Trump-Affäre von

7 Dinge, die Sie noch nicht
über Stormy Daniels wussten

Trump-Affäre - 7 Dinge, die Sie noch nicht
über Stormy Daniels wussten © Bild: APA/AFP/GETTY IMAGES/Ethan Miller

Im Oktober erschien Stormy Daniels Autobiografie "In aller Offenheit. Eine Frau gegen Trump". Wir haben das Buch gelesen und präsentieren 7 Dinge, die Sie vermutlich noch nicht wussten.

Viel wurde bereits über die angebliche Affäre zwischen Pornostar Stormy Daniels und US-Präsident Donald Trump berichtet. In ihrem Buch erzählt die 39-Jährige nun selbst.

1. Stormy Daniels wurde als Kind missbraucht

Stormy Daniels wuchs in Baton Rouge, Louisiana, auf. Ihr Vater verließ die Familie früh, ihre Mutter verlor daraufhin ihre Lebenslust. Im Alter von neun Jahren wurde Stephanie Clifford, so ihr bürgerlicher Name, erstmals von einem Nachbarn vergewaltigt. Ganze zwei Jahre dauerte das Martyrium. Ihre Mutter verschloss die Augen vor den Ereignissen, der Mann kam niemals in Haft. "Wenn mir irgendjemand beigebracht hatte, dass vergewaltigt zu werden 'in Ordnung geht', dann war sie das. Sie war Komplizin, sie hatte mein Schweigen mit verursacht", schreibt sie in ihrem Buch über ihre Mutter.

2. Darum heißt Stormy Stormy

Schon als Mädchen hasste sie ihren Vornamen. "Es kursieren viele Gerüchte warum ich mich Stormy nenne - die Wahrheit ist einfach, Stephanie ist ein hübscher Name, aber er passte überhaupt nicht zu mir", schreibt sie. Mit einem Namen wie Stephanie könne man nicht die Welt erobern, Stormy hielt sie für viel passender. Der erste Mensch, dem Stormy erzählte, dass sie nicht Stephanie heißen wollte, war übrigens ihre Stiefmutter Susan, mit der sie sich gut verstand, die jedoch nach der Trennung von ihrem Dad rasch wieder aus ihrem Leben verschwand.

© imago/ZUMA Press

3. Stormys Rettung war ein Pferd

Als Zwölfjährige bekam Stormy ihr erstes eigenes Pferd - eine Stute namens "Perfect Jade". Die Stute war aufgrund vorhergehender Misshandlungen abgemagert, scheu und bösartig, doch Stormy wusste mit dem Tier umzugehen. "Manche Leute, die Jades Geschichte kannten, fanden, dass ich sie gerettet hatte. In Wirklichkeit war sie meine Rettung", schreibt Stormy Daniels. Als Stormy 18 war, starb "Perfect Jade". "Jade war in mein Leben getreten, als ich sie brauchte, und sie ging als ich Ihr Weggehen brauchte", so Stormy, die damals aufgrund ihrer aufstrebenden Karriere als Stripperin kaum mehr Zeit für ihre tierische Freundin gehabt hätte.

4. Stormys "verpatzte" Brust-OP

Mit 19 Jahren entschied sich Stormy Daniels für eine Brustvergrößerung. Von 80 C wollte sie auf 80 E kommen. Doch ihr Arzt Dr. Charles Gruenwald verpasste ihr stattdessen 80 G. "Ich habe sie aufgefüllt, bis sie mir gefielen", meinte er laut Stormy achselzuckend. Zunächst war sie wütend, doch schon bald war sie ihm dankbar, denn sie gewann viele "Beste-Brüste-Trophäen" und dankte ihrem Beauty-Doc jedes Mal namentlich. "Ich habe meinen Brüsten auch Namen gegeben, weil ich sie so liebe. Donner und Blitz. Ich habe immer noch dieselben Implantate, seit 1999 - jetzt sind sie bald alt genug für Alkohol", scherzt Stormy.

© APA/AFP/GETTY IMAGES/Tara Ziemba Stormy Daniels mit ihrem Anwalt Michael Avenatti

5. Der Sex mit Trump

"In meinem Leben gibt es sehr viel Interessanteres als die Begegnung mit Donald Trump", schreibt Stormy Daniels. Das erste Treffen fand am 13. Juli 2006 während eines Golfturniers in Lake Tahoe statt. Stormy wurde von Trump zum Abendessen auf sein Zimmer gebeten, dort empfing er sie im scharzen Seidenpyjama und Pantoffeln. Als Stormy ihm entrüstet zu verstehen gab, dass sie sofort wieder gehen würde, sollte er seinen Aufzug nicht ändern, schmiss sich Trump in einen Anzug. Während ihrer stundenlangen Unterhaltung zeigte Trump Stormy auch ein Foto seines damals vier Monate alten Sohnes Barron. Seine Frau Melania und er hätten getrennte Schlafzimmer, erklärte er zudem.

Als Stormy aus dem Bad kam, lag Trump plötzlich auf dem Bett - in weißer Unterhose, weißem V-Neck-Shirt und Socken. "Er respektierte mich nicht. Alles, was er mir erzählt hatte, war Bockmist gewesen", schreibt Stormy. Dennoch kam es zum Sex, den sie als "Out-of-body-Erlebnis" beschreibt. "Es gab kein Vorspiel und nur eine Stellung - missionarisch. Beim Küssen rammte er mir seine harte Zunge in den Mund, rein und raus wie einen Pfeil. Nicht mal küssen kann er, dachte ich", erinnert sich Stormy. Der Sex habe zwei bis drei Minuten gedauert und "war vermutlich der ödeste in meinem ganzen Leben", meint sie.

© imago/UPI Photo

6. Trumps Frisur-Geheimnis

Auch Donald Trumps schon legendäre Frisur findet Eingang in Stormy Daniels Buch. Laut ihrer Aussage, findet er sie selbst "lächerlich". "Jeder Star-Stylist bietet mir an, mich mal komplett zu überarbeiten. Ich könnte haben, was immer ich will", soll er ihr im Hotelzimmer verraten haben. Doch er will sich nicht verändern. Der einfache Grund: "Weil alle darüber reden. Es ist einfach mein Ding. Mein Markenzeichen."

7. Die Trump-Affäre kostete ihre Ehe

Stormy Daniels Mann Glen erfuhr erst dieses Jahr von der Affäre, die vor ihrer Ehe stattfand. Stormy wollte ihn und ihre gemeinsame Tochter schützen und schwieg deshalb lange. Im Juli reichte er die Scheidung ein und erwirkte eine einstweilige Verfügung, nach der Stormy sich der Tochter nicht mehr nähern durfte. Die Wogen glätteten sich schließlich, Glen und Stormy teilen sich inzwischen das Sorgerecht. Die Ehe hat die Trump-Affäre jedoch nicht überstanden.

Das Buch

© Knaur

Stormy Daniels
In aller Offenheit
Eine Frau gegen Trump

Knaur Hardcover
336 Seiten
ISBN 978-3-426-22699-5
€ (A) 18,50
ebook € 15,99