Schilling von

Was würde man heute zahlen?

Was würden Bier oder Parkscheine in Schilling kosten? NEWS hat nachgerechnet.

  • Bild 1 von 9 © Bild: APA Schlager

    Was kostet das in Schilling?

    NEWS hat berechnet, was Produkte des täglichen Bedarfs vom Bier bis zur Melange heute in Schilling kosten würden. Natürlich gab es seither eine erhebliche Inflation - aber bei manchen Produkten ist es wohl fast schon eine Hyperinflation.

  • Bild 2 von 9 © Bild: (Symbolbild) APANeubauer

    Waschmaschine Bauknecht WAK12

    7.168 Schilling würde diese Maschine kosten, da denkt wohl so mancher daran wieder händisch zu waschen.

Im Supermarkt vor dem Kühlregal. Tonis Freilandeier kosten knapp über drei Euro. Ist das nun teuer oder billig? Jeder Österreicher, der seinen Lohn noch in Schilling ausgezahlt bekam, hat einen Taschenrechner im Kopf. Euro-Preis multipliziert mit 14 ergibt ungefähr den Wert in Schilling.

Mitten in der schlimmsten Währungskrise seit der Großen Depression Ende der 1920er-Jahre ist die Sehnsucht nach der Sicherheit des „Alpen-Dollar“ groß. Das Meinungsforschungsinstitut OGM ermittelte, dass sich jeder Vierte den Schilling zurückwünscht. Doch würde eine Rückkehr zur alten Währung Vorteile für Österreich bringen? Oder ist es nur politische Meinungsmache einiger Schreihälse?

Fakt ist: Mit dem Euro hat Österreich viel erreicht. Früher gab es den starken Schilling, der an die harte D-Mark gekoppelt war. Der Euro hat Österreich eine weichere Währung beschert; inklusive der Schuldenprobleme anderer europäischer Staaten. Aber die schwächere Währung hat außereuropäische Käufer nach Österreich gelockt. Zudem konnten hochwertige Produkte aus dem Ausland billiger eingekauft werden. Das stärkte den österreichischen Export massiv. Seit 2009 stieg die Warenausfuhr aus Österreich um über 30 Prozent oder um 28,5 Milliarden Euro. Die Exporte sind die Lebensader der österreichischen Wirtschaft. Sie tragen über 55 Prozent zum gesamten Bruttoinlandsprodukt (BIP) bei und sichern über einer halben Million Menschen den Job. Ein Verdienst des vermeintlich schwachen Euro. Somit hätte die Rückkehr zum Schilling fatale Folgen für Österreichs Arbeitsmarkt, die heimischen Unternehmen und die Volkswirtschaft.

Preise in Schilling
Christoph Schneider ist der Leiter der Stabsabteilung Wirtschaftspolitik in der WKO. Er kommt zum Fazit, dass eine Rückkehr zum Schilling „die schlechteste Entscheidung wäre, die man wirtschaftspolitisch treffen könnte“. Die Kosten eines Ausstiegs auszugleichen würde mehrere Generationen dauern. Denn das Land hätte sich völlig neu aufzustellen. Neue Märkte müssten erschlossen, neue Industriezweige gegründet werden – Mammutaufgaben unter Verlust unseres Wohlstands. Es ist zwar theoretisch möglich, dass die Eier im Supermarkt wieder 43 Schilling kosten. Aber sinnvoll wäre das für unser Land nicht.

Trotzdem ist es interessant zu sehen, wieviel manche Produkte heute in Schilling kosten würden. In unserer Slideshow zeigen wir Ihnen einige Beispiele.

Mehr Informationen zum Thema finden Sie in der aktuellen Printausgabe von NEWS 29/12.

Kommentare

renate49 melden

niemand redet mehr vom \"unbedingt in die EU\" verhandler Mock warum schreien alle und keiner redet mehr davon wie es damals war als Mock tage und nächtelang verhandelt hat um Österreich um JEDEN PREIS in diese undurchsichtige und uns vernichtende EU einverleiben zu lassen. Wir mussten doch ohne wenn und aber zahlen was uns heute den Ruin bringt.
Hauptsache Österreich ist mit drinnen im EU Sumpf...Brüssel und Co!!!
Ich hab bei der Volksabstimmung bereits mit NEIN zun´m Beitritt gestimmt weil jeder der nur einigermassen klar denken kann, damals schon sehen konnte daß das nicht gut gehen kann und wird!

