzigartige Landschaft - der Ostuferradweg. In rund drei Stunden lässt sich der familienfreundlich Ostuferwanderweg auch zu Fuß bewältigen. Er führt von Bad Goisern über Hallstatt bis nach Obertraun. Beim Uferwirt "Seeraunzn" kann man sich dann die wohlverdiente Stärkung holen. Weitere Infos zum Hallstätter See.

Irrsee

Maximale Tiefe: 32 Meter
Seehöhe: 553 Meter

Irrsee im Salzkammergut
© Shutterstock.com

Der Irrsee, auch Zeller See genannt, ist der wärmste See des Salzkammerguts. Der See steht zwar unter Naturschutz, die - wohlgemerkt - sanfte Nutzung ist dennoch erlaubt. Man kann hier schwimmen und eine Runde mit dem Ruderboot drehen, Motorbote dagegen sind verboten. Ein Paradies für all jene, die einen Ausgleich zum schnelllebigen Alltag suchen. Hier darf die Natur eben noch Natur sein. Folglich bieten auch die den See umgebenden Moore vielen seltenen, darunter auch gefährdeten Tier- und Pflanzenarten Lebensraum. Weitere Infos zum Irrsee.

Langbathseen

Maximale Tiefe: 33 Meter
Seehöhe: 664 Meter

Vorderer Langbathensee
© Nina Edler

Am Fuße des Höllengebirges liegen der Vordere und der Hintere Langbathsee. Das glasklare Wasser mit Trinkwasserqualität lädt zum Baden ein. Die durchschnittliche Seetemperatur beträgt 22 bis 25 Grad. Als Badesee genutzt wird hauptsächlich der Vordere Langbathensee, der auch mit dem Auto erreichbar ist. Der Hintere Langbathsee, eingebettet in ein Naturschutzgebiet, ist nur zu Fuß zugänglich. Von See zu See geht man rund 45 Minuten. Rund um die Seen führt ein einfacher Spazierweg. Entlang des Weges findet man immer wieder kleine Buchten zum Baden. Der See ist auch bei Tauchern und im Winter bei Eisläufern und Eisstockschießern beliebt. Weitere Infos zu den Langbathseen.

Laudachsee

  • Maximale Tiefe: 13 Meter
  • Seehöhe: ‎895 Meter
© Nina Edler

Der Laudachsee ist eines der beliebtesten Ausflugsziele für Wanderer und Bergsteiger am Grünberg. Der Bergsee befindet sich auf dem Weg vom Grünberg zum Traunstein. Gespeist wird er von einigen Quellen, welche aus dem See aufsteigen, sowie von der Laudach, einem Nebenfluss der Alm. Als Bergsee ist er einer der wärmsten im Salzkammergut. Weitere Infos zum Laudachsee.

Mondsee

  • Maximale Tiefe: 68 Meter
  • Seehöhe: ‎481 Meter
Mondsee im Salzkammergut
© Shutterstock.com

Südwestlich des Attersees erstreckt sich, im oberösterreichischen Salzkammergut gelegen, der Mondsee. Das Südufer des 12 Kilometer langen Sees bildet die Grenze zwischen Oberösterreich und dem Land Salzburg. Der Mondsee zählt nicht nur zu den wärmsten, sondern auch zu den idyllischsten Seen im Salzkammergut. Die türkisblaue Oberfläche lädt regelrecht zum Hineinhüpfen ein. Man kann aber auch Wasserski fahren, Rudern, Tauchen und natürlich eine Runde mit dem Boot drehen. Zudem findet sich hier Österreichs größte Surf- und Segelschule. Weitere Infos zum Mondsee.

Mönichsee

  • Maximale Tiefe: 34 Meter
  • Seehöhe: ‎1.300 Meter
Mönichsee im Salzkammergut
© Shutterstock.com

Wer es gerne ruhig mag, ist hier gut aufgehoben. Der kleine Bergsee liegt unterhalb der Wände des Schafberggebietes in einer eindrucksvollen Umgebung zwischen Schafberg und Vormauer. Weitere Infos zum Mönichsee.

Traunsee

  • Maximale Tiefe: 191 Meter
  • Seehöhe: ‎423 Meter
Traunsee
© Nina Edler

Der im Salzkammergut gelegene Traunsee ist der viertgrößte und der tiefste See in ganz Österreich. Das Wasser wird im Sommer zwar nicht sonderlich warm, das hält die Besucher aber nicht davon ab hineinzuhüpfen. Die Bräuwiese in Traunkirchen stellt den größten frei zugänglichen Badeplatz dar. Weitere Badeplätze mit unverbautem Ufer finden sich im Ebenseer Ortsteil Rindbach und bei der Köchertwiese in Altmünster. Wem die Wassertemperatur doch etwas zu niedrig ist, der kann eine Runde im beheizten Badebereich drehen - entweder im Strandbad Gmunden oder im Solarbad Altmünster. Auch Segler, Surfer, Kite-Surfer, Taucher und Wasserskifahrer kommen hier auf ihre Kosten. Weitere Infos zum Traunsee.


