Promi Klatsch und Tratsch: Die neuesten Prominews

Was treiben die Stars? Was machen die Promis? An dieser Stelle versorgen wir Sie mit dem neuesten Klatsch und Tratsch aus der Welt der Stars und Sternchen. Viel Vergnügen mit den Prominews!

von Maria Furtwängler und Hubert Burda © Bild: Clemens Bilan/Getty Images for BABOR

Inhaltsverzeichnis:

Maria Furtwängler und Hubert Burda getrennt

Jahrzehnte waren sie ein Vorzeige-Paar: Die Schauspielerin Maria Furtwängler (55) und der Verleger Hubert Burda (82) haben nach mehr als 30 Jahren Ehe ihre Trennung bekanntgegeben. Das teilte die Sprecherin von Furtwängler am Montag mit. "Maria Furtwängler und Hubert Burda gehen bereits seit geraumer Zeit getrennte Wege. Sie sind einander, auch angesichts der beiden gemeinsamen Kinder, freundschaftlich und familiär verbunden und werden dies auch in Zukunft so handhaben."

Über diese Erklärung hinaus machte das Paar in der Angelegenheit keine weiteren Einzelheiten öffentlich. Die beiden Eheleute haben zusammen eine Tochter und einen Sohn: Elisabeth Furtwängler (30) ist Musikerin, ihr Bruder Jacob Burda (32) ist als Digitalunternehmer tätig.

Maria Furtwängler und Hubert Burda mit ihren Kindern
© Andreas Rentz/Getty Images Maria Furtwängler und Hubert Burda mti ihren Kindern Elisabeth und Jacob

Die aus einer bekannten Künstlerfamilie stammende Schauspielerin und der erfolgreiche Medienunternehmer gehören seit ihrer Hochzeit 1991 zu Deutschlands bekanntesten Ehepaaren. Dennoch ist es den beiden all die Jahre gelungen, ihr Familienleben weitgehend aus der Öffentlichkeit zu halten.

Es gibt aber ein bemerkenswertes Interview, das Furtwängler 2012 dem "Spiegel" gegeben hat. Sie sagte dort, sie selbst sei auch durch die Ehe mit dem Multimillionär zur selbstbewussten Frau geworden: "Ich habe nun mal einen extrem starken und selbstbewussten Mann, in dessen Schatten man leicht zum Umfeld wird, zum Satelliten. Es klingt jetzt wahnsinnig klischeehaft, aber daraus ist möglicherweise umso mehr das Bedürfnis entstanden, mich selbst und meine eigene Welt zu finden."

Für Hubert Burda war die Heirat mit ihr die zweite Eheschließung. Als das Paar 1991 Hochzeit feierte, war Furtwängler 25 und der Verleger gut ein Vierteljahrhundert älter. Die beiden kannten sich da schon einige Jahre, das erste Kind war schon auf der Welt, das zweite unterwegs.

Die vielfach preisgekrönte Maria Furtwängler, Großnichte des berühmten Dirigenten Wilhelm Furtwängler, hatte schon als kleines Mädchen vor der Kamera gestanden und erlebte ihren großen Durchbruch 1987 mit der ARD-Vorabendserie "Die glückliche Familie". Ihre Paraderolle ist die "Tatort"-Fernsehkommissarin Charlotte Lindholm. Mit rund 30 Fällen in 20 Jahren ist Maria Furtwängler immer wieder eine Quotengarantin und hat sich zudem als Fernsehproduzentin einen Namen gemacht. Sie ist neben dem TV-Leben auch promovierte Ärztin und setzt sich seit langem in der Öffentlichkeit für Frauenrechte ein.

