Die scheue "First Lady" von

Wer ist Susanne Thier?

Die Freundin von Sebastian Kurz scheut das Rampenlicht

Susanne Thier und Sebastian Kurz © Bild: APA/Punz

Sebastian Kurz ist seit 2017 der Bundeskanzler Österreichs und dementsprechend in der Öffentlichkeit vertreten. An seiner Seite steht seit Jahren seine Freundin Susanne Thier. Doch wer ist die Frau des Bundeskanzlers eigentlich, die sich äußerst selten im Rampenlicht ihres Lebensgefährten sonnt?

Steckbrief

  • Name: Susanne Thier
  • Spitzname: "Susi"
  • Sternzeichen: Stier
  • Wohnort: Wien
  • Beruf: Kommissärin im Finanzministerium
  • Beziehungsstatus: vergeben
  • Kinder: Keine
Susanne Thier
© APA/Jäger Der Tag, der alles veränderte: Die Wahl 2017 machte Susanne Thiers Freund Sebastian Kurz zum Bundeskanzler

Als Sebastian Kurz 2017 zum großen Wahlsieger und anschließend zum Bundeskanzler wurde, trat sie zum ersten Mal ins große Rampenlicht: Susanne Thier, die Lebensgefährtin von Sebastian Kurz. Als „Liebes-Outing“ bezeichnete die Boulevard-Presse diesen Auftritt, doch das stimmte nicht ganz, denn Kurz und Thier sind bereits seit ihrer Schulzeit ein Paar.

SEbastian Kurz und Susanne Thier
© APA/Punz Seit Schultagen ein Paar: Kurz und seine Freundin Thier

Wenige öffentliche Auftritte

Mit 18 Jahren traf die zierliche Frau den künftigen Regierungschef Österreichs auf einer Silvesterfeier. Seitdem gehen die beiden – mit zwei Unterbrechungen – ihren Weg gemeinsam. Doch im Gegensatz zu ihrem Lebensgefährten, der schon sehr früh im Fokus der Öffentlichkeit stand, scheute Susanne Thier, gerufen „Susi“ diese immer und tut es auch heute noch. Sie begleitet Kurz nur zu Anlässen bei denen es für Politiker üblich ist, ihre Lebenspartner mitzubringen wie etwa den Opernball, die Salzburger Festspiele oder natürlich die Angelobung.

Kurz und Thier am Opernball
© APA/Fohringer Ihr Outfit ist immer Thema: Thier und Kurz am Opernball

Kleidung sorgt für Schlagzeilen

Trotz – oder gerade wegen – ihrer raren öffentlichen Auftritte sorgt Susanne Thier bei diesen dann stets für Schlagzeilen. Am Wahlabend machte etwa ein Bild die Runde, das sie gemeinsam mit Philippa Strache, Ehefrau von Vizekanzler und FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache, beim gemeinsamen Haar-Ausschütteln zeigte. Bei der Angelobung ihres Freundes zum Bundeskanzler wurde über ihr Outfit („Im Minirock zur Angelobung“) debattiert und auf den Salzburger Festspielen und dem Opernball wurde Thier für ihre Kleider wiederum Lob zuteil.

Kurz und Thier bei der Angelobung
© APA/Jäger Am Weg zur Angelobung. Das Outfit von Susanne Thier kam nicht überall gut an.

"Keine Homestorys"

Fast verständlich, dass dieses Aufsehen, das bei jedem Auftritt gemacht wird, jemanden, der die Öffentlichkeit scheut, eher zum Rückzug denn zum Vorpreschen animiert. Und dass seine Freundin – ebenso wie seine Eltern – „kein Interesse an medialer Präsenz“ haben und es „keine Homestorys“ geben werde, verkündete der ÖVP-Chef bereits im Wahlkampf.

Kurz Thier Bussi
© APA/Punz Ein selten intimes Bild: Bussi von Kurz und seiner "Susi"

"Sie weiß, was sie will"

Darum weiß man von Susanne Thier, die jede Interview-Anfrage ablehnt, auch kaum etwas. Sie ist 32 Jahre alt und vom Sternzeichen Stier („Sie ist Stier, sie weiß was sie will“, sagte Kurz einmal). Thier hat in Wien Wirtschaftspädagogik studiert und arbeitet im Finanzministerium in der Öffentlichkeitsabteilung, wo sie als Kommissärin aufgelistet ist. Ihr Chef ist der Wiener ÖVP-Politiker Johannes Pasquali, der 2004 von den Freiheitlichen gewechselt ist. Darum kennt Thier die Polit-Welt ebenfalls aus eigener Erfahrung und gilt als wichtige Beraterin ihres Freundes, aber soll diesen ebenso erden wie auch dessen Eltern.

Thier und Kurz bei der Wahl
© APA/Jäger Die Frau an der Seite von Sebastian Kurz: Susanne Thier

Sie schupft den Haushalt

Gemeinsam mit Kurz lebt sie in einer 65-Quadratmeter-Wohnung im 12. Wiener Gemeindebezirk Meidling gleich ums Eck von ihren vielleicht Schwiegereltern in Spe. Denn eine Hochzeit sei, laut Kurz, ebenso wie Kinder, vielleicht irgendwann in ferner Zukunft geplant. Vom gemeinsamen Leben ist selbstredend so gut wie nichts bekannt, außer dass Thier, laut Kurz-Biografie, den Großteil im Haushalt übernehme, der Kanzler dafür am Steuer des gemeinsamen Autos sitze. Gemeinsame Urlaube führen das „First Couple“ meist irgendwo nach Österreich oder an den Gardasee. Aber „wir haben wenig Zeit miteinander“ sagte Kurz einmal in einem Interview.

Kommentare