Königliche Kassa von

Wie die britischen
Royals ihr Geld verdienen

Welches Vermögen die königliche Familie besitzt und woher sie ihre Einnahmen bezieht

Queen Elizabeth, Charles und William © Bild: Andrew Parsons/WPA Pool/Getty Images

Als Mitglied der royalen Familie in Großbritannien lebt es sich nicht schlecht, aber Queen Elizabeth II. zählt bei weitem nicht zu den reichsten Einwohnern. Wie groß das Vermögen der britischen Royals ist und woher sie ihre Einnahmen beziehen.

THEMEN:

Ein kleines Vermögen

Erst vor kurzem wurde bekannt, dass die Queen im Ranking der tausend reichsten Briten weiter abgerutscht ist: Immerhin beläuft sich das Vermögen von Königin Elizabeth II. auf 360 Millionen Pfund (rund 411 Millionen Euro). Das verschaffte ihr dieses Mal allerdings lediglich Platz 329 auf der Liste der Superreichen, wie die "Sunday Times" berichtete.

Die ersten Plätze des Rankings weisen schon Beträge in Milliardenhöhe auf: Platz eins ging an die Unternehmer-Brüder Sri und Gopi Hinduja mit einem Gesamtvermögen von 16,2 Milliarden Pfund. Laut Liste lebten 2016 insgesamt 134 Pfund-Milliardäre in Großbritannien.

Das Vermögen der Queen ist dennoch nicht zu verachten. Doch wie kommt es eigentlich zustande?

Die royalen Einnahmequellen

Den größten Teil der Gelder erhalten die Queen und ihr Erbe Prinz Charles von der Regierung und ihren privaten Grundbesitzen, wie der US-Nachrichtensender "CNN" berichtete. Mehrere Millionen gehen dabei auch an den Rest der königlichen Familie: Prinz William und Herzogin Kate erhalten ebenso Einnahmen aus der königlichen Kassa wie Prinz Harry und seine Meghan Markle.

Prinz William, Herzogin Kate, Prinz Harry und Meghan Markle
© APA/AFP/POOL/Paul Grover Prinz William, Herzogin Kate, Prinz Harry und Meghan Markle - auch sie leben vom Vermögen der royalen Familie

Die drei Haupteinnahmequellen der Queen sind laut "CNN": der "Sovereign Grant", das Herzogtum Lancaster und die persönlichen Besitztümer und Investments der Queen.

Der "Sovereign Grant" regelt den Prozentanteil - zwischen 15 und 25 Prozent - der Profite der Queen aus den Krongütern. Den Rest erhält der Staat. Die Gelder werden in Form einer jährlichen Summe von der Regierung ausbezahlt. Damit sollen vor allem die laufenden Kosten wie etwa jene für Reisen, Sicherheitsmaßnahmen und Palastpersonal gedeckt werden. Im Finanzjahr 2016/2017 erhielt die Königin aus diesem Topf 42,8 Millionen Pfund.

Eine zweite wichtige Einnahmequelle stellt das Herzogtum Lancaster dar. Die privaten Grundbesitzungen werden kommerziell und landwirtschaftlich genutzt. Auch Wohnungen fallen darunter. Zuletzt wurde aus dieser Quelle eine jährliche Summe von 19,2 Millionen Pfund lukriert. Daraus soll die Queen hauptsächlich Rechnungen für offizielle und private Ausgaben begleichen.

Daneben gehört Elizabeth II. noch eine Reihe an persönlichen Besitztümern wie Balmoral Castle in Schottland oder der Landsitz Sandringham House in Ostengland. Diese hat sie von ihrem Vater geerbt und sind ein beliebter Rückzugsort der royalen Familie. Außerdem besitzt die Queen diverse wertvolle Kunst- und Sammlerobjekte sowie einen beachtlichen Aktienbestand.

Mit diesem finanziellen Background lässt sich dann auch ein prachtvolle Hochzeit für Prinz Harry und Meghan Markle ausrichten.