Igitt! von

Darum sollten Sie Ihre
Tasse NICHT auswaschen

Experte für Infektionskrankheiten verrät, wo die meisten Keime im Büro lauern

Mit schmutzigem Geschirr gefüllte Küchenabwasch © Bild: Shutterstock.com

Nie und nimmer würden Sie Ihre Kaffeetasse im Büro mehrmals hintereinander verwenden!? Wäre ja auch echt grauslich - mit dem eingetrockneten Sud und allem drum und dran. Dann doch lieber in die Büroküche und - mit Schwamm und Spülmittel bewaffnet - ans Werk schreiten. Tja, wenn Sie glauben, das sei die hygienischere Variante, dann irren Sie sich aber gewaltig!

Seine Tasse mehrmals, ja sogar über mehrere Tage hinweg zu verwenden ist weniger problematisch, als man vielleicht annimmt. Das erklärt Jeffrey Starke gegenüber dem "Wall Street Journal". Und der muss es ja wissen. Immerhin ist er Experte unter anderem für Infektionskrankheiten am Baylor College of Medicine in Houston.

Leere, gebrauchte Kaffeetasse
© Shutterstock.com

Zum einen deshalb weniger problematisch, als man annimmt, weil etwaige Viren außerhalb des Körpers meist ohnehin nicht lange überleben. Zum anderen weil Bakterien, die sich möglicherweise in der bereits verwendeten Tasse tummeln, in der Regel nur von jener Person stammen, die sie zuvor benutzt hat. Also von einem selbst.

Wenn Sie jetzt meinen: "Ja, aber ich hab' eben erst eine Erkältung überstanden - da muss unbedingt eine neue, nicht virenverseuchte Tasse her!" ... Gut, natürlich können Sie sich diese gönnen. Müssen Sie aber nicht. Denn die Keime, die Ihre Tasse belagern, stammen ja von Ihnen. Und die Wahrscheinlichkeit, dass Sie sich erneut mit diesen infizieren, ist sehr gering. (Oder wechseln Sie etwa auch nach jedem Schnupfen Ihre Zahnbürste aus?)

Person mit Putzhandschuh hält einen Küchenschwamm über einer Küchenabwasch
© Shutterstock.com

Man mag es nun appetitlich finden oder auch nicht, doch die mehrmals benutzte Tasse ist nicht das Problem. Viel eher lauern die potenziell gefährlichen Keime in jenem Utensil, mit dem wir unser Kaffeebehältnis zu reinigen glauben: dem Büroküchenschwamm. Starke zufolge hat der Schwamm in der Firmenküche vermutlich die höchste Bakterienrate von allen Gegenständen in einem Büro. Igitt!

Zwei Ausnahmen

Folglich ist es ungefährlicher, mehrmals hintereinander aus ein und derselben Tasse zu trinken, als sie nach jedem Mal mit dem Schwamm auszuwaschen. Mit folgenden zwei Ausnahmen:

1. Wenn ein Kollege einen Schluck aus Ihrer Tasse genommen hat. In diesem Fall ist es nicht auszuschließen, dass sich der eine oder andere Keim in Ihr Heferl verirrt hat. Bitte auswaschen!

2. Wenn sich Milch- und Zuckerreste in der Tasse befinden und Sie sie übers Wochenende stehen lassen. In diesem Fall kann sich Schimmel bilden. Bitte auswaschen!

Schimmelpilz in einer Kaffeetasse
© Shutterstock.com

So wird der Schwamm sauberer

Schließlich hat Starke für all jene, die ihre Tasse auswaschen wollen - sei es aus oben genannten Gründen oder einfach, weil sie sich mit dem hier genannten Vorschlag schlicht und einfach nicht anfreunden können - einen heißen Tipp: Legen Sie den Schwamm, bevor Sie ihn verwenden, in die Mikrowelle und schalten Sie diese kurz ein. Das tötet die meisten Keime ab. Und Sie können Ihre Tasse guten Gewissens reinigen.

Kommentare