Buchtipp: "Die schönsten Seen in Österreich"*

SALZBURG

Böndlsee

Maximale Tiefe: 8,6 Meter
Seehöhe: 845 Meter

Der Bergsee ist malerisch von Dreitausendern umrahmt. Der Böndlsee zählt zwar zu den frischeren Gewässern in der Gegend, mit bis zu 24 Grad im Sommer ist er dennoch bestens für Ausflüge mit der ganzen Familie geeignet. Während man sich auf gepflegten Liegewiese ausrastet, kann man den Blick über die umliegende Salzburger Berglandschaft schweifen lassen. Weitere Infos zum Bönlsee.

Anfahrt: Über die A 10 nach Schwarzach. Richtung Goldegg abzweigen. Von dort sind es (über Weng) noch 6 km zum See.

Bürgerausee

Maximale Tiefe: 4 Meter
Seehöhe: 460 Meter

Mitten im Zentrum von Kuchl findet sich diese grüne Oase - die Freizeitanlage Bürgerausee. Das türkisblaue Wasser lädt zum Hineinhüpfen ein. Und auch sonst gibt es hier allerlei zu tun. Wer will, kann eine Runde in der Kneippanlage drehen. Für Bewegungshungrige gibt es einen Beach-Volleyball-Platz und einen Skaterpark, für Kinder einen Kinderspielplatz inklusive Klettermöglichkeiten. Weitere Infos zum Bürgerausee.

Anfahrt: Im Westen der Ortschaft Kuchl, in der Nähe des Serverinplatzes.

Filblingsee

Maximale Tiefe: k.A.
Seehöhe: 1.064 Meter

Geheimtipp! Einer der wohl unbekanntesten Seen im Salzkammergut. Dunkel und still liegt er in einem bewaldeten Kessel. Etwas moorig und von kalten Strömungen durchflutet. Die vielseitige Flora und die ruhige Lage des Sees laden zum Verweilen ein. Ein Landschaftsschutzgebiet rund um den See sorgt zusätzlich für Erholungswert. Weitere Infos zum Filblingsee.

Anfahrt: Von Hof kommend führt kurz vor Fuschl nach der Geschwindigkeitsbeschränkung eine Abzweigung (Filblingstraße) direkt ans Wasser.

Fuschlsee

Maximale Tiefe: 67,3 Meter
Seehöhe: 663 Meter

Fuschlsee im Salzkammergut
© Shutterstock.com

Der Fuschlsee im Herzen des Salzkammerguts lockt mit einer Vielzahl an kleinen unverbauten, versteckten Seezugängen. Wer es ruhig und abgeschieden mag, ist hier demnach goldrichtig. Das saubere, klare Wasser lädt zum Hineinhüpfen ein. Wer will, kann sich hier auch ein Stand-up-Paddel-Board ausborgen oder eine Runde mit einem Elektro- oder - noch besser - Ruderboot drehen. Apropos Runde drehen: Der knapp 12 Kilometer lange Fuschlsee-Rundweg verläuft nahezu ausschließlich am Seeufer und ist an Abwechslung kaum zu überbieten: Er führt durch Wälder und über Wiesen, über Forstwege und kleine Pfade. Weitere Infos zum Fuschlsee.

Hintersee

Maximale Tiefe: 18 Meter
Seehöhe: 789 Meter

© Shutterstock.com

Geheimtipp! Wer es ruhig und gemütlich liebt, ist hier goldrichtig. Zu Recht genießt der Hintersee den Ruf als einer der vielseitigsten Seen im Salzkammergut. Der kinderwagentaugliche Rundwanderweg ist in rund eineinhalb Stunden leicht zu schaffen. Auf der Route finden sich zahlreiche unverbaute und frei zugängliche Uferzonen. Zudem gibt es zwei öffentliche Badeplätze. Der nahegelegene Streichelzoo lässt Kinderherzen höher schlagen. Eingebettet in die Bergwelt der Osterhorngruppe sorgt der See für Abkühlung. Weitere Infos zum Hintersee.

Anfahrt: Westlich am Fuschlsee vorbei bis zur Hinterseestraße, die bis zum See führt.

Maishofner Badestrand

Maximale Tiefe: 68 Meter
Seehöhe: 757 Meter

Angenehm warm! Nach einer Wanderung am Glockner bietet sich hier ein Sprung ins kühle Nass an. Im Sommer beträgt die Temperatur des Sees bis zu 24 Grad. Vereinzelt tummeln sich auch Surfer und Segler auf dem See. Weitere Infos zum Maishofner Badestrand.

Anfahrt: Der Badeplatz am Zellersee liegt zwischen Bruck an der Großglocknerstraße und Maishofen.

