Fakten von

Strache vertraut einer Mystikerin

Magierin aus Niederösterreich sollte Schutz und Hilfe im In- und Ausland gewähren

FPÖ-Chef Strache © Bild: APA/HANS KLAUS TECHT

Heinz Christian Strache lässt sich von Spin Doctoren gerne als harter Hund inszenieren. Optisch wie inhaltlich. Wenn er in der Lederhose im Bierzelt mit geballter Faust klar macht, wer keine „Nächstenliebe“ verdient hat und warum dem Wiener Bürgermeister - im Gegensatz zu ihm, dem durchtrainierten Partytiger - keine Badehose mehr passt, dann kommt ein solch kantiges Auftreten gut an bei den meisten seiner Anhänger.

Doch Heinz Christian Strache hat auch eine ganz andere Seite. Er ist zerbrechlich, wie viele andere auch. Er ist ratlos, wie die meisten anderen auch. Er ist schutzbedürftig, wie fast alle. In solchen Fällen konsultiert der freiheitliche Parteiobmann, der sich auch gerne als Retter des Abendlandes darstellt, allerdings keine abendländische Glaubensgemeinschaft. Sondern Tina Puchinger, eine Magierin aus Niederösterreich.

Tina Puchinger ordiniert in Sieghartskirchen, Bezirk Tulln, eine knappe Autostunde von Wien. Seit frühester Kindheit, betont sie auf ihrer Homepage, beschäftige sie sich mit „Karten, Zahlen, Namen, Geburtsdaten, Autonummern, Adressen und vielen Dingen in dieser Richtung. Es war bald klar, dass ich vielen Menschen helfen konnte, wenn man mir nur das Geburtsdatum sagte.“

Im Fall von HC Strache also der 12. 6. 1969. Vorname und Geburtsdatum, sagt die Numerologin, das reiche schon, um zu berechnen, warum man da ist auf dieser schönen Welt.

Abrechnung an FPÖ-Parlamentsklub geschickt

Interessant ist: Die Wahrsagerin schickt ihre Abrechnung an den FPÖ-Parlamentsklub. In einem Dokument, das News vorliegt (siehe Faksimile) hält sie am 26. April 2012 in einer Leistungsaufstellung - adressiert an den Klub der Freiheitlichen im Hohen Haus - fest, dass alle Sitzungen bezahlt seien. Im Zeitraum April 2010 bis Juli 2012 hat sie der prominenten Kundschaft sogar Rabatt gewährt: „Sonderpreis = 6000 €“ statt der üblichen „6750 Euro“. Dafür hat die FPÖ auch einiges geboten bekommen. Puchinger dokumentiert in dieser Mail, was die 6000 Euro beinhalteten: „Schutz für In- und Ausland, Kraft, Energie, Schutzmantel bei Auftritten, Diverse Utensilien.“ Ein Schutzmantel bei Auftritten also. So etwas kann der scharfzüngige Chef einer populistischen Partei mit Sicherheit gut gebrauchen.

In der Sonntags-Ausgabe von "Österreich" hat Heinz-Christian Strache eingeräumt, freundschaftlichen Kontakt zu einer niederösterreichischen Wahrsagerin unterhalten zu haben. Zahlungen des FPÖ-Klubs für deren Dienste bestritt er allerdings. Er kenne die Frau, sagte Strache. Sie habe den früheren FPÖ-Chef und BZÖ-Gründer Jörg Haider 2008 vor Unheil gewarnt. "Kurz darauf hatte er den tödlichen Unfall. Sie hat sich dann auch bei mir gemeldet. Wir haben uns ein paar Mal getroffen. Daraus ist so etwas wie eine Freundschaft entstanden. Das war's aber auch schon."

