Einkommen von

7 Tipps, wie man schnell
Geld verdienen kann

© Video: News.at

Knapp bei Kasse? Wir verraten 7 Wege, wie man relativ schnell zu Geld kommen kann.

Eines vorweg: Zu unvorstellbarem Reichtum wird man mit keiner der nachfolgend genannten Methoden kommen. Vielmehr geht es darum, mit vergleichsweise wenig Aufwand ein paar ehrliche Zusatz-Euros in die Geldbörse zu spülen.

Auch interessant: 5.000 Euro anlegen - lohnt sich das überhaupt ?

Vielleicht möchte man sich einen kleineren Extrawunsch erfüllen, das nächste Auto anzahlen, für den Urlaub sparen oder möglicherweise auch die Lücke stopfen, die die Reparatur eines Haushaltsgeräts ins Budget gerissen hat. Für diese und ähnliche Situationen sind diese Tipps gedacht.

Vorsicht geboten

Vorsicht sollte man jedenfalls bei unseriösen Angeboten walten lassen. Abgesehen davon, dass man sich keinesfalls als Versuchsperson für medizinische Experimente zur Verfügung stellen sollte und selbst bei Angeboten wie Plasmaspenden penibel darauf achten sollte, ob man dafür geeignet ist, gelten Verdienstmöglichkeiten als unseriös, wenn:

  • man ein Schneeballsystem dahinter vermuten darf oder konkret entdeckt.
  • man zuerst einen beträchtlichen Geldbetrag investieren muss, ohne konkrete Gegenleistungen dafür zu erhalten
  • versprochen wird, dass man ganz ohne Arbeit Geld verdienen kann
  • man nur jetzt - und wirklich nur jetzt - die einmalige Gelegenheit bekommt, Geld zu verdienen

Ausnahmen bestätigten die Regel, aber grundsätzlich sollte man eine gesunde Skepsis an den Tag legen und sich bei solchen und ähnlichen Angeboten mindestens eine unabhängige Meinung einholen. Womit lässt sich aber nun zeitnah Geld verdienen? Hier eine Auflistung:

1. Gebrauchte Waren verkaufen

Schlagen Sie zwei Fliegen mit einer Klappe: Räumen Sie bei sich zuhause auf und verdienen gleich Geld damit. Je nachdem, welche Gegenstände bei Ihnen zuhause herumkugeln, die Sie nicht mehr benötigen, können Sie sie gesammelt in ein Secondhand-Geschäft bringen und auf einmal loswerden.

Gewinnbringender ist es meistens aber, die Ware online zu verkaufen. Mit wenigen Klicks ist das Angebot auf willhaben.at oder eBay erstellt. Vorsicht: Nachteil bei eBay ist in der Regel die Provision pro Artikel von 10%, dafür bietet man für eine wesentliche größere Interessentengruppe an. Auch sollte man realistisch sein, was die Nachfrage des Artikel angeht und keine Utopie-Preise verlangen.

2. Marke? Selbstgemacht!

Sie haben ein Händchen für Innenraum-Deko, schöne Fotos oder Kunstgegenstände? Verkaufen Sie ihre selbstgemachten Gegenstände auf eBay, Etsy, Amazon Handmade oder ähnlichen Portalen. Besonders im Kommen sind Kreationen mit dem 3D-Drucker und die Anschaffungskosten vergleichsweise gering. Lassen Sie Ihrer Kreativität freien Lauf.

3. Nachhilfe geben

Sie beherrschen ein Musikinstrument? Oder sind hervorragend in Mathematik? Dann geben Sie doch Nachhilfe! Je nachdem, welches Fachgebiet Sie beherrschen, können Sie bis zu 30 Euro Stundenlohn dafür verlangen.

Bedenken Sie allerdings, dass Wissen alleine nicht ausreicht, Sie sollten schon auch das Geschick der erfolgreichen Vermittlung beherrschen. Apropos Vermittlung: Auch in diesem Fall sollte man berücksichtigen, wo man seine Dienste anbietet. Bei Online-Vermittlungportalen und regionalen Nachhilfeinstituten können (einmalige) Gebühren anfallen, über den klassischen Anschlag in einschlägigen Einrichtungen ist die Vermittlung an Studenten immer noch gratis.

© iStockPhoto.com/Steve Debenport

4. Betreuungsdienste

Keine Lust auf Unterricht? Wie wäre es dann mit Aufpassen? Fürs Babysitten oder das Aufpassen auf Kinder werden in der Regel keine pädagogischen Kenntnisse von den Eltern vorausgesetzt und die Dienste bringen immerhin einen Stundenlohn zwischen 10 und 20 Euro.

Auch das Aufpassen und die Betreuung von Haustieren kann je nach Aufgabe bis zu 20 Euro pro Tag bringen. In beiden Fällen ist das nähere Umfeld erste Anlaufstelle, soziale Netzwerke sind ein zusätzlicher Booster, wenn die Arbeit zur Zufriedenheit der Auftraggeber geleistet worden ist.

5. Kleinarbeiten

Unterricht und Betreuung sind nicht so Ihr Ding? Wie wäre es dann mit (alltäglichen) Arbeiten für Privathaushalte? Sie gehen Einkaufen, übernehmen Gartenarbeiten, machen Wohnungen sauber oder helfen beim Renovieren des Bades. Möglichkeiten zur Arbeit finden sich im Bekanntenkreis, über Aushänge oder auch auf einschlägigen Portalen wie willhaben.at oder my-hammer.at.

6. Produkte testen

Interesse daran, Produkte zu testen? In diesem Fall bietet es sich an, sich bei Marktforschungsinstituten anzumelden. Nicht immer gibt es für das Testen Geld, aber oft darf man sich das Produkt behalten und kann damit Tipp 1 dieses Beitrags beherzigen. Auch Gutscheine sind eine übliche Vergütung, die von Fall zu Fall eine Überlegung wert sein können.

© iStockPhoto.com

7. Crowdinvesting

Dahinter verbirgt sich die riskanteste Variante Geld zu verdienen und eine Kurzfristigkeit ist auch selten gegeben. Unterstützen Sie ein junges Unternehmen finanziell und sichern Sie sich Anteile daran. Bedenken Sie aber, dass Sie damit nicht nur die Chance auf einen hohen Gewinn kaufen, sondern auch potenziell das Risiko, keinen einzigen Cent wiederzusehen.

Die Schubumkehr

Und wenn Sie mit diesen Tipps nicht viel anfangen können, lässt sich das finanzielle Problem auch möglicherweise von einer ganz anderen Seite in den Griff bekommen. Vielleicht benötigen Sie einfach nur ausgabenseitig mehr Kontrolle, aber das ist eine andere Geschichte.

Auch recht schnell: So funktioniert der 5-Euro-Spartrick!