Millstätter See: Aktivitäten, Bademöglichkeiten und Wassertemperatur

Im Kärntner Drautal liegt seit der letzten Eiszeit ein wahres Juwel, der Millstätter See. Er lockt mit einer fantastischen Kulisse sowie fabelhafter Wasserqualität.

von Millstätter See © Bild: News.at

Inhaltsverzeichnis:

Steckbrief

  • Lage: im nördlichen Drautal, Kärnten
  • Durchschnittstemperatur Wasser: bis ca. 28° Grad Celsius
  • Fläche: 13,28 km²
  • Maximale Tiefe: circa 141 Meter
  • Wasserqualität: Trinkwasserqualität
  • Besonderheiten: einer der saubersten Seen Österreichs
  • Google Maps Ranking: 4,7 Sterne

Wo liegt der Millstätter See?

Nördlich von Spittal in Kärnten, liegt das Drautal. In 588 m über dem Meeresspiegel liegt der ca. 11,5 km lange und 1,8 km breite Millstätter See. Er ist mit seinen 141 m Tiefe neben dem Wörthersee der zweitgrößte See in Österreich. Die größten Orte, Seeboden, Millstatt und Döbriach sind an seinem Ufer in nördlicher Richtung zu finden. Die Granitschieferberge geben einen herrlichen Kontrast zu eher flachen Wäldern im Drautal.

Welche Temperatur hat der Millstätter See?

Der Millstätter See erreicht in den Sommermonaten Spitzenwerte von bis zu 28°Celsius und gehört damit zu einem der wärmsten Seen in Österreich. In den Wintermonaten laden der See und das schneebedeckte Umfeld mit gerne zum Skifahren oder Schlittschuhfahren auf einer der Naturbahnen und dem tief zugefrorenen Millstätter See ein.

Wie ist die Wasserqualität im Millstätter See?

Auch der Millstätter See gehört mit seiner hervorragenden Wasserqualität auf Trinkwasserniveau zu einem der saubersten Seen in Österreich. Durch den hohen Mineralstoffgehalt des Wassers wird es als besonders weich empfunden und ist als Badewasser sehr beliebt.

Woher hat der Millstätter See seinen Namen?

Eine Sage erzählt vom slawischen Karantanenherzog und Millstätter Gründungsvater Domitian, der im 8. Jahrhundert mehr als tausend heidnische Götzenstatuen in den See werfen lies, um als Christ wiedergeboren zu werden. Der Name lässt sich auf das slawische Wort „Mille“ zurückführen, das so viel wie Statue bedeutet.

Orte in Nähe des Millstätter Sees

Die verspielten Orte am Nordufer des Millstätter Sees zeugen von Historismus und sind Zeitzeugen des christlichen Glaubens. Wir stellen hier kurz die 3 bekanntesten Orte am Ufer des Millstätter Sees vor:

Seeboden

  • Die Marktgemeinde Seeboden mit ihren knapp 6600 Einwohnern ist ein eingetragener und anerkannter Luftkurort. Auf der durch das gesamte Drautal führenden „Römerstraße“, befinden sich die ergiebigsten Fundorte für Material aus der Zeit, indem die Römer noch das Land besiedelten.

Millstatt am See

  • Die Geschichte der mit ca. 3500 Einwohnern besiedelten Marktgemeinde Millstatt war für den Millstätter See namensgebend im 8. Jahrhundert. Der historische Stadtkern gehört heute zu einem der schönsten Fremdenverkehrsorte in Österreich. In der Ortschaft wird der Sommer-Tourismus groß geschrieben, ist dieser mittlerweile zum wichtigsten Wirtschaftszweig der Region geworden.

Döbriach:

  • Wer Märchen und Erzählungen mag, kommt im Sagamundo Erlebnishaus in Döbriach voll auf seine Kosten. Hier kann man Märchen selbst erleben. Auch für kleine Wandersleute gibt es hier viel zu erleben, der Familien-Wanderweg „Mein erster Gipfel“, im UNESCO Biosphärenpark Kärntner Nockberge, lässt die kleinen Wanderer ihren ersten Gipfel erklimmen. Die Gemeinte mit knapp 5900 Einwohnern biete reichhaltige Möglichkeiten für Wanderbegeisterte und Fahrradenthusiasten. Der inoffizielle Star des Städtchens ist aber eine beliebte Himbeer-Edelbrand-Schokoladen-Praline, der sogenannte "Granat“, der in der gesamten Region bekommt und beliebt ist.

Welche Aktivitäten gibt es rund um den Millstätter See?

Wer als Tourist einfach mal die Seele baumeln lassen möchte, kann sich in der Klosteranlage des Benediktinerstifts im Zentrum von Millstatt gerne erholen. Die verwinkelte Klosteranlage aus dem 12. Jahrhundert lädt zu einer Wanderung durch die kirchliche Geschichte der Region ein.
Wer mit Kindern unterwegs ist, kann in der nahe gelegenen „Adler Arena“ Raubvögel bestaunen oder im Haus des Staunens die alpine Welt einmal etwas anders entdecken.

