Aufgeklärt von

Waldviertel oder Meidling:
Woher kommt Kurz wirklich?

2017 sagte der Ex-Kanzler, er sei in Wien aufgewachsen, 2019 kommt er aus dem Waldviertel. Was stimmt?

Kurz © Bild: APA/AFP/Halada

Immer wieder betont ÖVP-Chef Sebastian Kurz in diesem Wahlkampf, er sei aus dem Waldviertel. Im letzten Wahlkampf kam er noch aus Meidling, wie nun auch ein im Netz kursierendes Video gegenüberstellt. Doch woher kommt Sebastian Kurz eigentlich wirklich?

THEMEN:

Der ÖVP-Chef Sebastian Kurz betonte in diesem Wahlkampf zur Nationalratswahl 2019 mehr als nur einmal, im Waldviertel aufgewachsen zu sein. Das erschien vielen neu, denn vor der Wahl vor zwei Jahren, betonte er stets, aus dem zwölften Wiener Gemeindebezirk Meidling zu stammen. Das brachte dem Altkanzler natürlich schnell Spott und Häme in den sozialen Medien ein. Auch ein Video kursiert dieser Tage auf Facebook und Twitter, das die Aussagen Kurz‘ in TV-Auftritten aus 2017 und 2019 gegenüberstellt.

Geboren und aufgewachsen in...

Doch woher kommt der Ex-Kanzler nun wirklich? Die Antwort ist ganz klar: Aus Wien. Geboren wurde Kurz 1986 in Wien, er besuchte den Kindergarten und die Volksschule in Wien, danach das Gymnasium Erlgasse in Wien-Meidling, wo er auch heute noch mit seiner Freundin Susanne Thier in einer Eigentumswohnung lebt.

Dazu auch interessant: "Der liebenswürdige Schlingel" - so war Kurz als Kind

Die Verbindung ins Waldviertel

Allerdings leben Kurz‘ Großeltern sowie weitere Verwandtschaft im Waldviertel, genauer gesagt in dem kleinen Ort Zogelsdorf im Bezirk Horn. Die Großeltern haben dort einen Bauernhof – dorthin lud Kurz dieses Jahr auch Claudia Stöckl zum Ö3-„Frühstück bei mir“-Sommergespräch. In Zogelsdorf habe er, auch laut offizieller Kurz-Biografie, dir vor kurzem erschien, viele Wochenenden und Sommer verbracht und das Leben auf dem Bauernhof mit Großeltern und Tieren sehr genossen. Dennoch ist Kurz dort nicht aufgewachsen, denn seine Kindheit verbracht er mit seinen Eltern Josef und Elisabeth in Wien-Meidling.

Auch interessant: Kurz über seinen größten Fehler