Leben von

Grillen ist kein Menschenrecht

Doch von diesen öffentlichen Plätzen in Österreich kann Sie niemand vertreiben

Mit gegrilltem Essen gedeckter Tisch © Bild: iStockphoto.com

Grillsaison bedeutet auch Hochsaison für die Bezirksgerichte. Denn obwohl das Grillen laut Bundesgesetz ganzjährig erlaubt ist, ist das fröhliche Treiben am Holzkohlengrill im eigenen Garten oder auf dem Balkon oft Ausgangspunkt heftiger Nachbarschaftsstreitigkeiten, die nicht selten vor Gericht enden. Um dem vorzubeugen, haben Länder und Gemeinden ein umfangreiches Regelwerk entwickelt, nach dem das Grillen sowohl im öffentlichen Raum wie auf der privaten Liegenschaft massiv eingeschränkt wird. Auf der sicheren Seite sind die Grillmeister der Nation eigentlich nur dort, wo - wie auf der Wiener Donauinsel - öffentliche Grillplätze angeboten werden.

THEMEN:

Wien

Auf der Donauinsel gibt es zwei Grillzonen - Brigittenauer Bucht und Steinspornbrücke -, in denen Grillen erlaubt und gratis ist.

Ebenfalls im Donauinselbereich sind 16 fixe Holzkohlengrillplätze eingerichtet, die ganzjährig nach vorheriger Reservierung und gegen eine Gebühr von zehn Euro gemietet werden können. Zuständige Stelle: Wiener Gewässer (Grilltelefon: 01/4000-96496).

Weitere öffentliche Gratisgrillplätze, zum Beispiel im Alberner Hafen oder an der Höhenstraße, stehen ab April täglich zwischen neun und 22 Uhr zur Verfügung. Genaue Standorte: www.wien.gv.at/umwelt/wald/freizeit/grillen

Graz

Im erweiterten Stadtgebiet existieren zwei öffentliche Grillplätze: Auwiesen unweit der südlichen Stadtgrenze in einem 2013 neu gestalteten Naherholungsgebiet sowie Kalkleiten in der Nähe von Andritz am Rande des Schöckl-Waldgebiets. In den städtischen Grünanlagen ist das Grillen ausnahmslos verboten. Beim Grillen im eigenen Garten und auf Loggien wie Balkonen gelten die strengen Vorschriften des Steiermärkischen Feuer- und Gefahrenpolizeigesetzes, was Grillvergnügen im privaten Raum praktisch unmöglich macht.

Linz

Öffentliches Grillen ist in der oberösterreichischen Landeshauptstadt nur an zwei Plätzen erlaubt: am Pleschinger See und in St. Margarethen.

Salzburg

In der Mozartstadt existiert bis dato kein einziger öffentlicher Grillplatz, dafür gibt's eine ganze Reihe von Geheimtipps der illegalen "Grill-Guerilla", wie zum Beispiel in der Saalachau bei Käferheim oder im Donnenberg-Park.

Innsbruck

Zwischen sieben und 22 Uhr darf auf insgesamt neun Plätzen öffentlich gegrillt werden (genaue Standorte unter www.innsbruck.gv.at). Reservierungen sind nur für den Waldspielplatz Arzler Schießstand möglich (Amt für Land- und Forstwirtschaft, Tel.: 0512/5360-7184).

Bregenz

Direkt am Bodensee sind fünf öffentliche Grillplätze eingerichtet: am Trockenliegeplatz des städtischen Motorboothafens, auf den Liegewiesen Seecamping und Wocherhafen, beim Sporn am Wocherhafen und westlich des Sporns Richtung Achmündung.

Klagenfurt

Mit Ausnahme der zwei von der Stadt errichteten Grillplätze an der Sattnitz ist das Grillen in öffentlichen Grünanlagen ausnahmslos verboten, auf einer privaten Liegenschaft nur im "ortsüblichen Ausmaß" eingeschränkt erlaubt.

Eisenstadt

In der burgenländischen Hauptstadt gibt es keine öffentlichen Grillplätze, Vereine wie die Naturfreunde organisieren unregelmäßige öffentlich zugängliche Grillabende.

St. Pölten

Am Ratzersdorfer See in der Nähe des Beachvolleyballplatzes gibt es den einzigen öffentlichen Grillplatz der Stadt. Dagegen ist das Grillen auf den Liegewiesen rund um den See strengstens verboten.

Kommentare