Tatort-Kommissarin Charlotte Lindholm alias Maria Furtwängler mit Waffe
© ORF/ARD/NDR/Gordon Muehle Maria Furtwängler ist seit vielen Jahren "Tatort"-Kommissarin

So gründete Maria Furtwängler mit ihrer Tochter Elisabeth 2016 die MaLisa Stiftung. Diese engagiert sich auf internationaler Ebene gegen Gewalt an Frauen und Mädchen. In Deutschland setzt sich die Stiftung zudem für gesellschaftliche Vielfalt und die Überwindung einschränkender Rollenbilder ein. Immer wieder machen MaLisa-Initiativen auf Missstände aufmerksam, etwa beim Frauenbild in Medien.

Die Burda-Mediengruppe macht jedes Jahr Milliardenumsätze: Dazu zählen das Magazin "Focus", die People-Zeitschrift "Bunte", das Modemagazin "Burda Style" und die Fashion-Zeitschrift "Elle". Das Medienhaus ist zu 100 Prozent in Familienbesitz, Hubert Burda ist Eigentümer zusammen mit seinen Kindern: Jacob Burda und Elisabeth Furtwängler halten an der Konzernholding seit 2017 jeweils 37,5 Prozent.

Viola Davis als Schurkin in neuem "Panem"-Film

Oscarpreisträgerin Viola Davis schlüpft in dem neuen Film aus dem "Tribute von Panem"-Universum in die Schurkenrolle. Die 57-Jährige übernimmt in der geplanten Fantasy-Saga "The Ballad of Songbirds and Snakes" die Rolle der Spielmacherin (englisch: "Gamemaker") Doktor Volumnia Gaul, wie die Schauspielerin bei Instagram mitteilte.

Die Verfilmung des Panem-Romans von Suzanne Collins (dt. Titel "Die Tribute von Panem - Das Lied von Vogel und Schlange") soll im November 2023 in die Kinos kommen. Auch "Game of Thrones"-Star Peter Dinklage (53) und Schauspieler Jason Schwartzman (42, "Marie Antoinette") werden in dem Film zu sehen sein. Francis Lawrence führt Regie.

Aus der Original-Buch-Trilogie entstanden bisher vier Filme, die von 2012 bis 2015 weltweit rund drei Milliarden Dollar einspielten. Das Mädchen Katniss Everdeen (Jennifer Lawrence), das in der fiktiven Welt namens Panem lebt, wird von einem totalitären Regime unter dem machthungrigen Anführer Coriolanus Snow (Donald Sutherland) gezwungen, gegen Jugendliche aus anderen Distrikten in Kampfspielen bis zum Tod anzutreten.

Der neue dystopische Science-Fiction-Roman spielt 64 Jahre vor diesen Ereignissen und dreht sich um den jungen Snow (Tom Blyth), der bei den 10. "Hunger Spielen" der jungen Kämpferin Lucy (Rachel Zegler) aus Distrikt 12 als Mentor zur Seite stehen soll.

Späte Entschuldigung bei Littlefeather

Die Oscar-Akademie hat sich nach fast 50 Jahren bei der Ureinwohnerin Sacheen Littlefeather entschuldigt, die bei einer Oscar-Verleihung ausgebuht worden war. Die Academy of Motion Picture Arts and Sciences machte einen Brief an Littlefeather öffentlich, die 1973 im Namen von Marlon Brando den Oscar zurückgewiesen, den der Schauspielstar für seine Rolle im Mafia-Epos "Der Pate" gewann.

Die Schauspielerin und Angehörige des Stammes der Apachen sagte damals auf der Bühne, Brando könne "diesen sehr großzügigen Preis leider nicht annehmen". Er wolle damit gegen den Umgang Hollywoods mit amerikanischen Ureinwohnern protestieren. Das Publikum reagierte teilweise mit Applaus, teilweise aber mit Buhrufen.

