Ratgeber von

Weihnachtsbeleuchtung –
die wichtigsten Fragen & Antworten

Ratgeber - Weihnachtsbeleuchtung –
die wichtigsten Fragen & Antworten © Bild: Shutterstock

Warum Weihnachtsbeleuchtung? Wir verraten es Ihnen. Außerdem erfahren Sie, was Sie beim Anbringen beachten sollten.

Bunte Lichter stehen für die Weihnachtszeit und gehören zur Dekoration dazu. Egal, ob Sie eine auffällige Weihnachtsbeleuchtung lieben oder eher dezente Lichter bevorzugen. Sie wissen, dass die Unterschiede bei den Vorlieben groß sind, aber wissen Sie auch, wie lange Weihnachtsbeleuchtung in Ordnung ist oder was Sie bei noch beachten müssen? Diese und mehr Fragen beantworten wir Ihnen hier.

Auch interessant: Weihnachtsdeko: Das sollten Sie wissen

Warum gibt es Weihnachtsbeleuchtung?

Lichterketten, Kerzen und einzelne Lichter gehören zur Weihnachtszeit. Für die Herkunft gibt es gleich zwei Erklärungen. Winter fällt besonders im Norden in die dunkle Jahreszeit. Da wirken Lichter heimelig und vermitteln ein angenehmes Gefühl. Das erklärt, warum die Beleuchtung zum Teil auch im Januar noch installiert bleibt. Die zweite Erklärung sieht den Hintergrund darin, dass das Licht symbolisiert, dass Jesus zu Weihnachten als Retter und Licht auf die Erde kam. Das erklärt auch die besondere Bedeutung der Sterne, zumal es ja ein Stern gewesen sein soll, der den drei Weisen den Weg zum Christkind leuchtete.

Energieverbrauch der Weihnachtsbeleuchtung

Die Beleuchtung im Haus und im Garten wird immer auffälliger und größer. Die Deko wird beleuchtet und immer beliebter wird auch die Projektion eines oder mehrerer Bilder an die Wände. Der Energieverbrauch hängt dabei stark davon ab, welche Art der Beleuchtung Sie wählen. Glühbirnen verbrauchen mehr Energie als LEDs. Wenn Sie Energie sparen wollen, sollten Sie daher auf eine LED-Beleuchtung setzen. Außerdem ist es sinnvoll, wenn Sie die Beleuchtungsdauer mit einer Zeitschaltuhr steuern.

LEDs haben aber auch Nachteile und sind daher nicht zwangsweise umweltfreundliche Produkte. Ist eine Lampe defekt, kann sie nicht einfach ausgetauscht werden. Stattdessen muss die komplette Lichterkette ausgetauscht werden, sodass deutlich mehr Abfall entsteht.

Ab wann ist es zu viel an Weihnachtsbeleuchtung?

Viel Weihnachtsbeleuchtung oder doch schon zu viel? Das ist nicht nur Geschmackssache. Zwar ist es grundsätzliche Ihre Entscheidung, wie viel Weihnachtsbeleuchtung Sie inszenieren. Im Haus müssen Sie sich nur mit Ihren Mitbewohnern einigen. Bei der Außenbeleuchtung oder auch greller Beleuchtung, die durch die Fenster scheint, sind Sie aber nicht ganz frei. Grelle Lichter, die Verkehrsteilnehmer blenden oder Ihre Nachbarn belästigen, sind nämlich nicht erlaubt.

© APA/GEORG HOCHMUTH Auch die Wiener Innenstadt erstahlt in der Weihnachtszeit in festlichem Lichte

Weihnachtsbeleuchtung anbringen

Weihnachtsbeleuchtung kann wie Weihnachtsdekoration ab November angebracht werden. Üblich ist es aber, bis nach dem Sonntag vor dem ersten Advent zu warten. Nach diesem beginnt die „offizielle Weihnachtszeit“. Grundsätzlich können Sie die Beleuchtung zwar schon vorher anbringen, aber einschalten sollten Sie diese noch nicht. Wichtig ist außerdem, dass Sie die Weihnachtsdekoration sicher anbringen. Das bedeutet:

