Leben von

Die Fehler der Frauen

Sieben Dinge, die Frauen in der Liebe nicht mehr machen sollten

Frau mit Liebeskummer © Bild: Thinkstock

Man sieht sie (meist bei anderen) ganz klar und ist doch selbst nicht davor gefeit, sie zu begehen: Fehler, die in Liebesdingen immer wieder gemacht werden. Und zwar von Frauen. Sie hängen jemandem ewig hinterher, der sie gar nicht will. Sie verstehen die Welt nicht mehr, weil er sich nach einer kurzen, intensiven Zeit nicht mehr meldet. Und sie selbst verschwinden vom Erdboden, wenn sie frisch verliebt sind. Schluss damit! Wir sagen Ihnen, welche 7 Verhaltensweisen Sie in Zukunft lassen sollten.

THEMEN:

1. Einem Mann nachjagen

Männer sind Jäger und wollen lieber jagen als erlegt werden. Ja, den Spruch haben wir alle bereits zu genüge gehört. Der wahre Grund, warum eine Frau keinem Mann nachlaufen sollte, ist aber eigentlich ein anderer: weil man dann den Fokus von sich und seinen Bedürfnissen wegnimmt. Man kann einem anderen Menschen zeigen, dass man ihn gut findet und dass man mit ihm zusammen sein möchte. Jemandem nachzulaufen und zu hoffen, dass der andere erkennt, wie toll man ist, ist aber definitiv zu viel.

2. Einem Mann alles glauben

Auch die nettesten Typen werden dies bestätigen: Wenn ein Mann eine Frau rumkriegen möchte (nur für eine Nacht, aber auch für etwas Längeres), erzählt er ihr alles, was sie hören möchte. Und während Frauen sich an jedes Wort genau erinnern können, weiß das starke Geschlecht oft nach kurzem nicht mehr, was es im Eifer des Gefechts von sich gegeben hat. Ein Umstand, der meist in dem typischen „Aber er hat doch gesagt…“-Satz endet. Verstehen Sie uns nicht falsch: Misstrauen Sie Ihrem Gegenüber nicht von Grund auf. Freuen Sie sich über Komplimente oder mögliche gemeinsame Pläne. Aber setzen Sie nicht Ihre ganze Hoffnung auf Dinge, die Männer sagen, um Sie positiv zu stimmen.

3. Sein Leben über das eigene stellen

Frauen werden oft zu einem Teil seines Lebens, er im Gegenzug aber kein Teil ihres Lebens. Der erste Liebesrausch ist toll – aber seien Sie nicht die Frau, die im Gefühlstaumel auf Freunde, Familie und ihr restliches Leben vergisst. Räumen Sie Ihrem Liebsten ruhig viel Zeit ein – aber leben Sie weiterhin ein Leben, das auch ohne ihn funktioniert.

4. Ihm nachtrauern

Der Traummann will nicht (mehr) mit Ihnen zusammen sein? Das ist traurig. Also weinen Sie. Jammern Sie. Fühlen Sie sich schrecklich. Und dann: Reißen Sie sich bitte wieder zusammen. Frauen haben die Tendenz, dem Ex oder einem Mann, der sie abgewiesen hat, unverhältnismäßig lange in Gedanken nachzutrauern. Damit machen Sie es nur schlimmer! Was viele Frauen in dieser Situation nicht bedenken: es liegt in ihrer eigenen Hand, wie viel Energie sie diesen negativen Gefühlen schenken wollen. Es mag schwer sein, sich wieder auf andere Dinge zu fokussieren – aber nicht so schwer, wie jemanden, der einen gar nicht möchte, konstant zu vermissen.

5. Männer glücklich machen – um jeden Preis

Es ist ein Phänomen: Die Frauen, die Männer am wenigsten glücklich machen wollen, werden von diesen am meisten verehrt. Warum? Weil sie spannend sind. Weil sie zufrieden mit sich sind. Weil Männer bei ihnen das Gefühl haben, sie müssten sich etwas mehr anstrengen. Erinnern Sie sich: Die Typen, an denen Sie am wenigsten Interesse hatten, haben für Sie das meiste getan. Frauen sollten ihre Liebsten ruhig glücklich machen – aber nur in einem Rahmen, in dem sie selbst nicht zu kurz kommen. Und dem Partner dabei den Raum geben, sich ebenfalls bemühen zu müssen.

6. Sich dauernd entschuldigen

Frauen haben das Entschuldigen für sich gepachtet. Sie entschuldigen sich, weil das Essen (ihrer Meinungen nach) nicht perfekt geworden ist. Sie entschuldigen sich, weil sie den Abend mit einer Freundin verplant haben, wenn der Liebste ebenfalls Zeit mit ihnen verbringen will. Sie entschuldigen sich für Pickel, weil sie mal keine Lust auf Sex haben oder weil sie krank sind. Hören Sie damit auf! Wenn man wirklich etwas falsch gemacht hat, ist eine ehrliche Entschuldigung immer angebracht – aber nicht für Alltäglichkeiten.

7. Das eigene Glück von einem Mann abhängig machen

Viele Frauen fühlen sich als Singles nicht komplett. Sie haben das Gefühl, als wäre etwas nicht richtig an ihnen. Sie diskutieren mit ihren Freundinnen über Verflossene. Sie sehnen den nächsten Mr. Right herbei. Sie zerdenken ihre letzten Beziehungen und suchen nach Fehlern. Männer haben diese Emotionen nicht – zumindest nicht im gleichen Ausmaß. Wenn sie ungebunden sind, verbringen sie mehr Zeit mit ihren Freunden. Wenn ihnen nach Nähe ist, reißen sie sich eine Frau auf. Und wenn sie eine Frau umwirft, dann ist auch mehr drinnen. Die glücklichsten Beziehungen sind die, in denen sich die Partner wollen, aber nicht brauchen – weil sie wissen, dass sie auch alleine glücklich sein können.

Kommentare