Nationalratswahl von

Vilimsky: Strache ist Wahlsieger

"Starkes Signal an einen rot-weiß-roten Kurs", so der FPÖ-Generalsekretär

Strache wählt © Bild: APA/Helmut Fohringer

Für FPÖ-Generalsekretär Harald Vilimsky ist Parteichef und Spitzenkandidat Heinz-Christian Strache "der Wahlsieger des Abends". Die Ergebnisse der ersten Hochrechnungen zur Nationalratswahl am Sonntag seien "ein starkes Signal an einen rot-weiß-roten Kurs", sagte er in einer ersten Reaktion.

"Es ist eine Absage an die EU-Hörigkeit der ÖVP", meinte Vilimsky in Richtung Volkspartei, die in den ersten Hochrechnungen nur wenige Prozentpunkte getrennt vor den Freiheitlichen rangierte. "Und zugleich eine Absage an diese Form der Großen Koalition, die für Stillstand, Zwist und Hader steht", so der gut gelaunte FPÖ-Generalsekretär.

Neben Vilimsky war auch FPÖ-Volksanwalt Peter Fichtenbauer schon früh in der Wahlkampfzentrale eingetroffen. Er sprach von einem "souveränen Bestätigungsergebnis" für seine Partei und vor allem Spitzenkandidat Strache. Ob die FPÖ nun eine Regierungsbeteiligung anstreben soll, wollte er noch nicht sagen. "Rechnerisch dürfte die Möglichkeit existieren."

Strache: "Unglaublich großer Schritt vorwärts"

Strache freut sich über den "unglaublich großen Schritt vorwärts" für seine Partei bei der Nationalratswahl. Dass die Freiheitlichen vorerst nicht das erhoffte "blaue Wunder" erlebt und die ÖVP überholt haben, stört ihn nicht. Während sich die Koalitionsparteien in einer "Abwärtsspirale" bewegen würden, befinde sich die FPÖ in einer "Aufwärtsspirale", meinte Strache.

Knapp vor 18 Uhr begab sich Strache erstmals am Wahlabend unter seine Mitstreiter im FPÖ-Parlamentsklub in der Wiener Reichsratsstraße direkt hinter dem Hohen Haus. Empfangen wurde er mit Jubel und "HC"-Sprechchören. Der freiheitliche Spitzenkandidat findet es "schade, dass der Wahlkampf zu Ende ist", dieser sei eine schöne Zeit gewesen.

Regierungsbeteiligung unklar

Ob die FPÖ nun in eine Regierung soll oder nicht, beantwortete Strache nicht direkt. Die Rolle der Opposition sei in einer Demokratie ebenso wichtig. "Das ist jetzt ein Auftrag, das ist eine Verantwortung, die man übernimmt", kommentierte er das Votum für seine Partei allgemein.

Sollte etwa die SPÖ wider Erwarten Koalitionsverhandlungen aufnehmen wollen, nannte der FPÖ-Obmann vorrangig die Einführung der "direkten Demokratie nach Schweizer Vorbild" als Bedingung.

Kommentare

Aufgrund des schlechten Ergebnisses der SPÖ werden nun die Masseneinbürgerungen erheblich vorangetrieben. Nur so lässt sich der Wähleranteil der SPÖ noch stabilisieren.

Ignaz-Kutschnberger

Respekt an Bucher Pepi, mit knapp 4%

thunderwonder melden

FRANK hat 5,8 % gewonnen, NEOS 4,8 %. Warum glauben die Blauen, Wahlsieger zu sein?!

Nudlsupp melden

Weil das immer schon so war, daß sich die Blauen immer entweder als Sieger oder als Opfer gefühlt haben. :-)

Gratulation HC Strache. Der rote Schönling kann nur lächeln und hält vom Wählerwillen einen Dreck-sonst würde er sagen: ja diese Regierung hat versagt und es werden mit allen(auch FPÖ) Gespräche geführt. Hoffe, das die ÖVP (ohne Landeshauptmann und ÖVP Kopf) hier anders denkt und auch mit HC Strache FPÖ verhandelt.

Die Strache-Wahrheit hat zugeschlagen ;)

Hugo-Boatwisch melden

Fürchterlich, wie sich die Österreicher (laut Analysen vor allem die Männer) von der Strache-Hetze blenden lassen!

eintiroler melden

Gott sei Dank nicht alle. Aber ich gebe ihnen Recht, es sind zuviele.

strizzi49 melden

Dafür haben sich die Anderen von SPÖVP einlullen lassen! Was ist also besser?

mfp7764 melden

Ich liebe Blau,is die beste farbe die es gibt. und nicht nur männer wählen fpö.kenne genug frauen auch die das tun.

