News Logo
ABO

Drogen, Prostitution und Schwangerschaft:Nadja Benaissa erzählt über ihr Leben

Subressort
Aktualisiert
Lesezeit
3 min
  1. home
  2. Aktuell
  3. News
Sie ist zwar erst 28 Jahre alt, aber dennoch hat sie schon so viel in ihrem jungen Leben durchgemacht, wie unsereins wohl im gesamten Dasein nicht schaffen wird. Berühmt wurde Nadja Benaissa durch ihre Band "No Angels", zuletzt war sie aber meist wegen ihrer Aids-Infektion in den Schlagzeilen.

"Alles wird gut" heißt die Biografie über die Sängerin, in der sie alles beichtet. Auch über ihre erste Erfahrung mit Crack: "Das Herz hat gerast, alles hat gebebt, der ganze Körper, wie ein kleines Erdbeben war das, man hat keine Kontrolle mehr, das bebt einfach. (...) Als der Kick nach ein paar Sekunden aufgehört hat, war in meinem Kopf die ganze Zeit der Gedanke: Ich will mehr, ich will mehr, ich will mehr", so schreibt die "Bild".

Schon mit 14 Jahren war Nadja süchtig nach den Drogen. "Ich habe extrem geraucht, nicht mehr gegessen, nicht mehr getrunken, nicht mehr geschlafen. Total abgemagert, der ganze Körper kaputt, überall Abszesse, Entzündungen, Krankheiten. Man raucht und kotzt und raucht und kotzt", wird darin erzählt.

Prostitution zur Finanzierung der Sucht?
Um diese Sucht zu finanzieren, kam ihr mit 15 die Idee, auf den Strich zu gehen. "Prostitution wäre naheliegend und die vermeintlich einfachste Lösung gewesen. In der größten Not habe ich auch mit dem Gedanken gespielt. Einmal habe ich es probiert und bin an der Kaiserstraße entlanggelaufen, wo sie alle entlanglaufen. Da hat ein älterer Typ angehalten, so ein Opa in seinem Auto. Wir haben über Geld geredet, ich wollte 100 Mark. Aber er meinte: Bist du doof, die anderen machen das für 20.Und hat ganz böse geguckt. Da wurde mir klar, dass das nicht geht, dass ich das nicht kann."

Schwangerschaft & HIV
Mit 16 erfährt Nadja Benaissa, dass sie schwanger ist. Sie lässt sich in Frankfurt bei "Pro Familia" beraten, die Bescheinigung zur Abtreibung zerreißt sie aber gleich wieder. Kurz darauf geht sie wegen einem Abszess in der Achselhöhle zum Arzt, es musste wegoperiert werden. Der Arzt rief wütend bei der Mutter von Nadja an und fragte, warum sie ihm nichts davon gesagt habe. Diese konnte nicht verstehen was er meinte und fragte nach. "Dass ihre Tochter AIDS hat.' Er sagt AIDS, nicht, dass sie HIV-positiv ist. Und die Mutter fleht ihn an, das ihrer Tochter erst zu sagen, wenn sie dabei ist." Am nächsten Tag wurde es Nadja dann im Krankenhaus erzählt.

Ihre Zukunft
Auch über ihre Festnahme und ihre Tage in Haft wird im Buch über Nadja Benaissa 'Alles wird gut' der Journalistin Tinka Dippel berichtet. Jetzt soll es ihr wieder gut gehen, sie hat auch Träume. In Berlin, wo die Sängerin mit ihrer Tochter hinzieht, will sei laut "Bild" ein neues Album aufnehmen.

(red)

Kommentare

Mi., 29. Sep.. 2010 16:22melden

..die Arme... andere ARBEITEN um ihr Leben zu finanzieren und werden von der Arbeit krank....die bemitleidet auch KEINER !!!

Seite 1 von 1 
Logo
Monatsabo ab 15€
Ähnliche Artikel
Hubert von Goisern
News
"Ich bin nicht so nett, wie die Leute denken"
Schriftsteller Peter Stephan Jungk
News
"Die Rechte auslaugen, ermüden, fertigmachen"
Isabel Allende
News
"Ich bete, dass Biden gewinnt, denn die Alternative ist schrecklich"
AMS-Chef Johannes Kopf im Interview
News
AMS-Chef Johannes Kopf: "Es gibt, Verzeihung, auch unattraktive Jobs"
Martina Künsberg Sarre
Menschen
Martina Künsberg Sarre: "Im Bildungsbereich ist nichts Großes weitergegangen"
Robert Menasse
News
Robert Menasse: "Die EU-Wahl wird eine Katastrophe"
Ruth Wodak
News
Ruth Wodak: "Lassen wir uns nicht vom eingesessenen Antisemitismus ablenken"
Elina Garanca
News
"Wer im Leben etwas erreichen will, vergleicht sich mit den Stärkeren"
Beate Meinl-Reisinger
News
Meinl-Reisinger: "Verlasst euch nicht auf Heilsversprechen von Politikern"
John Grisham
News
"Trump sollte längst im Gefängnis sein"
Peter Handke
Menschen
Peter Handke: „Schuld ist die Pervertierung der Sprache“
Andreas Matthä
News
ÖBB-Chef Andreas Matthä: "Wien-Berlin in vier Stunden ist machbar"