Wie kann man in 1 Minute einschlafen?

Wenn Schäfchenzählen und Milch mit Honig versagen - mit der Technik klappt es sicher

Nichts mühsamer, als sich Abend für Abend im Bett zu wälzen und nicht einschlafen zu können. Doch damit ist jetzt Schluss! US-Mediziner Andrew Weil hat eine Technik parat, mit der man, wie er verspricht, schnell, nämlich in weniger als einer Minute einschläft. So geht es.

von Schlaflos? - Wie kann man in 1 Minute einschlafen? © Bild: iStockphoto.com

Nie wieder Schäfchen zählen, sondern schnell einschlafen! Das verspricht Andrew Weil all jenen, die die sogenannte 4-7-8-Methode anwenden. Hierbei handelt es sich um eine spezielle Atemtechnik, die ihren Ursprung im Pranayama-Yoga hat. Mit ihr soll der Sauerstoffgehalt im Körper erhöht und der Puls gesenkt werden, was beruhigt und schließlich beim schnellen Einschlafen hilft.

Und so funktioniert's ...

Legen Sie die Zunge hinter die Schneidezähne an den Gaumen. Atmen Sie durch die Nase ein, während Sie bis 4 zählen. Den Atem 7 Sekunden lang anhalten, dann durch den Mund ausatmen, während Sie bis 8 zählen. Lassen Sie die Luft dabei links und rechts neben der Zunge mit einem sanften Rauschen entweichen. Führen Sie diesen Vorgang vier Mal hintereinander durch.

Anleitung der 4-7-8-Methode:

  1. Zunge hinter die Schneidezähne
  2. Durch die Nase einatmen - bis 4 zählen
  3. Atem 7 Sekunden anhalten
  4. Durch Mund ausatmen, bis 8 zählen, Luft dabei neben der Zunge mit sanftem Rauschen auslassen
  5. 4 Mal wiederholen

Das passiert dabei im Körper

Das langsame Einatmen bewirkt, dass man mehr Sauerstoff aufnimmt. Beim Anhalten der Luft gelangt der Sauerstoff vermehrt ins Blut. Durch das langsame Ausatmen wird die verbrauchte Luft aus den Lungen gepresst. Das senkt den Puls und macht uns ruhiger. Der Mediziner rät, die Übung morgens wie abends zu machen. Nach rund acht Wochen könne man die Anzahl der Durchläufe auf acht erhöhen.

Ausprobieren lohnt sich!

Anwender der 4-7-8-Methode können schon nach kurzer Zeit schneller einschlafen. Wichtig aber sei, dass die Technik regelmäßig angewendet wird. Ausprobieren lohnt sich!