König Carl Gustaf von Schweden – Familienmensch und Lebemann

König Carl XVI. Gustaf von Schweden, ein zwiespältiger Charakter: Mit Königin Silvia an seiner Seite präsentierte sich der Monarch über viele Jahre als Familienmensch und sehr volksnahe. Späte Veröffentlichungen über sein Sex- und Partyleben kratzten allerdings an seinem Positiv-Image.

von
  • Bild 1 von 29 © Bild: Håkan Lind Kungahuset.se / Photo Håkan Lind, The Royal Court, Sweden.

    Schicksalsschläge, Rotlicht-Vorwürfe, Kinderglück: Schwedens König Carl XVI. Gustaf blickt auf ein spannendes Leben zurück. Auch wenn viele seiner Landsleute sich immer noch wünschen, dass seine Tochter Victoria ihm so schnell wie möglich auf den Thron folgt, haben sie sich nach turbulenten Jahrzehnten mit ihrem Monarchen ausgesöhnt.

    Im Bild: Ein Familienfoto aus dem Jahr 1984 mit den Kindern Victoria, Carl Philip und Madeleine

  • Bild 2 von 29 © Bild: © Hulton-Deutsch Collection/CORBIS

    Es war nicht so, dass Schweden nicht viele schöne Frauen hätte. Keine von ihnen hat den jungen schwedischen König Carl XVI. Gustaf aber so umgeworfen wie die deutsche Olympia-Hostess Silvia Sommerlath.


    Im Bild: Silvia und Carl Gustaf 1976

Steckbrief

  • Geburtsdatum: 30. April 1946
  • Geburtsort: Schloss Haga bei Stockholm
  • Voller Name: Carl Gustaf Folke Hubertus Bernadotte
  • Sternzeichen: Stier
  • Größe: 1,79 m
  • Eltern: Prinzessin Sibylla und Herzog von Västerbotten Gustav Adolf Erbprinz von Schweden
  • Geschwister: Margaretha Désirée Victoria, Brigitta Ingeborg Alice, Désirée Elisabeth Sibylla, Christina Louise Helena
  • Beziehungsstatus: verheiratet
  • Kinder: Victoria, Carl Philip, Madeleine
  • Besonderheit: seit April 2018 der am längsten regierende König der schwedischen Geschichte

Carl Gustaf ist das jüngste von fünf Kindern des Herzogs von Västerbotten Gustav Adolf Erbprinz von Schweden (1906-1947) und seiner deutschen Frau, Prinzessin Sibylla (1908-1972). Prinzessin Sibylla entstammt dem Adelshaus Sachsen-Coburg und Gotha und ist eine Nichte des letzten deutschen Kaisers Wilhelm II. Als Carl Gustaf erst 9 Monate alt war, starb sein Vater bei einem Flugzeugabsturz in Dänemark im Jahr 1947. Nach seinem Großvater Gustav VI. Adolf nahm er damals die zweite Stelle in der Thronfolge ein und wurde 1950 Kronprinz.

© imago images / ZUMA Press/Keystone Der sportliche Kronrpinz - Carl Gustav 1958 beim Turnen

Vorbildliche Ausbildung bei der schwedischen Marine

Die schwedische Königsfamilie ist seit vielen Jahren sehr beliebt. Das liegt vor allem an ihrem sympathischen und volksnahen Auftreten in der Öffentlichkeit. Diese Nähe zum normalen Leben findet sich auch in der Erziehung des jungen Carl Gustaf wieder. Die Kindergartenzeit verbrachte er noch im königlichen Schloss. Doch danach besuchte er wie jedes normale schwedische Kind öffentliche Schulen und fand dort auch nicht-royale Freunde. Nach dem Abitur 1966 begann seine Karriere und Ausbildung bei der schwedischen Marine, wie es sich für einen künftigen König geziemt.