Prebersee

Maximale Tiefe: 10,2 Meter
Seehöhe: 1.514 Meter

Geheimtipp! Der alpine Moorsee im Salzburger Lungau gilt zwar nicht offiziell als Badesee, ist an bestimmten Stellen aber zum Baden zugänglich. Mit über 1.500 Metern Seehöhe ist der Prebersee ein ideales Ausflugsziel bei heißem Wetter. Die im Wasser enthaltene Schwefelstoff verleiht dem Wasserspiegel eine dunkle Farbe. Wenn dann noch die Nebelschwaden über den See ziehen, wirkt er besonders geheimnisvoll. Besucher sind dazu angehalten, die Verhaltensregeln, die auf den Tafeln rund um den See ersichtlich sind, einzuhalten, befindet sich der See doch im Naturschutzgebiet. Weitere Infos zum Prebersee.

Ragginger See

Maximale Tiefe: k.A.
Seehöhe: 545 Meter

Geheimtipp! Eingebettet zwischen den Gemeinden Elixhausen und Bergheim befindet sich der Ragginger See - ein idyllisches Fleckchen für all jene, die Ruhe und Stille suchen. Lässt man den Blick über den See schweifen, eröffnet sich ein einzigartiges Panorama über den nördlichen Flachgau. Der See liegt im Landschaftsschutzgebiet, was nicht zuletzt für die Artenvielfalt in der ansässigen Tier- und Pflanzenwelt sorgt. Weitere Infos zum Ragginger See.

Tappenkarsee

  • Maximale Tiefe: 48 Meter
  • Seehöhe: ‎1.762 Meter
© Shutterstock/Philipp1983

Der Tappenkarsee ist einer der höchstgelegenen Gebirgsseen der Ostalpen. Seine Wasserqualität ist hervorragend. Das Gebiet rund um den See ist für Wanderungen, Berg- und Skitouren sehr beliebt. Am einfachsten erreicht man den Tappenkarsee über Kleinarl und den Jägersee. Auf den umliegenden Almen und Hütten kann man die einzigartige Atmosphäre in vollen Zügen genießen. Weitere Infos zum Tappenkarsee.

Waldbad Lungötz

Maximale Tiefe: k.A.
Seehöhe: 850 Meter

Das Waldbad Lungötz ist nicht gerade einsam, dafür aber ausgesprochen idyllisch. Für die Kleinen gibt es Kinderspielplätze, für den Durst ein kleines Seestüberl mit kalten Getränken. Weitere Infos zu Lungötz.

Anfahrt: An der Römerbrücke in Bad Vigaun.

Wiestalstausee

Maximale Tiefe: k.A.
Seehöhe: 554 Meter

Ein herrliches Naturparadies, in dem man das ganze Jahr über Wasservögel beobachten kann. Der Wiestalstausee ist in den Salzkammergut-Bergen im Gebiet der österreichischen Gemeinden Puch bei Hallein, Ebenau und Adnet angesiedelt. Die schönsten Badeplätze liegen im Süden des Stausees. Weitere Infos zum Wiestalstausee.

Anfahrt: Tauernautobahn Ausfahrt Hallein. Links in die Wiestal Landesstraße einbiegen und diese durchfahren.

Wolfgangsee

  • Maximale Tiefe: 114 Meter
  • Seehöhe: ‎538 Meter
Wolfgangsee im Salzkammergut
© Shutterstock.com

Der Wolfangsee - einst Abersee genannt - ist einer der größten und bekanntesten Seen im Salzkammergut. Nur ein kleiner Teil gehört zu Oberösterreich, der Rest des Sees liegt in Salzburg. Aufgrund seines meist ganzjährig sehr klaren Wassers ist der Wolfgangsee bei Tauchern sehr beliebt. Sie finden hier eine bizarre Unterwasserlandschaft mit versunkenen Bäumen und Artefakte aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs. Dank seiner hohen Wasserqualität wurde der Wolfgangsee von der Europäischen Union zu einem Referenzgewässer ernannt. Wer lieber gehend als schwimmend unterwegs ist, wird sich über den rund 27 Kilometer langen Weg, der um den See herum führt, freuen. Natürlich lohnt sich auch eine Fahrt mit dem Schiff. Weitere Infos zum Wolfgangsee.



STEIERMARK

Altauseer See

  • Maximale Tiefe: 73 Meter
  • Seehöhe: ‎712 Meter
Altausseer See im Salzkammergut
© Shutterstock.com

In eine Berglandschaft eingebettet, die schöner nicht sein könnte, ruht der Altausseer See am Fuße des Loser. Der See zählt zu den landschaftlich schönsten des Salzkammerguts. Aufgrund der dunkelbläulichen Färbung des glasklaren Wassers wird der Altausseer See auch "dunkelblaues Tintenfass" genannt. Rund um den Bergsee führt ein sieben Kilometer langer Panoramaweg mit herrlichem Blick auf den Dachstein. Auch eine Fahrt mit dem Solar-Schiff ist möglich. Weitere Infos zum Altausser See.

