Europäische Union von

EU-Austrittsvolksbegehren
kommt Ende Juni

Initiative wurde beim zweitem Anlauf vom Innenministerium zugelassen

Die EU-Flagge wird verbrannt © Bild: Thinkstock

Das an Wahlen ohnehin nicht arme Jahr 2015 wird nun auch noch mit einem Volksbegehren beglückt. Das Innenministerium hat heute, Mittwoch, eine entsprechende Initiative mit dem Begehr eines EU-Austritts zugelassen. Eintragefrist ist von 24. Juni bis 1. Juli.

Die Initiatoren um Inge Rauscher von der "Initiative Heimat und Umwelt" hatten schon im Jahr 2011 versucht, ein Begehren auf den Weg zu bringen, scheiterten aber an Formalfehlern. Diesmal steht dem Volksbegehren nichts mehr im Weg, bestätigte das Innenministerium auf Anfrage der APA Angaben der Initiatoren.

Die Gruppe nennt sich "unabhängiges und überparteiliches Personenkomitee" und freut sich, dass den Österreichern nun ermöglicht werde, "sich ganz offiziell für die Wiederherstellung eines freien und neutralen Österreichs ohne EU-Bevormundung zu deklarieren".

Kommentare

Antik Sammlerbörse

Habt ihr in Österreich ein Glück. In Deutschland wird so ein Entscheid nie zugelassen. Ihr habt die Chance aus der Knechtschaft der EU rauszukommen und wieder frei zu sein. Ich drücke euch ganz fest die Daumen.

Seit Beitritt in die EU: höchster Arbeitslosenstand, höchster Schuldenstand, Enteignung durch Geldentwertung und keine Aussicht auf Besserung
ESM, TTIP, CETA... dient den Großkonzerne und deren Banken.
Österreich hat eine immerwährende Neutralität und wir übernehmen einfach die Sanktionen gegen Russland weil der EU Lobbyverein Befehl von Amerika bekommt.

Der Versuch des Schwanzes mit dem Hund zu wedeln ist ja irgendwie süß. Lustig auch die Naivität einiger, die auf diesen Zug aufspringen. Stammtisch-Niveau ist durch nichts zu ersetzen. :-)

EU ist... wie liebesakt: ist man schon drin, möchte man nicht so schnell wieder raus. Die eruptionen sind doch was schönes, also... wozu die aufregung...

Eigentlich geht es doch darum, dass keine neuen dazu kommen und die die schon dabei sind entsprechend wirtschaften das alles besser läuft. Solange aber wenige glauben andere ihren Willen, Lebensweise aufzwingen zu können kann das nicht funktionieren.

higgs70

Naja, dass der EU-Beitritt aus meiner Sicht ein kapitaler Fehler war, habe ich hier schon mehrfach gesagt. Nur die Vorstellung,dass man jetzt einfach seinen Hut nehmen kann und alles ist gut, ist mehr als naiv, es grenzt an Totalverblödung. Die vertraglich eingegangen Verbindlichkeiten erlöschen nämlich nicht so einfach und eine Rückkehr zu Autonomie und zum Schilling hätte Kosten,die niemand beziffern kann, weil auch die, die rauswollen, seltsamerweise noch nie Modellrechnungen vorgelegt haben.
Und gerade das sollte man den Leuten sagen bevor man sie, wie beim Beitritt,in etwas hineintheatert was sie nicht verstehen. Langfristig wäre es mit Sicherheit von Vorteil aber wenn man den Menschen klarmacht, was das finanziell bedeutet, bleiben vielleicht eine Handvoll Spinner wie ich übrig, die aus grundsätzlichen Überlegungen rauswollen. Mehrheit kriegt man garantiert keine.

Österreicher gegen die EU entschieden, was auch egal gewesen wäre, denn offiziell hätte sich Österreich so oder so für die EU entschieden!!

Und wer dann glaubt das die Abstimmung mit rechten Dingen zu geht dem ist sowieso nicht mehr zu helfen. Es wird alles darauf hinauslaufen das wir bei der EU bleiben, egal wie viele Prozent sich auch dagegen aussprechen!! Einen Austritt kann sich Österreich finanziell nie und nimmer leisten, das wurde uns leider von Anfang an bewußt verschwiegen, denn wäre es bekannt gewesen hätten sich die

Oliver-Berg
Oliver-Berg melden

Bin für EU-Austritt. Warum ist einfach:
- hohe Arbeitslosigkeit
- Überregulierungswahn der EU-Bürokratie
- Verlust der Selbstbestimmung
- Ostöffnung Arbeitsmarkt
- Wir zahlen und haften als Steuerzahler für Misswirtschaft bei Banken
EU-weit, sowie bei einzelnen EU-Staaten Griechenland mit.

Die anfänglichen Vorteile sind futsch. Die Nachteile bleiben.

christian95 melden

Alles richtig!
Aber die Österreicher freuen sich auch darüber dass z.B. ihr Steuergeld nun nach Brüssel, zu den Schuldenländern oder Banken wandert. Daher wollen sie (lt. Umfragen) weiterhin bei dieser EU bleiben.
WIR verdienen nichts anderes!

christian95 melden

Die EU brachte uns auch mehr Sicherheit!
Daher wird Österreich nur mehr mit 25 Kampfpanzer verteidigt.
Die Euroflieger sind im Schnitt pro Monat weniger als 7 Flugstunden in der Luft; oftmals nicht einmal die; muss ja Treibstoff gespart werden.
Seit der Grenzöffnung sinken die Straftaten....

landgraf43 melden

Es gibt keine Grenzkontrollen und keine Visagebühren - Keine Wartezeiten an den Grenzen - Waren können zollfrei eingeführt werden - Man kann sich in den EU-Ländern jederzeit niederlassen und ist EU-weit krankenversichert - Den Hypo Bankenskandal haben wir selbst verschuldet und nicht die EU! - Viele Projekte werden mit EU Geldern gefördert - usw. usw. also warum austreten ???

Ivoir
Ivoir melden

Um Gottes Willen, dann kämen ja wieder alle Versager nach Österreich zurück, wären somit arbeitslos und wir müßten Millionen Abfertigungen und Sonderpensionen zahlen.

landgraf43 melden

EU Austritt bringt nur Isolation und keine Vorteile !!!

landgraf43 melden

# Ivoir, jedes EU Land muß für die Versager zahlen, egal wo sich diese gerade aufhalten!

hasi1965 melden

vieleicht geht bis dahin der Mehrheit doch noch ein Licht auf, dass die EU die Oberkacke ist, und wir schon damals mit der Schweiz ein Wirtschafts & Umweltbündnis schliessen hätten sollen. Dann wäre uns auf Grund der Grenzkontrollen auch VIEL erspart geblieben

Wergznase melden

Aha, und die Schweiz würde mit Österreich so ein Bündnis eingehen, obwohl es ein solches mit der EU ausschlägt ?

Renate Artner
Renate Artner melden

Was seid ihr doch alle Feiglinge! Nur nicht selber denken müssen! Wenn mir einer sagt, dass er es so toll findet, nicht mehr wechseln zu müssen und keine Grenzkontrollen zu haben so einen Vorteil bringen tut ihr mir leid. Sonst sehe ich nämlich gar keinen Vorteil. Die Kriminellen kommen in Scharen und der Euro geht in den Keller. Die einzigen Nutznießer der EU sind die Konzerne auf Kosten von uns.

Seite 1 von 1