Die FPÖ reagierte zudem mit einer Aussendung, zu der wir gerne Stellung nehmen:
1. Die in der Geschichte dargestellten Fakten sind zu 100 Prozent abgesichert und beweisbar.
2. News ist bereit, jederzeit den Wahrheitsbeweis anzutreten.
3. Folgende Fragen wurden bereits am Dienstag, 15:53 Uhr, an Martin Glier, Leiter der FPÖ-Pressestelle, übermittelt und blieben unbeantwortet:

Sehr geehrter Herr Glier,
Ich wende mich einer kurzen Anfrage an Sie:
+ Laut News-Recherchen hat der FPÖ-Parlamentsklub für Schutz im In- und Ausland für HC Strache an Frau Tina Puchinger bezahlt. Bitte um Stellungnahme.
+ Wir verfügen weiters über Informationen, dass G. (Name von der Red. geändert) Herrn Strache u.a. zu TV-Diskussionen begleitet. In welcher Funktion?
+ Herr Strache wird von G. (Name von der Red. geändert) darüber hinaus energetisch behandelt und sitzt regelmäßig mit anderen FPÖ-Spitzenpolitikern im Schwitz-Tipi. Bitte um Stellungnahme.
Ich wäre Ihnen für eine baldige Rückmeldung dankbar.
Mit freundlichen Grüßen,
Rainer Fleckl

Kommentare

und ?????? sogar die kibara suchen die hellseher und wahrsager auf wenn sie anstehen. auch der hc ist ein mensch wie wir alle aber einer der wenigsten nicht alles verherrlicht was die eu sagt macht und tut. lieber ein hc mit mystikerin als ein verlogenes pack wie die rot/schwarze regierung und ein höriges rot-winseln vom news. bei den nächsten wahlen muss der himmel blau sein.....................

Das kann aber nicht sein. Eine Wahrsagerin zu konsultieren! Wenn es stimmt, Schade. Er ist nicht mehr wählbar. Statt seriös seine Meinung zu vertreten, würde er durch eine Wahrsagerin manipulierbar.

Tavington melden

die hunderttausende sozialhifeempfänger und ams-kursler wählen immer wieder spö, das ist das problem. sie wissen ganz genau, das die fette jahren vorbei sind, wenn strache gewinnt. ich würde das wahlrecht von langzeitarbeitslosen einfach entziehen, dann würden die wahlen definitiv anders ausgehen.

jschmuecking melden

man könnte natürlich auch strache-wählern das wahlrecht entziehen. dann würde die wahl auch definitiv anders aussehen. oder das wahlrecht von rudimentären deutsch-kenntnissen abhängig machen. ein paar plätze von "ams-kurslern" wären sicher noch frei.

christian95 melden

HC Strache würde dieses Flüchtlingsproblem lösen.
Lasst das doch den Strache machen.
Immer wenn die FPÖ an einer Regierung beteiligt war ging es aufwärts.
SPÖ+FPÖ sozialpolitisch, mit der
ÖVP+FPÖ wirtschaftlich.

christian95 melden

Und wenn er bis zum Mond fliegen würde um sich zu jemanden anzuvertrauen: WIR brauchen ihn, den HC Strache damit er das Flüchtlingsproblem endlich löst; es gibt ja sonst niemanden!

Ingrid Bruckl
Ingrid Bruckl melden

tja er machts halt nicht viel anders als da pröll die fekter .....denn die haben auch vertraut, dass sich alles von selbst löst, also warum sollte strache nicht.....

christian95 melden

Weil der Strache kein ÖVPler ist. Am Land gilt der Spruch: "Traue niemals einer ÖVP". Woher kommt wohl so ein Spruch?

giuseppeverdi melden

Darf ich daran erinnern, was die Nicht-ÖVPler (nämlich die FPÖler) angerichtet haben und sage nur: HAIDER!!!

christian95 melden

Alle die jetzt rufen, "der Haider war´s" haben mit ihm mitgestimmt!
ALLE sind daher auch mitverantwortlich und haben Kärnten dort hin gebracht. Auch jene die sich heute "als Retter" aufspielen.

christian95 melden

Rot und Schwarz haben diesen Staat auf unglaubliche 280 Mrd. verschuldet! Das ist 15 x die Hypo! - Und das ganz ohne Haider.... produzieren jedes Monat neue Rekordarbeitslosenzahlen, die Wirtschaft liegt danieder.

giuseppeverdi melden

Wieder so eine unbewiesene Behauptung von Christian95 die ich auf das Schärfste zurückweise. Ich habe Haider NIE gewählt und ihn nachweisbar schon mit Leserbriefen öffentlich bekämpft, als er noch mit Rot und Schwarz im politischen Bett gelegen ist. Halten Sie sich endlich mit Ihren unbewiesenen Behauptungen zurück Sie Hetzer!!! Können Sie beweisen so wie ich, dass Sie Haider NIE gewählt haben?

Seite 3 von 3