Promi Klatsch und Tratsch: Die neuesten VIP-News

Was treiben die Stars? Was machen die Promis? An dieser Stelle versorgen wir Sie mit dem neuesten Klatsch und Tratsch aus der Welt der Stars und Sternchen. Viel Vergnügen mit den Prominews!

von David Beckham © Bild: CHANDAN KHANNA / AFP / picturedesk.com

Inhaltsverzeichnis

David Beckham fand Entschuldigung am Auto

Ex-Fußballstar David Beckham erlebt eigenen Angaben zufolge seit seiner Netflix-Doku mehr Anteilnahme für frühere schwierige Erlebnisse. Er habe noch immer einen Zettel, der sich an der Windschutzscheibe seines Autos befunden hatte, als er und seine Frau Victoria kürzlich aus einem Pub gekommen waren, berichtete der 49-Jährige dem US-Magazin "Variety". "Darauf stand: 'Es tut uns leid, wie du behandelt wurdest.'"

David Beckham
© CHRIS ARJOON / AFP / picturedesk.com David Beckham

Auf dem Zettel sei nicht notiert gewesen, wer den Text geschrieben habe. "So haben sich die Leute, glaube ich, nach dem Dokumentarfilm gefühlt", sagte Beckham. Vergangenen Herbst war beim Streamingdienst Netflix eine Dokumentation über den früheren englischen Fußballnationalspieler erschienen. Darin wird unter anderem seine Behandlung durch die Öffentlichkeit nach der Weltmeisterschaft 1998 beleuchtet.

Beckham hatte im Achtelfinalspiel gegen Argentinien eine Rote Karte kassiert und musste vom Spielfeldrand zusehen, wie England im Elfmeterschießen aus dem Turnier flog. Der Misserfolg wurde größtenteils ihm angelastet und er wurde teils schwer angefeindet. Wie Beckham im Herbst erzählte, erlebte er daraufhin eine depressive Episode.

Er selbst habe aus der Dokumentation "Beckham" mitgenommen, "wie wichtig psychische Gesundheit ist", sagte der Ex-Fußballstar nun. "Denn vor 20 Jahren hat niemand darüber gesprochen." Heute sei es "so großartig, dass die Menschen tatsächlich über ihre Gefühle sprechen können".

Lea und Jermaine siegten bei "Germany's Next Topmodel"

Die Düsseldorferin Lea (24) und Jermaine (20) aus dem hessischen Kassel haben die 19. Staffel der Castingshow "Germany's Next Topmodel" gewonnen. Die beiden Nachwuchsmodels konnten Show-Chefin Heidi Klum (51) im Live-Finale am Donnerstagabend mit ihren Catwalks und in einem Fotoshooting überzeugen.

Lea und Jermaine setzten sich in Köln gegen fünf weitere Kandidatinnen und Kandidaten durch, die es ebenfalls in die letzte Sendung geschafft hatten. Bei den Frauen belegte Xenia (24) aus Hof in Bayern den zweiten Platz, Fabienne (21) aus Solingen (NRW) wurde Dritte. Zweitplatzierter bei den Männern wurde der Berliner Linus (25). Die Zwillinge Julian und Luka (24, Frankfurt am Main) traten als Team an und landeten auf dem dritten Platz.

Heidi Klum mit Lea und Jermaine
© action press / Action Press / picturedesk.com Heidi Klum mit Lea und Jermaine

Es ist das erste Mal in der Geschichte der ProSieben-Produktion, dass Klum neben einer Frau auch einen Mann zum "Topmodel" kürte. Die beiden Sieger werden unter anderem auf dem Cover der deutschen "Harper's Bazaar" zu sehen sein und erhalten jeweils 100.000 Euro Preisgeld.

Für das kommende Jahr wurde am Donnerstag bereits eine Jubiläumsstaffel angekündigt. Klum macht sich dann zum 20. Mal auf die Suche nach Deutschlands besten Nachwuchsmodels.

Mel Gibson: Ganz oben, ganz unten

Blockbuster wie "Mad Max" und "Leathal Weapon" machten Mel Gibson zu einem der erfolgreichsten Filmstars der Welt – bis ihn Hollywood nach einer Reihe von Skandalen fallen ließ. Die Arte-Doku "Vergöttert und verteufelt" am Sonntag um 22.25 Uhr (und bereits jetzt abrufbar in der Mediathek) zeichnet ein kontrastreiches Bild seiner turbulenten Karriere, seiner Filme, seiner Exzesse.

