Vorstellungsgespräch und Co. von

Wie gehe ich mit
meiner Nervosität um?

Und wie verhalte ich mich beim ersten Date? Körpersprache-Experte Stefan Verra gibt Tipps

© Video: News

Jeder Mensch sendet mit seinem Körper Signale aus und kommuniziert so via Körpersprache. Doch wie hält man diese unter Kontrolle wenn man nervös ist, wie etwa bei einem Vorstellungsgespräch? Oder beim Dating? Körpersprache-Experte Stefan Verra gibt Tipps.

Das Vorstellungsgespräch oder die Gehaltsverhandlung

Was tun bei Nervosität?

Stefan Verra: Nervosität ist ein Schutzfaktor im menschlichen Körper. Wenn man zu einem Bewerbungsgespräch oder einer Präsentation geht, erkennt das Gehirn, dass das eine fremde Situation ist und weiß: "Ich muss mich darauf vorbereiten, vielleicht kommt ein Säbelzahntiger ums Eck."
Das heißt: Nervosität per se wird man nicht los. Lieber sollte man dankbar sein, dass man diese Nervosität verspürt.

Denn alle Tricks, um nicht nervös zu sein, funktionieren nicht, weil die Nervosität passiert, bevor man sie hemmen kann. Man kann sie nur unterdrücken und je mehr man sie unterdrückt, desto gehemmter wirkt man und da hat man einen weitaus größeren Nachteil.

»Bei Nervosität? Dazu stehen und es den Leuten sagen. «

Ich empfehle folgendes für Situationen, in denen man nervös ist: Dazu stehen und es den Leuten sagen. Beim Bewerbungsgespräch einfach sagen: „Das ist mir so wichtig dieses Gespräch und ich warte schon so lange darauf, ich bin total nervös.“ Das ist ein Zeichen von Respekt .
Oder wenn man bei einer Präsentation vor der versammelten Meute steht und sagt: „Ich habe mich super vorbereitet aber ich bin nervös.“ Dann wird man sofort die Sympathien des Publikums haben.


Und auch fürs Flirten gilt: Jeder der den anderen erstmals trifft, wird nervös sein. Denn: Wer beim ersten Date nicht nervös ist, für den war es kein Date, sondern ein Meeting.

Auch interessant: Stefan Verra über die Körpersprache unserer Politiker

Das Date

Woran kann ich erkennen, dass er/sie mich mag?

Stefan Verra: Liebe und Sympathie kann man nicht eindeutig erkennen. Man kann körperliche Zuwendung erkennen. Und da würde ich immer zuerst auf die Distanz schauen. Je geringer die Distanz zueinander ist und je mehr man aushält und je länger die Zeit ist, in der man die Nähe aushält, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit von Sympathie und Vertrauen.

Das zweite ist, sich zu fragen: Wo sind die Sinnesorgane hin ausgerichtet? Wenn die Augen, die Haut, das ganze Gesicht zum anderen hin gewendet ist, dann ist es eher ein Zeichen von Sympathie.

Dazu passend: Stefan Verra analysiert die Körpersprache der Royals

Wie signalisiere ich, dass ich ihn/sie mag?

Aber Achtung: Man darf nicht Schwarz-Weiß malen, es gibt Situationen, wo man abgewandt ist und trotzdem den anderen Menschen wahnsinnig gerne mag. Allerdings ist die Wirkung auf den anderen damit nicht besonders positiv.

Wenn man jemandem also wirklich signalisieren will, dass man ihn mag, dann legt man das Handy und die Zeitung weg und richtet den Körper wirklich zum anderen hin aus.

Gibt es Unterschiede zwischen Mann und Frau in der Körpersprache?

Der Großteil der Körpersprache zwischen Mann und Frau ist gleich. Wir unterscheiden uns ja fast nicht. Darum müssen wir sogar unsere Babys farblich kodieren, um zu wissen, ob es ein Bub oder ein Mädchen ist. Ab der Pubertät beginnen wir, uns über unsere Körpersprache zu einem Geschlecht zugehörig zu zeigen. Und das ist wichtig, weil so hat man früher auf große Distanz erkannt, ob es ein Weibchen oder Männchen ist. Daher kommt auch der Unterschied in der Körpersprache: Zum Beispiel das Ausstellen des Beines, das Frauen anders machen. Männer stehen breitbeinig, Frauen mit einem eingeknickten Knie.

Die Lüge

(Wie) Kann ich erkennen, ob jemand lügt?

Stefan Verra: Körpersprachlich ist nicht zu erkennen , ob jemand lügt. Jeder hat schon Tipps gehört wie: Lügner meiden Augenkontakt, drehen den Körper weg oder schauen nach links oder rechts unten. Das kann man alles beobachten, aber man weiß nicht aus welchem Gedanken heraus dieser Mensch das gemacht hat. Zum Beispiel: Jemand redet mit einem, plötzlich sieht er weg, meidet Augenkontakt, dreht den Körper weg, verwendet all diese Lügensignale. Jetzt kann natürlich sein, dass er lügt. Es kann aber auch sein, dass ihm gerade eingefallen ist, dass er das Bügeleisen zuhause vergessen hat, auszuschalten. Deswegen muss man hier wahnsinnig aufpassen.

Weitere Info:

Stefan Verra ist einer der gefragtesten Körpersprache-Experten in Europa. Der in München lebende Österreicher beschäftigt sich seit 20 Jahren intensiv mit der menschlichen Körpersprache. Er hält heute weltweit Vorträge, ist Gastdozent an mehreren Universitäten und ist mit seiner humorvollen Körpersprache-Show auf Tournee. Stefan Verra arbeitet auch mit Menschen mit Behinderungen und Menschen mit Autismus zusammen sowie mit Hospizen und in der Kinderkrebshilfe.
In seinem aktuellen Buch "Leithammel sind auch nur Menschen: Die Körpersprache der Mächtigen" analysiert er die Körpersprache von Politikern wie Donald Trump, Angela Merkel oder Sebastian Kurz.

Das Buch können Sie hier bestellen.*

Stefan Verra auf Tour:
03. Mai Salzburg
08. Mai Graz
09. Mai Klagenfurt
10. Mai Lienz
07. Juni Innsbruck
08. November Tagesseminar Wien

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn Sie auf so einen Affiliate-Link klicken und über diesen Link einkaufen, bekommen wir von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für Sie verändert sich der Preis nicht.

Kommentare