Die Berge können ausgezeichnet über die Wanderwege Nockalmstraße, die Malta Hochalmstraße oder die Reßeck Bergbahn erobert werden. Dort gibt es auf verschiedenen Almen und in den leckeren Restaurants auch die Möglichkeit sich bei einer Jause zu stärken.

Besonders beliebt ist der sogenannte „Weg der Liebe“. Dieser ist am besten zu Fuß über den Alpe Adria Trail zu erreichen. Auf ca. 6,4 km Länge kommt man zu einem besonderen Highlight auf dieser Bergwanderung, dem Granattor. Dieser eiserne Durchgang liegt nahe der Lammersdorfer Alm auf rund 2060 Höhenmetern. Das Tor hat eine Höhe von 3,20 m und die Breite misst 3,50 m. Dieses Tor ist mit Tonnen von Granatsteinen gefüllt, für die diese schöne Region in Österreich bekannt ist.

Wer mit seinen Kindern einmal den Alltag auf einer Alm erleben will, kann dies auf dem Almerlebnistag tun. Hier lernen die kleinen Besucher:innen, wo die besten Kräuter wachsen und wie daraus Milch gewonnen wird.

Baden im Millstätter See

Mit seinem durchschnittlich bis zu 27°C warmen Wasser lädt der Millstätter See in den Sommermonaten in seine elf Strandbäder zum Schwimmer und relaxen ein:

Badehaus Millstätter See:

  • Mit dem Bau 2012 wurde mit dem Millstätter Badehaus ein Stück Geschichte neu interpretiert. Auf ca. 2400 m2 Innen- und 1500m2 Außenfläche bieten das Badehaus einen Ort zum Akkus aufladen. Mit seinem herrlichen Blick über den Millstätter See verweilt man gerne etwas länger. Die große Saunen-Landschaft und die vielfältigen Massagemöglichkeiten bieten alles für einen wohlig tiefen Entspannung. Gäste zahlen hier für eine Tageskarte 29 €. Auch für das leibliche Wohl wird im Café-Restaurant L´onda gesorgt.

Strandbad Millstatt

  • Auf ca. 7500 m2 Naturbadestrand kann man sich im Strandbad Millstatt freuen. Für die Kleinen bieten die verschiedenen Rutschen und der große Sprungturm Action und Abenteuer. Des Weiteren kann man sich beim Tischtennis oder Volleyball fit halten. Oder man begibt sich beim StandUp Paddling auf den See. Der Eintritt ins Strandbad Millstatt beträgt für Erwachsene 6,30 €, hier können Familien mit der Familientageskarte den Geldbeutel schonen.

Strandbad Dellach

  • Wunderschön eingebettet in die Umgebung lädt das Strandbad Dellach zum Verweilen ein. Die Preise für eine Familientageskarte belaufen sich auch hier für 2 Erwachsene und 3 Kinder auf 18,80 €.

Anreise

Auto

Die Fahrt mit dem Auto beträgt knapp 3 h 51min für die 343 km.

Zug

Die Fahrt mit der Bahn liegt zeitlich etwas bei 4h 49 min, und variiert preislich je nach Zug zwischen 57 - 114 € wobei Frühbucher und Inhaber einer VorteilsCard hier noch mit Rabatten rechnen dürften.

Bus

Wer per Bus von Wien aus anreisen möchte, hat hier z.B. mit Flixbus, oder anderen Anbietern eine kostengünstige Möglichkeit. Die Fahrtzeit beträgt knapp 4 h 45 min. Die früheste Abfahrt in Wien (von bis zu 5 verschiedenen Haltepunkten, die angefahren werden) ist um 8:45 in der Früh. Eine Hin- und Rückfahrt kostet 29,95 € für Erwachsene.

Übernachtungsmöglichkeiten

Für den Urlaub am Millstätter See gibt es verschiedene Möglichkeiten zur Übernachtung.

Zu den Übernachtungskosten kann man sagen, dass ein 3-Sterne Hotel durchschnittlich ca. 112 € pro Zimmer und Nacht kostet. Möchte man in die 4 Sterne Kategorie, so schlägt sich das in etwa mit 170 € zu Buche. In einem 5-Sterne Hotel der Region zahlt man bis zu 500 € pro Nacht.

Der Preis für Apartments oder eine komplette Ferienwohnung beginnt bei ca. 35 € pro Nacht.

Parken

Rund um den Millstätter See gibt es verschiedene Parkplätze, die auch über eine große Anzahl von E-Ladesäulen verfügen. Die Preise fürs Parken belaufen sich pro Std. auf 0,50 € oder ein Tagesmaximum von 6,00 €.