Dabei stellt sich die Frage, ob sich hinter dem Regisseur, der für seine Arbeiten wie das Schlachtenepos "Braveheart" (1995) und der Kriegsfilm "Hacksaw Ridge" (2017) von der Kritik gefeiert wurde, eine "gequälte Seele" versteckt. Angefangen bei seinen Ursprüngen als amerikanischer Einwanderer in Australien, dessen Vater ein Anhänger einer sektenähnlichen Vereinigung ist, stehen die Chancen für den jungen Mel Gibson nicht gut. Nur dank Fürsprache einer seiner Schwestern kann Gibson Schauspiel studieren.

Mel Gibson
© Courtesy Everett Collection / Everett Collection / picturedesk.com Mel Gibson

Die Doku verfolgt seine ersten Filme bis zu Mel Gibsons Durchbruch mit der Rolle als Endzeitpolizist in der dreiteiligen Science-Fiction-Reihe "Mad Max" (1979-1985), die an den Kinokassen boomt und den jungen Schauspieler zu "Mad Mel" macht. Eine Art Kunstfigur, die sich zwischen dem privaten Mel Gibson und seinem Leinwandhelden in den "Mad Max"-Filmen bewegt, befeuert von Gibsons exzessivem Alkoholkonsum.

Neben seinen erfolgreichen Filmen als Schauspieler beginnt Gibson auch als Regisseur Anerkennung zu ernten. So zeigt er in den Eigenproduktionen "Hamlet" (1990) und "Der Mann ohne Gesicht" (1993), dass er auch seine Zwiespältigkeit als Privatmann filmisch umsetzen kann. "Braveheart", ein Epos über den schottischen Freiheitskämpfer William Wallace, dem Mel Gibson nur notgedrungen sein Gesicht gibt - aus Geldnöten fand sich kein anderer Darsteller - gewinnt fünf Oscars. Darunter sind die Trophäen als "Bester Film" und "Beste Regie".

Mel Gibson
© Berliner,Alex J. / Action Press / picturedesk.com Mel Gibson mit seiner Freundin Rosalind Ross

Durch seine Erfolge als Filmemacher wagt sich Mel Gibson 2004 an die Verfilmung des Leidensweges von Jesus Christus: "Die Passion Christi". Diese Entscheidung zieht, die wie die Doku zeigt, zwar finanziellen Erfolg nach sich, löst anhand drastischer Gewaltszenen aber lautstarke Proteste der jüdischen Community aus. Gibson wird nun Antisemitismus vorgeworfen. Der Regisseur hingegen verteidigt sich und seinen Film. Er habe sich an die Bibel gehalten. Gedreht wurde in den Altsprachen Hebräisch, Latein und Aramäisch - übersetzt durch Untertitel. Eine ungewöhnliche Entscheidung für eine US-Produktion.

Nach Jahren des erneuten Alkoholmissbrauchs, in der Gibson sogar zu einer dreijährigen Bewährungsstrafe verurteilt wurde, konnte er durch das Engagement seiner engen Schauspielerfreunde wieder Fuß fassen. Die Dokumentation endet damit, dass Mel Gibson aktuell an einer Fortsetzung der "Passion Christi" arbeitet. "Resurrection" soll das Leben nach dem Tod Christi verfolgen und ist für 2025 geplant. Ob diese Verfilmung Konsequenzen ähnlicher Tragweite für Gibsons Karriere haben wird, bleibt erst einmal abzuwarten.

Goldie Hawn über Einbruch: "Drehte durch"

US-Schauspielerin Goldie Hawn (78) fühlt sich eigenen Angaben zufolge seit einem Einbruch in ihr Haus und einem kurz darauf folgenden Einbruchsversuch allein daheim unwohl. "Ich bin nie ohne Sicherheitsmann", erzählte die Oscar-Preisträgerin ("Die Kaktusblüte") in dem Podcast "Let's Talk Off Camera with Kelly Ripa". Sie und ihr Partner Kurt Russell hätten damals "vielleicht zwei Stunden und 20 Minuten" ihr Haus für ein gemeinsames Abendessen verlassen.

