Mark Mateschitz: Sohn von Mr. Red Bull Dietrich Mateschitz und reichster Österreicher

Der einzige Sohn von Red-Bull-Gründer Dietrich Mateschitz, Mark Mateschitz wurde lange als dessen potenzieller Nachfolger gehandelt. Nun ist die Frage um die Führung von Red Bull geklärt.

von Mark Mateschitz: Sohn von Dietrich Mateschitz © Bild: imago images/Motorsport Images

Steckbrief Mark Mateschitz

  • Name: Mark Mateschitz
  • Geboren: 1993
  • Eltern: Dietrich Mateschitz und Anita Gerhardter
  • Studium: Betriebswirtschaft
  • Familienstand: unbekannt

Managerteam leitet künftig Red Bull

"Wie von meinem Vater und mir vorgeschlagen und gewünscht und von unseren thailändischen Partnern unterstützt, wird ein Board of Directors die Geschäfte von Red Bull führen", teilte Mark Mateschitz in einer Mitteilung an die Belegschaft von Red Bull am 3. November 2022 mit.

Demnach werden die Manager Franz Watzlawick (CEO Beverage Business), Alexander Kirchmayr (CFO) und Oliver Mintzlaff (CEO Corporate Projects und Investments) die Geschäfte von Red Bull führen. "Franz, Alexander und Oliver waren unser Wunschteam. Ich bin sehr froh, dass sie die Aufgabe übernehmen", sagt der Sohn des Firmengründers. Marcus Weber (CMO Beverage Business) werde weiterhin die Verantwortung für das globale Beverage Marketing tragen, an Franz Watzlawick berichten und zusätzlich die Prokura erhalten.

Mark Mateschitz: Seine zukünftige Rolle bei Red Bull

Mark Mateschitz selbst hat die Rolle als Head of Organics niedergelegt. "Die Entscheidung ist mir schwergefallen, weil die Organics by Red Bull ein Herzensprojekt von mir sind. Aber ich halte nichts davon, sowohl Angestellter als auch Gesellschafter in der gleichen Unternehmung zu sein. Ich werde mich auf meine Rolle als Gesellschafter konzentrieren, werde sie so interpretieren und mich so einbringen, wie ich das für sinnvoll und nötig erachte", heißt es in der Aussendung.

Reichster Österreicher

Die 49 Prozent der Geschäftsanteile seines Vaters wird Mark Mateschitz übernehmen. Das geschätzte Vermögen von Dietrich Mateschitz lag bei rund 26 Millarden US-Dollar, die Mark Mateschitz mutmaßlich erbt, was ihn nun zum reichsten Österreicher macht.

Mark Mateschitz: Ausbildung und Aufstieg

Mark Mateschitz wurde eigentlich als Mark Gerhardter 1993 geboren und entstammt einer früheren, zweijährigen, Beziehung zwischen (dem am 22. Oktober 2022 verstorbenen) Dietrich Mateschitz und einer Ex-Skilehrerin namens Anita Gerhardter, die der Red-Bull-Boss allerdings nie heiratete. Er sei damals „zu unreif“ gewesen, berichtet der Kurier. Mark wuchs bei seiner Mutter auf.

Mark Mateschitz absolvierte 2011 seine Matura im Werkschulheim Felbertal, einem Privatgymnasium in Salzburg. Mitschüler beschrieben ihn laut Kurier-Bericht als „aufgeweckt, interessiert und sportlich“. Danach studierte er Betriebswirtschaft in Salzburg. Bereits seit der Matura soll sein Vater ihn auf die Firmenübernahme bereits vorbereitet haben und übertrug ihm kurz nach dem 18. Geburtstag die Hälfte der „Dietrich Mateschitz Verwaltungs OG“.

Mark Mateschitz und sein Vater Dietrich Mateschitz
© imago images / Pius Koller Mark Mateschitz mit seinem Vater und Red Bull-Gründer Dietrich Mateschitz

"Wings for Life" und "Red Bull"

Mark Mateschitz gehört seit Anfang 2022 bei „Wings for Life“ der Führungsriege an, die Firmenchefin ist übrigens seine Mutter, Anita Gerhardter. Seit knapp vier Jahren ist Mark Mateschitz auch Geschäftsführer der Thalheimer Heilwasser GmbH und 2021 wurde er zum Chef der Mark Mateschitz Beteiligungs GmbH, die 34 Prozent an deaurea hält, einer Immobilien-Firma des Red Bull Imperiums.

Im Jahr 2011 brachte Dietrich Mateschitz seinen Sohn Mark erstmals ins Spiel als möglichen Red Bull-Nachfolger. Am 22. Oktober 2022 verstarb sein Vater Dietrich Mateschitz.

Mark Mateschitz privat

Mark Mateschitz gilt als medienscheu und lehnt große Inszenierungen ab. Über sein Privatleben oder eine Freundin ist nichts bekannt. 2018 kursierte das Gerücht einer Liaison mit Servus-TV-Moderatorin Andrea Schlager, es wurde aber nie bestätigt.

Spannende Fakten zu Red Bull:

© Video: News.at