Königin Margrethe II. von Dänemark: Volksnah & künstlerisch begabt

Königin Margrethe II. von Dänemark feiert ihr 50-jähriges Thronjubiläum. Auch mit über 80 Jahren denkt sie noch lange nicht daran, das königliche Amt an den Nagel zu hängen.

von Porträt - Königin Margrethe II. von Dänemark: Volksnah & künstlerisch begabt © Bild: PASCAL PAVANI / AFP/apa

Steckbrief

  • Geburtsdatum:16. April 1940
  • Geburtsort:Kopenhagen, Dänemark
  • voller Name: Margrethe Alexandrine Thorhildur Ingrid von Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glücksburg
  • Titel: Königin von Dänemark
  • Sternzeichen: Widder
  • Ausbildung: studierte Archäologin und Politikwissenschaftlerin
  • Eltern: Frederik IX., Ingrid von Schweden
  • Geschwister: Benedikte Prinzessin zu Sayn-Wittgenstein-Berleburg, Anne-Marie von Griechenland
  • Ehemann: Graf Henri de Laborde de Monpezat († 2018)
  • Kinder: Prinz Frederik, Prinz Joachim
© AFP PHOTO / SCANPIX DENMARK / HENNING BAGGER/apa Die dänischen Royals im Urlaub 2015

Königin Margrethe II. von Dänemark erblickte am 16. April 1940 auf Schloss Amalienborg in der Nähe von Kopenhagen das Licht der Welt – und das nur eine Woche, nachdem die deutsche Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg Dänemark besetzte. Auf diesem Anwesen wuchs sie mit ihren beiden jüngeren Schwestern Benedikte und Anne-Marie sowie ihren Eltern, dem Kronprinzen Frederik und der schwedischen Prinzessin Ingrid, auf. Mit einem Blick auf ihren Stammbaum wird deutlich: In ihren Adern fließt ausschließlich blaues Blut. Margrethe ist direkte Nachfahrin von König Victoria, entstammt dem Haus Schleswig-Holstein-Sonderburg-Glücksburg und ist mit vielen weiteren europäischen Monarchen verwandt. Zum Zeitpunkt ihrer Geburt regierte ihr Großvater Christian X. das dänische Volk, ihr Vater wurde im Jahre 1947 zum König gekrönt.

Eine Thronfolgerin mit typischem Studentenleben

In den Augen ihrer Mutter war Margrethe aufgrund ihres zurückhaltenden und schüchternen Wesens eine prädestinierte Mutter und Hausfrau. Nachdem sie aber ihr Abitur im Jahre 1959 absolvierte, machte sie sich auf in die weite Welt und besuchte Universitäten in Cambridge, Aarhus, Paris und London, um Prähistorische Archäologie und Politikwissenschaften zu studieren. In ihrer Studentenzeit in Paris lebte sie zusammen mit anderen Studenten in einem Wohnhaus und hatte nur ein kleines Zimmer zur Verfügung. Noch heute schwärmt die Königin von dieser Zeit. Sie war sogar ein Teil der Vietnam-Proteste in den 1960er-Jahren, was so gar nicht typisch für eine königliche Thronfolgerin ist. Margrethe war aber nicht nur politisch engagiert, sondern teilte auch eine Liebe zu europäischen Sprachen: Zusätzlich zu ihrer Muttersprache spricht sie fließend Englisch, Deutsch, Französisch, Schwedisch und sogar ein bisschen Färöisch.

© imago images / United Archives Studentin Margrethe ist mit dem Rad unterwegs

Liebe auf den ersten Blick beim Abendessen in London

Margrethe lernte im Jahre 1965 bei einem Abendessen mit Freunden den französischen Diplomaten Graf Henri de Laborde de Monpezat in London kennen, der nur zwei Jahre später ihr treuer Ehemann werden sollte. Zum Zeitpunkt ihres Kennenlernens war Henri als Sekretär in der französischen Botschaft tätig. Am 10. Juni 1967 gab sich das junge Paar schließlich in der Holmens Kirke in Kopenhagen das Ja-Wort und Henri musste sich in Prinz Henrik von Dänemark umbenennen. Auch Jahre später betonte Margrethe, dass es Liebe auf den ersten Blick gewesen sei. Ein Jahr nach ihrer Vermählung kommt Frederik, das erste Kind des königlichen Paares, und im darauffolgenden Jahr ihr Sohn Joachim auf die Welt und macht das Eheglück perfekt.

© imago images / United Archives Graf Henri de Laborde de Monpezat und seine Margrethe im Jahr 1966

Nachdem ihr Vater Anfang 1972 seiner Krankheit erlag, wurde Margrethe am 14. Jänner zur Königin von Dänemark gekrönt. Somit war sie die erste Frau nach 560 Jahren, die in Dänemark den Thron bestieg. Ursprünglich war ihr Onkel bzw. der Bruder ihres Vaters, Knut, als Thronfolger vorhergesehen. Da ihre Eltern keinen Sohn zur Welt brachten, ließ ihr Vater das in der Verfassung verankerte Thronfolgegesetz mit einer Volksabstimmung im Jahr 1953 ändern.