Goldie Hawn
© MARIO ANZUONI / REUTERS / picturedesk.com Goldie Hawn

Später sei sie vor Russell nach oben ins Schlafzimmer gegangen. "Ich ging die Stiegen hinauf (...) und in mein Ankleidezimmer und ich bin einfach durchgedreht", berichtete die Schauspielerin. Die Einbrecher seien über den Balkon in ihr Schlafzimmer eingedrungen, hätten ihre Kästen durchwühlt und viele ihrer Habseligkeiten mitgenommen.

Nur wenige Monate später war Hawn "allein mit dem Hund im Haus", als sie "oben einen dumpfen Schlag" hörte, wie die Schauspielerin erzählte. "Kurt war nicht da und ich dachte: 'Was zum Teufel war das?'" Am nächsten Tag habe sie entdeckt, dass Einbrecher erneut versucht hatten, in ihr Schlafzimmer zu gelangen. Weitere Details zu den Vorfällen nannte die Schauspielerin nicht.

Michael Mittermeiers Comedy-Club im Fernsehen

Gut ein halbes Jahr nach dem Start seines Comedy-Clubs in München schafft Michael Mittermeier es damit ins Fernsehen. Von diesem Donnerstag (13. Juni, 22 Uhr) an läuft sein "Lucky Punch Comedy Club" im BR-Fernsehen. Sechs Folgen sind zunächst geplant.

"Wir hätten uns das in unseren kühnsten Träumen nicht vorstellen können. Wir haben uns in kürzester Zeit in der gesamten deutschen Szene einen Namen gemacht. Wir sind glücklich, wir sind stolz", sagte Mittermeier der Deutschen Presse-Agentur.

Michael Mittermeier
© Henryk B. Bilski / Action Press / picturedesk.com Michael Mittermeier

"Wir haben so viele tolle Comedians, die die Masse da draußen noch nicht kennt, die aber jeden Abend die Bühne abreißen" - und die sollen nun einem größeren Publikum bekannt werden, so Mittermeier. "München ist inzwischen auf Augenhöhe mit Hamburg, was die Stand-Up-Comedy-Szene angeht, und ich glaube, die Fernseh-Ausstrahlung wird auch wieder etwas tun für die Szene hier."

Dabei sind nach BR-Angaben Stand-up-Talente wie Ana Lucia, Freddy Ekue, Kristina Bogansky, Tony Bauer oder Filiz Tasda. Aber auch die Stars der Szene treten auf: darunter Simon Pearce, Maxi Gstettenbauer, Eva Karl Faltermeier, Martin Frank und Abdelkarim. Comedian Mittermeier hatte sich im Oktober vergangenen Jahres mit seinem eigenen Comedy-Club in München einen Traum erfüllt.

Céline Dions Krankheit: "Als wenn dich jemand erwürgt"

Die Sängerin Céline Dion, die am sogenannten Stiff-Person-Syndrom leidet, hat erstmals seit Bekanntwerden ihrer Diagnose in einem Fernsehinterview über ihr Leben mit der seltenen Autoimmunerkrankung gesprochen. Es fühle sich so an, als wenn dich jemand erwürgt, beschrieb die 56-Jährige die schweren Krämpfe in ihrer Kehle - als ob Kehlkopf und Rachen zugedrückt würden, führte Dion in dem beim US-Sender NBC ausgestrahlten Interview aus.

Die Krankheit könne überall im Körper zu Muskelkrämpfen führen, sodass etwa ihre Hände oder Füße erstarren würden. Bei schweren Anfällen habe sie sich auch schon Rippen gebrochen, sagte die gebürtige Kanadierin.

Celine Dion
© APA/Getty Images via AFP/GETTY IMAGES/Emma McIntyre Céline Dion bei ihrem überraschenden Grammy-Auftritt im Februar

Dion hatte im Dezember 2022 mitgeteilt, dass bei ihr die seltene neurologische Erkrankung diagnostiziert worden sei. Sie leide an Muskelkrämpfen und habe dadurch manchmal Probleme beim Gehen und beim Singen, sagte sie damals. Deshalb hatte die "My Heart Will Go On"-Sängerin alle für 2023 und 2024 geplanten Termine ihrer "Courage World Tour" in Europa abgesagt.

Der NBC-Moderatorin Hoda Kotb erzählte sie nun, dass erste Symptome schon vor vielen Jahren aufgetreten seien. Während ihrer Deutschlandtournee "Taking Chances" im Jahr 2008 habe sie erstmals Schwierigkeiten beim Singen verspürt. Ihre Stimme sei hochgegangen und sie habe die Kontrolle über ihre Stimme verloren. Sie habe große Angst davor gehabt, auf die Bühne zu gehen.