Auerlingsee

  • Maximale Tiefe: 2,5 Meter
  • Seehöhe: ‎1.318 Meter

Erfrischend! Eingebettet in herrlicher Waldlage ruht am Fuße der Grebenzen der Auerlingsee. Von der Eiszeit geformt, lädt er zum Verweilen ein, ist aber auch ein guter Ausgangspunkt, um den Naturpark Zirbitzkogel-Grebenzen zu erkunden. Im Sommer kann man in dem Natursee, dessen Wassertemperatur zwischen 18 und 22 Grad liegt, sowohl schwimmen als auch angeln. Weitere Infos zum Auerlingsee.

Duisitzkarsee

  • Maximale Tiefe: 2,5 Meter
  • Seehöhe: ‎1.648 Meter
© Herbert Raffalt

Vom Almboden der Eschachalm über einen schön angelegten Wandersteig durch Hochwald und über zwei größere Lichtungen gelangt man zum Duisitzkarsee, einen der schönsten Seen in den Schladminger Tauern. Nicht allzu weit entfernt befindet sich die Duisitzkarseehütte, eine gemütliche Almhütte. Die weiten Wiesen um den See laden zum Liegen und Spielen ein. Weitere Infos zum Duisitzkarsee.

Freizeizsee Zenz

Maximale Tiefe: k.A.
Seehöhe: 745 Meter

Angenehm warm! Nur fünf Kilometer vom Grünen See entfernt befindet sich im steirischen Tragöß bei Bruck an der Mur/Kapfenberg der fünf Hektar große Freizeitsee Zenz. Im Sommer lockt er mit bis zu 26 Grad. Auch Surfen und Bootfahren sind hier möglich. Für Fischer steht ein separater Fischteich zur Verfügung, der für einen Tagespreis von 10 Euro benutzt werden kann. Wer hier Urlaub machen will, kann am ganzjährig geöffneten Campingplatz seine Zelte aufschlagen. Ein Tagesbesuch kostet für Erwachsene 4 Euro, für Kinder 3 Euro. Weitere Infos zum Freizeitsee Zenz.

Grundlsee

Maximale Tiefe: 64 Meter
Seehöhe: 708 Meter

Grundlsee, Steiermark
© Shutterstock.com

Mit einer Fläche von 4,22 Quadratkilometern ist der Grundlsee - auch das "Steirische Meer" genannt - der größte See der Steiermark. Eingebettet in das Massiv des Toten Gebirges, befindet sich der See im steirischen Teil des Salzkammerguts in der Nähe von Bad Aussee. Der Naturbadestrand des idyllisch gelegenen Alpensees mit Trinkwasserqualität ist frei zugänglich. Weitere Infos zum Grundlsee.

Grüner See

Maximale Tiefe: 8 Meter
Seehöhe: 768 Meter

Grüner See, Steiermark
© Jennifer Hauska

Mit dem Einsetzen der Schneeschmelze auf den umliegenden Berghängen füllt sich der auf dem Gebiet der Gemeinde Tragöß-Sankt Katharein gelegene Grüne See sanft mit klarem Wasser. Das Wasser misst gerade einmal 5 bis 6 Grad. An Baden ist daher nicht zu denken. Zumal es ohnedies verboten ist. Seit 2016 darf man im Grünen See weder schwimmen noch tauchen oder mit dem Boot fahren. Begründet wird das Verbot mit der negativen Auswirkung der Aufwirbelungen von Sediment durch Wassersport- und Tauchaktivitäten. Während der Wasserspiegel im Frühsommer die größte Höhe erreicht, trocknet der See im Herbst fast vollkommen aus. Die umliegenden Berge schützen den See vor Wind. Weitere Infos zum Grünen See.

Leopoldsteiner See

Maximale Tiefe: 31 Meter
Seehöhe: 628 Meter

© iStockphoto.com

Geheimtipp! Der Leopoldsteinersee liegt einige Kilometer außerhalb von Eisenerz am Fuß des Hochschwabs. Der See ist auch im Sommer recht frisch, eignet sich jedoch hervorragend als Abkühlung nach einer Wanderung. Der Weg rund um den See ist fast eben und auch für Familien geeignet. Unterwegs gibt es immer wieder kleine idyllische Badebuchten. Mit Elektro- und Ruderbooten vom ansässigen Bootsverleih kann man einige Sonnenstunden auf dem smaragdgrünen See genießen. Weitere Infos zum Leopoldsteiner See.

Salza-Stausee

Maximale Tiefe: 50 Meter
Seehöhe: 801 Meter

Salza Stausee
© imago images/Shotshop

Erfrischend! Eingebettet zwischen den Ausläufern des Grimmings und dem Kemetgebirge liegt der rund 5,5 Kilometer lange Stausee. Die bis zu 500 Meter hohen Felswände im südlichen Teil verleihen dem See einen fjordähnlichen Charakter. Wer will, kann hier mit einem Kanu, einem Surfbike oder einem Boot fahren. Fischen ist dagegen nicht erlaubt. Der Salza-Stausee befindet sich in einem Naturschutzgebiet. Selbst im Sommer misst seine Temperatur meist nicht mehr als 20 Grad. Weitere Infos zum Salza-Stausee.

