Tag des Kaffees von

7 verrückte Fakten über Kaffee

Tag des Kaffees - 7 verrückte Fakten über Kaffee © Bild: Shutterstock.com

Zum internationalen Tag des Kaffees haben wir für Sie die ausgefallensten Fakten über Kaffee zusammengestellt. Hiermit kann beim nächsten Small Talk gepunktet werden.

Die Österreicher lieben ihren Kaffee. Über 900 Tassen werden pro Person im Jahr getrunken. Dies sind rund zweieinhalb Tassen pro Tag. Doch es gibt Länder, die 900 Tassen leicht übertreffen und auch ein Tier, das auf Koffein abfliegt. Hier die unterhaltsamsten Fakten über den Muntermacher:

1. Die Geschichte zum ersten Kaffeehaus in Wien ist erfunden

Jeder kennt die Geschichte: Die Türken brachten den Kaffee nach Wien. Die Legende besagt, dass im Jahr 1683 bei der Zweiten Türkenbelagerung 500 Säcke Kaffeebohnen von den Türken zurückgelassen wurden. Ein findiger polnischer Geschäftsmann soll das wertvolle Gut erkannt und damit das erste Kaffeehaus Wiens eröffnet haben. Stimmt nicht! Zwar wurde das erste Wiener Kaffeehaus um diese Zeit gegründet, allerdings von einem Armenier namens Johannes Theodat.

© Shutterstock.com

2. Bienen fliegen auf Koffein

Nicht nur Menschen mögen den Muntermacher. Wenn Bienen sich entscheiden können zwischen einer normalen Blüte und einer solchen, die neben Nektar auch Koffein bietet, dann bevorzugen sie Zweitere. Sie kehren häufiger hierhin zurück und führen Artgenossen zur Nahrungsquelle. Wissenschafter vermuten, dass Koffein die Gedächtnisleistung der Insekten erhöht und sie deshalb immer wieder zurückkehren.

3. Kaffee entzieht dem Körper kein Wasser

Kaffee trägt zur Flüssigkeitsversorgung sogar bei, denn er besteht zu einem Großteil aus Wasser. Kurzzeitig kann er zwar harntreibend wirken, doch der Körper gleicht diesen Verlust schnell wieder aus. Ein Glas Wasser ist zum Kaffee also nicht notwendig, schadet aber auch nicht.

Auch interessant: Was schwarzer Kaffee über Sie aussagen könnte

4. Der teuerste Kaffee kostet pro Kilo 300 Euro

Kopi Luwak heißt der teuerste Kaffee der Welt. Der sogenannte Katzenkaffee wird aus Exkrementen von Fleckenmusangs, auch Schleichkatzen genannt, hergestellt. Die unverdaulichen Kaffeebohnen passieren den Darm des Tieres, in dem Verdauungssäfte für eine gewisse Fermentierung sorgen. Auf diese Art soll der Kaffee ein besonders exquisites Aroma bekommen. Für die indonesische Spezialität zahlt man 300 Euro pro Kilo.

© Wikimedia/ Krishnakumarvairassery Der Fleckenmusang

5. Finnen sind Kaffee-Weltmeister

Ein Finne trinkt durchschnittlich 1.310 Tassen Kaffee pro Jahr. Das sind gut dreieinhalb Tassen täglich. Damit ist Finnland weltweit führend, was den Kaffeekonsum betrifft. Im hohen Norden ist das Heißgetränk überaus beliebt und so sind die Finnen dicht gefolgt von den Niederlanden, Schweden und Dänemark.

6. Kaffee verlängert das Leben

In einer im "New England Journal of Medicine" veröffentlichten Studie kommen Forscher vom National Cancer Institute der amerikanischen Gesundheitsbehörde zu dem Schluss, dass Kaffeekonsum eine leicht lebensverlängernde Wirkung hat. Bei Männern sank das Sterberisiko um 12 Prozent, wenn sie vier bis fünf Tassen am Tag tranken. Bei Frauen waren es sogar 16 Prozent.

© Shutterstock.com

7. Kaffee spricht dieselben Hirnregionen an wie Heroin und Kokain

Kaffee spricht dieselben Regionen im Gehirn an wie die Drogen Heroin und Kokain. Koffein putscht auf, aber dies natürlich mit deutlich geringerer Wirkung. Und es macht nicht süchtig. Zwar kann es bei regelmäßigem Kaffeekonsum zu Entzugserscheinungen, wie zum Beispiel Kopfschmerzen, kommen, aber die Symptome vergehen schnell wieder.

Kommentare