Österreichs BARF-Shops im Test

In Kooperation mit der ÖGVS – Gesellschaft für Verbraucherstudien

Wer sein Haustier mit Rohfutter versorgen will, hat in Österreich eine Auswahl an Online-Anbietern. Die fünf größten hat die Gesellschaft für Verbraucherstudien (ÖGVS) auf Herz und Nieren geprüft.

von Österreichs BARF-Shops im Test © Bild: iStockphoto.com

Die meisten Hunde bellen, aber manche barfen auch. "Barfen" ist ein eher neues Verb,das sich aus "BARF" ableitet, der Abkürzung für "biologisch artgerechtes rohes Futter". Gemeint ist damit, dem Haustier eine Mischung aus rohem Fleisch, Innereien, Knochen und Pflanzenkost zu verfüttern. In der Wissenschaft ist Barfen nicht ganz unumstritten, aber viele Tierhalterinnen und Tierhalter setzen darauf, anstatt ihrem Tier industriell verarbeitetes Trocken- oder Dosenfutter zu geben. Die Gesellschaft für Verbraucherstudien (ÖGVS) hat nun die fünf größten BARF-Onlineshops auf Herz und Nieren geprüft. Konkret hat sich die ÖGVS angeschaut, was man sich von diesen Anbietern erwarten kann: bernhardziz.at, foggis.at, hundefeinkostladen.at, loys.at und wildbarf.at.

Für die Studie haben Expertinnen und Experten mit verdeckten Testkundinnen und -kunden zusammengearbeitet und die Servicequalität der fünf Anbieter in fünf Testkategorien untersucht:

1. Produktvielfalt: Wie vielfältig ist das Produktangebot? (20 Prozent des Gesamtwertes)

2. Komfort & Transparenz: Wie komfortabel ist die Produktsuche des Onlineshops gestaltet? (20 Prozent des Gesamtwertes)

3. Preise: Wie teuer sind die BARF-Produkte? Welche Konditionen bietet der Onlineshop? (20 Prozent des Gesamtwertes)

4. Lieferservice: Wie problemlos verlaufen Bestellung und Lieferung? Wie lange dauert die Lieferung und in welchem Zustand kommt die Ware an? (25 Prozent des Gesamtwertes)

5. Kundendienst: Wie gut sind die Kontaktmöglichkeiten der Shops? Berät der Kundendienst freundlich und kompetent? (15 Prozent des Gesamtwertes)

Unterschiede beim Sortiment

Zunächst untersuchten die ÖGVS-Testerinnen und -Tester, welche Fleischsorten im Sortiment der Shops verfügbar waren. "Während sich Klassiker wie Rind, Pferd und Lamm bei jedem der zehn untersuchten Shops fanden, waren 'exotischere' Sorten wie beispielsweise Gans oder Ente nur in ein bis zwei Shops verfügbar", sagt ÖGVS-Studienleiterin Henriette Wienhold. Deutliche Unterschiede in der Sortimentbreite hätten sich vor allem bei Innereien und Knorpeln gezeigt. "Nur frische Herzen sowie überraschenderweise Nasen waren in jedem Shop verfügbar", berichtet Wienhold, "andere Artikel wie beispielsweise Euter und Mägen waren nur in jedem zweiten Shop erhältlich." Positiv bewertete die ÖGVS, dass fast alle Shops auch Bio-Fleisch im Sortiment haben.

Egal, in welchem Onlineshop man kaufen will: Die Websites sind alle weitestgehend klar gestaltet. "Die BARF-Produkte waren überall thematisch sortiert, und falls mal etwas nicht auffindbar war, halfen die Suchfunktionen der Seiten", sagt Wienhold. Wichtige Informationen, etwa zum Versand und zu den Zahlungsarten, seien überall leicht zu finden gewesen. Auch der Bestellprozess sei bei allen Anbietern als einfach und gut strukturiert zu werten. "Wichtige Informationen rund um das Thema BARF fehlten dagegen bei zwei Anbietern", kritisiert Wienhold. Die anderen drei Anbieter würden ausführlich darüber informieren, ob und wie man sein Tier auf BARF umstellen kann.

»foggis.at überzeugte im Test am meisten«

Henriette Wienhold, Studienleiterin, Gesellschaft für Verbraucherstudien

Die Testresultate der Kategorie Kundendienst zeigen in Sachen Beratung ein durchwegs enttäuschendes Bild. Anonyme ÖGVS-Testerinnen und -Tester riefen jeden Anbieter mit je fünf verschiedenen Problemstellungen an. "Jeder dritte Anrufer erreichte selbst beim zweiten Versuch keinen Mitarbeiter. Und wenn dann jemand ans Telefon ging, war die Person nicht immer freundlich und geduldig", berichtet Wienhold von diesen Testanrufen. Zudem haben die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen nicht immer die Fragen der Testpersonen beantworten können. "Erhielt man eine korrekte Antwort, war diese oft nicht umfassend genug", sagt Wienhold.

Ein anderes Bild vermitteln die Testergebnisse in der Kategorie Lieferservice, in der es die meisten guten Noten gab. Das begründet Wienhold so: "Die gelieferten Pakete wiesen keine Schäden auf, und Frostfleisch war in einem guten Zustand und noch nicht aufgetaut." Allerdings habe es meist ein bis drei Werktage gedauert, bis eine Bestellung bearbeitet und beim Kunden angekommen sei. Minuspunkte gab es bei einigen Testlieferungen, weil der Lieferschein in der Bestellung gefehlt habe.

Von der Preisgestaltung her konnte im Test übrigens kein Anbieter ermittelt werden, der bei allen Produkten die zuverlässig günstigsten Preise bietet. Die größten Preisdifferenzen zeigten sich bei beliebten Tiefkühlprodukten wie gewolftes Rindfleisch, Rinderleber und Hühnerherzen. Im Testzeitraum kostete ein Kilogramm ganze Hühnerherzen beim teuersten Shop mehr als sechs Euro mehr als beim günstigsten.

BARF-Onlineshops: Gesamtsieger foggis.at

Note Anbieter Zielerreichung
1,9 foggis.at 86,2 %
2,2 hundefeinkostladen.at 82,4 %
2,6 bernhardziz.at 75,4 %
2,7 loys.at 73,8 %
3,2 wildbarf.at 66,4 %

Quelle: ÖGVS – Gesellschaft für Verbraucherstudien GmbH

Sieger nach Kategorien

Anbieter Produktvielfalt Preise Lieferservice Komfort & Transparenz Kundendienst
foggis.at 93,2 % 83,6 % 98,7 % 80,7 % 67,1 %
hundefeinkostladen.at 84,1 % 85,7 % 93,3 % 80,9 % 59,4 %
bernhardziz.at 63,9 % 77,4 % 83,8 % 79,5 % 68,7 %
loys.at 74,1 % 89,8 % 64,5 % 83,3 % 55,2 %
wildbarf.at 54,8 % 73,2 % 91,7 % 49,8 % 52,9 %

Quelle: ÖGVS – Gesellschaft für Verbraucherstudien GmbH

Der Artikel basiert auf einer Studie, die das unabhängige Forschungsinstitut ÖGVS (Gesellschaft für Verbraucherstudien) der Redaktion zur Verfügung gestellt hat. Das Studienthema ist zwischen News und der ÖGVS vereinbart worden. Die ausführlichen Testergebnisse sind gegen eine Schutzgebühr von € 1.640 (zzgl. USt.) bei der ÖGVS erhältlich (info@qualitaetstest.at).