Gastronomie von

Rauchverbot: Befürworter
und Gegner fast gleichauf

Hälfte der Österreicher will Zigarettenrauch aus Lokalen verbannen. Was meinen Sie?

Eine Rauchverbots-Tafel steht auf einem Tisch in einem Lokal. © Bild: Thinkstock

Gegner und Befürworter eines Rauchverbotes sind fast gleich auf: Bei einer Umfrage im Auftrag des Nachrichtenmagazins "Profil" sprachen sich 49 Prozent für ein Rauchverbot in Lokalen aus, 47 Prozent wollten die derzeitige Misch-Variante beibehalten.

Vier Prozent wollten sich zu der Frage nicht äußern. In einer im Dezember 2013 durchgeführten Umfrage waren noch 52 Prozent für ein generelles Rauchverbot, 43 Prozent sprachen sich damals dagegen aus.

Pharmazeutische Industrie dafür

Logischerweise für ein generelles Rauchverbot in der Gastronomie spricht sich der Verband der pharmazeutischen Industrie (Pharmig) aus. Man unterstütze das Plädoyer von Gesundheitsminister Alois Stöger (SPÖ), die Einwände der Gastronomen greifen laut Jan Oliver Huber, Generalsekretär der Pharmig, zu kurz. Die Investitionen, die aufgrund der derzeit gesetzlichen Grundlage in den Lokalen getätigt wurden, müssten in den allermeisten Fällen bereits abgeschrieben sein.

Für jene finanziellen Aufwände, die noch nicht abgeschrieben seien, schlug Huber eine einmalige Sonderabschreibung vor. Damit könnte auch der Finanzminister ein klares Zeichen für den Nichtraucherschutz setzen.

Was sagen Sie?

Ergebnisse anzeigen

Keine Gefahr für Gastronomie

Hinsichtlich der Befürchtung, dass ein Rauchverbot in Lokalen die Gästezahlen schrumpfen ließe, verwies der Pharmig-Generalsekretär auf Nachbarländer: "Mir wäre noch nicht aufgefallen, dass bei unseren Nachbarn in Italien oder auch in Deutschland die Gaststätten verwaist wären." Huber forderte von der Politik "längst überfällige und effektive Maßnahmen, um die Raucherzahlen in Österreich endlich zu senken".

Aufholbedarf in Österreich

Im europäischen Vergleich liege Österreich laut einer Studie (Tobacco Control Scale 2013), die das Engagement für weniger Tabakkonsum in 34 Ländern vergleicht, an letzter Stelle - und das konstant seit 2007. "Es müssen endlich politische Entscheidungen getroffen werden, die nachhaltig sind, und zwar für die Gesundheit der Bevölkerung", so Huber. Ein Mittel für weniger Tabakkonsum sieht Huber auch in der Forderung nach einem Gesundheitscheck für alle Gesetze, wie dies vor kurzem von Hauptverbandschef Hans Jörg Schelling geäußert wurde.

"Wo bleibt die Gesundheit?"

"Um die Umwelt kümmern wir uns seit Jahrzehnten richtigerweise durch Umweltverträglichkeitsprüfungen. Wo aber bleibt die Gesundheit? Es ist längst an der Zeit, eine Gesundheitsverträglichkeitsprüfung in allen Politik- und Verwaltungsfeldern vorzusehen. Damit könnte die Politik beziehungsweise der Gesetzgeber ab sofort konsequente Entscheidungen in Richtung mehr Gesundheit treffen", betonte Huber.

Kommentare

sepp16 melden

Den OttovB bitte nicht ernst nehmen, das ist ein bezahlter Tabaklobbyist aus Holland, der alle Foren zuspamt: http://www.augsburger-allgemeine.de/community/profile/otto_von_braackenssieck/

sepp16 melden

Hoppla,das ist der richtige Link woe er aufgedeckt wurde: http://www.augsburger-allgemeine.de/community/forum/mitglieder-stellen-sich-vor/Otto-von-Braackenssieck-id10276936/11048031--id11048031.html#n11048031

Die folgende Berechnung. Eine Entzugskur mit einer Erfolgsrate von 20 % mit oft sehr gefährlichen Präparaten kostet inklusive Betreuung Plm. 900 Euro. Es gibt 2 Milliarden Raucher weltweit. Es gibt also viel Geld zu verdienen und es werden so gar Regierungen bestochen.

Menschen ihre eigene Verantwortlichkeit zu entnehmen. Das ist eine grosse Gefahr für die Demokratie, nicht nur in Österreich.

OttovB melden

Ich bin gegen blinde Verbotswut, vorallem wenn diese Verbotswut auch noch mit Unwahrheiten(Passivrauch sei gefährlich) unterstützt wird. Ich kann nicht verstehen, dass gerade in Österreich, wo sich schon soviel zu Günsten der Nichtrauchern geändert hat, dass es gerade in Österreich eine Gruppe von Opportunisten gibt, die nicht nachlässt zu hetzen und somit auch versucht die Menschen ihre eigene Ve

JohnnyReb melden

Du streitest also ab, dass Passivrauchen gefährlich ist? Aber Rauchen selber ist schon gesundheitsschädigend? Oder?