Mit Physiotherapie, Gesangstraining und Medikamenten kämpfe sie gegen die Krankheit an. "Ich werde auf die Bühne zurückkehren, selbst wenn ich kriechen muss, selbst wenn ich mit meinen Händen sprechen muss", sagte Dion. Sie vermisse ihre Fans sehr. Für eine mögliche Rückkehr auf die Bühne nannte sie aber keinen Zeitpunkt.

Ende Juni kommt der Dokumentarfilm "I Am: Céline Dion" heraus, in dem sie den Kampf gegen ihre Krankheit festhält. Mit einem Auftritt bei der Grammy-Verleihung sorgte sie im Februar für eine Überraschung. Dion trat unter tosendem Applaus auf die Bühne, um das beste Album des Jahres zu präsentieren.

Kevin Jonas ließ sich Hautkrebs entfernen

US-Sänger Kevin Jonas hat sich eigenen Angaben zufolge einen Hautkrebstumor entfernen lassen und erinnert seine Fans an den Besuch beim Hautarzt. Der 36-Jährige teilte auf Instagram ein Video, welches er augenscheinlich von einer OP-Liege aus aufgenommen hatte. "Heute wird mir ein Basalzellkarzinom vom Kopf entfernt", erzählte er in dem Clip. "Das ist tatsächlich ein kleiner Hautkrebs-Kerl, der zu wachsen begonnen hat."

Kevin Jonas wurde bekannt als Teil der Pop-Band "Jonas Brothers", die er mit seinen beiden Brüdern Nick und Joe gegründet hat. Das Kurzvideo zeigt den Sänger auch nach offenbar abgeschlossener Operation mit einem Pflaster auf der Stirn und auf dem Weg nach Hause. An seine Zuschauer appellierte er: "Geht sicher, dass ihr euch diese Muttermale untersuchen lasst, Leute."

Laut der Deutschen Krebsgesellschaft werden Basalzellkarzinome auch als weißer oder heller Hautkrebs bezeichnet. In Mitteleuropa seien sie die häufigsten bösartigen Tumore überhaupt. Die Sterberate sei - anders als bei schwarzem Hautkrebs und vielen anderen Krebsarten - gering, heißt es auf der Website der Krebsgesellschaft.

Daniel Radcliffe: Schaue keine "schweren" Serien

Schauspieler Daniel Radcliffe zieht beim Fernsehen leichte Unterhaltung vor. "Ehrlich gesagt, ich schaue Cartoons und Reality-TV", sagte der 34-jährige Brite dem Branchenportal "cbr.com". Mit Blick auf bekannte Drama-Serien sagte er: "Ich habe nie 'Breaking Bad' gesehen. Ich habe noch nie 'Die Sopranos' oder 'The Wire' gesehen. All das schwere, stundenlange Zeug." Er könne das einfach nicht.

Erin Darke und Daniel Radcliffe
© APA/Getty Images via AFP/GETTY IMAGES/Araya Doheny Daniel Radcliffe mit seiner Freundin

Er nehme an, dass das zum Teil daran liege, "dass ich mit den 'Simpsons' aufgewachsen bin, so wie viele andere Kinder unserer Generation", sagte Radcliffe. Der Brite, der schon als Teenager als Hauptdarsteller der "Harry Potter"-Filme bekannt wurde, hatte in der Zeichentrickserie von Schöpfer Matt Groening mehrere Gastauftritte. Auch in weiteren Zeichentrickserien wie "BoJack Horseman", "Rick and Morty" oder "Mulligan" verlieh er Charakteren seine Stimme.

Emilia Clarke hatte Ängste nach Gehirnoperation

"Game of Thrones"-Star Emilia Clarke hat in einem Interview über die Folgen ihrer Gehirnverletzung gesprochen. "Alle Unsicherheiten, mit denen man auf die Arbeit geht, vervierfachen sich über Nacht", sagte die 37-Jährige der Zeitung "Big Issue". Eine Angst, die sie hatte: "Oh mein Gott, werde ich gefeuert werden? Werde ich gefeuert, weil sie denken, dass ich nicht in der Lage bin, den Job zu erledigen?", sagte die britische Schauspielerin weiter.

