Autorisierte Biografie von

"Soll ich hochkommen...
deine Balkanroute schließen?"

Offizielle Kurz-Biografie sorgt unter#50ShadesofKurz für Spott und Häme in sozialen Medien

Kurz Bild © Bild: APA/Hochmuth

Nächste Woche erscheint die offizielle und autorisierte Biografie über Sebastian Kurz. Erste Seiten fanden bereits den Weg in die Öffentlichkeit – und wurden heftig verspottet und verhöhnt. Unter #50ShadesofKurz machen sich Twitter-User über die Literatur lustig.

THEMEN:

Judith Grohmann hat die am 11. September erscheinende, offizielle, autorisierte Biografie über Sebastian Kurz verfasst. Die Wiener Journalistin schlug dem Altkanzler selbst vor drei Jahren in einem Interview vor, diese zu schreiben, wie sie in einem Interview mit dem „Kurier“ erzählt. Sie habe hinter die Kulissen schauen wollen, „von der Familie bis zur internationalen Politik“.

Autorin "vertraut"

Und Kurz stimmte offenbar zu. Er ließ das Buch nicht nur schreiben, sondern habe der Autorin auch sonst „vertraut“, wie sie im Interview weiter sagt. Der ÖVP-Chef habe nicht nur nichts verhindert, sondern auch nichts gestrichen, so Grohmann.

Fanfiction statt seriöser Biografie?

Nun wurden erste Seiten veröffentlicht – und wurden auf Twitter umgehend das Ziel von Spott und Häme. Die Geschichte lese sich nicht wie eine Biografie sondern wie „Fanfiction“. Die ersten Zeilen lesen sich wie folgt: "Sonnenstrahlen bedeckten mein Gesicht, während ich hastig über das steinerne Pflaster auf dem Wiener Minoritenplatz huschte.[...] Draußen waren es sechs Grad. Ich hatte meinen Wintermantel angezogen und fror trotzdem ein wenig. Noch ein paar Schritte, dann betrat ich die beheizte Empfangshalle an der Rückseite des Palais Niederösterreich." Als Fan will sich die Autorin aber nicht sehen. "Ich bin kein Fan, kein Groupie" sagte sie im Interview. Nich einmal Parteimitglied sei sie, so Grohmann.

"Er sah mich an. In seinen Augen spiegelte sich die Österreich-Fahne..."

Unter dem Hashtag #50shadesofkurz (in Anspielung auf „50 Shades of Grey“) machen sich die User lustig und schreiben in ähnlichem Stil wie das Buch gehalten ist von fiktiven Treffen mit dem Ex-Kanzler. So etwa schreibt Userin "Die Liser": "Er sah mich an. In seinen Augen spiegelte sich die Österreich-Fahne, die zum ersten Mai sanft im patriotischen Wind wehte. 'Hey Baby', sagte er, seine Stimme tiefer als der Traunsee. 'Soll ich noch hochkommen...deine Balkanroute schließen?'"

Auch inhaltliche Fehler geortet

Doch nicht nur das, auch inhaltliche Fehler sollen sich in das Werk geschlichen haben. Die Autorin selbst hat dazu noch keine Stellungnahme abgegeben.

Die lustigsten Tweets zu #50shadesofkurz:

Das Buch bekommen Sie hier (*)

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn Sie auf so einen Affiliate-Link klicken und über diesen Link einkaufen, bekommen wir von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für Sie verändert sich der Preis nicht.