Politik von A-Z von

Was linksliberal,
rechtsextrem und Co. bedeutet

Politische Begriffe kurz und prägnant erklärt

politische buchstabensuppe © Bild: shutterstock

Links, linksliberal, neoliberal, wertkonservativ, alternativ, mitte-rechts, rechtsextrem, rechtspopulistisch… In dem politischen Begriffs-Wirrwarr den Durchblick zu behalten ist gar nicht so einfach. Woher die Einteilung links-rechts kommt, was sie bedeutet und warum sich Begrifflichkeiten des politischen Spektrums oft nicht klar voneinander abgrenzen lassen, erfahren Sie hier.

Die Einteilung der politischen Lager in „links“ und „rechts“ nimmt ihren Ursprung zur Zeit der französischen Revolution 1789 und geht auf die Sitzordnung der Pariser Nationalversammlung zurück: Links saßen die progressiven und revolutionären Bürger, rechts die konservativen. Später trat eine ausgleichende, gemäßigte Mitte hinzu. Aus den räumlichen Adjektiven wurden dann „die Linken“ und „die Rechten“. Von Frankreich breitete sich diese Differenzierung dann in ganz Europa aus. Doch genauso wie die Sitzordnung im Parlament heutzutage nicht mehr die politische Richtung der Parteien widerspiegelt, so schwierig ist es, Kriterien zu finden, die eine zweifelsfreie Zuordnung der Parteien zu „links“ oder „rechts“ erlauben würde. Deshalb gibt es viele zusätzliche Worte, die als Attribute dienen. Nachfolgend finden Sie eine kleine Auswahl dieser politischen Begriffe: Kurz erklärt und leicht zu merken.

A alternativ
Unter alternativ lassen sich allgemein Strömungen zusammenfassen, die sich gegen althergebrachte gesellschaftliche Normen stellen und unabhängig der etablierten Politik Veränderungsprozesse in Gang setzen. Dazu zählen unter anderem Frauen-, Schwulen-, Lesben-, Umwelt-, Friedens-, Antirassismus-, Behindertenbewegungen. In diesen neuen sozialen Bewegungen liegen auch die Wurzeln der Grünen.

CSD
© shutterstock

C christlich
Die Christlichsoziale Partei wurde 1893 von Karl Lueger, dem späteren (antisemitischen) Wiener Bürgermeister, gegründet. Die traditionell-klerikale Partei sprach die konservative Agrarbevölkerung genauso an wie das städtische Kleinbürgertum. Anfang des 20. Jahrhunderts war sie die stimmenstärkste Partei Österreichs, verlor jedoch viele Stimmen an die Sozialdemokratische Arbeiterpartei, sodass es 1934 zur Auflösung kam. 1945 wurde sie als ÖVP ideologisch neu gegründet. Das Schwarz von der Kleidung der Priester ist jedoch geblieben.

D demokratisch
Innerhalb des politischen Spektrums ist „demokratisch“ in der Mitte anzusiedeln und unterliegt dem Grundgedanken der Demokratie, einer Regierungsform, bei der die Macht vom Volk ausgeht. Demokratische Länder treten für Grund- und Menschrechte sowie für Chancengleichheit ein.

E extremistisch
Wenn man davon ausgeht, dass sich das politische Spektrum vereinfacht auf einer eindimensionalen Achse von links nach rechts darstellen lässt, so findet sich Extremismus an den äußersten Rändern, links- ebenso wie rechtsextremistisch. Ihre Ansichten, so gegensätzlich sie auch sein mögen, haben dennoch eines gemeinsam, nämlich dass sie sich in irgendeiner Weise gegen den demokratischen Verfassungsstaat richten. Während der Linksextremismus beispielsweise den Kapitalismus überwinden und den Kommunismus anstreben möchte, lehnt Rechtsextremismus die Gleichheit und Gleichwertigkeit aller Menschen ab. Extrem deshalb, da zur Durchsetzung der eigenen Positionen auch Gewalt eingesetzt wird.

