Papst-Rücktritt von

Rom rüstet sich für Pilgeransturm

Hunderttausende Gläubige werden in der Stadt erwartet - Hotels schon ausgebucht

Papst-Rücktritt - Rom rüstet sich für Pilgeransturm

Die Stadt Rom rüstet sich für einen Massenansturm von Gläubigen aus der ganzen Welt. Hunderttausende Pilger werden in den nächsten Tagen zum Petersplatz strömen, um die letzten öffentlichen Auftritte Benedikts vor dem Rücktritt am 28. Februar zu verfolgen und um auf die Verkündung des neuen Pontifex zu warten.

THEMEN:

Einen Vorgeschmack auf die Massen bot die zwei Kilometer lange Schlange, die sich am Mittwochabend vor Beginn der vom Papst zelebrierten Aschermittwochsliturgie bildete. Sie reichte einmal um den Petersplatz. Tausende Gläubige, Pilger und Touristen wollten dabei sein, um den deutschen Papst bei einer seiner letzten Feiern im Dom zu erleben. Am Vormittag hatte er vor Tausenden eine Generalaudienz abgehalten.

Am Aschermittwoch jubelten zigtausende Gläubige dem Papst zu:

Verschärfte Sicherheitsmaßnahmen

Wie im Jubiläumsjahr 2000 und bei dem Begräbnis von Benedikts Vorgänger Johannes Paul II. im April 2005 werden in der Zeit rund um den Rücktritt und dem Konklave, der Wahl des neuen Papstes, Hunderttausende von Pilgern in der Ewigen Stadt erwartet. Die Gemeinde Rom bereitet sich deshalb sorgfältig auf höhere Besucherzahlen vor. Allein am Angelus-Gebet am kommenden Sonntag sei mit 150.000 Pilgern auf dem Petersplatz zu rechnen, 100.000 mehr als an "normalen" Sonntagen, verlautete aus der Stadtverwaltung.

Die Sicherheitsvorkehrungen rund um den Vatikan wurden verschärft. In Hinblick auf das Angelus-Gebet am Sonntag sollen mehrere Straßen rund um den Vatikan gesperrt werden. Zudem soll es verstärkt Busverbindungen zum Vatikan geben.

Menschenmassen zu Generalaudienz erwartet

Mit einer riesigen Menschenmenge wird unter anderem am 27. Februar, anlässlich der letzten Generalaudienz des Papstes, gerechnet. An diesem Tag werden Persönlichkeiten aus der ganzen Welt erwartet. Da der Petersplatz und die zum Vatikan führende Via della Conciliazione "nur" einige Hunderttausend Menschen fassen können, sollen Videoleinwände in den umliegenden Straßen aufgestellt werden, damit die Gläubigen die Audienz von dort aus verfolgen können. Eintrittskarten für den Petersplatz sind nicht notwendig. Die Gemeinde Rom warnt vor Betrügern, die unwissenden Gläubigen im Internet Karten zu hohen Preisen anbieten.

Die Stadt Rom will für die Sicherheit rund um die Großevents des Papst-Rücktritts, des Konklave und der Messe zur Amtseinweihung des neuen Papstes 4,5 Millionen Euro aufwenden. Tausende Freiwillige sollen eingesetzt werden, um den Pilgern Informationen über die Ereignisse zu liefern. Zusätzlich zu den zehn schon bestehenden Informationspunkten innerhalb der Stadt sollen weitere eingerichtet werden.

Hotels schon ausgebucht

In Hotels und Klöstern sind fast alle Zimmer längst ausgebucht. Befürchtet wird jedoch, dass das Papst-Fieber die Preise stark in die Höhe treibt. Der Konsumentenschutzverband Codacons versprach strenge Kontrollen, um illegale Preiserhöhungen rund um den heiligen Distrikt abzuwenden. Da kostet ein Sandwich schon einmal sieben Euro oder ein halber Liter Mineralwasser drei Euro. Die Konsumentenorganisation fordert harte Strafen für die Preissünder.

Papst geht ins Kloster

Der Papst legt am Freitag um 20.00 Uhr sein Amt nieder. Nach seiner Abdankung zieht sich Benedikt XVI. vorübergehend nach Castel Gandolfo zurück. Die Sommerresidenz liegt 30 Kilometer südlich von Rom. Anschließend will sich Benedikt XVI. in ein Kloster im Vatikan zurückziehen. Folgen soll ihm nur sein treuer Privatsekretär und engster Mitarbeiter, Georg Gänswein.

Kommentare

Ivoir
Ivoir melden

Ich kenne mich in solchen Dingen nicht so gut aus. Ist der Papst aus der Kirche augetreten?

Ignaz-Kutschnberger
Ignaz-Kutschnberger melden

ne, er hatte bloß die Nase voll

Seite 1 von 1