Nationalratswahl von

Grüne wollen FPÖ überholen

Eva Glawischnig und Co. präsentierten sich beim Wahlkampfauftakt angriffslustig

Die Grünen beim Wahlkampfauftakt © Bild: APA/MIEL SATRAPA

Die Grünen sind am Montag im Palmenhaus beim Wiener Burggarten offiziell in den Wahlkampf für die Nationalratswahl gestartet. Spitzenkandidatin Eva Glawischnig paraphrasierte dabei den verstorbenen Ex-SPÖ-Bundeskanzler Bruno Kreisky und lud frustrierte ehemalige ÖVP- und SPÖ-Wähler ein, "ein Stück des Weges gemeinsam mit uns zu gehen". Als Wahlziel formulierte sie erneut "15 Prozent plus", legte sich die Latte aber noch ein Stückchen höher: "Ziel ist es, am 29. September die FPÖ zu überholen", sagte sie unter dem Jubel ihrer Unterstützer.

Gemeinsam mit Vize-Parteichef Werner Kogler erging sie sich in Reminiszenzen an die grünen Anfänge, als man einander auf der Baggerschaufel sitzend beim Protest gegen ein Schnellstraßenprojekt im Ennstal kennengelernt hatte. Im Gegensatz zu den damaligen Anfeindungen sah Glawischnig die Grünen nun im Aufwind. "Machtlosigkeit und Ohnmacht war gestern, berechtigte Zukunftshoffnung ist heute - das ist unser Motto für die Wahl."

Mit den Grünen gebe es die Chance auf einen transparenten und korruptionsfreien Neustart auf Bundesebene, so die Bundessprecherin. Gegenüber ihren potenziellen Koalitionspartnern, der SPÖ und der ÖVP, gab sie sich angriffig. "Wir müssen die Bevölkerung vor der Fortsetzung dieser rot-schwarzen Koalition schützen", beide Parteien müssten sich massiv ändern. "So wie SPÖ und ÖVP in letzten Jahren regiert haben, sind sie kein Partner für grüne Politik."

ÖVP hat ein Problem mit allem

Die SPÖ habe ein Problem mit Kontrolle, die ÖVP mit mittlerweile allem, so Glawischnig. Ob bei Familienthemen oder der Wirtschaft: die Grünen seien bei der Lebensrealität der Menschen, die ÖVP habe sich abgewendet. Am vehementesten formulierte die Grüne allerdings ihre Ablehnung gegenüber den Freiheitlichen. "Die FPÖ ist eine Partei der politischen Korruption und des Hasses", sagte sie. "Für uns ist eines klar: Die FPÖ darf man nie wieder regieren lassen."

Kogler unterstrich als Einheizer den grünen Regierungsanspruch und rief Glawischnig unter begleitenden "Eva, Eva"-Rufen gar zur nächsten Bundeskanzlerin aus. Der Zuspruch in der Bevölkerung sei riesig, "wir sind im Übrigen dabei, die Volkspartei im politologischen Sinn als Volkspartei abzulösen". Pointiert formulierte es auch der Kärntner Landesrat der Grünen, Rolf Holub. "Wir sind das Immunsystem gegen den Virus Korruption, und nur mit uns ist das Land zu verändern."

Kommentare

"Ziel ist es, am 29. September die FPÖ zu überholen"

Vielleicht nicht jetzt. Aufgrund der anhaltenden Masseneinbürgerungen in absehbarer Zeit allerdings bestimmt.

christian95 melden

Warum verschweigen die GrünInnen ihr wichtigstes Ziel?
"Das Bott ist noch lange nicht voll, wir brauchen noch mehr Multi-Kulti"????

christian95 melden

"Boot"

Konza melden

Warum können Sie sich nicht mal nen neuen Satz/Frage einfallen lassen anstatt überall das selbe zu Posten???

Stefan Spitz

die grünen gehören nicht gewählt,denen sind die wahren östereicher scheissegal weg mit der verlogenenpartei

Alleine schon den namen BRUNO KREISKY in den mund zu nehmen is ne frechheit.das war noch ein politiker mit herz und hirn.nicht so politabzocker wie rot und grün heute.der dreht sich im grab um.

mfp7764 melden

Ja sicher träumt weiter,nach der kacke mit der mahü und parkpickerln wirds das gott sei dank net spielen.bei nebenwirkungen von übelkeit dann bei der vasilaklo nachfragen.i love blue;-)

melden

Dürfen's ja, werter @mpf, aber aus der Kommandozentrale wurde die Devise Nächstenliebe ausgegeben. Und da das Love-in wohl noch bis zur Wahl anhalten wird, werden's bis dahin als FPÖ-Wähler auch Ihre grünen Mitbürger miteinschließen müssen, sonst werden Prälat Strache und sein Ministrant Kickl unglaubwürdig und das werden's doch nicht wollen oder?;-))

melden

Sind's ja schon. Die sind ja schon zuhause, sonst könntens ja nicht zur Wahl antreten;-))

Ihr posting jetzt klingt allerdings schon viel netter. Aber Sie wissen ja, der Akt der Nächstenliebe ist erst dann so richtig vollendet, wenn's auch dort noch Ihr Kreuzerl machen. Strache will das so;-))

mfp7764 melden

Wenn ich jetzt beim roten news blau sage löschens mich ja wieder. das is ja schon fad hier dachte in österreich is meinungsfreiheit aber nicht beim roten news.

melden

da geb ich Ihnen allerdings recht, die Zensiererei geht mir ehrlich gesagt auch auf die Nerven.

Liebe Redaktion, wir sind schon alle groß und juristisch selbst verantwortlich für das was wir sagen. Lassen's uns unser Risiko also selbst tragen, wie wär's? Und auch wenn mir nicht alles gefällt was hier geäußert wird, so sind mir gelegentliche Misstöne lieber als ein Korsett des Schweigens bei dem alle dümmlich lächelnd mit rosa Wattebällchen um sich werfen. Und wo man meint,dass Grenzen völlig überschritten sind, nun, dafür gibt's die Tastatur um zu widersprechen.

mfp7764 melden

Danke higgs70

galileo2

na bitte ned, wir hom eh schon genug in wien mit da vasi zu kämpfn.

Seite 1 von 1