Politik von

Dschihad-Mädchen
aus Wien: "Sie lebt"

Politik - Dschihad-Mädchen
aus Wien: "Sie lebt" © Bild: Heinz Stephan Tesarek

Am 10. April 2014 brachen zwei Wiener Mädchen nach Syrien zum IS auf. Die Geschichte der "Postergirls des Dschihad" ging um die ganze Welt. Später hieß es, die Teenager seien längst tot. Doch nun erzählt die Mutter von Sabina S. erstmals die ganze Geschichte

Zwei Mädchen brechen auf, um sich dem Islamischen Staat (IS) anzuschließen. Um Teil der gefährlichsten Terrormiliz der Welt zu werden. Die Nachricht von der Flucht der Wiener Schülerinnen Sabina S., 15, und Samra K., 16, ging im April 2014 um den ganzen Globus. Dass Tausende junge Männer aus Europa zu den Terrorkriegern zogen, bot damals schon genug Grund zur Besorgnis -aber zwei Mädchen? Medien tauften sie bald die "Postergirls des Dschihad", konnten aber deren Weg ebenso wenig erklären wie Lehrer oder Freunde. Niemand verstand, warum zwei Teenagerinnen mit bosnischem Hintergrund, die zuvor mit Religion wenig am Hut hatten, plötzlich glaubten, bei Islamisten in Syrien ihr Glück zu finden.

Bei Sabinas Mutter

Fast vier Jahre sind seither vergangen. Im Wiener Süden öffnet sich eine Tür. Senada S., Sabinas Mutter, bittet herein. Mit ihrem Mann und dem jüngeren Sohn lebt sie in einer gepflegten Wohnung. An der Wand hängen Fotos von früher. Urlaube, Strand, Meer, Disneyland. Senada S. ist 1991 dem Krieg in ihrer Heimat Bosnien entflohen. In Wien lernte sie ihren späteren Mann kennen.

Die beiden Bosnier heirateten, bauten sich in Österreich ein neues Leben auf. Er als Vorarbeiter auf dem Bau, sie als Angestellte halbtags, damit genug Zeit blieb, sich um die Kinder zu kümmern. Alles schien perfekt. Bis Sabina plötzlich verschwand. Erstmals spricht Senada S. nun über das Schicksal ihrer Tochter. Das Leid, die Angst und die Sorgen, das Martyrium, das seit vier Jahren ihr Leben ist. Aber auch die Hoffnung, die sie dazu bewog, News ihre Geschichte anzuvertrauen.

Frau S., Ihre Tochter Sabina und Samra waren beste Freundinnen. Warum gingen beide nach Syrien?
Die beiden kannten einander noch gar nicht so lange, aber zuletzt hatten sie gemeinsam viel Zeit verbracht. Sabina ging aber auf eine andere Schule als Samra. Sabina besuchte die vierte Klasse eines Gymnasiums, hatte gute Noten. Sie war ein aufgewecktes, lebhaftes Mädchen, liebte Musik, tanzte gerne, war immer fröhlich und machte ständig Witze. Und plötzlich war sie weg.

Gab es denn wirklich gar keine Anzeichen einer Veränderung? Auch nicht jetzt, im Rückblick?
Nein, sie war bis zum letzten Tag immer gleich. Schauen Sie, ich zeige Ihnen ein Video. (Senada S. sucht auf dem Handy die Filmsequenz: Sabina tanzt darin, shakt, ist happy.) Das war kurz bevor sie weggeflogen ist, nur ein paar Tage davor. Würden Sie sagen, das ist ein Mädchen, welches davon träumt, in einer Burka herumzulaufen? Nein, da war nichts. So war sie bis zum 10. April 2014.

Dem Tag ihrer Flucht. Was geschah an diesem Tag?
Sabina ist nicht zur Schule gegangen. Das habe ich erst später erfahren, aus der Schule hat niemand angerufen, um zu sagen, dass sie nicht da ist. In der Früh haben wir noch miteinander telefoniert. Sie sprach ganz normal. Als ich um halb drei von der Arbeit heimgekommen bin, sollte sie eigentlich schon da sein, war sie aber nicht. Ihr Handy war aus. Ich habe mir große Sorgen gemacht. Am Abend ist mein Mann dann zur Polizei gegangen und hat sie als vermisst gemeldet.

Fehlten Sachen aus Sabinas Zimmer?
Nein, alles war da. Sie hat gar nichts mitgenommen außer ihren Reisepass.

