Prinz Charles: Der ewige Thronfolger ist nun König

Charles Philip Arthur George, bislang Prince of Wales, war ein zufriedener Thronfolger im Wartestand. Bis zum 8. September 2022. Dann wurde er durch den Tod seiner Mutter Queen Elizabeth II. zum König und Oberhaupt des britischen Königshauses. Welcher Mensch verbirgt sich hinter Prinz bzw. jetzt King Charles III.?

von
  • Bild 1 von 18 © Bild: imago images / ZUMA/Keystone

    Charles kommt am 14. November 1948 in London zur Welt. Mit der offiziellen Ernennung seiner Mutter Queen Elizabeth II. zur Thronfolgerin im Jahr 1952 wird der Prinz zum britischen Thronerben ernannt.

  • Bild 2 von 18 © Bild: imago images / ZUMA Press

    Posieren für das Familienalbum: Anne, Philip, Elizabeth und Charles.

Steckbrief Prinz Charles bzw. König Charles III.

© imago images / United Archives International Prinz Charles mit seiner Schwester Prinzessin Anne 1952

Charles III: "God Save The King"

Prinz Charles war immer irgendwie anders. Je älter der als ewiger Thronfolger betitelte nunmehrige König wurde, umso zufriedener schien er zu sein. Mit dem Tod seiner Mutter, Queen Elizabeth II wurde er nun auch allerdings auch zum "echten" König. Die Briten werden künftig "God Save The King" singen. Er ist der 3. Charles auf dem britischen Thron und wird künftig King Charles III. heißen.

Die erste Aufgabe des neuen Königs ist es, die neuntägigen Trauerfeierlichkeiten für seine Mutter zu leiten. Einem Bericht des "Guardian" zufolge wird er nach seiner Proklamation zunächst auf eine Tour durch die vier Landesteile des Vereinigten Königreichs - England, Schottland, Wales und Nordirland - aufbrechen, bevor er nach London zurückkehrt.

König Charles könnte politisch aktiver sein

Es ist noch nicht viel darüber bekannt, wie Charles sein Amt ausüben wird. Spekuliert wird, dass er sich mehr in politische Dinge einmischen will - obwohl das in der britischen Monarchie nicht vorgesehen ist. Das Thema Klimawandel liegt ihm jedenfalls sehr am Herzen. Auch eine Modernisierung des Königshauses dürfte auf seiner Agenda stehen. Er wolle den Kreis der aktiven Mitglieder verkleinern, hieß es in Medienberichten. Auch über einen Verzicht auf den Buckingham-Palast als ständige Residenz wurde spekuliert.

Die Zukunft des Commonwealth

Unklar ist, wie es nach dem Tod von Queen Elizabeth II. mit dem Commonwealth, dem 56 Staaten angehören, von denen 15 den britischen Monarchen als Staatsoberhaupt haben, weitergeht. Einige Mitglieder, wie zuletzt Barbados, haben sich bereits von der Krone abgewandt und zu Republiken erklärt. Australien, Jamaika und die Bahamas könnten sich nun ebenfalls von der Monarchie verabschieden. Es wird an König Charles III. und der Art seiner Regentschaft liegen, die Länder des Commonwealth doch noch zusammenzuhalten.

Öko-König Charles

Bereits vor seiner Thronbesteigung wurde Charles zum "Öko-König", hat er sich in den vergangenen Jahren doch zu Recht den Ruf eines engagierten Umweltschützers erarbeitet. Mit einem typisch englischen Garten haben die Beete in der offiziellen Residenz von Charles nichts zu tun. Ökologisch angebautes Gemüse in der einen Ecke des Anwesens Clarence House mitten in London, der Rasen von einigem Unkraut und kahlen Stellen durchsetzt. Charles besstieg als erster Ökobauer den Thron des Vereinigten Königreichs.

Er setzt sich nicht nur für umweltfreundliche Landwirtschaft ein, sondern ist auch ein leidenschaftlicher Klimaschützer, ein Kämpfer für die Menschenrechte, ein Architektur-Freak, der mit seinem Sturkopf so manches moderne Bauprojekt verhinderte, und er malt gern Aquarelle. "Prinz Charles setzt sich auch stark in sozialen Bereichen ein", sagte ARD-Royal-Experte Rolf Seelmann-Eggebert. "Er ist kein Schönwetterprinz."