  • Schützen Sie die Stromleitungen.
  • Legen Sie Kabel so, dass niemand darüber fällt.
  • Befestigen Sie Lichterketten und Dekorationen so, dass sie halten und nicht herunterfallen, verwenden Sie idealerweise die mitgelieferten Materialien. Außerdem eignen sich Draht, Klemmen oder Kabelbinder zum sicheren Befestigen. Achten Sie hierbei darauf, dass die Kabel nicht beschädigt werden.
  • Achten Sie darauf, dass keine Kinder mit der Beleuchtung spielen.
  • Bauen Sie die Beleuchtung nicht ab, wenn sie gerade an war, gerade Glühbirnen können dann sehr heiß sein.
  • Achten Sie bei Außenbeleuchtung darauf, dass sie nass werden darf.
  • Schalten Sie den Strom erst ein, wenn niemand mehr an der Beleuchtung arbeitet.
  • Ist die Beleuchtung defekt, muss sie von der Stromversorgung getrennt werden.

Beachten Sie dies, steht einer sicheren Weihnachtsbeleuchtung nichts im Weg. Sollten Sie auf Kerzen setzen, müssen diese selbstverständlich stets beaufsichtig werden.

Wann sollte die Weihnachtsbeleuchtung eingeschaltet sein?

Weihnachtsbeleuchtung kommt schon in der Dämmerung gut zur Geltung. Daher können Sie diese durchaus schon um 16 Uhr einschalten. Ob Sie diese die ganze Nacht über brennen lassen, ist Ansichtssache. Aus Gründen des Stromverbrauchs wird jedoch empfehlen, die Beleuchtung nachts abzuschalten.

Wann sollte die Weihnachtsbeleuchtung abgebaut werden?

Beleuchtung im Garten kann durchaus den ganzen Winter über aufgebaut bleiben. Klar definierte Weihnachtsdekoration, wie ein beleuchteter Weihnachtsmann, sollte aber ab dem 6. Januar abgebaut werden. Danach wirkt sie eher unpassend. Gerade Lichterketten, die mit Schneemännern kombiniert sind, können Sie aber den ganzen Winter über nutzen oder sogar verwenden, um die Weihnachtsbeleuchtung zu ersetzen.

Was ist erlaubt und was ist verboten?

Bei Weihnachtsdekoration gilt das Gleiche, wie bei anderer Dekoration auch. Sie darf nicht anstößig sein oder andere Menschen beleidigen. Besonders beliebt sind: Sterne und Lichterketten* in Warmweiß oder bunten Farben. Besonders auffällig ist dagegen ein Lichtervorhang*. Ist Ihr Nachbar ein Weihnachtsmuffel, kann er Ihnen die Deko nicht aus diesem Grund verbieten. Wenn Sie ihn aber blenden, kann er darauf bestehen, dass sie entfernt wird.

Weihnachtsdekoration richtig fotografieren, wie geht das?

Weihnachtsbeleuchtung ist wunderschön anzusehen. Da ist der Wunsch nur zu verständlich, das Ganze als Bild festzuhalten. Aber das gestaltet sich als gar nicht so einfach wie gedacht. Entweder sind auf dem Bild nur helle Lichter auf dunklem Untergrund zu erkennen oder die Aufnahmen sind verschwommen. Tatsächlich gibt es aber einige Tricks:

  • Sie machen es sich einfacher, wenn Sie in der Dämmerung fotografieren. Dann sind die Lichter gut zu erkennen, aber auch die Umgebung ist noch zu sehen. Außerdem hilft eine helle Beleuchtung, um das fehlende Tageslicht auszugleichen.
  • Arbeiten Sie mit einer Kamera, die einen Nachtmodus hat. Ansonsten arbeiten Sie am besten mit einem Stativ und langen Belichtungszeiten. Das lässt auch die Aufnahme in der Nacht professionell und Ihre Weihnachtsbeleuchtung besonders schön wirken. Wenn Sie mit unterschiedlichen Belichtungszeiten arbeiten, ist dies zwar aufwendiger, Sie werden aber mit besseren Ergebnissen belohnt und können den Weihnachtszauber wunderbar festhalten.

Affiliatelinks/Werbelinks: Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn Sie auf so einen Affiliate-Link klicken und über diesen Link einkaufen, bekommen wir von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für Sie verändert sich der Preis nicht.

Kommentare