50-jähriges Thronjubiläum

Margrethe war 31 Jahre alt und junge Mutter, als sie den Thron bestieg. Ihre beiden Söhne, Kronprinz Frederik und Prinz Joachim, waren damals gerade erst vier und drei Jahre alt. Im Jahr 2022 feiert die Monarchin nun ihr 50-jähriges Thronjubiläum. Ähnlich wie Queen Elizabeth II., die freilich noch einige Jährchen älter ist, denkt Margrethe keineswegs daran, abzudanken. "Ihr Plan ist es, bis zu ihrem Tod auf dem dänischen Thron zu bleiben", meinte Adelsexpertin Gitte Redder, die etliche Bücher über das dänische Königshaus verfasst hat, zur Nachrichtenagentur AFP.

Eine liebevolle Ehe mit Krisenmomenten

Als Margrethe zur Königin von Dänemark gekrönt wurde, blieb ihrem Ehemann der Königstitel verwehrt. Er war dazu verpflichtet, weiterhin ein Prinz zu bleiben, womit er bis zu seinem Tod nicht gut zurechtkam. Immer wieder kam es zur Sprache, dass Prinz Henrik es überhaupt nicht leiden konnte, im Schatten von Margrethe zu stehen. In den adligen Kreisen solle er erniedrigt worden sein und sogar vom dänischen Volk nicht ernst genommen werden.

© Soeren Bidstrup / Scanpix Denmark Scanpix / AFP/apa Das Königspaar im Jahr 2016

Während einer offiziellen Ansprache zum Volk im Januar 2016 verkündete Königin Margrethe, dass Henrik sich fortan von offiziellen Terminen distanzieren würde. Nur ein Jahr später erfuhr die Öffentlichkeit, dass Prinz Henrik unter Demenz litt. Anfang 2018 verstarb er schließlich an einer Lungenentzündung im Krankenhaus und das nur einige Monate nach ihrer Goldenen Hochzeit. Auf einer Pressekonferenz beschrieb Königin Margrethe den Verlust ihres Ehemannes, die dänische Website bt.dk zitierte sie: „Er kommt eben nicht mehr durch die Tür und fragt schnell, ob wir dies oder das tun sollen. Damit muss man lernen zu leben.“ Ihre Arbeit helfe ihr aber, ihren Schmerz zu lindern und täglich weiterzumachen.

Margrethes königliche Aufgaben

Ihre Aufgaben als dänisches Staatsoberhaupt sind facettenreich. Diese Verantwortung priorisierte sie von Beginn, weshalb sie zur Unterstützung Kindermädchen einstellte. Als Königin hat Margrethe zwar keinen aktiven Einfluss auf den politischen Kurs des Landes, muss aber dennoch jedes Gesetz unterzeichnen, damit es offiziell in Kraft treten kann. Darüber hinaus übernimmt sie symbolische Aufgaben wie beispielsweise die Ernennung und Entlassung des Regierungschefs, nachdem dieser von der Mehrheit des dänischen Parlaments gewählt wurde.

Ihren repräsentativen Aufgaben geht sie nach, indem sie etwa drei internationale Staatsbesuche im Jahr wahrnimmt und andere Staatsoberhaupte wiederum in Dänemark empfängt. Neben der Schaffung von Nähe zur Bevölkerung gehört zu ihren Aufgaben natürlich auch die Neujahrsansprache am Silvesterabend, die die Dänen jedes Jahr um 18 Uhr gespannt vor dem Fernseher erwarten. Diese Aufgaben möchte die 80-jährige Königin auch noch bis zu ihrem Tod fortführen. Sie selbst erklärte in einem Interview, dass sie nicht vorhabe, frühzeitig abzudanken. Eine unheilbare Krankheit wäre für sie der einzige Grund, um dies in Erwägung zu ziehen.

© Mara Sosti / AFP

Kreative Interessen und ein ungewöhnliches Laster

Ein ganzes Volk schaut zu ihr auf, ihre Vorbildfunktion ist unbestreitbar. Dennoch steht Königin Margrethe zu ihrem größten Laster: dem Rauchen. Das dänische Volk sieht es ihr allerdings nach, denn eine Königin mit kleinen Makeln wirkt eben noch viel sympathischer.

Die dänische Königin Margreth II. hat zudem ein ausgeprägtes künstlerisches Interesse. Auch wenn ihre königliche Aufgabenliste lang ist, macht sie dort nicht Halt. Sie hat bereits einige Illustrationen entworfen, unter anderem für die dänische Fassung des Buchklassikers „Der Herr der Ringe“ und für Kinderbücher. Margrethe II. spielt auch leidenschaftlich gerne Theater und versucht sich immer wieder an der Kreation von Bühnenbildern und Kostümen. Darüber hinaus ist sie sowohl in Dänemark als auch international für ihre eigenen Kunstwerke bekannt. Die Liebe zur Kunst teilte sie mit ihrem Ehemann Henrik, mit dem sie gemeinsam auch Werke von Simone de Beauvoir ins Dänische übersetzte. Das Ausüben dieser unterschiedlichen und kreativen Interessen scheint ihr Herz wohl am höchsten schlagen zu lassen.

Kommentare