Auf den Stinknudelpackungen steht: "Rauchen fügt Ihnen und den Menschen in Ihrer Umgebung erhelbichen Schaden zu". Wenn das nicht der Wahrheit entspricht, warum hat dann die Tabakindustrie dann noch nicht dagegen geklagt? Geld sollte ja ausreichend vorhanden sein.

OttovB melden

Und ich bin nicht der einzige:
http://jnci.oxfordjournals.org/content/early/2013/12/05/jnci.djt365.extract

JohnnyReb melden

Ist der Rauch, den der Raucher inhaliert gesundheitsschädlich und der Rauch, der vorne bei der Zigarette entsteht nicht gesundheitsschädlich? Ist es nicht der selbe Rauch?

OttovB melden

Es ist noch Nie bewiesen worden , dass Passivrauch ach nur einigermasse gefährlich ist.

JohnnyReb melden

Ist der Rauch, der vorne beim Sargnagel aufsteigt ein anderer Rauch, als der, den der Raucher inhaliert? Bitte um konkrete Antwort!

OttovB melden

Konkret kann ich nur feststellen, dass Sie noch nie von Filterung oder Verdünnung gehört oder gelesen habe. Wenn Sie Auspuffgase von Autos direkt beim Auspuff, oder in einem geschlossen Raum einatmen sind Sie nach sehr kurzer Zeit tot.
Wenn Sie draussen diese Abgase einatmen können Sie wie wir alle gezwungen werden zu tun, erst nach langere Zeit krank werden. Lesen Sie bitte die Link!

JohnnyReb melden

Pasivraucher atmen den Rauch der Proletenschnuller ebenfalls in geschlossenen Räumen ein.

Ist der Rauch, der vorne beim Sargnagel aufsteigt ein anderer Rauch, als der, den der Raucher inhaliert? Bitte um konkrete Antwort!

OttovB melden

Reicht Ihr English nicht aus?

sepp16 melden

@Tabak Otti. In dem Link steht aber, dass bei langjährigem Passivrauchen sehr wohl ein leicht erhöhtes Risiko besteht, und dass Passivrauchen deutlich weniger schädlich ist als Aktivrauchen war sowieso immer klar. Also was willst du uns mit dem Link sagen?

sepp16 melden

@Tabak Otti. In dem Link steht aber, dass bei langjährigem Passivrauchen sehr wohl ein leicht erhöhtes Risiko besteht, und dass Passivrauchen deutlich weniger schädlich ist als Aktivrauchen war sowieso immer klar. Also was willst du uns mit dem Link sagen?

sepp16 melden

Und um das nicht zu vergessen: Abgesehen von der Schädlichkeit, die beim Passivrauchen im Vergleich zum Aktivrauchen relativ gering ist, sollte das Rauchen auch wegen des Gestankes verboten werden, Zigaretten miefen unterträglich.

OttovB melden

Zu der Link schreibe ich nichts. Diese Link spricht für sich. Ihnen möchte ich sagen: "Alles was Ihnen nicht gefällt sollte man ausrotten" Woher kenne ich das doch?

andi56 melden

Jeder von uns hat das recht zu oder nicht zu Rauchen.
Die Jugend sollte man schützen auch vor den Kiffern in der Regierung.
Weder Wirt sollte die Freiheiten haben wie er sein Lokal führt, mit Raucherzonen / Rauchfrei oder ganz verraucht was auch immer. Die Kunden , also wir sind es die entscheiden können ob wir in ein Raucherlokal gehen oder Nicht.
Ich für mich brauche dafür keine Gesetzte

JohnnyReb melden

Wenn es in der weiteren Umgebung nur verrauchte Lokal gibt, ist es unmöglich rauchfreie Lokale zu besuchen. Sollte wider Erwarten doch mal ein Lokal mit dem roten Rauchen-verboten-Schild gefunden werden, so ist das noch lange keine Garantie, dass dort nicht doch geraucht wird.

Frustriert melden

@JohnnyReb: Bitte nicht böse sein, wenn ich jetzt behaupte, dass Sie nur aus einem just-am-end' Standpunkt heraus etwas behauptet haben. Ich bin sehr viel unterwegs, aber ich habe noch NIEMALS in einem deklarierten Nichtraucherlokal jemand angetroffen, der geraucht hat.
Haben wir in AT zu wenig Lokale? Versuchen Sie es doch mal in irgendeinem Lokal in der Nichtraucherabteilung. Machen viele so.