Medien berichteten damals, dass die Mädchen je einen Abschiedsbrief hinterlassen hätten. War dem so?
Ja, am nächsten Tag kamen mein Mann und ich gegen Mittag von Sabinas Schule nach Hause. Da lag der Brief plötzlich auf dem Küchentisch. Ich habe meinen Sohn gefragt, was das ist. Er hat geantwortet, dass ihn eine Freundin von Sabina in ihrem Zimmer zwischen den Schulsachen gefunden habe. Es war ein Abschiedsbrief. Ich habe angefangen, ihn zu lesen, musste aber aufhören, weil mir schlecht wurde. Mein Mann hat ihn dann vor mir versteckt. Ich kann mich nicht mehr erinnern, was genau darin stand, ob da schon von Syrien die Rede war. Es war einfach ein Abschiedsbrief, den haben wir am Abend der Polizei gezeigt.

In welchem Maße war der Islam zuvor ein Thema in Sabinas Leben?
Das war ganz normal, so wie bei den meisten Leuten aus Bosnien, die in Österreich leben. Am Wochenende ist sie in die Moschee gegangen, so wie andere eben in die Kirche. Aber sonst war da nichts Auffälliges, keine radikalen Äußerungen, gar nichts in diese Richtung.

Später tauchte ein Foto von Sabina und Samra vollverschleiert in Wien an der Neuen Donau auf. Wussten Sie davon?
Nein, das Foto sahen wir das erste Mal bei der Polizei. Wir haben Sabina nie in einer Burka oder so gesehen.

Damals hieß es, der mittlerweile verurteilte Wiener Prediger Mirsad O., auch Ebu Tejma genannt, hätte die beiden in den Dschihad nach Syrien geschickt.
Ja, so ist es damals in den Zeitungen gestanden. Doch Sabina war nie in dieser Moschee bei ihm. Die Polizei hat mir später gesagt, dass nicht er schuld sei, sondern Samra.

Inwiefern Samra?
Samra hat die ganze Reise geplant und organisiert. Sie hat für sich und Sabina das Flugticket gekauft. Sie wollte scheinbar nicht alleine nach Syrien gehen, sondern dort eine Freundin haben. Daher dürfte sie Sabina überredet haben.

Haben Sie je erfahren, warum Samra unbedingt nach Syrien wollte?
Nein. Ich kann es nur vermuten. Vielleicht hing es mit einem Burschen zusammen, den sie zuvor kennengelernt hatte. Ich weiß es nicht.

Wann erfuhren Sie, dass Sabina auf dem Weg nach Syrien war?
Am Tag nach ihrem Verschwinden suchten wir sie noch in Wien. Mein Mann und ich fuhren zur Schule, zu Freundinnen, gingen in Moscheen und fragten überall herum. Am Abend dann der größte Schock meines Lebens. Die Polizei rief an, sagte, dass die Mädchen schon am Vortag um 9.10 Uhr von Schwechat nach Istanbul geflogen waren und von dort weiter nach Adana, das ist eine Stadt ganz im Südosten der Türkei, an der Grenze zu Syrien. Mir blieb fast das Herz stehen.

Sie haben sicher probiert, Sabina auf dem Handy anzurufen. Mit Erfolg?
Sicher tausendmal. Aber das Handy war aus. Doch ich verstehe nicht, warum man sie überhaupt hat wegfliegen lassen. Sie war doch erst 15. Ein Mädchen, ein Kind. Für jeden Schulausflug oder Skikurs braucht es eine Bestätigung der Eltern, aber eine 15-Jährige kann einfach so zum Flughafen rausfahren und von dort bis an die Grenze zu Syrien fliegen? Das kann doch nicht sein. Warum hat keiner meine Tochter am Flughafen aufgehalten oder zumindest versucht, uns Eltern zu erreichen? Sie war doch bitte minderjährig. Da fragte sich wirklich niemand, warum ein Mädchen dorthin will?

Haben Sie das bei der Polizei angesprochen?
Oft. Meiner Meinung nach ist das Gesetz falsch. Wenn ich eine 15-Jährige in die Trafik schicke, um Zigaretten zu kaufen, kriegt sie keine. Aber wenn sie nach Syrien fliegen will, hält sie niemand auf. Sie schauen vielleicht auf das Ablaufdatum des Passes, aber nicht auf das Geburtsdatum. Das ist doch absurd. Wenn ich ein Ticket online bestelle, steht dort überall, unter 18 bitte nur mit Begleitperson. Aber kontrollieren tut es keiner.

Wann hat sich Sabina das erste Mal gemeldet?
Eine Woche nach ihrer Flucht, damals noch von ihrem österreichischen Handy. Sie hat geschrieben: "Mama es geht mir gut, ich liebe dich. "Ich habe damals nur geweint. Ich fragte: "Sabina, wo bist du?", habe aber keine Antwort mehr erhalten.

Wann haben Sie erfahren, dass sie in Syrien ist?
Erst zwei Monate später von der Polizei. Dann war es traurige Gewissheit.

