Clever heizen von

7 heiße Tipps für
niedrige Heizkosten

Schmeißen Sie das Geld nicht zum Fenster raus! So können Sie beim Heizen sparen.

Eine Frau lehnt ihre Füße an einen Heizkörper © Bild: Shutterstock.com

Um es zuhause kuschelig warm zu haben, müssen Sie sich nicht gleich in Unkosten stürzen. Mit ein paar einfachen Tricks können Sie einer fetten Rechnung vorbeugen, ohne an wohliger Wärme einzubüßen.

1. Heizkörper freiräumen

Vorhänge, Sofas, Kommoden und dergleichen haben vor dem Heizkörper nichts verloren. Sie verhindern bloß, dass sich die Wärme im ganzen Raum ausbreitet. Achten Sie daher stets darauf, dass die Wärmespender nicht verstellt sind.

2. Wärme sanft reduzieren

Ein kleiner Unterschied mit großen Folgen: Wer die Raumtemperatur um nur einen Grad drosselt, spart bereits fünf bis sechs Prozent an Heizkosten. Noch mehr ist drin, wenn Sie den Regler während der Nacht zurückdrehen.

3. Temperatur nachts absenken

Aber Achtung: Reduzieren Sie die Temperatur nachts nicht zu stark. 4 bis 5 Grad weniger sind das Maximum. Ansonsten kühlt die Wohnung zu stark aus und die Heizung läuft tags darauf erst recht auf Hochtouren, um Ihre vier Wände wieder warm zu kriegen.

4. Ideale Raumtemperatur

Für Wohnräume empfiehlt sich eine Temperatur von 21 Grad. Das Schlafzimmer sollte zwei bis drei Grad kühler sein. Die Küche wiederum verträgt 18 bis 20 Grad, das Badezimmer 20 bis 23 Grad. In Räumen, die stundenlang nicht genutzt werden, können Sie die Temperatur drosseln.

5. Nicht unter 15 Grad

Gar nicht genutzte Räume sollten nie weniger als 15 Grad haben. Anderenfalls zieht sich die Wärme der beheizten Räume durch die ungedämmten Innenwände in die unbeheizten Räume. Mit der Folge, dass die benutzten Räume trotz laufender Heizung nicht merklich wärmer werden.

6. Heizkörper entlüften

Heizkörper, in denen sich Luft befindet, haben nicht die volle Heizkraft. Spätestens, wenn sie glucksen, ist es an der Zeit, sie zu entlüften. Öffnen Sie das entsprechende Ventil mit dem Entlüftungsschlüssel und lassen Sie die Luft entweichen. Sobald es zu tropfen beginnt, drehen Sie das Ventil rasch wieder zu. Dann ist die Luft nämlich draußen. Führen Sie diesen Vorgang bei allen Heizkörpern durch.

7. Richtig heizen im Urlaub

Bevor Sie den wohlverdienten Urlaub antreten, drehen Sie die Temperatur zurück. 12 bis 15 Grad reichen während Ihrer Abwesenheit vollkommen aus. Übrigens können Sie die Temperatur auch tagsüber, während Sie in der Arbeit sind und die Wohnung leer ist, etwas drosseln. Aber Achtung: Nicht unter die 15-Grad-Grenze gehen!