»Er ist kein Schönwetterprinz«

In die Politik einmischen darf sich Charles als König aber nicht mehr. Das wolle er als Monarch auch beherzigen, betonte er in einer BBC-Dokumentation zu seinem 70. Geburtstag. Ihm sei völlig klar, dass er dann nicht mehr so agieren könne wie jetzt: "So dumm bin ich nicht", sagte Charles dem Sender. Es handle sich doch schließlich um zwei völlig verschiedene Rollen.

In der BBC-Dokumentation ist auch zu sehen, wie er mit Truthähnen spricht. Viele Briten finden Charles ein bisschen spleenig: Selbstfindung in der afrikanischen Kalahari-Wüste und in der Einöde abgelegener britischer Inseln mit einem Haufen Schafe um sich herum - was ist denn das für ein Royal und damals noch künftiger König? Als er einmal mit einem Verband zu einer Museumseröffnung erschien, sagte er: "Wenn man sich schon seit so langer Zeit mit Bäumen unterhält, trifft man früher oder später zwangsläufig auf einen streitlustigen Erdbeerbaum oder eine mürrische Eiche." Auch die Queen und Prinz Philip fanden ihren Ältesten zeitweise sonderbar, wie aus Biografien hervorgeht.

© imago/United Archives International Prinz Charles sprach von einer "elenden Kindheit"

Prinz Charles, die Beziehung zu seinen Eltern

Prinz Charles und seine Eltern - ein weites Feld. In seiner offiziellen Biografie klagt er über seine "elende Kindheit". Er könne sich an keine einzige Geste der Zuneigung erinnern. Im Kindergartenalter wurde er nur zwei Mal am Tag zu einer kurzen Audienz bei seiner Mutter vorgelassen. Wenn er sich verabschiedete, machte er einen Diener.

Ein einziges Mal sei Elizabeth länger geblieben, um dabei zu sein, als er von einem Kindermädchen gebadet wurde: "Sie tauchte ihre Hände nicht in das Badewasser, aber zumindest schaute sie zu", erinnerte sich Charles. Seinem Vater wirft er vor, ihn auf ein Internat geschickt zu haben, auf dem er jahrelang schikaniert worden sei. Man muss nicht auf der in London ausgestellten Originalcouch von Sigmund Freud gelegen haben, um zu erkennen, dass all dies der Eltern-Kind-Beziehung wenig förderlich war.

»Spinner und Schwächling«

Umgekehrt trieb der "ewige Prinz" seine Mutter auch nach Informationen monarchistischer Blätter wie des "Daily Telegraph" regelmäßig "zur Verzweiflung". Sie hielt ihn demnach für wehleidig und exzentrisch, "wenn nicht gar für etwas verrückt". Noch schlechter war sein Vater auf ihn zu sprechen. Philip soll seinen Ältesten als "Spinner" und "Schwächling" beschimpft haben. Öffentlich hat er gesagt, dass sie "sehr unterschiedliche Charaktere" seien.

© imago images / United Archives International Der Thronfolger als Schauspieler - Charles an der Cambridge Universität in der Theatergruppe

Lord Louis Mountbatten, ein Ersatzvater für Charles

Eine besondere Beziehung hatte Charles zu seinem Großonkel Lord Louis Mountbatten. Seinem Großneffen Charles war Mountbatten über viele Jahre hinweg Mentor, Freund und Ersatzvater. Auch Charles suchte in Beziehungsfragen Rat bei seinem Großonkel. Der soll ihm, bezüglich dieses Themas folgenden Rat übermittelt haben: "Ich glaube, in einem Fall wie dem deinen, sollte ein Mann seine Hörner abstoßen und so viele Liebschaften wie möglich haben." Wie viel Einfluss der Lord schlussendlich auf Charles und seine Damenwahl hatte, bleibt ungewiss. Es wird spekuliert, dass Louis Mountbatten, aktiv daran mitgewirkt hätte, dass die Ehe zwischen Prinz Charles und Camilla Shand nicht zustande kommt. Camilla Shand heiratete daraufhin Andrew Parker Bowles, bevor sie 2005 schlussendlich den Thronfolger Charles ehelichte.

