U-Ausschuss von

Mehrheit misstraut Faymann

Mehr als 53 Prozent glauben, der Bundeskanzler habe etwas zu verbergen

Werner Faymann nach dem Ministerrat. © Bild: APA/HELMUT FOHRINGER

SPÖ und ÖVP nehmen Schaden an der Diskussion um den Korruptionsuntersuchungsausschuss. Das Forschungsinstitut "meinungsraum.at" befragte für das Nachrichtenmagazin NEWS 1000 repräsentativ ausgewählte ÖsterreicherInnen zur aktuellen politischen Lage. Dabei sagen 53 Prozent der Befragten, Bundeskanzler Werner Faymann habe in der so genannten Inseratenaffäre etwas zu verbergen. Sogar 20 Prozent der SPÖ-Sympathisanten sind dieser Meinung.

36 Prozent sagen, die Vorgänge um den U-Ausschuss hätten Einfluss auf ihre Entscheidung bei der nächsten Nationalratswahl. Würde kommenden Sonntag gewählt, käme die SPÖ auf 27 Prozent. Die anderen Parteien: FPÖ: 21, ÖVP 19, Grüne 15, Liste Stronach 9, Piraten 3, BZÖ 3.

Immerhin 48 Prozent der Befragten treten für ein Mehrheitswahlrecht ein, also dafür, dass nach einer Nationalratswahl die stimmenstärkste Partei automatisch die Mehrheit im Nationalrat bekommt.

Kommentare

RobOtter
RobOtter melden

Ich will ja den armer Werner gar nich in Schutz nehmen. Aber die Vorgangsweise in der sogenannten Inseratenaffäre ist und war gelebte Praxis bei allen Parteien. Letztendlich war ja dann wohl auch die Drohung das komplette System dahinter aufzuzeigen der ausschlaggebende Punkt bei allen Parteien den UA kleinweise abzuwürgen. Und da erst erkennt man wie unwählbar alle sind....

melden

Richtig, wobei ich allerdings die Grünen bei dieser Abwürgeaktion ausnehmen möchte.

Was sich allerdings noch dazu sehr schön zeigt, ist, wie hier eine Tageszeitung, die ein Quasimonopol zumindest im Osten dieses Landes hat, bei dieser Demokratieverhöhnung auch noch mitspielt. Allein die Drohung gegen Peter Pilz, dass das Festhalten an der "Inseraten-Affäre" für die Grünen negative...

melden

..Berichterstattung zur Folge haben werde, sagt so ziemlich alles und zeigt, welch größenwahnsinnige Ansprüche dieses Blatt hat, wenn ihm eine Partei oder eine politische Diskussion nicht passt.

Wüde auch Gün wählen oder vielleicht dich Stona

ibinsderchef

Und was glauben die anderen 47%?

Mehr als 53 Prozent ist relativ. 100%?

Ignaz-Kutschnberger

auch die Pensionisten im Altersheim die zwar schon ein wenig unter Demenz leiden, sind der Ansicht, dass da irgendwas faul ist... und gut dass viele von denen nimmer gehn können...weil glaub sie täten sonst ihren jahrezehntelang gewählten Parteien heute vor die Klub-Türen schei*en...

melden

Der ist so abgebrüht, dass er nicht einmal das zur Kenntnis nimmt dass eine Mehrheit der Bevölkerung ihm misstraut und er rechnet vor allem auch mit dem Vergessen der Menschen bis zum Wahltag, Dazu aber nur eines: "Gott vergibt, ich vergebe nie" (zumindest was die Politik anbetrifft damit das nicht falsch verstanden wird). Und das ist auch kein Lästern sondern ernst gemeint. In der Wahlzelle, wo ich alleine bin, da räche ich mich an diesen Herrschaften. Entweder Stronach oder GÜN!

RobOtter
RobOtter melden

Stronach ist für mich ebenfalls unwählbar. Der hat fast schon jahrzehntelang gut von unseren Politikern mit einer fast schon einzigartigen "Sonderbehandlung" gelebt. Und jetzt will er auf einmal aufräumen. UND vor allem mit welchem Personal? Phrasendreschen ist leider auch nicht genug ...

melden

Sie haben mit gewissen Einschränkungen recht. Aber Rote und Schwarze werden erst aufwachen, wenn sie feststellen, dass die Menschen, was ihr "Kreuzerl" in der Wahlzelle anbelangt, beweglich geworden sind und auch andere wählen als sie selbst. Erst wenn diese Herrschaften in die zweite Reihe zurücktreten müssen dann wachen sie auf. Deshalb werde ich mein Kreuzerl schon aus Trotz wo anders wie vielleicht sonst machen. Wenn immer alles gleich bleibt, werden die nie aufwachen. Daher: DIESMAL ANDERS!!!!

Seite 1 von 1