Österreich von

Polizei: Weitere
Schließungen von Inspektionen

Salzburg: Drei Dienststellen müssen mit 1. Juni wegen Zusammenlegungen zusperren.

Immer mehr Polizei-Dienststellen sperren zu. © Bild: APA/INGRID KORNBERGER

Im Land Salzburg sind einige Polizisten derzeit mit dem Übersiedeln beschäftigt. Bis Anfang Juli sollen alle neun von der Schließung betroffenen Polizeiinspektionen mit anderen Dienststellen zusammengelegt sein. Bereits mit 1. Juni werden die Inspektionen in Mühlbach am Hochkönig, Rauris und Maria Alm aufgelassen. Am 1. Juli folgen Adnet, Henndorf, Thalgau, Großarl, Mariapfarr und Obertauern.

Insgesamt 36 Planstellen sind von der Zusammenlegung betroffen. Einige Polizisten verlieren ihre Funktion als Inspektionskommandant. "Für alle Betroffenen wurde eine annehmbare Lösung gefunden. Es sind alle gut versorgt worden", versicherte Oberst Mario Rieder, Chef des Dienstvollzuges in der Landespolizeidirektion Salzburg.

Weniger Administrationsarbeiten erhofft

Dem im Frühjahr ausgearbeiteten Plan zufolge werden in Salzburg all jene Inspektionen aufgelassen, die vier Planstellen aufweisen. Diese werden nun ihren Nachfolge-Inspektionen zugeteilt. Das Innenministerium verspricht sich von der Zusammenlegung weniger Administrationsarbeiten. Dafür soll mehr Zeit für zusätzlichen Außendienst, für Sonderstreifen und für gezielte Schwerpunktaktionen bleiben.