Sexuelle Orientierung von

Homo, Queer &
Drag: Was ist das?

Die wichtigsten Begriffe aus der Schwulen- und Lesbenszene kurz erklärt

Sexuelle Orientierung - Homo, Queer &
Drag: Was ist das? © Bild: APA/HANS PUNZ

Von 1. bis 30 Juni wird jedes Jahr weltweit der LGBT-Pride-Monat gefeiert. Zweck dieses Gedenkmonats ist es, Homo- Bi- und Transsexuelle durch Veranstaltungen, Umzüge, Demonstrationen und Partys in der Öffentlichkeit sichtbar zu machen. Highlight hierzulande ist der Life-Ball, der am 10. Juni am Wiener Rathausplatz stattfindet. Auf diesem feiern nicht nur Schwule und Lesben zu Gunsten HIV-infizierter und AIDS-erkrankter Menschen, sondern auch Allys, Drags, Femmes, Cis-, Trans- und Pansexuelle. Noch nie gehört? Dann sollten Sie weiterlesen.

Das internationale Zeichen der Lesben- und Schwulenbewegung ist nicht umsonst die Regenbogenfahne. Sie zeigt vor allem eins: Dass es mehr gibt als nur schwarz und weiß. Die unterschiedlichen Farben sollen die Vielfalt der Lebensweisen nicht-heterosexueller Personen symbolisieren. Denn während die meisten Menschen entweder auf Frauen oder Männer stehen und sich auch als Mann oder Frau definieren, sieht es in der „Szene“ schon anders aus.

© shutterstock

Die Abkürzung LGBT steht für "Lesbian, Gay, Bisexual und Transgender" also Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender. LGBT ist Teil des "Homo-Alphabets", das weit mehr als diese vier Buchstaben fasst. Jeder der 26 Buchstaben steht dabei für eine eigene Art der sexuellen Orientierung, Geschlechtsidentität oder körperliche Geschlechtsvariation. Anlässlich des Pride Monats hat sich auch das New Yorker Fitnessstudio "Equinox" der Thematik angenommen und ein ausdrucksstarkes Video über das "Homo-Alphabet" produziert.


Eine Auswahl der wichtigsten Begriffe

Was bedeutet eigentlich LGBT? Was ist ein „Ally“? Und was ist der Unterschied zwischen Homo, Trans, Inter und Bi? In diesem Begriffs-Dschungel den Durchblick zu behalten ist gar nicht so einfach. Dieses Lexikon soll dabei helfen.

Ally: Eine Person, die zwar heterosexuell ist, sich aber dennoch für die Rechte von LGBT-Menschen einsetzt.

Bisexuell: Sexuelle Orientierung, bei der man sich sowohl zu Frauen als auch zu Männern hingezogen fühlt. Bis in den Anfang des 20. Jahrhunderts bezeichnete der Begriff noch einen Menschen, der aufgrund des Vorhandenseins beider Geschlechtsmerkmale weder als eindeutig männlich noch als eindeutig weiblich klassifiziert werden kann. Also das, was man heutzutage unter "intersexuell" versteht.

© APA/HELMUT FOHRINGER

Cisgender: Menschen, die sich mit ihrem biologischen Geschlecht identifizieren können. Eingeführt wurde der Begriff 1991, um aufzuzeigen, dass das Zusammenfallen von Körpergeschlecht und Geschlechtsidentität keine Selbstverständlichkeit ist.

Drag: Eine Drag-Queen lebt im Alltag als Mann und schlüpft nur zeitweise in die Rolle einer Frau. Trotz ihres extravaganten Aussehens und Verhaltens fühlt sich die Drag-Queen weiterhin als Mann. Eine Frau, die einen Mann darstellt, wird als Drag-King bezeichnet. Der bekannteste Drag hierzulande ist Tom Neuwirth mit seiner Kunstfigur "Conchita Wurst".

© APA/ROLAND SCHLAGER
© APA/GEORG HOCHMUTH

Femme: Obwohl das erotische Begehren in homosexuellen Beziehungen oft Gleichheit impliziert, kann es auch hier "klassische" Rollen geben. Während die "Femme" die weibliche Rolle verkörpert, wirkt die/der "Butch" eher maskulin in Körpersprache und Kleidungsstil.

Gay: Das englische Wort für homosexuell. Auch wenn es häufig synonym mit schwul verwendet wird, steht gay sowohl für schwul als auch für lesbisch.

Hermaphrodit: Mensch mit sowohl männlicher als auch weiblicher biologischer Geschlechtsausprägung. Menschen, die lediglich geschlechtsneutral aussehen, sich also weder als typisch männlich noch weiblich klassifizieren lassen, werden oft als androgyn bezeichnet.

© shutterstock

Intersexuell: Menschen, die genetisch, anatomisch und/oder hormonell nicht eindeutig dem weiblichen oder männlichen Geschlecht zugeordnet werden können.

LGBT: Die Abkürzung LGBT steht für "Lesbian, Gay, Bisexual und Transgender", zu Deutsch: Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender. Hierbei handelt es sich um eine Gemeinschaft, die nicht der Norm der Heterosexualität entspricht.

© shutterstock
© shutterstock

Neutrois: Eine dritte, neutrale Geschlechtsidentität, also weder männlich noch weiblich. Viele Neutrois-Personen möchten ihre Körper bewusst von Geschlechtsmerkmalen befreien, um möglichst geschlechtsneutral zu wirken.

Omni- bzw. Pansexuell: Eine sexuelle Orientierung, bei der die Person keine Vorauswahl durch das Geschlecht trifft. Das offensichtliche biologische Geschlecht eines Menschen spielt also keine Rolle. Im Gegensatz zu Bisexuellen können Pansexuelle für Menschen aller Geschlechtsidentitäten Gefühle empfinden.

Queer: Der Begriff "queer" kommt aus dem Englischen und lässt sich am ehesten mit "von der Norm abweichend" übersetzen. Es ist ein Sammelbegriff für die gesamte LGBT-Bewegung, die sich von heterosexuellen Normen loslöst.

Transgender: Menschen, die sich nicht mit ihrem biologischen Geschlecht identifizieren können. Während Transmänner biologisch gesehen Frauen sind, die sich als Männer identifizieren, verhält es sich bei Transfrauen genau umgekehrt. Sie wurden als Mann geboren, fühlen sich jedoch als Frau. Einige Transgender-Personen lehnen jedoch jede Form einer Geschlechtskategorisierung ab.

© APA/HERBERT NEUBAUER