Sacheen Littlefeather
© imago/ZUMA Press Sacheen Littlefeather bei den Oscars 1973

Littlefeather sagte später, Western-Star John Wayne habe sie körperlich angreifen wollen, sechs Sicherheitsleute hätten ihn zurückhalten müssen. Erinnerungen an den Vorfall wurden zuletzt im März wach, als Schauspielstar Will Smith bei der Oscar-Gala den Komiker Chris Rock schlug, nachdem dieser einen Witz über Smiths Ehefrau Jada Pinkett Smith gemacht hatte.

"Die Beschimpfungen, die Sie wegen dieser Erklärung erlitten haben, waren unvertretbar und unberechtigt", schrieb nun im vergangenen Juni der Präsident der Oscar-Akademie, David Rubin, an Littlefeather. "Die emotionale Last, die Sie durchlebt haben, und die Kosten für Ihre Karriere in unserer Industrie sind irreparabel." Viel zu lange sei auch Littlefeathers "Mut" nicht anerkannt worden. "Dafür entschuldigen wir uns zutiefst und sprechen Ihnen zugleich unsere ehrliche Bewundern aus."

»Wir Indigene sind sehr geduldige Menschen - es ist erst 50 Jahre her!«
Sacheen Littlefeather
© Valerie Macon/Getty Images Sacheen Littlefeather

Der Brief wurde anlässlich einer Einladung Littlefeathers zu einer Rede im Oscar-Museum in Los Angeles veröffentlicht. Das Museum hat es sich zur Aufgabe gemacht, auch schwierige Kapitel in der Geschichte Hollywoods wie Rassismus offen anzusprechen. Der Umgang mit Littlefeather nach ihrer Rede 1973 wird in dem Museum bereits thematisiert.

Littlefeather reagierte mit Humor auf den Entschuldigungsbrief. "Wir Indigene sind sehr geduldige Menschen - es ist erst 50 Jahre her!" Ureinwohner hätten gelernt, mit Humor auf Widrigkeiten zu reagieren. "Das ist unsere Überlebensmethode."

Anne Heche: Geräte nach Hirntod abgeschaltet

Mehrere Tage nach ihrem Hirntod sind bei der US-Schauspielerin Anne Heche alle lebenserhaltenden Apparate abgeschaltet worden. Dies bestätigte ihre Sprecherin Holly Baird am Sonntagabend. Die Künstlerin wurde 53 Jahre alt und hinterlässt zwei Söhne aus zwei Beziehungen. Heches Auto war am 5. August in Los Angeles mit hoher Geschwindigkeit in ein Haus gerast. Das Fahrzeug und das Haus fingen Feuer. Am vorigen Freitag wurde ihr Hirntod bestätigt.

Nach den Gesetzen des Staates Kalifornien gilt ein Mensch damit als tot. Für eine Organspende sei sie weiter an Apparate angeschlossen worden, hatte es geheißen. Es sei seit langem der Wunsch der Schauspielerin, ihre Organe zu spenden, hatte ein Agent Berichten zufolge nach dem Unfall gesagt.

Anne Heche
© Jesse Grant/Getty Images Anne Heche

Heche machte sich mit Rollen in Filmen wie "Donnie Brasco", "Sechs Tage, sieben Nächte", "Wag the Dog" und "Volcano" einen Namen und wurde mit einem Emmy - dem US-Fernsehpreis - ausgezeichnet. Fernsehzuschauer kennen sie aus Serien wie "Ally McBeal", "Nip/Tuck" und "Men in Trees". Heche hatte aus zwei Beziehungen die Söhne Homer (20) und Atlas (13).

Anne Celeste Heche wurde 1969 in Aurora im US-Bundesstaat Ohio geboren. Nach Angaben der "New York Times" spielte sie ihre erste Rolle in einem Theaterstück in New Jersey, für die sie 100 Dollar in der Woche bekam. Nach der Schule verkörperte sie in der Seifenoper "Another World" in den späten 1980ern ein Zwillingspaar.