JohnnyReb melden

Mit anderen Worten du bezichtigst mich der Lüge. Auch recht. Es gibt nach wie vor Lokale, die als rauchfrei gekennzeichnet sind und in denen trotzdem geraucht wird. Weiters gibt es Lokale, wo der Raucherraum um ein Vielfaches größer ist als der Nichtraucherraum und wo trotzdem auch im Nichtraucherraum geraucht wird. Einfach mal mit offenen Augen durch die Lokalwelt gehen!

JohnnyReb melden

Natürlich gibt es auch Lokale, die als rauchfrei gekennzeichnet sind und in denen tatsächlich nicht geraucht wird; zB McDonald's. Aber das Samstagabendprogramm dort haut mich nicht wirklich vom Hocker.

Frustriert melden

Keine Sorge, ich gehe nicht nur mit offenen Augen sondern auch mit offener Nase durch die Welt. Wie schon erwähnt, ist mir in einem Nichtraucherlokal noch nie ein Raucher begegnet. Sollte ich dies jemals bemerken, würde ich den Wirt darauf ansprechen. Sollte er sich weigern einzuschreiten, würde ich unverzüglich das Lokal verlassen. Um McD mache ich grundsätzlich auch einen großen Bogen.

JohnnyReb melden

Schön für dich. Mir und anderen ist das schon öfter passiert.

Ivoir
Ivoir melden

Ich komme da nicht mehr ganz mit. Einerseits weg mit dem Tschik, andererseits will man das kiffen fördern. Müssen jetzt dann die Wirte noch ein Kifferabteil machen? Rettet das vielleicht die Gastronomie? Die Trafiken steigen auf Drogen um, weil diese mehr Gewinn bringen als eine schnöde Zigarette. Ist Packpapier der Joints gesünder als Zigarettenpapier?

Ivoir
Ivoir melden

PS.: Unter Drogen ist Rauschgift gemeint.

Deauville000 melden

Überall funktioniert das Nichtraucher Gesetz, nur in Österreich nicht.
Da sieht man wie korrupt diese Regierung ist.

Ein generelles Nichtrauchergesetzt in allen Lokalen und öffentlichen Gebäuden gehört geschaffen.

Ein Wunder dass sich noch niemand aufgeregt hat dass er-sie, in der Kirche nicht rauchen darf.

freud0815 melden

jetzt haben wirte ihr hab und gut für raucher und nichtraucherumbau verplempert und noch immer ist keine ruhe-andere kleine kneipen haben ja entscheiden dürfen was sie wollen. wieso reicht das nicht? ich geh zum essen in nichtraucherlokale und in pubs wo man rauchen darf.....

lausebengerl melden

Jetzt haben wir wieder das Raucher-Nichtraucher Thema. Wieder mal von den wichtigen Themen ablenken....zum Beispiel Lohnsteuer runter, mehr Geld in den Bildungsbereich...nein da holen wir wieder ein Thema raus damit nicht über die wirklich wichtigen Themen gesprochen wird.

PS: Warum sind in Lokalen die Raucherbereiche bummvoll und die Nichtraucher leer????

Urlauber2620
Urlauber2620 melden

Also ich kenn ein Nichtraucherlokal in Neunkirchen das sehr gut besucht ist und nur 300 Meter entfernt ein Raucherlokal mit nur wenigen Gästen.Also zieht das Argument nicht.Es kommt eher auf die Qualität der Waren, das Ambiente und vor allem auf die Bedienung an.

JohnnyReb melden

Möglicherweise liegt es ja daran, dass der große Raum nach der Eingangstür der Raucherraum ist und der Nichtraucherraum ist das ehemalige Abstellkammerl irgendwo weit hinten.

Bei einigen derartigen Lokalen wird der Eindruck erweckt, dass im Nichtraucherraum nicht bedient wird. Klar sind diese Räume dann leer.

Ferdinand Raunzer
Ferdinand Raunzer melden

Jeder Wirt soll die Möglichkeit haben, zu entscheiden, welche Art von Lokal er führen will. Warum soll ein Wirt partout ein Nichtraucherlokal betreiben, wenn z B 80 % der Gäste Raucher sind? Es ist immer ein gutes Thema der Politiker, um von den tatsächlichen und schwerwiegenden Problemen abzulenken. Die Faust aufs Auge, die Jungsozi fordern die Freigabe der weichen Drogen.

wintersun melden

Ich kenne Lokale wo annähernd 95% der Gäste Raucher sind. Die würden bei Rauchverbot garantiert zusperren müssen und die Existenz des Wirten wäre vernichtet. Hauptsache der militante Nichtraucher kann sich die Hände reiben.

2 Oder Militante Nichtraucher, Mütter die einmal im Jahr einen Cafe trinken, etc. Was andere Länder angeht, wo es funktioniert, naja ich bin sicher das NICHT alles gesgt wird. Verwaist ?? Das nicht aber zu Gesperrt.!! Fragen wir doch mal hier bei uns Kaffeehaus und Gastwirte. Von wegen Umsatz, Nichtraucher Lokale etc.

Seite 1 von 2