F faschistisch
Faschistische Systeme sind Diktaturen, also eine Regierungsform bei der es lediglich eine politische Partei gibt an deren Spitze ein Diktator steht. Demokratische Grundwerte wie freie Wahlen oder freie Presse sind in diesen Systemen nicht enthalten, politische Gegner werden außerdem verfolgt und unterdrückt. Gerade im 20. Jahrhundert gab es viele faschistische Herrschaftsformen wie jene in Italien (Mussolini), Spanien (Franco), Österreich (Dollfuß) oder den Nationalsozialismus. Mit dem Zusatz „neo“ meint man immer ein Come-back von etwas bereits Bestehendem, so knüpfen beispielsweise neofaschistische Bewegungen an den Faschismus nach dem 2. Weltkrieg an.

G grün
Nachhaltigkeit in der Wirtschaft, in der Natur und im Klimaschutz, eine faire Verteilung von Arbeit sowie eine solidarische und demokratische Gesellschaft – das sind die Eckpfeiler Parteiprogramms der Grünen. Die Grüne Parlamentspartei geht auf verschiedene gesellschaftliche Veränderungen der 70er und den damit einhergehenden neuen sozialen Bewegungen zurück.

I islamistisch
Mit dem Begriff islamistisch wird eine politische Bewegung bezeichnet, deren Anhänger eine eigene „islamische Ordnung“ herstellen und somit alle anderen Gesellschaftsordnungen ersetzen wollen. Der islamistische Extremismus wird von einer Minderheit (!) der Muslime getragen, die aufgrund ihres totalitären Religionsverständnisses den Islam missbrauchen und westlich-demokratische Staatsformen ablehnen. Sie glauben sich legitimiert, ihre eigene „islamische Ordnung“ göttlichen Ursprungs mittels Gewalt durchzusetzen. Das ist auch mit Dschihad gemeint, der ursprünglich nur die Anstrengungen der Gläubigen Gottes Wohlgefallen zu erreichen meint, jedoch mittlerweile einen gewalttätigen Terrorismus gegen Ungläubige beschreibt. Islamismus wird daher oft auch als Islamischer Terrorismus oder Fundamentalismus bezeichnet. Fundamentalismus wiederum meint eine Strömung innerhalb einer Religionsgemeinschaft, die an ihrer eigenen Glaubensüberzeugung festhält und keine anderen Wahrheiten zulässt.

K konservativ
Konservativ an sich ist ein relativer Begriff, denn er will Bestehendes bewahren. Das kann etwas schlechtes Bestehendes, wie veraltete Machtverhältnisse in einer Diktatur oder etwas gutes Bestehendes, wie etwa die Freiheit in einer Demokratie schützen wollen, sein. Bevor Neuerungen umgesetzt werden, muss der positive Nutzen dieser zunächst bewiesen sein, um ja keinen Schaden anzurichten. Nicht muss also das Bestehende gerechtfertigt werden, sondern der Wunsch nach Veränderung. Bürgerlich konservative Politik vertritt beispielsweise die ÖVP.

L links
Während konservative politische Parteien den Ist-Zustand bewahren wollen, treten linke für eine progressive, also fortschrittliche, Politik ein, die eine Gleichberechtigung aller Menschen und so eine Verbesserung gesellschaftlicher Verhältnisse anstrebt. Zu den linken Parteien Österreichs zählen Die Grünen und die SPÖ. Der Zusatz „liberal“ in „linksliberal“ spricht allen Menschen neben Gleichheit auch größtmögliche persönliche Freiheit mit kleinstmöglichem Einfluss von Staat zu.

M mitte
Die politische Mitte ist zwischen links- und rechtsextremen Ideologien zu verorten und eröffnet somit das politische Spektrum demokratischer Volksparteien. Da sich der Begriff immer nur in Relation zu links oder rechts verstehen lässt, ist seine Position dementsprechend variabel und unscharf. Sollte sich beispielsweise die FPÖ wie von ihnen proklamiert als „neue Mitte“ durchsetzen, so würde sich die Mitte dementsprechend nach rechts verschieben.

