Wer ist Christian Wehrschütz?

Kaum einer kann die Lage in der Ukraine, die gerade von Russland angegriffen wird, so gut erörtern wie Christian Wehrschütz. Einst Redakteur der rechtsextremen Zeitschrift "Die Aula" wird der ORF-Korrespondent heute als Balkan-Experte geschätzt. Ein Porträt.

von Christian Wehrschütz © Bild: imago images/Manfred Siebinger

Steckbrief Christian Wehrschütz

  • Name: Christian Ferdinand Wehrschütz
  • Geboren am: 9. Oktober 1961 in Graz
  • Ausbildung: Studium der Rechtswissenschaften in Graz
  • Beruf: Journalist und Jurist
  • Familienstand: verheiratet
  • Kinder: zwei Töchter
  • Hier geht es zur Homepage von Chrisian Wehrschütz

Geboren im Jahr 1961 in Graz, maturierte Christian Wehrschütz 1980 am Bundesgymnasium und Bundesrealgymnasium Kirchengasse. Von 1981 bis 1985 widmete sich Wehrschütz dem Studium der Rechtswissenschaften. Zudem studierte er Slawistik, schloss dieses Studium allerdings nicht ab.

Christian Wehrschütz
© imago images/Manfred Siebinger

Seine journalistische Karriere begann der studierte Jurist bei der rechtsextremen Monatszeitschrift "Die Aula". Von 1987 bis 1990 hatte er bei der FPÖ-Wochenzeitung "Neue Freie Zeitung" den Posten des Chefredakteurs inne. 1988 führte ihn sein beruflicher Weg zur "Neuen Zürcher Zeitung". Dort absolvierte er ein Volontariat. Es folgte eine mehrjährige Zusammenarbeit, in der Wehrschütz Rezensionen in der Rubrik "Das politische Buch" verfasste.

Christian Wehrschütz auf ...
• Twitter
• Facebook
• Instagram

Christian Wehrschütz' Beginn beim ORF

Als 30-Jähriger kam Wehrschütz schließlich zum ORF. Im ersten Jahr betreute er den ORF-Teletext. Danach ging es für sieben Jahre zum ORF-Radio, wo er im aktuellen Dienst arbeitete. 1999 wurde er als Balkan-Experte nach Belgrad entsandt. Von dort aus betreut er die Berichterstattung über das ehemalige Jugoslawien und Albanien. Im Jahr 2015 übernahm Wehrschütz zudem die Leitung des ORF-Büros in Kiew.

Buchtipp: "Brennpunkt Balkan: Blutige Vergangenheit - Ungewisse Zukunft" von Christian Wehrschütz*

Wehrschütz kehrt der FPÖ den Rücken

Im Jahr 2002 wandte er sich von der FPÖ ab. Seinen Austritt aus der Partei begründete der ORF-Korrespondent damit, dass diese seine Erwartungen nicht erfüllt habe. Im Sommer 2021 kandidierte er für das Amt des ORF-Generaldirektors. Auf Alexander Wrabetz folgte jedoch Roland Weißmann.

Buchtipp: "Brennpunkt Ukraine: Gespräche über ein gespaltenes Land" von Christian Wehrschütz*

Der studierte Jurist und langjährige ORF-Journalist beherrscht eigenen Angaben zufolge acht Fremdsprachen. Dabei handelt es sich um Englisch, Französisch, Serbisch, Slowenisch, Mazedonisch, Albanisch, Ukrainisch und Russisch. Wehrschütz ist Bundesheeroffizier der Reserve. Sein derzeitiger Dienstgrad ist der des Majors. Wehrschütz ist als Militärdolmetscher für Russisch und Ukrainisch tätig und schreibt regelmäßig für die "Kleine Zeitung" über den Balkan.

Christian Wehrschütz mehrfach ausgezeichnet

Für seine journalistische Tätigkeit wurde der Balkan-Experte mit dem "Staatspreis für publizistische Leistungen im Interesse der Geistigen Landesverteidigung" (2000), dem "Leopold-Kunschak-Pressepreis" (2007) und dem "Journalist des Jahres" (2014) der Fachzeitschrift "Der Österreichische Journalist" ausgezeichnet.

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind Affiliate-Links. Wenn Sie auf einen solchen klicken und über diesen einkaufen, bekommen wir von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für Sie verändert sich der Preis nicht.