Schattensee

Maximale Tiefe: k.A.
Seehöhe: 1.317 Meter

© Shutterstock.com

Geheimtipp! Eine Bootsfahrt über den warmen Schattensee ist beliebt und romantisch. Wobei man nicht nur die Landschaft genießen, sondern bei Schönwetter auch einen Sprung in das angenehme Nass wagen kann. Der Schattensee ist für sein warmes und vor allem gesundes Moorwasser bekannt. Bei einem Fußmarsch rund um den See kann man die Krakauer Berglandschaft genießen. Weitere Infos zum Schattensee.

Spechtensee

Maximale Tiefe: 11 Meter
Seehöhe: 1.051 Meter

© Wikimedia.at/Uoaei1

Geheimtipp! Ein idyllisch gelegener Moorsee im steirischen Ennstal. Das Wasser hat Trinkwasserqualität, was auch der Flora und Fauna in und um den See zu ihrer Pracht verhilft. Der See am südlichen Rand des Toten Gebirges lädt sofort zum Baden und Schwimmen ein. Die Wassertemperatur beträgt rund 23 Grad. Ein wunderschöner Rundweg führt um den See herum, der sich im Winter auch zum Eislaufen eignet. Weitere Infos zum Spechtensee.

Spiegelsee

  • Maximale Tiefe: 3 Meter
  • Seehöhe: ‎1.861 Meter
Spiegelsee
© Shutterstock.com

Spieglein, Spieglein an der Wand, welcher ist der schönste Bergsee im ganzen Land? Der Spiegelsee, der eigentlich Mittlerer Gasselsee heißt, kommt auf jeden Fall in die engere Auswahl! Das Panorama ist beeindruckend. Die Dachstein-Südwände spiegeln sich auf der Wasseroberfläche. Kein Wunder, dass der See eines der beliebtesten Fotomotive in der Region Schladming-Dachstein ist. Weitere Infos zum Spiegelsee.

Steirersee

Maximale Tiefe: 21 Meter
Seehöhe: 1.445 Meter

© Ewald Gabardi/Wikipedia

Der See liegt auf dem Hochplateau der Tauplitz und ist in einer rund einstündigen Wanderung vom Ende der Tauplitzalm Mautstraße erreichbar. Das kristallklare Wasser des Sees ist allerdings auch im Sommer recht frisch und daher eher für eine kurze Erfrischung nach dem Wandern als zum ausgiebigen Baden geeignet. Im Norden des Sees liegt das Tote Gebirge, im Osten das Warscheneck. Weitere Infos zum Steirersee.

Steirischer Bodensee

Maximale Tiefe: k.A.
Seehöhe: 1.157 Meter

© TV H.A.G., Foto: Bernd Huber

Geheimtipp! Ein Juwel inmitten der Region Schladming-Dachstein. Die jeweils 4,5 Kilometer langen Bergstraßen führen über den Gössenberg ins Seewigtal bis hin zum Parkplatz Bodensee. Der Steirische Bodensee ist umgeben von den höchsten Gipfeln der Schladminger Tauern. Vom Parkplatz aus geht ein schön asphaltierter Spazierweg entlang des Seewigtalbaches bis zum Bodensee. Ideal ist der Weg auch für Kinderwagen, Rollstuhlfahrer und ältere Menschen. Entlang des Ufers kann man den Bodensee wunderschön umwandern. Weitere Infos zum Steirischen Bodensee.

Tieber See

Maximale Tiefe: 10 Meter
Seehöhe: 449 Meter

© www.tiebersee.at

Bis Mitte der 1980er wurde hier Schotter abgebaut. Seit 1987 wird der ehemalige Schotterteich, der nördlich von Graz bei Röthelstein liegt, als Badeteich genutzt. Ein Drittel des Ufers bleibt ständig unbenutzt, um die Wasserqualität zu erhalten. Baden ist im Tieber Freizeitzentrum möglich. Hier gibt es auch eine Tauchschule sowie einen Volleyball-, Fußball- und Basketballplatz. Weitere Infos zum Tieber See.

Toplitzsee

Maximale Tiefe: 103 Meter
Seehöhe: 718 Meter

Toplitzsee im Salzkammergut
© Shutterstock.com

Herrschaftlich erheben sich die Wände des Toten Gebirges ringsum den mythenumwobenen Toplitzsee. Gegen Ende des Zweiten Weltkriegs sollen in dem kleinen Bergsee, der im steirischen Teil des Salzkammerguts liegt, Gold und Kunstschätze versenkt worden sein. Bis dato wurden allerdings nur Kisten mit Falschgeld geborgen. Ein Spaziergang um den See herum ist nicht möglich. Dafür lässt sich der See wunderbar mit dem Boot erkunden. Der Toplitzsee liegt übrigens nur eine halbe Stunde Fußmarsch vom Grundlsee entfernt. Sein westliches Ende ist über die Toplitzseestraße vom Ortsteil Gößl aus in rund 20 Gehminuten zu erreichen. Für den öffentlichen Verkehr ist die Straße gesperrt. In der Fischerhütte am Toplitzsee können Sie sich mit gebratenen Forellen stärken. Weitere Infos zum Toplitzsee.



