Energy Drinks: Welche Menge ist gefährlich?

Experten warnen: Wer zu viel trinkt, riskiert schwere gesundheitliche Schäden

Energy Drinks sind aus dem Leben gestresster Berufstätiger oder cooler Jugendlicher nicht mehr wegzudenken. Und auch Kinder greifen heute schon zu Red Bull, Monster und Co. Dabei wird das Risiko, das von dem süßen Energielieferanten ausgeht, oft unterschätzt. Welche Menge ist okay? Ab der wievielten Dose wird es gefährlich? Und welches Risiko bringt der übermäßige Konsum mit sich?

von
© Video: News.at

Inhaltsverzeichnis


Wie viel Koffein ist zu viel?

Eine 250-Milliliter-Dose Red Bull enthält 80 Milligramm Koffein. Das entspricht dem Koffeingehalt von einer Tasse Espresso. Das mag auf den ersten Blick nicht übermäßig viel erscheinen. Doch die Dosis macht bekanntlich das Gift. Wie viel ist demnach zu viel? Der von der Europäischen Lebensmittelbehörde EFSA herausgegebene Richtwert gibt Orientierungshilfe: Täglich sollte man nicht mehr als 3 Milligramm Koffein pro Kilo Körpergewicht konsumieren.

Konkret hieße das, dass sich ein 70 Kilo schwerer Erwachsener zweieinhalb kleine Dosen pro Tag genehmigen könnte, ohne dabei ein gesundheitliches Risiko einzugehen. Ein 30 Kilo schweres Kind sollte sich mit maximal einer Dose begnügen. Die Realität sieht allerdings anders aus: Laut EFSA würden Jugendliche mitunter mehr als vier Dosen täglich trinken. Laut "daserste.de" überschreitet jeder achte Teenager die unbedenkliche Menge. Und sogar Kinder im Volksschulalter greifen bereits zur Dose.

Das können Energy Drinks bei uns anrichten

70 Prozent der Jugendlichen trinken regelmäßig Energy Drinks. Gerade der dauerhafte Konsum könne sich aber negativ auf das Herzkreislaufsystem auswirken. Wird der von der EFSA angegebene Grenzwert über längere Zeit hinweg überschritten, kann es zu einer Veränderung der Muskelwanddicke des Herzens kommen, wie der deutsche Kardiologe Martin Hulpke-Wette gegenüber "daserste.de" zu bedenken gibt. "Und das ist etwas, das der Patient sehr wohl merkt." Etwa dann, wenn er beim Treppensteigen schneller als üblich außer Atem gerät.

Problematisch sei der der übermäßige Konsum von Energy Drinks vor allem auch für jene, die unter Herzkreislauf-Beschwerden leiden. Der Grund: Das Koffein lässt die Herzfrequenz in die Höhe sausen, was bei empfindlichen Menschen zu Herzrhythmusstörungen führen könne, wie das deutsche Bundesinstitut für Risikobewertung laut "welt.de" warnt. Stiftung Warentest wiederum gibt zu bedenken, dass die Gefahr einer Überdosierung mit Koffein relativ hoch sei.

Wie viele Energy Drinks sind tödlich?

Apropos Überdosierung: Ab welcher Menge besteht das Risiko, dass man für den Konsum von Energy Drinks mit dem Leben bezahlen muss? Diese Frage könne man so nicht beantworten, sagt Prof. Maria Wakolbinger vom Zentrum für Public Health der MedUni Wien. Zwar gebe es immer wieder Fallbeispiele, die zeigen, dass der Konsum von Energy Drinks tödlich wirken könne, diese seien aber höchst individuell. Meist treten derartige Fälle in Zusammenhang mit diversen Vorerkrankungen, beispielsweise Herzrhythmusstörungen, auf, von denen der Betroffene mitunter gar nichts wusste.

Ganz klar rät Wakolbinger davon ab, Energy Drinks mit Alkohol zu kombinieren. "Das Koffein und der Zucker überlagern die Wirkung vom Alkohol", was schnell zur Selbstüberschätzung führen könne. "Gerade bei Jugendlichen ist das sehr gefährlich!" Langfristig der Gesundheit abträglich ist der häufige Konsum von Energy Drinks auch aufgrund seines hohen Zuckergehalts. Eine 250-Milliliter-Dose Red Bull etwa enthält eigenen Angaben zufolge 27 Gramm Zucker. Für einen durchschnittlichen Erwachsenen empfiehlt die WHO umgerechnet eine Zuckerzufuhr von maximal 50 Gramm pro Tag. Bei Kindern und Jugendlichen ist die Obergrenze - je nach Alter und Geschlecht - niedriger.

"Red Bull"-Dose
© Elke Mayr Eine Viertelliterdose Red Bull enthält 27 Gramm Zucker

Mit 27 Gramm Zucker pro Viertelliter Red Bull ist die tägliche Höchstgrenze bald überschritten. "Und da ist noch nicht einmal den Zucker, den man über andere Lebensmittel zu sich nimmt, mitgerechnet", gibt Wakolbinger zu bedenken. Hinlänglich bekannt dürfte in diesem Zusammenhang sein, dass ein überhöhter Zuckerkonsum über kurz oder lang Adipositas, Diabetes Typ II, Herz-Kreislauferkrankungen und nicht zuletzt Karies begünstigt.

Diese Kombinationen können fatal sein

Abgesehen davon könne der Konsum von Energy Drinks in Kombination mit Alkohol oder Sport auch zu Krampfanfällen oder Nierenversagen führen. "Die Energy Drinks sind bestenfalls überflüssig, bei literweisem Konsum aber gefährlich", mahnt die Stiftung Warentest. Laut dem Bundesinstitut für Risikobewertung könne eine derartige Kombination sogar tödlich sein. Im schlimmsten Fall können Energy Drinks also das Leben kosten. Das macht Angst! Doch Erik Grasser von der Universität Freiburg entwarnt.

Er untersuchte die Wirkung speziell von Red Bull und folgerte aus dem im "European Journal of Nutrition" veröffentlichten Studienergebnis: Pauschal gesundheitsgefährdend sei der Energy Drink nicht. Tatsächlich würde sich die Wirkung nicht wesentlich von der von Kaffee unterscheiden. Wie die Österreichische Agentur für Ernährungssicherheit (AGES) zu bedenken gibt, werden Energy Drinks aber oft in größeren Verpackungseinheiten angeboten. Dadurch wird zwangsläufig auch eine größere Menge Koffein konsumiert. Wakolbinger merkt an, dass der Konsum von Koffein für Kinder und Jugendliche grundsätzlich nicht empfohlen werde.

Das empfiehlt die AGES

"Aufgrund der Erfahrungen am Menschen und der gesundheitlichen Auswirkungen sollte der tägliche Koffeinkonsum bei gesunden Erwachsenen 400 mg/Tag möglichst nicht überschreiten" heißt es auf der Homepage der AGES. Jugendliche sollten nicht mehr als zwei Viertelliter-Dosen pro Tag trinken. Enthält der Drink mehr als 32 Milligramm Koffein pro 100 Milliliter, gar nur eine Dose. Ob sich die Betreffenden an derartige Empfehlungen halten, ist allerdings eine andere Frage.