Papst Franziskus

Am 13. März 2013 wurde Papst Franziskus zum neuen Oberhaupt der katholischen Kirche gewählt. Der Papst ist der absolute Monarch des Staates der Vatikanstadt und als solcher auch Gesetzgeber. Die Aufgabe des Papstes ist es, die gesamte römisch-katholische Kirche zu leiten.

Papst Franziskus folgte Papst Benedikt XVI., der am 28. Februar zurückgetreten ist. Benedikt XVI. hatte eigenen Aussagen zufolge nicht mehr länger die Kraft, die Aufgaben seines Amtes zu erfüllen.

Mehr zum Thema

Papst-Rücktritt

Wahl verschoben

Früherer Termin geplant: Konklave könnte schon vor dem 15. März zusammentreten

Die Wahl eines neuen Papstes könnte früher beginnen als angenommen. Vatikan-Sprecher Federico Lombardi sagte am Samstag, es werde derzeit geprüft, ob die Kirchenvorschriften angesichts der besonderen Umstände des Rücktritts von Papst Benedikt XVI. einen früheren Termin zuließen als den zunächst angekündigten 15. März.

Papst-Rücktritt - Wahl verschoben

Papst-Rücktritt

Rückgrat gefragt

St. Pöltener Diözesanbischof Klaus Küng spricht über Rücktritt und Papst-Wahl

Der neue Papst werde ein "großes Rückgrat und viel Vertrauen in Gott brauchen", sagte der St. Pöltener Diözesanbischof Klaus Küng am Samstag in der Ö1-Radioreihe "Im Journal zu Gast". 1

Bischof Klaus Küng über den Rücktritt des Papstes.

Papst

Erzwungene Rücktritte?

profil-Interview: Kardinal Christoph Schönborn hält Druckausübung im für möglich

Kardinal Christoph Schönborn es für möglich, dass auf künftige Päpste Druck ausgeübt werden könnte, um sie zum Rücktritt zu bewegen, wie er im "profil"-Interview bestätigt. "Das kann natürlich passieren. Aber das Kirchenrecht verlangt, dass der Rücktritt aus freien Stücken erfolgt", so Schönborn. Der Rücktritt von Papst Benedikt XVI. sei kein Zeichen dafür, dass nun jahrhundertelange Traditionen der Kirche fallengelassen werden könnten. "Man muss unterscheiden zwischen zeitbedingten Gewohnheiten und dem Glaubensgut, das die Kirche verkünden muss, wenn sie ihr Selbstverständnis nicht aufgeben will. Dort sind keine Überraschungen zu erwarten". Schönborn zählt dazu die "Unauflöslichkeit der Ehe". 1

Kardinal Schönborn spricht über die Zukunft eines Papstes.

Papst-Rücktritt

Pilgeransturm in Rom

Hunderttausende Gläubige werden in der Stadt erwartet - Hotels schon ausgebucht

Die Stadt Rom rüstet sich für einen Massenansturm von Gläubigen aus der ganzen Welt. Hunderttausende Pilger werden in den nächsten Tagen zum Petersplatz strömen, um die letzten öffentlichen Auftritte Benedikts vor dem Rücktritt am 28. Februar zu verfolgen und um auf die Verkündung des neuen Pontifex zu warten.
2

Papst-Rücktritt - Pilgeransturm in Rom

Papst Benedikt XVI

Lange Papst-Wahl

Favorit Wilfried Fox Napier rechnet nicht mit kurzem Konklave. Lob für Schönborn.

Der einflussreiche südafrikanische Kardinal Wilfried Fox Napier, der zu den Favoriten im Rennen um die Nachfolge Benedikts XVI. zählt, rechnet mit einem langen Konklave. "Ich denke nicht, dass es zu einem kurzen Konklave wie 2005 kommen wird. Der neue Papst wird jedenfalls den Weg der Purifikation der Kirche vollenden müssen, den Benedikt XVI. in die Wege geleitet hat", betonte der 71-jährige Kardinal im Interview mit der Turiner Tageszeitung "La Stampa" am Donnerstag.

VATICAN CONCLAVE

Seite 27 von 33