Lieber ohne Streit von

Beziehungsprobe Urlaub

Mit diesen goldenen Regeln haben Streit und Frust im Pärchenurlaub keine Chance

Streitendes Paar © Bild: istockphoto

Endlich Urlaub! Und dann das ... Stress, Streit, Frust. Der Liebste hängt die ganze Zeit am Handy, anstatt mit ins Pool zu kommen. Die Freundin nervt, weil sie alles gemeinsam machen möchte. Sollte Urlaub nicht die pure Erholung sein? Und der Beziehung wieder neuen Schwung einhauchen? Wer sich an diese elf Regeln hält, hat gute Chancen, dass der Urlaub zu zweit genau diese Wünsche erfüllt!

1. Wer will was?

Jeder hat andere Vorstellungen vom perfekten Urlaub - auch Ihr Partner. Reden Sie bereits beim Planen und Buchen darüber, wie Sie sich die arbeitsfreie Zeit vorstellen. Eine Woche Griechenland-Urlaub kann für den einen Party und Ausflüge bedeuten, für den anderen Relaxen und entspannte Dinner am Meer. "Ein wichtiger Aspekt um eine schöne Auszeit zu verbringen, ist es, sich im Voraus Zeit für ein Gespräch über den geplanten Urlaub zu nehmen", sagt auch Reisepsychologe Prof. Dr. Alfred Gebert. "Viele Frauen wollen während des Urlaubs entspannen. Männer hingegen fahren zu sportlichen Höchstleistungen auf und wollen im Urlaub demonstrieren, wie aktiv sie sind." Eine Kombination aus Aktiv- und Wellnessurlaub sei genau das Richtige für Paare, die beide Interessen vereinen möchten, rät der Geschäftsführer des Luxusreiseportals Secret Escapes, Stefan Menden.

2. Erwartungen herunterschrauben

Viele Menschen stecken in ihre Urlaubswochen extrem viele Hoffnungen - und sind dann umso enttäuschter, wenn diese nicht erfüllt werden. Der Druck, den man durch unrealistische Erwartungen selbst auslöst, ist Gift für die Erholung, weil er jede Kleinigkeit zu einem Problem oder einer Enttäuschung werden lässt.

3. Spezialfall Romantik

Erwarten Sie sich nicht, dass plötzlich Romantik pur herrscht, nur weil Sie mit Ihrem/Ihrer Liebsten eine Woche unter südlicher Sonne verbringen. Denn Beziehungen sind im Urlaub genauso wie sonst auch. Sie wünschen sich Romantik? Dann sprechen Sie dies an - am besten schon vor der Abfahrt!

4. Probleme sind tabu

Sie liegen in Spanien am Meer, trinken ein Gläschen Sangria - und wollen sich diesen Moment mit Beziehungsdiskussionen verderben? Bitte nicht! Über Probleme kann man auch sprechen, wenn man wieder zu hause ist. Für Ihre Beziehung ist es besser, die gemeinsame Zeit zu genießen und Streitthemen ausnahmsweise mal weit wegzuschieben.

5. Kleben Sie nicht dauernd aufeinander

Nur weil Sie gemeinsam im Urlaub sind, heißt das nicht, dass Sie alles gemeinsam machen müssen. So viel Zweisamkeit ist manchen zu intensiv. Also gestehen Sie sich kleine Auszeiten zu. "Auch wenn die Vorfreude auf den gemeinsamen Urlaub groß ist, sollten Paare nicht den ganzen Tag in trauter Zweisamkeit verbringen. Scheuen Sie sich nicht, auch mal die eigenen Interessen in den Vordergrund zu stellen", meint Dr. Gebert dazu. Ob Shoppen, Radfahren oder Surfen: Solo-Aktivitäten fördern die Entspannung und liefern Gesprächsstoff, da man sich automatisch mehr zu erzählen hat. Also lassen Sie Ihn mal alleine auf einen Kaffee zum Zeitung Lesen gehen. Oder gönnen Sie Ihrer Liebsten eine kleine Bummelei durch die Einkaufsstraße ohne Sie. Damit verhindert man, dass man den anderen nach und nach als lästig empfindet.