Prinz Charles: Seine Ausbildung

Ende der 1960er-Jahre studiert Charles in Cambridge Archäologie, Geschichte und Anthropologie. Anschließend absolviert er eine Militärausbildung bei der Royal Air Force und der Royal Navy. 1976 quittiert er den aktiven Dienst in der Armee. Trotzdem wird er im Juni 2012 von seiner Mutter befördert - zum Feldmarschall der Armee, Flottenadmiral und General der Royal Air Force.

© imago stock&people Mama setzt ihm die Krone auf. 1969 wird Charles offiziell zum "Prinz of Wales"

Von der Märchenhochzeit zum Albtraum

Einen Tiefpunkt in der Popularitätskurve erreichte Charles, als pikante Details aus der Beziehung mit seiner Dauergeliebten Camilla an die Öffentlichkeit gelangten. Ein heimlich aufgenommenes Telefonat, in dem der Thronfolger den Wunsch äußerte, ein Tampon Camillas sein zu wollen, brachte für viele Briten das Fass zum Überlaufen: So einer kann doch nicht König werden! "Sie war seine Sucht, von der er nicht loskam; eine Besessenheit, von der er sich nicht befreien wollte", sagte sein Ex-Kammerdiener Stephen Barry.

Prinzessin Diana: "In diesem Moment brach mein Herz"

»Was auch immer Verliebtsein heißen mag«

Besonders übel nahmen ihm die Briten, wie Charles mit Diana umging, der Königin der Herzen. Schon kurz nach der Verlobung sorgte die Antwort des Paares, auf die Frage, ob es verliebt sei, für Stirnrunzeln: Sie platzte mit einem "Ja, natürlich!" heraus, er sagte: "Was auch immer Verliebtsein heißen mag."

Hässlich, brutal und reichlich geschmacklos war der Ehekrieg seinerzeit - dank der britischen Yellow Press wurde er zum globalen Medienevent. Da gab es freimütige Interviews über Ehebruch mit einem Reitlehrer, abgehörte Telefongespräche, von "Camilla-Gate" war die Rede, von einer jahrelangen heimlichen Affäre des Thronfolgers. Die Kreuzfrage dieser Tage war: Kann so jemand König werden?

© imago images / United Archives Diana und Charles - aus dem Traumpaar wurde ein Albtraum

In einem legendären Fernsehinterview Ende 1995 sagte "Lady Di", mehr gehaucht als gesprochen, über Camilla: "Sie war die dritte in der Ehe, und es wurde ein wenig eng." Aber es ging nicht nur um Camilla Parker Bowles, die Jugend- und Dauerliebe des Prinzen, den ganzen Palast nahm die junge, schöne Diana in die Kritik: "Kalt, schwach, egozentrisch und herzlos", sei das Königshaus - der Satz sollte lange nachwirken.

Doch Diana, damals 34, setzte noch eins drauf, geschickt brachte sie ihre beiden "Boys" ins Spiel, William und Harry, 13 und elf Jahre alt waren die beiden damals, ein Alter - und dennoch, plötzlich stand die Frage im Raum, ob die beiden nicht die besseren Könige wären als ihr Vater.

Queen verlangte Scheidung

Damit war die Ehekrise zur Krise der Monarchie geworden. Queen Elizabeth II., bisher Zuschauerin des Dramas, wurde aktiv - sie soll es gewesen sein, die dem Sohn zur Scheidung riet. 15 Jahre dauerte die Ehe.

Mit wachsender Skepsis, ja Ablehnung begegneten die Briten ihrer Monarchie. Bereits 1997, noch vor dem tragischen Unfalltod Dianas in Paris, hielten laut einer Umfrage des "Guardian" nur noch 48 Prozent die Monarchie für unverzichtbar - zehn Jahre zuvor seien es 77 Prozent gewesen.