melden

Re: niemand redet mehr vom \\ jaja, plotzlich haben alle damals nein gestimmt, sowas gabs schon einmal, damals war auch keiner am heldenplatz und keiner hats gewusst

Fakt ist: Die Profiteure der EU-Lügen stehen auf jeden Fall fest.
Die Verlierer auch ...

http://www.bananenrepublik-austria.com/EU/Loeffelt_die_Suppe_aus.jpg

vardka013@hotmail.com melden

komischer vergleich 1) wie schon doe3 richtig sagt kann man das nach 10 jahren nicht vergleichen... vor der fall der mauer war auch alles günstiger als 2002...da hat sich aber kein beschwert und es auf den schilling geschoben

2) liebe leute...warum war der schilling so stark?...der war an die DM gekoppelt...seit ewigkeiten hängen wir an den rockzipfel von deutschland...früher mim schilling jetzt mim euro...macht euch nichts vor

3) wollen wir auch mal die einnahmen seite betrachten...ich glaub nicht, dass das bruttojahreseinkommen durschnittlich bei über 400.000 Schilling lag

vardka013@hotmail.com melden

... wenn man mit dem arithmetischen mittel rechnet kommt man sogar auf eine halbe millionen

melden

völliger blödsinn 1:14 umzurechnen gilt nicht, es sind 10 jahre vergangen und wenn man jedes jahr 3% inflation dazurechnet kommt man d schon auf einen anderen wer als 10euro sind 140 schilling.
hier mal die rechnung:
100 euro vor 10 jahren so wie jetzt 70 euro eben wegen der jährlichen inflation, die gabs aber auch in gleicher höhe beim schilling.
aber mal abgesehen davon ist bis auf wohnen eigentlich alles billiger, energie ist nicht wegen dem euro teurer sondern wegen angebot/nachfrage, benzin die knappheit und steuerlast.
verdienen doch die meisten mehr als vor 10 jahren, @meinen vorposter 1000 euro sind nicht mehr 14000 schilling (siehe oben)

melden

Re: völliger blödsinn die meisten kommen mit ihrem geld einfach nicht aus weil sie sich zu viel luxus leisten den sie vor 10 jahren noch nicht hatten, und eigentlich über ihre verhältnisse leben. computer zuhause einen für unterwegs, ständig neue handies, ipad, zu grosse wohnung, urlaube, teure markenkleidung usw. als ausrede und rechtfertigung muss dann immer der "böse" euro herhalten.

Viennese melden

Re: völliger blödsinn Warum ist das ein Blödsinn?Es war der offizielle Kurs. Wenn man jedes Jahr 3% Inflation rechnet kommt man auf 30%.Aber wo ist dann die Gehaltaufwertung geblieben? Die preise stiegen,nicht nur um 3% sondern um ein vielfaches. Die Löhne , Gehälter und Pensionen dagegen sind dagegen minimal gestiegen. Ausnahmen bestätigen die Regel. Natürlich wird alles teurer, aber warum ist es in Österreich so extrem? Lebensmittel des gleichen Erzeugers kosten in Deutschland bis zu 40% weniger! Mieten sind in Deutschland immer Warmmieten" d.H alle Energie ist incl.In Wien macht der Bürgermeister mit einem Strich das Wasser um 33% teurer. Die Mieten im sozialen Wohnbereich( Genossenschaften) stiegen in 10 jahren um 100%!!
Da soll man nicht mehr umrechnen?

melden

Re: völliger blödsinn wegen gehalt muss man regelmässig verhandeln, seine qualifikation erhöhen und nicht stagnierenund glauben alles wird schon von selbst besser, stillstand ist schlecht, also bei mir hat sich obwohl ich im selben job bin einiges geändert, hatte ich vor 10 jahren noch 80000 schilling brutto/monat sinds jetzt 9100 euro brutto/monat, ja ich weiss jetzt kommen die neider, aber so ist es nunmal, wer was tut kann auch was erreichen und das auch ohne akademischen grad und anschieber. klingt böse aber augen auf bei der berufswahl.
aja, wasser ist ein wertvolles gut und es soll durch die teuerung auch mal als solches angesehen werden, ein bissl wassersparen und schon merkt man keine teuerung

