Gefahr für Kinder von

Süchtig nach Smartphones

Fünf Tipps um Ihr Kind und seine Gesundheit zu schützen

Kind mit Smartphone © Bild: Thinkstock

Bereits im Unterstufenalter sind viele Kinder süchtig nach Smartphones. Das zeigt eine neue Studie aus England. Um gesundheitliche Schäden zu vermeiden, gibt es nun 5 Tipps, wie Sie Ihr Kind vor der Gefahrenquelle Smartphone schützen können.

Fast die Hälfte aller britischen Kinder im Unterstufenalter ist süchtig nach Smartphones - ein Umstand, der sogar zu Schlafproblemen führt. Die englische Charity-Organisation Tablets for Schools empfiehlt daher, Kindern als Wecker eher Alarmuhren zu kaufen, anstatt mit internetfähigen Geräten ins Bett zu gehen. Denn das Internet raubt - durch die damit verursachte Gehirnaktivität - den Schlaf.

Mädchen besonders betroffen

Die Organisation hat einen diesbezüglichen Ratgeber bereits an Schulen ausgeschickt, der Eltern empfiehlt, ihre Sprösslinge am Abend ohne Smartphones, Tablets oder Laptops ins Bett zu bringen. Das Dokument bezieht sich dabei auf eine Untersuchung unter 2.200 Schülern. Danach hat fast die Hälfte der befragten Kinder zugegeben, von den elektronischen Geräten mit Internetzugang kontrolliert zu werden.

Vier von zehn Kindern kommen kaum mehr ohne Smartphones oder Tablets zur Ruhe. Zwei Drittel gaben zu, die Geräte mit Internetzugang nachts mit ins Bett zu nehmen. Mädchen sind von der Sucht eher betroffen (46 Prozent) als Jungen (36 Prozent). Ein zwölfjähriges Mädchen: "Mir wurde gesagt, dass ich süchtig nach dem Internet bin, und ich das Web gegenüber anderen Menschen bevorzuge."

Fünf-Punkte-Plan gegen Sucht

Die Organisation Tablets for Schools, die von Firmen wie Google, Sony, Samsung, Carphone Warehouse und Virgin Media unterstützt wird und sich ursprünglich für Tablets in den britischen Klassenzimmern eingesetzt hat, will nun mit einem Fünf-Punkte-Plan die Kinder davor schützen, süchtig nach Smartphones und anderen Geräten mit Webzugang zu werden.

  1. Kinder sollen ihre Geräte 30 Minuten vor dem Schlafengehen ausschalten und das Smartphone nicht als Wecker verwenden.
  2. Zeitlimits für die Verwendung von Internetgeräten sind unerlässlich - im Idealfall werden diese von den Kindern selbst gesetzt.
  3. Eltern sollen sicherstellen, dass die Geräte für bestimmte Zeiten innerhalb einer Woche oder eines Tages abgeschaltet bleiben.
  4. Um keine Langeweile ohne Smartphone aufkommen zu lassen, ist es wichtig, Interessen und Hobbys in der realen Welt zu fördern.
  5. Entgegen früherer Empfehlungen, die den Einsatz von Tablet & Co. beim Lernen propagiert haben, wird nun geraten: Die Geräte sollen beim Lernen abgeschaltet bleiben.

Kommentare