Ergreifende Reise von

Prinz Harry wandelt auf
Dianas gefährlichen Spuren

Ergreifende Reise - Prinz Harry wandelt auf
Dianas gefährlichen Spuren © Bild: imago/ZUMA Press

Eines der markantesten Bilder von Lady Diana ist jenes, auf dem sie in Schutzkleidung mit Visier und eine Weste, durch ein Minenfeld lief. Sie wollte auf die wichtige Arbeit des "HALO Trust" in Angola aufmerksam machen. Ihr Sohn, Prinz Harry, übernimmt ihre Arbeit.

THEMEN:

Emotionale Verpflichtung

Für Prinz Harry dürfte es eine durchaus emotionale Angelegenheit werden. Denn seine Mutter Diana reiste im Jahr 1997 nach Angola, nur wenige Monate vor ihrem Tod, um die Welt über die Bedrohung durch Landminen aufzuklären. Nun tritt der Herzog von Sussex ihr Vermächtnis an.

© imago/ZUMA Press

So gefährlich wie damals wird es nicht mehr werden, wenn Prinz Harry mit Meghan Markle diesen Monat nach Afrika reist. Schließlich ist es ihre erste Royal Tour mit Baby Archie. Ein Zwischenstopp wird dennoch in Angola eingelegt, um dort die Auswirkungen von Prinzessin Dianas Arbeit zu begutachten.

Dianas Vermächtnis

Während seines Besuchs wird Harry einige jener Leute treffen, die einst Diana getroffen hat. Sie und viele andere Helfer haben mutig die Arbeit übernommen, welche die Prinzessin von Wales für so wichtig erachtete. Nämlich die Minen von den Feldern zu räumen, humanitäre Hilfe zu leisten und Naturschutzarbeit im Gebiet zu entwickeln.

© Permission by HALO Trust only Harry im Jahr 2013 2013 bei seiner Reise in die Region Cuando Cubango im Südosten Angolas

Fortschritt sichtbar machen

Und genau diesen Fortschritt soll Prinz Harry schon bald in die Welt tragen. Royal-Fans dürfen sich also keine Bilder in Schutzkleidung erwarten. Die einst gefährliche Gegend blüht jetzt mit Geschäften und Schulen. Auch ein orthopädisches Zentrum, in dem Minenopfer behandelt werden, wurde errichtet.

© imago/ZUMA Press

Der Kampf von Lady Diana

Die Initiative von Lady Diana hat einen sichtlichen Fortschritt herbeigeführt. Dabei musste Sie sich damals für ihr Engagement sogar rechtfertigen. Am Internationalen Tag der Aufklärung über Minen im Jahr 2017 sagte Harry, dass die Arbeit seiner Mutter, über die Bedrohnung von Landminen aufzuklären, "nicht allgemein beliebt" gewesen sei.

© imago/ZUMA Press
»Für sie ging es um Menschen«

Er fügte hinzu: "Einige glaubten, sie habe eine Linie überschritten und ist in die Arena der politischen Kampagnen getreten - aber für sie ging es nicht um Politik. Es ging um Menschen. “