1. Mai: Was am Tag der Arbeit gefeiert wird

Der 1. Mai, der Tag der Arbeit, wurde in Österreich zum ersten Mal im Jahr 1890 begangen. Welche Geschichte hinter diesem Tag steckt und wann er zum Staatsfeiertag geworden ist.

von Maiaufmarsch, SPÖ © Bild: Michael Aringer

Inhaltsverzeichnis:

  1. Welche historische Bedeutung hat der "Tag der Arbeit"?
  2. Seit wann ist der 1. Mai in Österreich ein Feiertag?
  3. Was waren damals die zentralen Forderungen?
  4. Wie wird der 1. Mai heute gefeiert?
  5. Wie wird der Tag der Arbeit international gefeiert?


1. Welche historische Bedeutung hat der "Tag der Arbeit"?

Angefangen hat alles in Australien, dort kam es am 1. Mai 1856 zu Massendemonstrationen. Gefordert wurde bereits damals ein 8-Stunden-Tag. Jahre später griff die nordamerikanische Arbeiterbewegung diesen Tag erneut auf. Am 1. Mai 1886 streikten Arbeiter in Chicago unter Führung der Gewerkschaften für die Einführung des 8-Stunden-Arbeitstages - statt 12 Stunden. Der Protest in Chicago endete jedoch nach einigen Tagen blutig, mehrere Menschen starben unter anderem, weil eine Bombe in die Menge am Haymarket-Square geworfen wurde. Zahlreiche weitere Personen wurden verletzt. Daraufhin wurden acht Organisatoren des Streiks angeklagt und in einem umstrittenen Prozess für schuldig befunden. Vier Todesurteile wurden vollstreckt.

Die Forderungen der Arbeiter verstummten aber nicht: 1889 fand ein Internationaler Arbeiterkongress in Paris statt, der dazu aufrief, jedes Jahr einen "Kampftag der Arbeiterklasse" zu begehen. Ein Jahr später, 1890, machten Arbeiter zum ersten Mal mit weltweiten Massendemonstrationen unter dem Motto "Heraus zum 1. Mai" auf ihre Anliegen aufmerksam - auch in Österreich gingen die Menschen auf die Straße.

2. Seit wann ist der 1. Mai ein offizieller Feiertag?

Am Brüsseler Kongress der Zweiten Internationalen (ein Zusammenschluss von Arbeiterorganisationen aus unterschiedlichen Ländern) von 1891 wurde schließlich beschlossen, den 1. Mai künftig jährlich zu begehen. Zu dem Zeitpunkt hieß der Tag der Arbeit noch "Festtag der Arbeiter aller Länder, an dem die Arbeiter die Gemeinsamkeit ihrer Forderungen und ihre Solidarität bekunden sollen". In Österreich fanden fortan am 1. Mai Kundgebungen zunächst im Prater und später auf der Wiener Ringstraße statt.

Heute ist der "Tag der Arbeit" in Österreich und vielen anderen Ländern weltweit ein gesetzlicher Feiertag. Zum "allgemeinen Ruhe- und Festtag" wurde der 1. Mai allerdings erst nach dem Ende der Monarchie: Im Jahr 1919 beschloss die Nationalversammlung, den 1. Mai zum Feiertag zu machen.

Die Errungenschaft hielt allerdings nicht lange: Unter der Regierung Dollfuß wurden 1933 die Maifeiern verboten und das NS-Regime benannte den Feiertag in "Tag der nationalen (deutschen) Arbeit" um. Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges wurde der Tag der Arbeit, am 1. Mai, wieder ein gesetzlicher Feiertag. Im Bundesgesetzblatt Nr. 173/1949 vom 20. August 1949 wird der 1. Mai als Staatsfeiertag bezeichnet. Und das ist er bis heute.

Der 1. Mai 1955 war ganz den Moskauer Staatsvertragsverhandlungen - und damit der Aussicht auf ein freies, neutrales und unabhängiges Österreich - gewidmet. Am 15. Mai 1955 wurde schließlich im Wiener Schloss Belvedere der Staatsvertrag vom österreichischen Außenminister Leopold Figl und den Außenministern der vier alliierten Staaten (USA, Großbritannien, Frankreich und der Sowjetunion) unterzeichnet.

