Nationalratswahl von

SPÖ verliert an Nichtwähler

FPÖ gewann von BZÖ, NEOS von ÖVP und Grünen - SPÖ verlor an Nichtwähler

Wahlkabine NAtionalratswahl. © Bild: imago stock&people

Die größte Wählerwanderung hat bei der Nationalratswahl am Sonntag von der SPÖ zu den Nichtwählern stattgefunden, sowie vom BZÖ zur FPÖ. Das zeigt die SORA-Wählerstromanalyse für den ORF, aus der auch ersichtlich wird, wo das Team Stronach und die NEOS ihre Unterstützer gefunden haben: Das Team Stronach vorwiegend beim BZÖ, die NEOS bei ÖVP und Grünen. Das BZÖ konnte nur noch zwölf Prozent seiner Wähler von 2008 erneut an sich binden. Ein Überblick:

SPÖ: Die SPÖ hat am Sonntag 72 Prozent ihrer Wähler halten können, das ist (nach der ÖVP) der zweitbeste Wert aller Parteien. 173.000 SP-Wähler von 2008 haben diesmal allerdings nicht gewählt, im Gegenzug konnten die Sozialdemokraten nur 25.000 Nichtwähler gewinnen. An die FPÖ hat die SPÖ netto 11.000 Wähler verloren, an die Grünen 20.000. Vom Zusammenbruch des BZÖ hat auch die SPÖ profitiert und netto 40.000 Stimmen gewonnen.

ÖVP: Die ÖVP hat mit 73 Prozent die höchste Behaltequote der Parteien. An die Nichtwähler hat die ÖVP 79.000 Stimmen verloren, im Gegenzug haben 27.000 Nichtwähler von 2008 diesmal ihr Kreuz bei der Volkspartei gemacht. Zweitgrößte Wählerwanderung bei der ÖVP war jene zu den NEOS: 61.000 ÖVP-Wähler von 2008 machten diesmal ihr Kreuz bei der liberalen Neupartei.

Infografik zu den Wählerströmend er Nationalratswahl 2013.
© APA/Walter Longauer

Grüne verlieren an Neos

FPÖ: Die FPÖ hat 69 Prozent ihrer Wähler von 2008 auch diesmal wieder an sich binden können, zusätzlich hat auch ein Drittel der damaligen BZÖ-Wähler (173.000) diesmal ihr Kreuz bei den Blauen gemacht. Im Gegenzug hat die FPÖ nur 18.000 Stimmen an die Orangen verloren. An die Nichtwähler hat die FPÖ netto 27.000 Stimmen verloren, von der SPÖ 11.000 gewonnen.


GRÜNE: Die Grünen konnten am Sonntag 63 Prozent ihrer Wähler von vor fünf Jahren behalten. Die größte Wählerwanderung fand hier zu den NEOS statt, bei denen diesmal 57.000 Grüne von 2008 ihr Kreuz machten. An die Nichtwähler verloren die Grünen netto 21.000 Stimmen, dafür konnten sie 33.000 Stimmen von der ÖVP und 20.000 von der SPÖ gewinnen.

Neos gewinnen von ÖVP und Grünen

TEAM STRONACH: Das erstmals bei einer Wahl angetretene Team Stronach konnte am Sonntag 68.000 frühere BZÖ-Wähler überzeugen. Jeweils über 40.000 Stimmen kamen von SPÖ, ÖVP und FPÖ. Außerdem haben 29.000 Nichtwähler von 2008 diesmal das Team Stronach gewählt.

NEOS: Ebenfalls erstmals angetreten sind die NEOS. Sie haben neben den Zugewinnen von ÖVP (61.000) und Grünen (57.000) auch jeweils um die 20.000 Wähler mobilisieren, die zuletzt SPÖ, FPÖ und BZÖ gewählt hatten. 24.000 Nichtwähler von 2008 votierten laut SORA diesmal für die Pinken.

Kommentare

@stabilis, warum hast Du nicht gewählt.........ach so, Du warst eh wählen, hmm, dann stimmt Deine Aussage nicht

Superguppy melden

ich bin ein ungültig Wähler, denn das Angebot der Lösungsvorschläge aller Wahlwerber zur Bewältigung der Probleme in diesem Land als auch in der EU waren bislang nicht vorhanden, im Wahlkampf kaum bis nicht kommuniziert, alle Beteiligten haben sich im Dreschen von Platitüden geübt. Als Shareholder in dieser Firma Österreich habe ich mit meiner Nicht-Stimme den Pseudo-Managern mein Misstrauen entzo

Elcordes melden

Also hast Du mit Deiner ungültigen Stimme die gestärkt die jetzt wieder an der Macht sitzen. Und Deine Vorstellungen einer Problemlösung der zu bewältigenden Agenden werden wieder nicht erfüllt. Kann ich nur sagen, gut gemacht. So werden wir immer auf der Stelle treten.

Die Nichtwähler warten sichtlich noch ab ob sich etwas ändert. Bei der nächsten Wahl kann HC aus diesem Potenzial voll schöpfen wenn es nicht gelingt die Probleme in diesem Land zu lösen.

Gezwungener Maßen Nichtwähler, denn ich erhielt keinerlei Benachrichtigung ( Wahllokal usw.) So wird man zum Nichtwähler gemacht

Die Nichtwähler sind einfach nur Trottel!

Seite 1 von 1