TIROL

Achensee

Maximale Tiefe: 133 Meter
Seehöhe: 929 Meter

© iStockphoto.com

Erfrischend! Der Achensee ist der größte See Tirols und einer der kältesten Badeseen in ganz Österreich. Die Temperaturen erreichen auch im Sommer nur selten 20 Grad. Der See liegt idyllisch zwischen dem Karwendelgebirge und den Brandenberger Alpen. Es gibt mehrere öffentliche Badeplätze, teilweise mit Kiesstränden. Der See ist auch bei Seglern, Surfern und Kitesurfern beliebt. In der Gegend gibt es außerdem schöne Wandertouren der unterschiedlichsten Schwierigkeitsgrade. Weitere Infos zum Achensee.

Blindsee

Maximale Tiefe: 25 Meter
Seehöhe: 1.093 Meter

© Tirol Werbung/Klaus Kranebitter

Geheimtipp! Der Blindsee liegt unterhalb des Fernpasses in Tirol und kann im Sommer bis zu 24 Grad warm werden. Rund um den See führt ein Wanderweg. Steinstrände laden zum Baden ein. Vom See aus ist stellenweise sogar die nur 16 Kilometer entfernte Zugspitze zu sehen. Auch Taucher schätzen den See wegen der Sichtweite von bis zu 30 Metern. Der See gehört einem Hotel in Lermoos. Für Badegäste ist er frei zugänglich, zum Tauchen oder Angeln ist eine Genehmigung notwendig, die im Hotel erworben werden kann. Weitere Infos zum Blindsee.

Drachensee

  • Maximale Tiefe: 28 Meter
  • Seehöhe: ‎1.917 Meter
© Shutterstock/ streetflash Der Drachensee in Tirol

Auf dem Weg zum Drachensee kommen selbst geübte Wanderer ins Schwitzen. Serpentinen winden sich den Hang hinauf, das Zugspitz-Massiv stets im Rücken. Die Mühe lohnt sich aber allemal! Eingebettet in einer einstigen Gletschersenke liegt der Drachensee. Glasklar und eiskalt, in Blau, Grün und Türkis schimmernd. Im Volksmund wird er auch "Tiroler Loch Ness" genannt. In einer Idylle wie dieser lässt es sich jedenfalls hervorragend auf Drachen und andere Sagenfiguren warten. Weitere Infos zum Drachensee.

Haldensee

Maximale Tiefe: 22 Meter
Seehöhe: 1.124 Meter

Erfrischend! Der Tiroler Bergsee lockt mit ausgezeichneter Wasserqualität und einer fantastischen Bergkulisse. Der Höhenlage ist es auch zu verdanken, dass sich das Wasser während der Sommermonate kaum über 20 Grad erwärmt. Am Westufer des Haldensees befindet sich ein öffentlicher Naturstrand. Der Eintrittspreis beläuft sich auf 6,80 Euro für Erwachsene und auf 3,70 Euro für Kinder bis 15 Jahre. Für Kinder unter 6 Jahren ist der Eintritt frei. Wer will, kann hier angeln oder Bootfahren. Am anliegenden Campingplatz kann man auch übernachten. Weitere Infos zum Haldensee.

Hechtsee

Maximale Tiefe: 57 Meter
Seehöhe: 542 Meter

© Tirol Werbung

Geheimtipp! Der Hechtsee gilt als der beliebteste Badesee der Kufsteiner. Von der Sonnenterrasse des Seerestaurants aus erlebt man die traumhaft schöne Bergkulisse und das Panorama in seiner ganzen Pracht. Im Strandbad kann man aber nicht nur schwimmen, sondern auch angeln und Bootfahren oder sich vergnüglich mit Tischtennis und Wasservolleyball die Zeit vertreiben. Die durchschnittliche Wassertemperatur beträgt 24 Grad. Weitere Infos zum Hechtsee.

Hintersteiner See

Maximale Tiefe: 36 Meter
Seehöhe: 883 Meter

Geheimtipp! Der Hintersteiner See im Naturschutzgebiet Wilder Kaiser zählt zu den schönsten und saubersten Seen Tirols. Der zauberhafte Bergsee lädt gerade im Hochsommer zu einer belebenden Erfrischung ein. Ausreichend Liegeflächen für ein Sonnenbad bietet das kostenpflichtige Strandbad am Nordufer des Sees. Am Südufer steigt der Weg etwas an. Die Anstrengung wird mit herrlichen Ausblicken auf das türkisblaue Wasser belohnt. Weitere Infos zum Hintersteiner See.