Das Buch "Ein seltsamer Held - Der grandiose, unbekannte Victor Adler" finden Sie hier.*

Das Spiel "Flucht aus dem Büro – Das spannende Escape-Room-Spiel" finden Sie hier.*

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn Sie auf einen Affiliate-Link klicken und über diesen Link einkaufen, bekommt news.at wir von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für Sie verändert sich der Preis nicht.

3. Was waren damals die zentralen Forderungen?

Der 1. Mai spielt in Österreichs Geschichte eine wichtige Rolle: Unter den Delegierten vom Internationaler Arbeiterkongress in Paris 1889 befanden sich 7 Vertreter aus Österreich, die von Victor Adler, dem Gründer der österreichischen Sozialdemokratie, angeführt wurden. Adler setzte auf eine Durchsetzung der Arbeiterrechte mit demokratischen Mitteln. Er machte sich unter anderem vor allem für das allgemeine Männerwahlrecht stark

Die zentralen Forderungen in den Anfangsjahren der österreichischen Arbeiterbewegung waren:

  • das allgemeine (Männer-)Wahlrecht
  • der 8-Stunden-Tag; die Parole der Wiener Sozialdemokraten lautete: Wiener Sozialdemokraten "8-8-8" (Acht Stunden Arbeit, acht Stunden Schlaf, acht Stunden Erholung)
  • eine Altersversorgung
  • eine Witwen- und Waisenversorgung

4. Wie wird der 1. Mai heute gefeiert?

Ab 1945 hat man den Tag der Arbeit am 1. Mai in etwa so gefeiert, wie man das heute kennt: nahmen die Feiern zum 1. Mai - nun wieder der "Tag der Arbeit" - allmählich die uns heute vertraute Gestalt an.

Am 1. Mai ist in ganz Österreich schul- und arbeitsfrei. Der Tag der Arbeit ist in den Städten vor allem von Feiern der politischen Parteien - allen voran der SPÖ - geprägt. Die Sozialdemokraten begehen den Tag beispielsweise traditionell mit dem Maiaufmarsch. Aufgrund der Corona-Pandemie waren die Feierlichkeiten zwischenzeitlich auf Online-Kundgebungen beschränkt. 2022 findet der Maiaufmarsch wie gewohnt statt. Bei den Kundgebungen in Österreichs Hauptstadt halten üblicherweise die Granden der SPÖ, wie SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner, und die Spitze der Arbeiterkammer Reden. Mehrere tausend Menschen besuchten in der Vergangenheit jährlich den Maiaufmarsch in Wien.

Maiaufmarsch der SPÖ mit Pamela Rendi-Wagner und Michael Ludwig
© Michael Aringer Pamela Rendi-Wagner und Michael Ludwig beim Maiaufmarsch der SPÖ 2019
Maiaufmarsch, SPÖ
© Michael Aringer Maiaufmarsch 2019

Am Land ist der 1. Mai auch eng mit dem Brauchtum des Maibaumaufstellens verbunden. Dieser Brauch ist viel älter als der Tag der Arbeit und soll auf germanische Bräuche zurückgehen. Der geschmückte, entastete und entrindete Maibaum wird in Österreich am Vorabend des 1. Mai aufgestellt - meist am Dorfplatz. Der Baum gilt als Symbol der Freude und Fruchtbarkeit. Zur Tradition zählen außerdem das Maibaumkraxeln - hier können sich Mutige in Kletterwettkämpfen messen - und das Maibaumstehlen - dabei wird der Maibaum der Gemeinde "gestohlen".

