News Logo
ABO

Die volle Wahrheit über Lügen

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
6 min
Mann verschränkt Finger hinter dem Rücken

©iStockphoto.com
  1. home
  2. Leben
  3. Gesundheit

Wer behauptet, er würde niemals lügen, lügt mit Sicherheit. Oft sind es auch nur kleine Flunkereien, mit denen wir uns im Alltag über die Runden helfen. Doch Lügen bleibt Lügen. Was aber bestimmt nicht gelogen ist, sind folgende sieben Fakten.

1. Darum lügen wir

Im Grunde geht es beim Lügen darum, sich das Leben bequemer zu machen. So fand Gerald Jellison von der University of South Carolina laut "karrierebibel.de" heraus, dass 41 Prozent der Menschen mogeln, um sich Ärger zu ersparen ("Nein Schatz, ich hab wirklich nichts getrunken."). Dagegen flunkern nur 8,5 Prozent, weil sie geliebt werden wollen ("Ich denke immer nur an Dich!"). Und heiße sechs Prozent lügen aus purer Faulheit ("Klar wollte ich den Einkauf erledigen, aber die Geschäfte hatten schon zu, als ich aus der Arbeit kam.").

2. Wann Lügen für uns OK ist

Wie eine Umfrage von TNS Emnid ergab, ist für 51 Prozent der Frauen und 59 Prozent der Männer Lügen OK, wenn man damit einem Freund helfen kann. Interessant die Tatsache, dass gerade mal 28 Prozent der Frauen, aber 44 Prozent der Männer Schwindeln in Ordnung finden, um ein Kompliment zu machen. Fast genauso viele Männer (41 Prozent) sehen Lügen gerechtfertigt, wenn es darum geht, eine Beziehung zu retten. Nur 28 Frauen sind dieser Meinung. Eine Umfrage des Marktforschungsinstituts OnePoll wiederum hat gezeigt, dass 75 Prozent Lügen OK finden, solange man dabei die Gefühle des anderen nicht verletzt.

3. Kreative lügen mehr

Laut Francesca Gino von der Harvard Business School lügen kreative Menschen häufiger als unkreative. Tatsächlich spiele beim Lügen die Kreativität auch eine größere Rolle als die Intelligenz. Warum aber lügen kreative Köpfe häufiger? Ganz einfach: Weil sie es können. Es fällt ihnen leichter, Geschichten zu erfinden. Schließlich wirken ihre Storys auch glaubwürdiger. Und weil sie mit dieser Strategie so gut durchkommen, wenden sie sie auch häufiger an.

4. Lügner haben eine größere Nase

Ja, es stimmt tatsächlich. Einen Lügner erkennt man an seiner Nase. Sofern man Instrumente der modernen Thermografie zur Verfügung hat. Fürs freie Auge ist die Nase als Lügenindikator dagegen völlig unbrauchbar. Dennoch: Wissenschafter von der Universidad de Granada haben entdeckt, dass beim Lügen mehr Blut in die Nase fließt. In der Folge wird das Riechorgan wärmer und dehnt sich aus. Die Forscher sprechen vom Pinocchio-Effekt.

5. Männer lügen häufiger

Laut Umfrage des Marktforschungsinstituts OnePoll mogeln Männer öfter als Frauen. Während die Herren im Schnitt 1.092 Mal im Jahr lügen, tun es die Damen gerade mal 728 Mal. Umgekehrt werden die Frauen wegen ihrer Schwindelei häufiger von einem schlechten Gewissen geplagt (82 Prozent gegenüber 70 Prozent). Im Widerspruch zu diesem Umfrageergebnis steht dagegen folgende Studie: Forscher der Universität Bonn und der Maastricht University haben herausgefunden, dass je höher der Testosteronspiegel, desto ehrlicher die Person.

6. Blickkontakt erschwert Lügen

"Schau mir in die Augen, Kleines". Was romantisch klingt, hat durchaus auch praktischen Wert. Denn wie Wissenschafter der Harvard Business School herausgefunden haben, fällt es uns schwerer zu lügen, wenn wir unserem Gegenüber in die Augen blicken. Umso leichter tun wir uns dagegen beim Flunkern, wenn sich unser Gesprächspartner am anderen Ende der Telefonleitung befindet. Was den Schriftverkehr betrifft, wird in E-Mails öfter gelogen als in per Hand geschriebenen Briefen, so eine im Fachmagazin "Social Justice Research Journal" veröffentlichte Studie.

7. Die Top-10-Lügen

OnePoll hat sich nicht nur der Frage gewidmet, ob Männer oder Frauen häufiger lügen, sondern auch die Top-10-Lügen der beiden Geschlechter eruiert. Zugegeben, das Ergebnis klingt etwas platt. Man mag es also glauben oder nicht.

Männer

  1. Ich habe kaum etwas getrunken.

  2. Alles okay, mir geht’s prima.

  3. Ich hatte keinen Empfang.

  4. Es war nicht so teuer.

  5. Ich bin auf dem Weg.

  6. Ich stecke im Stau.

  7. Nein, Dein Hintern sieht nicht dick aus.

  8. Ich habe Deinen Anruf nicht gehört.

  9. Hast Du abgenommen?

  10. Das wollte ich schon immer haben!

Frauen

  1. Alles okay, mir geht’s gut.

  2. Ich habe keine Ahnung, wo es ist. Ich hab’s nicht angefasst.

  3. Es war gar nicht teuer.

  4. Ich habe kaum was getrunken.

  5. Ich habe Kopfschmerzen.

  6. Es war ein Schnäppchen.

  7. Ich bin schon unterwegs.

  8. Ich hab das schon seit Ewigkeiten.

  9. Ich habe nichts weggeschmissen.

  10. Das wollte ich schon immer haben!

Über die Autoren

Logo
Monatsabo ab 15€
Ähnliche Artikel
EURO 2024 - Fußball-EM in Deutschland
News
Fußball EM 2024: Alle Infos zur UEFA EURO in Deutschland
EM 2024: Österreich vs. Türkei
News
EM 2024: Österreich scheidet im Achtelfinale aus
EURO 2024: Österreich feiert den 3:2-Sieg gegen die Niederlande
News
EM 2024: Österreich als Gruppensieger im Achtelfinale
Liebes Leben - Warum will sie geschlagen werden?
News
Warum will sie geschlagen werden?
EURO 2024: Österreich feiert Sieg gegen Polen
News
EM 2024: Österreich feiert 3:1-Sieg gegen Polen
Das ÖFB-Team vor dem Match gegen Frankreich bei der UEFA EURO 2024
News
EM 2024: Österreich vs. Frankreich
Renaturierungsgesetz
Politik
Renaturierung: Wahlkampfschein und Wirklichkeit
Porsche-Finanzchef darf Chalet im Tiroler Going nicht nutzen
News
Porsche-Finanzchef darf Chalet im Tiroler Going nicht nutzen
Gregor Rosinger
News
Rosinger Group begleitet BSP Immobilien AG an die Wiener Börse
Heinz Sichrovsky
News
Das Mumok versinkt in Phrasen und Antisemitismus
Medien & Menschen - Medienvertrauen benötigt Anderssein
News
Medienvertrauen benötigt Anderssein
Anna Gasteiger
News
Es geht uns alle etwas an