Sechs Monate an Bord eines Kriegsschiffes

© imago images / United Archives International König Gustav VI und Prinz Carl Gustav

Carl Gustaf war sich für extreme Einsätze nicht zu schade. Gleich zu Beginn absolvierte er seine Ausbildung an Bord eines Minenlegers, der fast ein halbes Jahr rund um die Welt unterwegs war. Weitere Stationen führten ihn zur schwedischen Armee und zur Luftwaffe. Er schloss seine militärische Laufbahn als vierfacher Fähnrich ab. Aber auch nicht-militärische Ausbildungen nahm der zukünftige König war. Er studierte Nationalökonomie, Staatskunde, Soziologie und Geschichte an den Universitäten in Uppsala und Stockholm.

Dancing Queen

© AFP PHOTO / PRESSENSBILDT STRINGER / PRESSENS BILD /apa Carl Gustaf heiratete 1976 die Bürgerliche Silvia Sommerlath

Nach dem Tod seines Großvaters wurde Carl Gustaf im Jahr 1973 zum König ernannt. Er war damals erst 27 Jahre alt und galt in der royalen Society als begehrter Single. Doch nicht eine blaublütige Schönheit fand das Herz des jungen Königs, sondern die bürgerliche Deutsche Silvia Sommerlath. Carl Gustaf hatte Silvia bei den Olympischen Spielen 1972 in München kennengelernt, wo sie als Chefhostess arbeitete. Im März 1976 wurde die Verlobung und drei Monate später, am 19. Juni 1976, die Hochzeit im Stockholmer Dom gefeiert. Zu Ehren des Brautpaars komponierte die legendäre Popgruppe ABBA den Song „Dancing Queen“, der am Tag der Hochzeit erstmals aufgeführt wurde.

© imago images / United Archives

Ein schwedisches Märchen

Mit Silvia an seiner Seite stieg die Popularität der Monarchie beim schwedischen und auch beim deutschen Volk deutlich an. Carl Gustaf und vor allem Silvia waren die Lieblinge der Yellow Press: zurückhaltend, freundlich und volksnah. Und das, obwohl Carl Gustaf manchmal sehr schüchtern wirkte, was wohl an seiner Krankheit Dyslexie lag, einer Lese- und Schreibschwäche. Das familiäre Glück vollendete Silvia mit der Geburt von drei entzückenden Kindern: Victoria von Schweden (geboren 14. Juli 1977), Carl Philip von Schweden (13. Mai 1979) und Madeleine von Schweden (10. Juni 1982). Carl Gustaf zeigte sich als Familienmensch.

© JAN COLLSIOO / SCANPIX SWEDEN / AFP/apa Königin und König mit ihren drei Kindern: Victoria von Schweden, Carl Philip von Schweden und Madeleine von Schweden im Jahr 1984

Dreifache Teilnahme am legendären Wasalauf

Wie viele Schweden liebt Carl Gustaf den Sport, vor allem die beliebten nordischen Wintersportarten haben es ihm angetan. Er nahm drei Mal aktiv am legendären Wasalauf teil, einem Langlaufrennen über 89 Kilometer, und war bei vielen Life-Sportevents Ehrengast. Darüber hinaus ist er aktiver Pfadfinder, Ehrenvorsitzender der weltweiten Pfadfinderbewegung und ist vielseitig charitativ unterwegs. Seit über 50 Jahren ist er zudem Pächter des Gutes Stenhammar, in dem ökologische Landwirtschaft betrieben wird. Manche meinen, wenn Carl Gustaf nicht König geworden wäre, wäre er Landwirt.

Der Sex-Skandal erschüttert Schweden

In der 2010 veröffentlichten Biografie „Der wiederwillige Monarch“ berichtet der Journalist Thomas Sjöberg von wilden Eskapaden des Königs. So soll Carl Gustaf in den 1990er Jahren heimlich und regelmäßig Herrenabende in Strip-Clubs und Bordellen besucht haben. Kompromittierende Fotos soll ein Freund von Carl Gustaf aufgekauft haben. Darüber hinaus soll der König seit den Olympischen Spielen in Atlanta 1996 eine Affäre mit der schwedisch-nigerianischen Sängerin Camilla Henemark gehabt haben. Die Medien und die Bevölkerung sind schockiert.