Seebensee

  • Maximale Tiefe: 30 Meter
  • Seehöhe: ‎1.657 Meter
© Shutterstock/Andrew Angelov

Smaragdgrün funkelt der See auf über 1.650 Meter Höhe oberhalb der Ehrwalder Alm. Herrlich auch der Blick auf das Zugspitzenmassiv. Diesen Ausblick muss man sich aber erst einmal verdienen: Erreichen kann man den See entweder über einen Forstweg über die Ehrwalder Alm, über den Seeben-Klettersteig, der jedoch einiges an Können erfordert, oder über einen der beiden gesicherten Bergsteige Hoher Gang bzw. Immensteig. Nordöstlich vom See befindet sich die bewirtschaftete Seebenalm, südlich oberhalb ruht auf einer Felsterrasse die Coburger Hütte. Weitere Infos zum Seebensee.

Wildsee

  • Maximale Tiefe: 11 Meter
  • Seehöhe: ‎1.847 Meter
Wildseelodersee, Tirol
© Shutterstock.com

Eingebettet zwischen den Gipfel von Wildseeloder und Henne liegt der tief schwarzblaue Wildsee, auch Wildseelodersee genannt. So bezaubernd schön der See anmutet, so düster das Bild, das die Sage malt: Senner und Sennerinnen sollen samt ihrer Hütten im See versunken sein, nachdem sie frevelhafte Kegel-Spiele mit Käseleibern und Butterkugeln getrieben hatten. Der See gehörte einst dem Kloster Rott. An seinem nördlichen Ufer befinden sich heute das Wildseeloderhaus und eine kleine Kapelle. Weitere Infos zum Wildsee.



VORARLBERG

Alte Rüttenen

Maximale Tiefe: 11 Meter
Seehöhe: 428 Meter

Der künstlich angelegte Badesee liegt im Vorarlberger Rheintal, genauer gesagt im Gemeindegebiet Feldkirch. Er ist gerade einmal elf Meter tief und umgeben von einem angenehmen Sand- und Kiesstrand. Weitere Infos zur Alten Rüttenen.

Anfahrt: Start ist in Feldkirch, Richtung Norden geht‘s zur Illbrücke, wo man parkt. Rechts geht ein Weg zum See ab. Nur zu Fuß oder per Rad erreichbar.

Formarinsee

  • Maximale Tiefe: 17 Meter
  • Seehöhe: ‎1.793 Meter
© Shutterstock/thorsten.guenther

Smaragdgrün schimmert der Formarinsee unter der mächtigen Roten Wand. Das Besondere an ihm ist, dass er keinen oberflächlichen Abfluss hat, sondern unterirdisch über ein Karsthöhlensystem entwässert. Im Oktober 2015 wurden der Formarinsee und die Rote Wand im Rahmen der ORF Fernsehsendung "9 Plätze, 9 Schätze" zum schönsten Platz Österreichs gewählt. Einen Ausflug wert! Weitere Infos zum Formarinsee.

Kalbelesee

Maximale Tiefe: 4,5 Meter
Seehöhe: 1.653 Meter

Kabelesee
© Shutterstock.com

Angenehm warm! Obgleich der alpine See auf über 1.650 Meter Höhe liegt, ist er angenehm warm. Das liegt daran, dass er gerade einmal 4,5 Meter tief ist. Der Kalbelesee ist als schützenswertes Biotop ausgewiesen. Ein wahrer Schatz also für Naturfreinde! Weitere Infos zum Kalbelesee.

Anfahrt: Nach dem Langener Tunnel bei Zürs abfahren und weiter bis Bregenzer Wald Straße. Dann links abbiegen und die Bergstraße anfahren.

Körbersee

Maximale Tiefe: 8,3 Meter
Seehöhe: 1.654 Meter

© Shutterstock.com

Erfrischend! Der Körbersee ist einer der kleineren Seen in Vorarlberg. Er lockt mit hervorragender Trinkwasserqualität, ein Sprung ins kühle Nass ist allerdings nur an heißen Tagen zu empfehlen. Die Temperatur des Bergsees klettert nämlich selten über 14 Grad. Einige Meter östlich des Körbersees befindet sich der Kalbelesee. Das gesamte Seengebiet steht unter Naturschutz. Weitere Infos zum Körbersee.

Anfahrt: Von Schröcken führt eine Straße zum Berghotel Körbersee. Dort kann man parken, bis zum See sind es nur noch 100 Meter.

Lünersee

  • Maximale Tiefe: 139 Meter
  • Seehöhe: ‎1.970 Meter

Der in der Gemeinde Vandans gelegene Lünersee ist nicht nur einer der größten Seen Vorarlbergs, er gilt auch als einer der schönsten Alpenseen überhaupt. Erreichbar ist er entweder zu Fuß über den "Bösen Tritt" oder mit der Lünerseehbahn. Wer die Mühen einer Gipfeltour nicht scheut, wird mit einem fantastischen Blick auf den See in Herzform belohnt. Einkehren kann man in der Douglass Hütte oder der Totalphütte. Beide bieten auch eine Möglichkeit zum Übernachten. Weitere Infos zum Lünersee.