Nudlsupp melden

Es soll grundsätzlich jeder so wählen, wie er es für richtig hält. Aber jemanden der so eine FPÖ wählt versuchen zu erklären, was er damit anrichtet, gleicht dem Versuche des Schwanzes mit dem Hund zu wedeln. Aber eine Demokratie muß auch einen gewissen Prozentsatz Idiotie unbeschadet verkraften.

11223344 melden

yes, rot, schwarz und auch (zu wenig) grün fallen den haufen speck in dem sie gelebt haben (maden im speck) runter. und hoffentlich auch ihre verdummten mitläufer. (eintiroler, oder der gemeinde typ) sind damit gemeint. wenn es so weiter geht ist österreich hoffentlich in 5 jahren bald frei von dem besch....eidenen grosspateien die uns nur schaden und aussaugen.

eintiroler melden

was wir von den Blauen in der Regierung haben, ist uns noch allen bekannt. Ich finde es zwar auch besser und demokratischer, wenn mehrere Parteien in einer Regierung wären, solange die FPÖ nicht dabei ist.

strizzi49 melden

Gott sei Dank kommt es aber auf Sie nicht an - eintiroler! Der HC ist demokratisch gewählt und auch wenns Ihnen nicht Recht ist, ist das in einer Demokratie zu berücksichtigen !!! Aber ich vergaß - Österreich mutiert ja schön langsam zur Bananenrepublik !!!

melden

und dieses Ergebnis trägt eindeutig ein gewaltiges Scherflein dazu bei,denn man nimmt zur Kenntnis,dass Wos-woa-mei-Leistung in den Köpfen der Österreicher mit Staatsräson vereinbar zu sein scheint.

Und man belade sie endlich mit Ämtern auf dass man weiß man da gewählt hat.Die Entzauberung wird kein Jahr dauern,denn fordern kann ich alles,aber gnade mir Gott wenn ich den Beweis antreten muss.

giuseppeverdi melden

Das Geheul der Wahlverlierer ist bis auf den Mond zu hören. Jetzt lecken sie Ihre Wunden. Lasst die Verlierer noch 5 Jahre pfuschen. Dann werden andere das Sagen haben. Geduld ist angesagt. Dieses Desaster von Rot und Schwarz wird sich in 5 Jahren verstärkt fortsetzten - nur noch deutlicher!

Nudlsupp melden

Ja in der Tat Mr. Verdi das ist zu befürchten. Finden Sie es nicht auch dramatisch, daß die sozialdemokratische Bewegung, die diesem Land und den Menschen so viel Nutzen gebracht hat, so viele Freiheiten gebracht hat, sich inhaltlich aber auch personell so nachteilig verändert hat, daß immer mehr Anhänger und Nutznieser dieser Bewegung den Parolen grenzdebiler Demagogen verfallen?

HCs tolles Wahlprogramm ist aufgegangen! So viele Wähler können nicht falsch liegen. FPÖ auf Platz 3, Auge in Auge mit der ÖVP! WEITER SO! HC Austria!

eintiroler melden

Lt. Faymann wird es nix mit der FPÖ.
Jetzt kann die FPÖ und der HC wieder 5 Jahre hetzen und poltern.

strizzi49 melden

Ja und? Aber vielleicht sind dann die Roten endgültig weg vom Fenster! Ewig lassen sich auch die Österreicher die rote Präpotenz nicht gefallen, sonst wäre der HC heute nicht an dritter Stelle!

giuseppeverdi melden

"eintiroler" siehe mein Posting oben!

melden

Naja,die schreiber hier werden auch nicht schlauer was die fpö betrifft.
Das hatten wir alles schon einmal unter Haider und konsorten,was ist daraus geworden,eine fpö welche die gesetze für sich zurecht gebogen hat pensionen gekürzt alle bewährten funktionäre ausgetauscht usw.
Was für ein programm hat den der HC?gar keines,nur hetzen und kritisieren sons nix

free-spirit
free-spirit melden

Es wird wieder eine große Koalition geben, das ist aber die letzte Chance für Rot/Schwarz,
Wenn sie jetzt nicht munter werden und massiv reagieren, haben wir in fünf Jahren wirklich einen blauen Kanzler.
Und dann gute Nacht, Österreich!!

strizzi49 melden

Ja, und was haben die Anderen? Keine Antworten auf den HC! Und eine Nr. 3 kann man nicht ewig ausgrenzen! Ausserdem haben nicht die Blauen das alles verbrochen, da haben die Schwarzen ganz kräftig mitgemischt! Und mit denen wird geredet? Denen trägt man diese Dinge nicht nach?

Seite 1 von 2