Emilia Clarke und ihre Mutter Jennifer
© ROTA / Camera Press / picturedesk.com Emilia Clarke mit ihrer Mutter Jennifer

Nach der Verletzung habe sie eine "tiefe Einsamkeit" gespürt. Die Erkrankung habe ihr aber auch "Superkräfte" gegeben. Clarke spielte in der Fantasy-Saga "Game of Thrones" (2011-2019) die Drachenkönigin Daenerys Targaryen. Nach den Dreharbeiten zur ersten Staffel 2011 wurde bei ihr ein Aneurysma im Kopf entdeckt - eine mit Blut gefüllte Aussackung einer Arterie. Über ihre gesundheitlichen Probleme und die zwei lebensrettenden Hirnoperationen hatte sie im März 2019 öffentlich gesprochen. Im Februar 2024 wurden sie und ihre Mutter Jennifer Clarke für ihr Engagement für Menschen mit Gehirnverletzungen von Prinz William ausgezeichnet.

Billie Eilish spricht über ihre Erfahrung mit Ghosting

US-Megastar Billie Eilish (22) hat eigenen Angaben zufolge Erfahrungen mit Ghosting gemacht. Das Wort kommt vom Englischen "ghost" (Geist) und bedeutet, dass jemand plötzlich einseitig den Kontakt abbricht, ohne das Gegenüber vorzuwarnen und überhaupt darüber in Kenntnis zu setzen.

"Ich hab ein verrücktes Ghosting erlebt. Das ist im Dezember passiert", erzählt die Sängerin ("What Was I Made For") in dem BBC-Podcast "Miss Me?" mit der britischen Sängerin Lily Allen. Es sei jemand gewesen, den sie seit Jahren gekannt habe. Sie hätten Pläne gemacht, aber derjenige sei dann einfach nicht zum geplanten Treffen erschienen. Sie habe nie wieder von ihm gehört.

© imago images/Starface Billie Eilish

"Ich konnte es nicht glauben", sagte die zweifache Oscar-Gewinnerin. Später habe sie gesehen, dass derjenige mit jemandem zusammen war. "Ich hasse Feiglinge wirklich", sagte Eilish. "Und wenn ich den Eindruck habe, dass jemand feige ist, macht mich das einfach so wütend." Und Ghosting sei manchmal einfach, dass jemand zu feige sei, etwas zu sagen.

Dass auch Promis Erfahrung mit Ghosting machen, zeigte unter anderem auch schon Schauspielerin Drew Barrymore ("Drei Engel für Charlie"), die dem "People"-Magazin im Jahr 2022 erzählt hatte, Opfer davon geworden zu sein.

Prinz William besuchte Englands Team vor Abreise zur EM

Der britische Thronfolger Prinz William hat Englands Fußball-Nationalmannschaft unmittelbar vor der Abreise zur Fußball-EM 2024 nach Deutschland besucht. Der 41-Jährige kam am Montag nach Burton-on-Trent und sprach dabei unter anderem mit Nationaltrainer Gareth Southgate. England ist seit dem WM-Triumph 1966 titellos, gilt trotz durchwachsener Auftritte in der Vorbereitung aber bei der EM als einer der Favoriten.

Prinz William mit Englands Teamchef Gareth Southgate
© APA/AFP/POOL/Paul COOPER Prinz William mit Englands Teamchef Gareth Southgate

Prinz William präsentierte in seiner Funktion als Präsident des englischen Fußballverbandes FA Trikots der 26 Profis, die am Nachmittag nach Deutschland aufbrachen. Der Thronfolger berichtete von einem Gespräch mit seinen Kindern, bei dem er fragte, was er den Fußballern ausrichten solle. "Der beste Hinweis, den ich bekommen habe, war, dass ihr doppelt so viel essen sollt wie normal", sagte William über Aussagen seines jüngsten Sohnes Prinz Louis (6).

Nach der Landung am Flughafen Erfurt bezieht das Team um Kapitän Harry Kane Quartier in Blankenhain in Thüringen. Das erste EM-Spiel bestreitet England am Sonntag in Gelsenkirchen gegen Serbien.

Militärübung verpasst: Kate schreibt Irish Guards

Prinzessin Kate (42) hat sich mit einem Brief bei den Irish Guards dafür entschuldigt, dass sie die Probe zu einer großen Militärparade wegen ihrer Krebserkrankung verpasst. Am Samstag wurde in London für die Geburtstagsparade "Trooping the Colour" geprobt, die am Wochenende stattfindet. Kate hätte an der Generalprobe ("Colonel's Review") eigentlich teilgenommen, weil sie den Ehrentitel "Colonel of the Irish Guards" trägt.