N nationalistisch
Während politisch links ausgerichtete Parteien eher einen internationalistischen Ansatz verfolgen und für die EU eintreten, vertreten rechte Parteien einen nationalistischen Zugang und sind der Globalisierung gegenüber kritisch eingestellt.

O oppositionell
Das zu Opposition gehörende Adjektiv beschreibt jene Abgeordneten, die nicht in der Regierung vertreten sind, sondern dieser gegenüberstehen und die Entscheidungen der Regierungsparteien kontrollieren.

P populistisch
Sich volksnah zu geben, ein scheinbar unpolitisches Auftreten an den Tag zu legen, Eliten abzulehnen, simplifizierende Lösungen für komplexe Probleme anzubieten, Lügen und Halbwahrheiten rhetorisch einwandfrei zu vermitteln und unrealistische Versprechungen abzugeben – all das gehört zur politischen Strategie der Populisten. Als Musterbeispiel für Populismus ist der Brexit zu nennen.

Q queer
Queer ist das Schlagwort eines politischen Aktivismus, der versucht vorherrschende Rollenvorstellungen und heteronormative Geschlechtskategorien aufzubrechen. Ziel von queeren Bewegungen ist, dass jeder Mensch egal welcher sexuellen Identität in Frieden leben kann.

Das politische Spektrum
© infogram news

R rechts
Während linke Parteien für die Gleichheit aller eintreten, sehen Rechte darin einen Eingriff in individuelle Freiheitsrechte. Eine gesellschaftliche Hierarchie ist demzufolge unabdingbar, Ungleichheit wird als natürlich und normal gesehen. Auch innerhalb der rechten Strömungen gibt es große Unterschiede, da diese von konservativ bis rechtsextrem reichen. So wollen einige den Ist-Zustand der Gesellschaft sowie die dazugehörigen Werte und Traditionen bewahren, andere wünschen sich alte Zeiten zurück und wieder andere wollen den Ist-Zustand revolutionieren. Die FPÖ sowie das Team Stronach werden dem rechten Spektrum zugeordnet.

S sozialdemokratisch
Das Ziel der Sozialdemokratie ist es, durch demokratische Mittel Gleichheit, Gerechtigkeit und Solidarität in der Gesellschaft zu verankern. Victor Adler vereinte 1889 die marxistische und die gemäßigte Partei zur sozialdemokratischen Arbeiterpartei. Die rote Farbe der Arbeiterbewegung ist geblieben, der Name wurde jedoch in „Sozialdemokratische Partei Österreichs“ umgewandelt.

T traditionalistisch
Der Begriff traditionalistisch bezeichnet eine politische Geisteshaltung, die an althergebrachten Gewohnheiten und Traditionen festhält und Neuerungen kritisch gegenübersteht.

V völkisch
Völkisch bedeutet mehr als nur „das Volk betreffend“, denn hier schwingt immer eine rassistische und antisemitische Nebenbedeutung mit. Zur Zeit des Nationalsozialismus hatte es beispielsweise die gleiche Bedeutung wie nationalsozialistisch selbst.

W wert
Mit der Vorsilbe wert können Parteien ihre Einstellungen zu bestimmten Themen ausdrücken, beispielsweise mit „wertkonservativ“.

Kommentare

Henry Knuddi

die VdU wurde auch nicht aufgelöst - neuer name = FPÖ,BZÖ,PdV,FPK,usw

Alexander69 melden

Geht's noch: Die Christlich-soziale Partei wurde doch 1934 nicht aufgelöst, weil sie so viele Stimmen an die Sozialdemokraten verloren hatte. Sie ging in der austrofaschistischen Vaterländischen Front auf, nachdem Kanzler Dollfuß 1933 das Parlament aufgelöst hatte und autoritär regierte. Im Februar 1934 kam es zum Bürgerkrieg und Österreich wurde endgültig eine Diktatur.

Henry Knuddi
Henry Knuddi melden

1938 wurdens aufgelöst

Henry Knuddi
Henry Knuddi melden

Christlich-soziale Partei gibts noch - beamtengewerkschaft

Seite 1 von 1