Ihre Ehe mit dem Kameramann Coley Laffoon wurde 2009 geschieden. Vor ihrer Heirat war Heche zeitweise mit der Talkshow-Moderatorin Ellen DeGeneres zusammen. Nach ihrer schlagzeilenträchtigen Trennung von DeGeneres im Jahr 2000 veröffentlichte Heche eine Autobiografie mit dem Titel "Call Me Crazy", in der sie freimütig ihren Kampf gegen psychische Krankheiten schilderte.

Heches Vater, der seine Homosexualität lange Zeit geheim hielt, starb 1983 an Aids. Ihre Mutter hielt daraufhin Vorträge dazu, wie man Homosexualität "überwinden" könne.

Harry und Meghan kommen nach Deutschland

Der britische Prinz Harry (37) und seine Frau Herzogin Meghan (41) kommen am 6. September nach Deutschland. Das bestätigte eine Sprecherin der beiden. Nach dpa-Informationen werden sie an einer Veranstaltung zu den Invictus Games in Düsseldorf teilnehmen. Das inzwischen im US-Bundesstaat Kalifornien lebende Paar werde in Europa einige Wohltätigkeitsorganisationen besuchen, die ihnen besonders am Herzen liegen, hieß es in einer Mitteilung.

Darunter sei auch ein Event in Deutschland am 6. September im Vorfeld der Invictus Games, die kommendes Jahr in Düsseldorf ausgetragen werden sollen. Tags zuvor werden die Royals in der englischen Stadt Manchester erwartet. Am 8. September geht es dann nochmals nach Großbritannien. Die beiden seien "hocherfreut", so die Mitteilung.

© Chris Jackson/Getty Images for the Invictus Games Foundation /AFP Meghan und Harry bei den Invictus Games in Kanada

Harry und Meghan hatten sich Anfang 2020 vom engen Kreis der britischen Königsfamilie losgesagt. Mit ihren beiden Kindern Archie (3) und Lilibet (1) leben sie im kalifornischen Santa Barbara. Das Verhältnis zum Rest der Royals gilt als teilweise angespannt.

Die Heimatbesuche wurden in den vergangenen Jahren nicht nur wegen der Pandemie rar. Harry liegt auch im Rechtsstreit mit dem britischen Innenministerium über die Frage, ob und wie er in Großbritannien noch Polizeischutz für sich und seine Familie in Anspruch nehmen kann.

Die Invictus Games, ein Sportwettbewerb für im Einsatz verletzte Soldaten und Veteranen, gilt als Herzensprojekt von Prinz Harry. Sie fanden erstmals 2014 statt. Mit Düsseldorf ist erstmals ein Veranstaltungsort in Deutschland dafür vorgesehen.

Gina Lollobrigida: Wahlkampf mit 95

Die italienische Diva Gina Lollobrigida zieht mit 95 Jahren in den Wahlkampf. Die Filmikone kandidiert in den Reihen der Anti-Establishment-Partei "Italia sovrana e popolare" für einen Sitz im Senat. Ihre Kandidatur reichte sie in der Stadt Latina südlich von Rom ein.

"Ich habe es satt, Politiker streiten zu hören, ohne dass es zu Resultaten kommt. Ich werde dafür kämpfen, damit das Volk entscheiden kann, und zwar in den unterschiedlichsten Bereichen, von der Gesundheit bis zur Justiz. Ich will einen konstruktiven und positiven Beitrag für mein Land leisten", erklärte Lollobrigida im Interview mit der Mailänder Tageszeitung "Corriere della Sera".

Gina Lollobrigida
© imago/ZUMA Press Gina Lollobrigida war eine der großen Diven des italienischen Kinos

Zur Kandidatur habe sie ihr Rechtsanwalt Antonio Ingroia, ein ehemaliger Anti-Mafia-Staatsanwalt, überredet, der selber politische Erfahrung hat. "Solange ich Energien habe, will ich sie für wichtige Sachen nutzen, vor allem für mein Land. Wenn notwendig, werde ich auch Wahlkampf betreiben", erklärte die Diva, die bereits 1999 eine Kandidatur ins EU-Parlament in den Reihen der Mitte-Links-Allianz um den Ex-EU-Kommissionschef Romano Prodi versucht hatte. Damals hatte sie 10.000 Stimmen erhalten, den Sprung ins Straßburger Parlament jedoch verfehlt.

