Wer ist Roberta Metsola?

Die neue Frau an der Spitze des Europäischen Parlaments gilt als zielstrebig, gut vernetzt und gesellig - aber sie polarisiert auch.

von roberta metsola © Bild: APA/AFP/Hertzog

Die Liste der bisherigen Präsidenten des EU-Parlaments ist lang und umfasst beinahe nur Männernamen. Hans und Robert und Egon und Pierre und Martin und David. Von 1979 bis 1982 leitete die französische Holocaust-Überlebende Simone Veil das EU-Parlament, von 1999 bis 2002 Nicole Fontaine, ebenfalls eine Französin.

Jüngste Person in diesem Amt

Am 18. Jänner wurde nun Roberta Metsola gewählt, die dritte Frau an die Spitze des Europäischen Parlaments. Sie ist auch die jüngste Person, die diesen Posten jemals innehatte, und folgt auf den am 11. Jänner unerwartet verstorbenen David Sassoli.

Studium und Aufstieg

Die 43-jährige Malteserin ist ein Brüsseler Gewächs, wenn man so will. Studium am Europakolleg in Brügge, Arbeit bei der maltesischen EU-Vertretung, schließlich 2013 der Einzug ins EU-Parlament. Sie gilt als zielstrebig, gut vernetzt und gesellig.

Abtreibungsgegnerin

Aber sie polarisiert auch. Die Konservative Metsola ist überzeugte Abtreibungsgegnerin, eine Haltung, die viele Fraktionen im EU-Parlament skeptisch sehen. Ihrer Wahl stand das freilich nicht im Wege.

Metsolas Privatleben

Frau Metsola ist mit dem Finnen Ukko Metsola verheiratet und hat vier Söhne. Ihr Nachname ist also finnisch, nicht maltesisch, ihre Laufbahn startete sie einst als Roberta Tedesco Triccas. Wie das Muttersein ihre Karriere beeinflusst habe, wurde sie in einem Interview gefragt. Kinder erden einen wie kaum etwas anderes, antwortet sie. Am Ende jedes noch so erfolgreichen Arbeitstages warteten auf sie zu Hause "ausgesprochen unbeeindruckte Gesichter, die etwas essen wollen".