5. Wie wird der Tag der Arbeit international gefeiert?

Der Tag der Arbeit, der 1. Mai, wird in vielen Ländern weltweit gefeiert. Hier finden Sie eine Übersicht, welche Staaten diesen Tag begehen:

Der 1. Mai international
Länder Beschreibung
Österreich gesetzlicher Feiertag und Feiern zum 1. Mai
Deutschland gesetzlicher Feiertag und Feiern zum 1. Mai
Schweiz kantonal geregelter, gesetzlicher Feiertag
Belgien gesetzlicher Feiertag
Luxemburg gesetzlicher Feiertag
Liechtenstein gesetzlicher Feiertag
Frankreich gesetzlicher Feiertag, Maiglöckchen als Symbol des Frühlings werden verschenkt
Italien gesetzlicher Feiertag (Festa del Lavoro), wird in Rom im Rahmen eines Musikfestivals gefeiert
Griechenland gesetzlicher Feiertag, geht oft mit Protesten und Kundgebungen der linken Parteien einher
Portugal gesetzlicher Feiertag (Dia do Trabalhador),
Spanien gesetzlicher Feiertag, wieder begangen ab 1977 nach der Diktatur von Franco
Russland gesetzlicher Feiertag, wird als "Tag des Frühlings und der Arbeit" begangen
Kroatien gesetzlicher Feiertag
Tschechien gesetzlicher Feiertag, mit zahlreichen politischen Veranstaltungen
Ungarn gesetzlicher Feiertag (Munka ünnepe)
Slowakei gesetzlicher Feiertag
Polen gesetzlicher Feiertag
Slowenien gesetzlicher Feiertag
Bulgarien gesetzlicher Feiertag
Schweden gesetzlicher Feiertag
Norwegen gesetzlicher Feiertag
Finnland gesetzlicher Feiertag (Vappu); das Fest des Frühlings, der Studenten und der Arbeiter
Vereinigtes Königreich Labor Day, kein gesetzlicher Feiertag, aber Feiern zum 1. Mai
Irland kein gesetzlicher Feiertag, aber Feiern zum 1. Mai
USA Labor Day, ist ein Gedenktag der Arbeiterbewegung und ein gesetzlicher Feiertag
Kanada Labor Day, ein gesetzlicher Feiertag
Australien Labor Day, ein gesetzlicher Feiertag
Neuseeland Labor Day, ein gesetzlicher Feiertag
Ägypten gesetzlicher Feiertag, grundsätzlich arbeits- und schulfrei
Äquatorialguinea gesetzlicher Feiertag
Marokko gesetzlicher Feiertag
Gambia gesetzlicher Feiertag
Algerien gesetzlicher Feiertag
Tunesien gesetzlicher Feiertag
Burkina Faso gesetzlicher Feiertag
Tansania gesetzlicher Feiertag
Kenia gesetzlicher Feiertag
Mosambik gesetzlicher Feiertag
Äthiopien gesetzlicher Feiertag
Argentinien gesetzlicher Feiertag (Día Internacional del Trabajador)
Brasilien gesetzlicher Feiertag
Chile gesetzlicher Feiertag
Costa Rica gesetzlicher Feiertag
Ecuador gesetzlicher Feiertag
El Salvador gesetzlicher Feiertag
Honduras gesetzlicher Feiertag
Kolumbien gesetzlicher Feiertag
Mexiko gesetzlicher Feiertag
Peru gesetzlicher Feiertag
Uruguay gesetzlicher Feiertag, Feierlichkeiten der Gewerkschaften
Indonesien gesetzlicher Feiertag (Hari Buruh)
Kambodscha gesetzlicher Feiertag, arbeitsfrei und die Schulen sowie die meisten Geschäfte haben geschlossen
Malaysia gesetzlicher Feiertag, arbeitsfrei und die Schulen sowie die meisten Geschäfte haben geschlossen
Südkorea gesetzlicher Feiertag, Bankfeiertag (Banken wickeln keine Geschäfte ab)
Thailand gesetzlicher Feiertag, Bankfeiertag
Vietnam gesetzlicher Feiertag
Philippinen gesetzlicher Feiertag
Nordzypern gesetzlicher Feiertag (wie in der Türkei)
Türkei gesetzlicher Feiertag, Tag der Arbeit und Solidarität
Syrien gesetzlicher Feiertag
China gesetzlicher Feiertag, Beschäftigte erhalten arbeitsfreien Tag zusätzlich, wenn Feiertag auf Samstag oder Sonntag fällt
Indien kein gesetzlicher Feiertag, aber Festtag und Kundgebungen von Gewerkschaften
Japan kein gesetzlicher Feiertag, stattdessen Gewerkschafts-Kundgebungen und Arbeitsdanktag am 23. November