In einem Brief teilte sie mit, wie stolz sie auf das gesamte Regiment sei und dass sie viel Glück wünsche. "Bitte reichen Sie meine Entschuldigung dem gesamten Regiment weiter", heißt es in dem Schreiben. "Ich hoffe, Sie alle bald wieder vertreten zu können."

Kate nimmt seit Jahresanfang keine öffentlichen Termine wahr. Sie war im Bauchraum operiert worden und hatte später mitgeteilt, dass bei ihr Krebs vorgelegen habe und sie vorsorglich Chemotherapie bekomme. Kate bat damals um Privatsphäre. Ihre Abwesenheit hatte anfangs etliche Spekulationen ausgelöst. Wann sie zurückkehrt, ist nicht bekannt.

Das Militär hatte im März für Verwirrung gesorgt, weil es auf einer Internetseite angekündigt hatte, Kate werde die Generalprobe zur Parade in diesem Jahr abnehmen. Später löschte es den Eintrag wieder. Abgenommen wurde die Probe nun am Samstag von Lieutenant General James Bucknall. Rund 1200 Soldaten und mehr als 200 Pferde waren im Einsatz.

Auch Kates Schwiegervater, König Charles III. (75), wird derzeit wegen einer Krebserkrankung behandelt. Er tritt aber seit Längerem wieder öffentlich auf. Charles soll auch an der Geburtstagsparade "Trooping the Colour" teilnehmen. Charles hat eigentlich erst im November Geburtstag, aber die Parade zu Ehren des Monarchen findet traditionell wegen des besseren Wetters im Juni statt.

H.P. Baxxter hat auf Sylt geheiratet

Scooter-Frontman H. P. Baxxter ist wieder verheiratet. Einen Tag nach der standesamtlichen Trauung im Sylter Heimatmuseum gaben sich der 60-jährige Musiker und seine Partnerin Sara am Samstag auf der Nordsee-Insel auch kirchlich das Jawort.

Vor der St. Severin Kirche in Keitum hatten sich am Nachmittag bei teilweise strömendem Regen zahlreiche Schaulustige versammelt, um die frisch Vermählten zu sehen und auch mit dem Handy einen Schnappschuss zu machen. Als Bräutigam und Braut nacheinander an der Kirche vorfuhren, goss es in Strömen.

Die Hochzeit war lange geheim gehalten worden, doch hatte H. P. Baxxter am Freitag selbst auf Instagram ein Foto von sich und Sara veröffentlicht, das beide vor dem auch als Standesamt genutzten Heimatmuseum zeigte. Die dazu verbreitete Nachricht "Just married" erntete bis zum Samstag mehr als 17.000 Likes, darunter auch von Hamburgs Zweiter Bürgermeisterin Katharina Fegebank (Grüne).

Im Anschluss an die kirchliche Trauung wollten H.P. Baxxter und seine mehr als 35 Jahre jüngere Frau dem Vernehmen nach mit Freunden und Verwandten in einer bekannten Insel-Bar die Hochzeit feiern. Für den Musiker ist es nicht die erste Ehe. Der gebürtige Ostfriese aus Leer, der mit bürgerlichem Namen Hans Peter Geerdes heißt, war bereits zweimal verheiratet.

Prinz Harry lässt im Rechtsstreit nicht locker

Prinz Harry kann britischen Medienberichten zufolge seinen Rechtsstreit gegen das Innenministerium fortsetzen, mit dem er sich gegen veränderte Sicherheitsvorkehrungen wehrt. Er dürfe gegen eine Entscheidung des High Courts Berufung einlegen, meldeten die Nachrichtenagentur PA und die BBC Im Kern geht es darum, ob der in den USA lebende Harry ein Anrecht auf dieselben Schutzmaßnahmen hat wie der Rest der königlichen Familie, wenn er in Großbritannien ist.

Der 39-Jährige wollte eine Entscheidung des zuständigen Ausschusses aufheben lassen. Dieser hatte Harrys Sicherheitsstatus herabgestuft, nachdem er seine royalen Pflichten niedergelegt hatte. Ein Richter lehnte Harrys Forderung im Februar allerdings ab und urteilte, dass die Entscheidung weder rechtswidrig noch "irrational" sei und keine verfahrenstechnische Ungerechtigkeit vorliege.