Sie haben sich später selbst auf den Weg gemacht, um Sabina zu suchen. Warum?
Ja, zuerst ist mein Mann in die Türkei aufgebrochen. Er war am Flughafen von Adana. Dort zeigten sie ihm das Überwachungsvideo, auf dem die Mädchen nach der Landung zu sehen sind. Sie waren allein, ohne einen Begleiter. Später war ich noch einmal ohne meinen Mann in der Türkei und hoffte darauf, Sabina zu treffen. Aber es klappte nicht.

Wurde Sabina in Syrien verheiratet?
Ich nehme es an, aber ich weiß es nicht. Wenn Samra unbedingt nach Syrien wollte, hätte sie alleine fliegen sollen. So aber hat sie Sabinas und unser Leben zerstört.

Auch mitten in Österreich wurden Menschen für den IS rekrutiert. Was denken Sie über solche Menschen?
Das ist krank. Die sollen ihre eigenen Kinder nach Syrien schicken, wenn sie das möchten, aber kein 15-jähriges Mädchen. Meine Tochter ist kein Spielzeug für andere. Sie missbrauchen unsere Religion, den Islam. Sie machen ihn schlecht. Das ist nicht richtig.

Wie verlief in den vielen Monaten, die folgten, Ihr Kontakt zu Sabina?
Die erste Zeit über hat sie fast jeden Tag geschrieben. Wir haben manchmal auch miteinander telefonieren können. Viel konnte sie nie sagen, meist nur, dass es ihr gut geht und ich mir keine Sorgen machen soll.

Hat sie von ihrem Leben und ihrem Alltag dort erzählt?
Nein, nichts. Auch nicht, an welchem Ort sie war.

Ab wann wurde der Kontakt seltener?
Seit einem Jahr. Vermutlich, weil sich die Lage dort verschlechterte, es immer gefährlicher wurde, der IS Gebiet verlor und sie lange gar kein Internet hatte. Oft hat sie sich drei Monate nicht gemeldet. Dann schrieb sie eine Weile lang jeden Tag. Und dann wieder ein, zwei Monate überhaupt nicht. Senada S. ist eine tapfere Frau. Eine, die nicht so leicht aufgibt und bereit ist, wie eine Löwin für ihre Tochter zu kämpfen. So wenig ihr diese, aus welchen Gründen auch immer, über ihren Aufenthaltsort und ihr Leben im Islamischen Staat sagen kann, so sehr ahnt die Mutter, dass ihre Tochter dort vielleicht sogar tapferer ist als sie selbst. Lange meidet Senada S. jeden Kontakt zur Öffentlichkeit oder gar zu Medien. Nur News empfängt sie in all den Monaten mehrmals bei sich zu Hause und gibt Einblick in den Albtraum, zu dem ihr Leben geworden ist.

Sie müssen seit Jahren mit der Angst leben, dass sich Ihre Tochter auf einmal nicht mehr meldet. Wie halten Sie das überhaupt aus?
Ich weiß es nicht. Das frage ich mich selbst jeden Tag. Es ist die Hölle. Aber es ist wichtig, dass sie lebt. Ich kann nur hoffen, dass wir einander irgendwann wiedersehen werden.

Heimische Medien behaupteten schon vor Jahren, dass Ihre Tochter längst tot sei.
Ja, und das stimmte damals so wenig wie heute. Manche Zeitungen in Österreich haben das oft geschrieben. Und es ging mir sehr schlecht, als ich all das lesen musste. Aber meine Tochter lebt zum Glück, das weiß ich sicher.

Haben Ihnen die heimischen Behörden geholfen?
Die sind schon lieb und nett, aber keiner hilft. Dabei will ich nur meine Tochter zurück.

Sabina ist mittlerweile seit fast vier Jahre weg und bis heute in Syrien. Was gibt Ihnen diese ganze lange Zeit über Kraft?
Einzig und allein die Hoffnung, dass wir uns treffen und wiedersehen. Sie ist jetzt 19. Als sie ging, war sie ein Mädchen, heute ist sie eine junge Frau. Schauen Sie, das sind Fotos, die sie mir zuletzt geschickt hat. (Senada S. wischt über ihr Handy, zum Vorschein gelangen Bilder einer erwachsen gewordenen Frau, deren markante Augen zeigen, dass es sich unverkennbar um Sabina handelt.)

Wann hatten Sie das letzte Mal Kontakt zu Sabina?
Das war vor ein paar Tagen. Wir haben nur ein wenig hin und her geschrieben. Dann war wieder Funkstille. (Nur wenige Minuten später trifft eine SMS ein. Sie stammt tatsächlich von Sabina. Sie schreibt: "Alles okay." Die Mutter antwortet ihr: "Ich liebe Dich!")

Ursprünglich erschien das Interview in der Printausgabe von News (Nr. 10/2018)