Paspels-Seen

Maximale Tiefe: 28 Meter
Seehöhe: 430 Meter

Was vor Jahrzehnten mit dem Abbau für Kies und Sand seinen Anfang nahm, ist inzwischen ein beliebtes Naherholungsgebiet. Um die Paspels-Seen führt ein wunderschöner Seerundweg. Die großen Liegewiesen laden zum Verweilen ein. Das Wasser der Grundwasser-Seen hat ausgezeichnete Qualität, das Areal verfügt zudem über Dusch-Anlagen. Weitere Infos zu den Paspels-Seen .

Seewaldsee

Maximale Tiefe: 14 Meter
Seehöhe: 1.132 Meter

© Shutterstock.com

Geheimtipp! Der Bergsee liegt mitten im Biosphärenpark Großes Walsertal. Trotz der Höhenlage wird der Naturbadesee, da er keine oberflächigen Zuflüsse hat, im Sommer mit bis zu 24 Grad angenehm warm. Der See ist zu Fuß auf einer Asphaltstraße in rund 30 Minuten vom Parkplatz aus erreichbar. Wem das zu weit ist: Im Sommer fährt ein Bummelzug vom Parkplatz zum See. Für das leibliche Wohl ist in einem nahen Gasthaus gesorgt. Oder aber man bereitet sich sein Mahl am am See gelegenen Grillplatz selbst zu. Weitere Infos zum Seewaldsee.

Anfahrt: Etwa 500 Meter nach dem Ort Fontanella liegt rechts ein Parkplatz. Von dort wandert man 30 Minuten zum See.

© Verein Großes Walsertal


WIEN

Badeteich Hirschstetten

Maximale Tiefe: ca. 10 Meter
Seehöhe: k.A.

Der Badeteich im 22. Wiener Gemeindebezirk ist frei zugänglich und zählt zu den beliebtesten Naturbadeplätzen der Wiener. Die Liegewiesen sind groß, die Schattenplätze meist heiß begehrt. Für Kinder gibt es einen eigens abgegrenzten Badebereich und einen Spielplatz. Am südlichen Ufer dürfen sich Hunde in einem dafür vorgesehenen Bereich ohne Leine bewegen und im Wasser schwimmen. Weitere Infos zum Badeteich Hirschstetten.

Dechantlacke

Maximale Tiefe: k.A.
Seehöhe: k.A.

Dechantlacke, Wien
© Shutterstock.com

Der Nationalpark Donau-Auen in der Lobau lockt im grünen Herzen des 22. Bezirks mit einem idyllischen, ruhigen Fleckchen purer Natur. Die Dechantlacke bildet dabei einen der schönsten Naturbadeplätze Wiens. Wer hier einen Nachmittag verbringt, vergisst schnell, dass er sich in einer Großstadt befindet. Wobei Sie früh aufstehen sollten, wenn Sie sich ein lauschiges Plätzchen am Ufer sichern wollen. Und Ihr Schamgefühl sollten Sie auch daheim lassen. Die Dechantlacke ist nämlich das heimliche Paradies für FKK-Fans. Weitere Infos zur Dechantlacke.

Anfahrt: Die Raffineriestraße entlang bis zum Biberhaufenweg. Dann die Erste rechts zum Dechantweg einbiegen. Sieben Minuten zu Fuß zum Badeplatz.

Panozzalacke

Maximale Tiefe: k.A.
Seehöhe: k.A.

Von Schilf und Bäumen umgeben findet sich in der Lobau ein idyllischer Naturbadeplatz für die ganze Familie, die Panozzalacke. Der kleine Schotterstrand ist von einer großräumigen Liege- und Spielwiese umgeben. Das Wasser ist eher seicht und damit perfekt zum Plantschen für Kinder geeignet. Im Knusperhäuschen bekommt man kühle Getränke und auch der kleine Hunger kann hier gestillt werden. Weitere Infos zur Panozzalacke.

Anfahrt: Beim Nationalpark-Parkplatz Lobau die Schienen überqueren und den Forstweg nehmen. Richtung Napoleonstein gehen, 500 Meter weiter ist die Lacke.

Ziegelteich Wienerberg

Maximale Tiefe: ca. 30 Meter
Seehöhe: 244 Meter

Ziegelteich Wienerberg
© Nina Edler

Mitten im 10. Bezirk befindet sich eine grüne Wohlfühloase, das Erholungsgebiet Wienerberg. Der Wienerbergteich ist von Schilf und wildwachsender Böschung umgeben. Am Ufer gibt es ein paar kleinere Liegewiesen. Auch Hunde dürfen hier baden. Es gibt Waldspielplätze ebenso wie Möglichkeiten Beachvolleyball- oder Fußballspielen. Die Pfade rund um dem Teich laden zum Spazieren, Laufengehen oder Radfahren ein. Auf einer der Halbinseln ist Nacktbaden erlaubt. Weitere Infos zum Ziegelteich Wienerberg.

Anfahrt: Die Triesterstraße nach Süden, dann links Richtung Wienerberg zum Teich fahren.

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind Affiliate-Links. Wenn Sie auf einen solchen klicken und über diesen einkaufen, bekommen wir von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für Sie verändert sich der Preis nicht.