»Der König liebte es, mit Suhsi und kleinen Törtchen zu werfen«

Henemark bestätigte mehrfach die Gerüchte und plauderte in einem Interview mit der schwedischen Zeitung „Expressen“ ausführlich über die Affäre. „Es ist kaum vorstellbar, wie kindisch der König ist“, so Camilla. Während Carl Gustaf im öffentlichen Leben sehr zurückhaltend und manchmal steif wirkt, ließ er bei seiner Geliebten alle Schranken fallen: „Es gab erst eine Kissenschlacht, dann noch eine Essensschlacht: Der König liebte es, mit Sushi und kleinen Törtchen zu werfen.“ Zudem sagte Henemark, dass Königin Silvia über die Affäre Bescheid wusste. Silvia habe sie oftmals angerufen als Carl Gustaf bei ihr war.

© imago images / TT Stürmische Zeiten für den König

„Wir sind uns einig, nicht mehr in der Vergangenheit zu kramen“

Nach wochenlangem Schweigen nahm der König offiziell Stellung: „Ich habe natürlich mit meiner Familie und auch der Königin gesprochen. Es geht um Dinge, die weit zurückliegen. Wir sind uns einig, nicht mehr in der Vergangenheit zu kramen.“ Weitere Stellungnahmen vermied das Königshaus. Die schwedische Monarchie überdauerte diese schwierige Phase dank der loyalen Königsfamilie. Königin Silvia sah über die Affäre hinweg und präsentiert sich unverändert lächelnd dem Volk und den Medien. Die Kinder Victoria, Carl Philip und Madeleine sind die Gesichter einer modernen, zeitgemäßen Monarchie ohne royale Allüren. Drei strahlende Hochzeiten und die Geburt von sieben Enkel überstrahlen mittlerweile die unrühmliche Vergangenheit.

Carl XVI Gustaf: Der widerwillige Monarch*

Kings and Queens of Sweden - plus Royal Swedish Castles*

*Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn Sie auf einen Affiliate-Link klicken und über diesen Link einkaufen, bekommt news.at von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für Sie verändert sich der Preis nicht.

Victoria steht in den Startlöchern

Durch die Änderung des Thronfolgegesetzes im Jahr 1980 wird das älteste Kind von Carl Gustaf, Kronprinzessin Victoria Ingrid Alice Désirée, die nächste Königin. Nur Nachkommen von Carl Gustaf können den schwedischen Thron besteigen. Das Gesetz legte neu fest, dass auch Frauen den Thron erben können. Schweden ist bekanntermaßen ein sehr liberales Land und das zeigte sich auch hier bei der Thronfolgeregelung.

© Anders WIKLUND / TT NEWS AGENCY / AFP Kronprinzessin Victoria wird die Aufgaben ihres Vaters übernehmen

Die Befugnisse des Königs sind fast zu 100 % repräsentativ. Im Gegensatz zu anderen Staatsoberhäuptern unterzeichnet Carl Gustaf keine Gesetze, ernennt nicht die Regierung oder Minister und ist auch nicht Oberbefehlshaber der Streitkräfte. Hingegen eröffnet er mit einer Rede die Herbst-Session des schwedischen Parlaments, leitet jeweils die erste Regierungssitzung und akkreditiert die Botschafter anderer Länder. Die Verleihung der Nobelpreise in Stockholm übernimmt der König größtenteils selbst.

»Ich hoffe, dass sie soviel wie möglich Mutter sein und sich um ihre Familie kümmern kann«

… sagte Carl Gustaf über Viktoria in einem Interview mit dem „Svenska Dagbladet“ vor einigen Jahren. Er wolle so lange es ihm gesundheitlich möglich ist, König bleiben. Das schwedische Volk dürfte dem Monarchen seine Seitensprünge verziehen haben.

Kommentare