NEWS: Erfolgreiche Anti-Terror-Operation des Innenministeriums bei Video-Botschaft

Drohbotschaften gegen Österreich kamen aus Wien Hauptverdächtiger seit Monaten unter Observation

Das Nachrichtenmagazin NEWS berichtet in seiner aktuellen Ausgabe über eine umfangreiche Geheimoperation des Bundesamtes für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung (BVT) gegen von Wien aus aktive Terror-Verdächtige.

Die verdächtigen Terror-Propagandisten, die als "Stimme des Kalifen" über im Internet verbreitete Terror-Videos am 9. März und 3. April 2007 Terror-Drohungen gegen Österreich aussprachen, werden seit längerer Zeit minutiös von Observationsteams des BVT überwacht. Die Drohung gegen Österreich bezog sich auf die Stationierung von vier österreichischen ISAF-Soldaten in Kabul.

Noch sei Österreich ein "sicheres Land", hieß es im Terror-Video, aber das könne "sich ändern". Zitat: "Entscheidet schnell und zieht eure Soldaten ab, denn dies ist nicht euer Krieg."

Der Hauptverdächtige, der zur "Globalen Islamischen Medienfront" (Gimf) gehören soll und von Wien aus agierte, wird ebenso wie ihm nahe stehende Personen als "Verdächtige" in der politisch höchst brisanten Causa geführt. Die Gimf gilt als in Europa agierende Propaganda-Drehscheibe, die über das Internet die Drohbotschaften der Terrorpaten Osama Bin Laden und Ayman al-Zawahiri verbreitet und auch ins Deutsche übersetzt.

Die ganze Story lesen Sie im aktuellen NEWS 37/07!