6. Reden Sie richtig miteinander

Am Strand vor sich hindösen oder sich mal so richtig in ein Buch vertiefen - herrlich! Man muss ja nicht immer reden! Aber bei gemeinsamen Abendessen oder einem Drink mit Blick aufs Meer sollte man die Zeit nutzen, mit dem anderen wieder intensiv Kontakt aufzubauen. Das funktioniert am besten mit Gesprächen, für die Sie sich im Alltag selten Zeit nehmen. Reden Sie über Wünsche, vergangene Urlaube oder zukünftige Reisepläne. Fragen Sie nach und erzählen Sie von sich. Wichtig: Sehen Sie sich dabei wirklich in die Augen. Im Urlaub haben Sie dafür Zeit und Ruhe. Das wird Sie einander garantiert näher bringen!

7. Keine Dreiecksbeziehung mit dem Handy, bitte!

Ständiges Handy-Läuten oder dauerndes Checken der E-Mails kann schnell die Zweisamkeit stören. "Wenn Ihr Partner beruflich sehr eingespannt ist, sollten Sie davon absehen sich zu beschweren. Ihr Partner würde sicherlich auch lieber mit Ihnen entspannen, also zeigen Sie Verständnis", rät der Reisepsychologe. Sollte Ihr Partner aber aus anderen Gründen ständig am Smartphone hängen, bleibt nicht nur die Erholung auf der Strecke. Man muss ka nicht gleich ein komplettes "Digital Detox" machen, aber es tut gut, das Handy öfter mal aus und/oder im Hotelzimmer zu lassen.

8. Seien Sie gelassen

Im Urlaub ticken die Uhren anders. Und man selbst geht mit Situationen meist entspannter um. Der Kellner braucht lange, im Restaurant muss man ein paar Minuten auf den Tisch warten und der Taxifahrer fährt sichtlich einen Umweg? Was im Alltag maßlos aufregen würde, wird im Urlaub oft nicht so dramatisch genommen. Übertragen Sie diese gelassene Haltung auch auf Ihren Partner. Er hat an der Poolbar ein Bierchen zu viel erwischt? Sie kann sich im Restaurant ewig nicht entscheiden, was sie essen möchte? Peanuts! "Nehmen Sie die kleinen Fehler mit Humor und erinnern Sie sich daran, dass Sie im Urlaub sind", sagt der Reisepsychologe. Also nicht aufregen, lieber darüber hinwegsehen. Das tut nicht nur der Beziehung gut, sondern auch Ihrer persönlichen Erholung.

9. Urlaub ist Sexzeit

Bei wem Sex im Alltag meist hinten anstehen muss, sollte sich dafür im Urlaub bewusst Zeit nehmen. Intensive Zweisamkeit baut genauso wie gute Gespräche (siehe Punkt 6) Ihre Vertrautheit auf. Es geht dabei aber nicht nur rein um Sex, sondern auch um den körperlichen Kontakt an sich. Wenn Sie den anderen mit Sonnenschutz eincremen, tun Sie dies mit Liebe. Oder schnappen Sie sich einfach mal die Füße des/der Liebsten und massieren Sie eine Runde drauf los. Wichtig ist dabei einfach, bei eingeschlafenen Beziehungen wieder körperliche Nähe ins Spiel zu bringen.

10. Stolperfalle Kinder

Wer mit seinen Kids im Urlaub ist, hat es natürlich schwerer, ohne Streit und Stress über die Runde zu kommen - und nebenbei auch noch der Beziehung etwas Gutes zu tun. Am wichtigsten bei einem Familienurlaub: Lassen Sie Ihren Kindern mehr Freiheiten als zu hause und beweisen Sie auch hier Gelassenheit. Das erspart Ihnen eine Menge Stress. Ersparen Sie sich am Abend Zu-Bett-geh-Diskussionen und lassen Sie die Kleinen - ganz nach südländischem Vorbild - toben, bis sie vor Müdigkeit einschlafen. Gönnen Sie Ihnen ausnahmsweise die zweite Kugel Eis. Und suchen Sie sich eine Urlaubslocation aus, in der es für Ihre Kinder Unterhaltung, Gesellschaft und Beschäftigungsmöglichkeiten gibt, die Ihnen und Ihrem Partner Freiraum liefern. Wichtig: Stellen Sie von Anfang an klar, dass die gelockerten Regeln auf den Urlaub begrenzt sind, damit Sie nach der Heimkehr nicht den doppelten Stress haben, um die Kleinen wieder an den Alltag zu gewöhnen.

11. Sehen Sie die Chance!

Ein Urlaub ist immer auch eine Chance für eine Beziehung. Sie schaffen sich gemeinsame Erinnerungen und Erlebnisse. Wer sich dessen bewusst ist und dies in den Vordergrund stellt, hat die Basis für einen Traumurlaub geschaffen, an den man sich noch in vielen Jahren gerne erinnert.

Kommentare