Badespass von

Diese österreichischen
Seen sind (noch) Geheimtipps

Badespass - Diese österreichischen
Seen sind (noch) Geheimtipps © Bild: Verein Großes Walsertal

Sie sind auf der Suche nach einem Fleckchen Nass, an dem es im Sommer nicht von Badegästen wimmelt? Dann haben wir hier genau das Richtige für Sie! Diese österreichischen Badeseen sind - noch - wahre Geheimtipps.

THEMEN:

Steiermark

Leopoldsteinersee: Der smaragdgrüne Gebirgssee ist ein beliebtes Ausflugs- und Badeziel. Mit Elektro- und Ruderbooten vom ansässigen Bootsverleih gibt es die Möglichkeit, einige Sonnenstunden auf dem See zu genießen. Für Wassermänner und Badenixen bietet der See von Juni bis August erfrischende Abkühlung. Der Bergsee liegt auf etwa 600 Metern Seehöhe, er ist 1.400 Meter lang und 370 Meter breit, seine tiefste Stelle beträgt 31 Meter.

© Bwag/Wikimedia

Schattensee: Eine Bootsfahrt über den warmen Schattensee ist beliebt und romantisch. Wobei man nicht nur die Landschaft genießen, sondern bei Schönwetter auch einen Sprung in das angenehme Nass wagen kann. Der Schattensee ist für sein warmes und vor allem gesundes Moorwasser bekannt. Bei einem Fußmarsch rund um den See kann man die Krakauer Berglandschaft genießen.

© Shutterstock.com

Steirischer Bodensee: Ein Juwel inmitten der Region Schladming-Dachstein. Die jeweils 4,5 Kilometer langen Bergstraßen führen über den Gössenberg ins Seewigtal bis hin zum Parkplatz Bodensee. Der Steirische Bodensee liegt auf 1.150 Metern Seehöhe und ist umgeben von den höchsten Gipfeln der Schladminger Tauern. Vom Parkplatz aus geht dann ein schön asphaltierter Spazierweg entlang des Seewigtalbaches bis zum Bodensee. Ideal ist der Weg auch für Kinderwagen, Rollstuhlfahrer und ältere Menschen. Den Bodensee kann man entlang des Ufers wunderschön umwandern.

© TV H.A.G., Foto: Bernd Huber

Spechtensee: Ein idyllisch gelegener Moorsee im steirischen Ennstal. Das Wasser hat Trinkwasserqualität, was auch der Flora und Fauna in und um den See zu ihrer Pracht verhilft – lädt sofort zum Baden und Schwimmen ein. Er erreicht eine maximale Tiefe von 11 Metern, die Wassertemperatur beträgt rund 23 Grad.

© Uoaei1

Tirol

Kampler See: Der Kampler See in einem Ortsteil von Neustift im Stubaital wurde zwar als Landschaftssee angelegt, aber das eine oder andere Erfrischungsbad (auf eigene Gefahr) darf trotzdem sein. Sanfte Wiesen mit schattenspendenden Bäumen bieten ausgedehnte Ruheräume.

Hechtsee: Gilt als der beliebteste Badesee der Kufsteiner. Von der Sonnenterrasse des Seerestaurants aus erlebt man die traumhaft schöne Bergkulisse und das Panorama in seiner ganzen Pracht. Im Strandbad kann man aber nicht nur Schwimmen, sondern auch Angeln und Bootfahren oder sich vergnüglich bei Tischtennis und Wasservolleyball die Zeit vertreiben.

© © Tirol Werbung

Hintersteinersee: Der Hintersteiner See im Naturschutzgebiet Wilder Kaiser zählt zu den schönsten und saubersten Seen Tirols. Er lädt gerade im Hochsommer zu einer belebenden Erfrischung ein – ausreichend Liegeflächen für ein Sonnenbad bietet das kostenpflichtige Strandbad.

© © Tirol Werbung

Blindsee: Der Blindsee ist ein Bergsee und liegt inmitten einer bewaldeten Gebirgslandschaft unterhalb des Fernpasses. Durch seine enorme Sichtweite von bis zu 30 Metern ist der Blindsee ein wahres Tauchereldorado. Unter seiner Wasseroberfläche findet man spektakuläre Motive. Doch Achtung: Der See ist in Privatbesitz. Zum Angeln und Tauchen ist eine Lizenz nötig.

© © Tirol Werbung

Kärnten

Linsendorfersee: Geheimtipp am Drauradweg. Idyllischer kleiner See. Temperaturen klettern selten über 20 Grad.

© Gemeinde Gallizien

Salzburg

Ragginger See: Liegt eingebettet zwischen den Gemeinden Elixhausen und Bergheim; ein idyllisches Fleckchen für jene, die Ruhe und Stille suchen.

Prebersee: Der Prebersee liegt auf 1.514 Metern Seehöhe und ist daher ein ideales Ausflugsziel bei heißem Wetter. Einzigartig ist das Wasserscheibenschießen am Prebersee. Zu diesem Zweck werden am Ufer des alpinen Moorsees Scheiben so angebracht, dass auf das Spiegelbild im See geschossen wird und der Geller in die Scheibe springt.

© Fereinregion Lungau

Hintersee: Er ist ein Geheimtipp für alle, die es ruhig und gemütlich lieben. Die Ufer sind unverbaut und frei zugänglich, eingebettet in der Bergwelt der Osterhorngruppe sorgt der See für Abkühlung. Der Wanderweg rund herum ist eben und in ca. 1,5 Stunden leicht zu schaffen und kinderwagentauglich.

© Shutterstock.com

Oberösterreich

Elisabeth See: Idyllisches Plätzchen mit wunderbarer Naturkulisse. Der ehemalige Schotterteich grenzt direkt an die Wehrmauer des Klauser Stausees und zeichnet sich durch beste Wasserqualität aus. In dem Grundwassersee kann man fischen und anschließend den Fang am offenen Feuer knusprig grillen (Fischerkarten erhältlich im Hotel Bräurup). Im Sommer lädt der See zum Plantschen ein.

© Land OÖ/OGW-GS

Vorarlberg

Seewaldsee: Ein herrlicher Naturbadesee auf 1.200 Metern Seehöhe. Der See erreicht eine durchschnittliche Sommertemperatur von 24 Grad. Anfahrt ist von Thüringen bis Fontanella. Etwa 500 Meter nach dem Ortausgang befindet sich auf der rechten Seite ein Parkplatz, ab dem der Seewaldsee bei einem gemütlichen Spaziergang in 30 Minuten zu erreichen ist. Wer zum Gehen keine Lust hat, nimmt das Seewaldzügle, das im Juli und August dreimal täglich fährt.

© Verein Großes Walsertal

Kommentare