melden

Re: völliger blödsinn Mit Verlaub, das ist jetzt dann doch ein wenig überheblich,denn es gibt nun mal Berufsparten,in denen man seine Qualifikation nicht laufend erhöhen kann,die aber trotzdem enorm wichtig für die Gesellschaft sind. Ein Krankenpfleger beispielsweise steht irgendwann mal am Plafond seiner Qualifikation an und kann verhandeln wie er will,das Einkommen wird sich trotzdem nur marginal erhöhen.
Und es stimmt zwar, dass das nominelle Einkommen in den letzten Jahren immer weiter gestiegen ist, aber Fakt ist auch, dass das inflationsbereinigte Einkommen Unselbstständiger seit 20 Jahren stagniert. Das hat zwar nicht unmittelbar mit dem Euro zu tun, aber die Aussage von Politikern, die uns vorschwärmen, welch enormen Vorteile uns der Euro gebracht hätte, sollte man dann doch gründlich hinterfragen.

Ignaz-Kutschnberger
Ignaz-Kutschnberger melden

Ob Schilling, Euro oder Reichsmark... ich möchte folgende Worte eines Christoph Leitl sagen: Geht s der Wirtschaft gut, geht es uns allen gut!! Mir ist ehrlich gesagt schei*egal, ob ich mit Schilling, DM, Euro oder in Reichsmark zahle...was zählt ist, ob man am Ende des Tages noch was im Börsl hat... Heute braucht eine Einzelperson schon über 800 Euro im Monat um überleben zu können (-siehe auch Mindestsicherung!) ...Ehepartner rund 1.200 Euro... da kann man jetzt in Schilling umrechnen und hin- und her rechnen wie man will, am Ende des Tages ist die Brieftasche leer! Früher hast 14.000 Schilling am Monatsende gehabt und hast halbwegs gut leben können...heute hast knapp über 1.000 Euro und musst froh sein, dass du nicht verhungern musst... so schaut die Realität aus!

Ignaz-Kutschnberger
Ignaz-Kutschnberger melden

... Aber solange in Griechenland noch immer Pensionen für den verstorbenen Opa bezahlt werden, obwohl der schon 20 Jahre unter der Erde liegt ...und das mit finanziellen Steuergeldener der EU und ihren Mitgliedsstaaten finanziert wird... so lange ist scheinbar genugt Geld vorhanden, egal ob man es als Schilling oder Reichsmark bezeichnet!! Und sind wir froh, dass die europäischen Staaten immer brav Geld nach Griechenland schicken, damit die griech. Minister auch weiterhin am Monatsersten ihren Gehaltsscheck bekommen!! Da ich ebenfalls auch bald nach Griechenland auswandere und dort Pension für meine 1848 verstorbene Ur-Ur-Oma beantrage, möchte ich mich auf diesem Wege schon jetzt recht herzlich bei allen Spendern in der EU bedanken. Vergelt s Gott :-)

mmeinung melden

Re: Ob Schilling, Euro oder Reichsmark... Früher, da gabs auch keine SmartPhones usw., ich kenne Leute wo ich weiß dass sie nicht zuviel haben (können) aber es wird den ganzen Tag telefoniert (kostet wahrscheinlich nichts)... früher da waren auch die Autos kleiner, ich meine halt, dass die Ansprüche schon auch gestiegen sind und keiner mehr auf was verzichten will

melden

alles Lüge Alles was uns über den Euro im Vorfeld erzählt wurde war eine LÜGE, zumindest 98%,

drowhunter melden

Re: alles Lüge und das wäre? zähl mal auf.

melden

Re: alles Lüge Vollkommen richtig...ich weiß nicht, ob der drowhunter an Amnesie leidet?!

Viennese melden

Re: alles Lüge Heute hört man nichts ehr vom Hr. Vranitzky und Frau Ederer. Logisch die haben ihr Geld im trockenen.Die größte Lüge war der Umrechnungskurs. Offiziell war er mit 13,76 angegeben, in Wirklichkeit war er mit 1:10. Ich war gestern auf der A2 unterwegs und wir tranken in der Raststätte Loipersdorf Kaffee. Dort wird ein Stück Himbeertorte zu einem Preis von €6.30 angeboten!!! Sind denn diese Leute wahnsinnig? Das waren ö.S 86.70 !! Für diesen preis kann man heute noch immer ein Mittagessen bekommen. Wo bleibt da die Preiskontrolle?

melden

Re: alles Lüge Sag das dem Typen, der alles in Abrede oder in Frage stellt...war jetzt natürlich ironisch gemeint...;)

Seite 1 von 1