Meghan und Harry
© Sunday Alamba / AP / picturedesk.com Meghan und Harry

Das Innenministerium hatte geltend gemacht, Harry erhalte maßgeschneiderte Vorkehrungen. Harrys Anwältin warf dem Executive Committee for the Protection of Royalty and Public Figures dagegen vor, es habe seine Entscheidung, Harry einen geringeren Schutz zu gewähren, auf Grundlage einer unzureichenden Sicherheitsanalyse getroffen. Dadurch seien auch Harrys Kinder in Großbritannien nicht ausreichend geschützt.

Harry hatte sich mit seiner Frau Herzogin Meghan vor Jahren aus dem Königshaus zurückgezogen. Als ein Grund gilt der Umgang der britischen Boulevardpresse mit Meghan.

"Akward": Brigitte Macron greift nach Camillas Hand

Bei den Gedenkfeiern in der Normandie haben auch Großbritanniens Queen Camilla und Frankreichs First Lady Brigitte Macron an die Soldaten des Zweiten Weltkriegs erinnert. Die beiden legten am Donnerstag an einem Mahnmal Blumen nieder und hielten einen Moment inne. Brigitte Macron griff nach Camillas Hand - welche die Geste aber nicht erwiderte. Britische Boulevardmedien sprachen von einem "awkward moment", einem unangenehmen Moment also.

Brigitte Macron und Camilla
© APA/AFP/POOL/Ludovic MARIN Brigitte Macron und Camilla

Die Gedenkfeiern waren minuziös geplant. Erinnert wurde damit an die Landung alliierter Soldaten am 6. Juni 1944 - der sogenannte D-Day galt als wichtiger Schritt zur Befreiung Europas vom Nationalsozialismus.

Gianna Nannini: "Das Alter ist fakultativ"

Die vor ihrem 70. Geburtstag stehende italienische Rocksängerin Gianna Nannini nennt sich selbst 41 Jahre alt. "Das Alter ist nicht wichtig - sterben werden wir alle einmal, aber das Alter ist fakultativ", sagte Nannini der "Neuen Osnabrücker Zeitung". "Ich wurde 1983 geboren, bin also jetzt 41." Ihr vermeintliches Geburtsjahr 1983 erklärte Nannini damit, dass dieses Jahr zu einem Wendepunkt in ihrem Leben geworden sei.

Gianna Nannini
© Alberto Terenghi / PA / picturedesk.com Gianna Nannini

"Ich wusste nicht mehr, was los war, habe nachts nicht mehr geschlafen und hatte keine Kontrolle mehr über mich", sagte die Sängerin. "Ich fühlte mich hilflos wie eine in zwei Hälften geteilte Persönlichkeit, konnte weder Texte schreiben noch singen." Sie habe damals mit dem deutschen Produzenten Conny Plank in Köln an einem neuen Album gearbeitet. "Er riet mir, nur auf meine Seele zu hören - ich war zuvor gefangen in Konventionen und Traditionen, die ich alle über Bord geworfen habe." Nannini wird am Freitag kommender Woche 70 Jahre alt.

Cara Delevingne feiert "zwei magische Jahre" mit Freundin

Model und Schauspielerin Cara Delevingne hat den zweiten Jahrestag mit ihrer Freundin gefeiert. Die 31-jährige Britin teilte auf Instagram gemeinsame Fotos und Videos, in denen sich beide Frauen etwa auf einer Blumenwiese, einem Boot oder vor einer Konzertbühne küssen. "Zwei magische Jahre mit dir und so viele Bilder von uns, wie wir uns vor Dingen küssen", schrieb sie dazu.

Sie sei "so glücklich, die perfekte Person gefunden zu haben, mit der ich die Höhen und Tiefen des Lebens durchstehen kann", führte Delevingne aus. "Ich kann mir ein Leben ohne dich nicht mehr vorstellen."

Wie Delevingne vor einem Jahr der "Vogue" erzählte, waren sie und ihre Freundin Leah Mason früher auf dasselbe Internat gegangen und waren sich zwölf Jahre später bei einem Konzert wieder begegnet. Mason teilte auf Instagram ebenfalls gemeinsame Momente und schrieb unter Delevingnes Post: "Ich liebe dich so sehr".