Doch es sollte schlimmer kommen. Im Nachhinein erscheinen Ehekrach, Rosenkrieg und Scheidung eher als Vorspiel des wahren Dramas: Es ist Ende August 1997, es ist dunkle Nacht in Paris, die schöne Diana und der Playboy Dodi Al-Fayed rasen den Paparazzi davon. Immer schneller beschleunigt der Wagen mit dem Paar, die Paparazzi jagen auf Motorrädern hinterher.

Lesen Sie auch: Auf Dianas Beerdigung war Prinz Charles ein Sicherheitsrisiko

Als Prinzessin Diana 1997 - ein Jahr nach der Scheidung von Charles - bei einem Unfall mit ihrem Geliebten in Paris starb, mischten sich beim Volk Trauer und Wut. Camilla wurde als Rottweiler verspottet. Und heute? Sie findet inzwischen viel Anerkennung und scheint Charles gutzutun. Er wirkt ausgeglichener als früher, lächelt mehr. "Er ist zur Ruhe gekommen", sagte Seelmann-Eggebert. Allerdings ist der Thronfolger - im Gegensatz zu seinen Söhnen William und Harry - irgendwie unnahbar. "Da hat er sich nicht geändert."

Viele Briten zollen ihrem nunmehrigen König inzwischen Respekt. Mit seinem Engagement in der ökologischen Landwirtschaft - einst belächelt - leistete er zum Beispiel Pionierarbeit. Geld bringen seine Initiativen auch noch ein. Und wegen seines Einsatzes im Naturschutz wurde sogar ein bedrohter Laubfrosch in Ecuador nach ihm benannt: Hyloscirtus princecharlesi. Charles gilt als sehr fleißiger Royal, der seiner Mutter zuletzt viele Termine abnahm. Fast 100 Länder besuchte er bereits.

© imago images / PA Images Charles mit Ehefrau Herzogin Camilla

Prinz-Charles-Biografie beschreibt Intrigen und Konfusion

Prinz Charles soll laut einer 2015 erschienenen Biografie zufolge in einem Haifischbecken voller Intrigen und Hinterhalte. Die US-Journalistin Catherine Mayer hat das Buch vorgelegt, aus dem Auszüge verbreitet wurden und in der Zeitung "The Times" erschienen. Das Buch mit dem Titel "Charles, The Heart of a King" ("Charles, Herz eines Königs")* sorgte für Diskussion.

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn Sie auf einen Affiliate-Link klicken und über diesen Link einkaufen, bekommen wir von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für Sie verändert sich der Preis nicht.

Die Autorin vergleicht Clarence House, das Londoner Büro von Charles, mit dem Intrigen-Geflecht aus dem Buch "Wolf Hall" von Hilary Mantel. Die Bestseller-Autorin Mantel hatte in ihrem Werk den Aufstieg von Thomas Chromwell unter König Heinrich VIII. beschrieben.

Mayer hatte nach eigenen Angaben von Charles für die Recherche Zugang zu seinem Umfeld erhalten. So konnte sie mit Vertrauten und Helfern von Charles persönliche Gespräche führen. Clarence House erklärte jedoch, die Biografie sei nicht autorisiert. Deswegen werde sie von Charles auch nicht kommentiert.

»Charles, der Boss«

Das Bild, das Mayer vom damaligen Prinzen Großbritanniens zeichnet, ist das einer stark ambivalenten Persönlichkeit. Der Umgang mit seinen Bediensteten, die ihn der Biografin zufolge "Boss" nennen sei schwierig. Einerseits werde dem überzeugten Bio-Landwirt ein ausgezeichnetes unternehmerisches Gespür attestiert. Andererseits schaffe er Konfusion, wenn er seinen Gefolgsleuten ständig neue Zuständigkeiten gebe und so Neid und Missgunst schüre.

© APA/GEORG HOCHMUTH Charles und Camilla

Prinz Charles wird König

Nach jahrelangem Warten wurde Prinz Charles am 8. September 2022 nun doch noch zum König. Seine Mutter verstarb im Alter von 96 Jahren im schottischen Schloss Balmoral. "Wir sind in tiefer Trauer um einen geschätzten Souverän und eine vielgeliebte Mutter", teilte Charles noch am Todestag mit. "Ich weiß, dass ihr Verlust das ganze Land schwer bewegt."

Kommentare