"Italia sovrana e popolare" ist eine Sammelbewegung aus Linksparteien und Anti-System-Gruppierungen, die sich für eine Rückkehr Italiens zu einer stärkeren nationalen Souveränität weg von Brüssel einsetzt. Die Bewegung nimmt zum ersten Mal an Parlamentswahlen teil.

Opernballgast Gina Lollobrigida und Baumeister Richard Lugner bei einem Treffen vor Beginn des Balles
© APA/Herbert P. Oczeret 2013 war Gina Lollobrigida Richard Lugners Stargast am Opernball

Lollobrigida war eine der großen Diven des italienischen Kinos. Neben Sophia Loren, Claudia Cardinale und der im Februar gestorbenen Monica Vitti erlangte sie in den Nachkriegsjahrzehnten weltweiten Ruhm und stand mit den größten Filmstars vor der Kamera. In Anlehnung an einen ihrer Filme wurde sie gar als "schönste Frau der Welt" bezeichnet. Später hatte sie auch als Fotografin und Bildhauerin Erfolg.

Heute darf sie nicht mehr über ihr Vermögen entscheiden, nachdem ein Gericht ihr nach einem jahrelangen Familienstreit dafür einen Vormund zugewiesen hat. Bei dem Streit mit ihrem Sohn und Enkel gehe es nicht um das Wohl der Diva, sondern um Geld, schildert es Lollobrigidas Anwalt Ingroia. Auf das Vermögen hatte es wohl auch ein Heiratsschwindler aus Spanien abgesehen, den Lollobrigida im Jahr 2006 beinahe geehelicht hätte.

Rupert Murdoch und Jerry Hall geschieden

Medienmogul Rupert Murdoch und das Ex-Model Jerry Hall sind nach sechs Jahren Ehe geschieden. "Jerry und Rupert Murdoch haben ihre Scheidung abgeschlossen", sagte Halls Anwältin Judy Poller. "Sie bleiben gute Freunde und wünschen sich gegenseitig das Beste für die Zukunft."

Für den 91-jährigen Multimilliardär Murdoch ist es die vierte Scheidung. Der in Australien geborene Medienunternehmer und die heute 66-jährige Hall hatten im März 2016 in London geheiratet. Im vergangenen Juni berichtete die "New York Times", dass sich das Paar scheiden lässt.

Rupert Murdoch und Jerry Hall feierten Hochzeit in Londoner Kirche
© imago/i Images Rupert Murdoch und Jerry Hall bei ihrer Hochzeit im Jahr 2016

Hall ist vor allem für ihre langjährige Verbindung mit Rolling-Stones-Frontmann Mick Jagger bekannt. Sie hatte den Sänger 1990 auf Bali in einer Hindu-Zeremonie geheiratet, doch befand ein Gericht bei ihrer Trennung neun Jahre später, dass die Zeremonie rechtlich nicht bindend war. Hall und Jagger haben gemeinsam vier Kinder.

Der vor seiner Ehe mit Hall drei Mal verheiratete Murdoch wiederum hat sechs Kinder. Murdoch, dessen Vermögen vom Wirtschaftsmagazin "Forbes" auf umgerechnet rund 19 Milliarden Euro geschätzt wird, ist einer der einflussreichsten Medienunternehmer der Welt. Zu seinem Medienimperium gehören der rechtskonservative US-Nachrichtensender Fox News sowie einige der größten Zeitungen der Welt, darunter die Londoner "The Times", das "Wall Street Journal" sowie die Boulevardblätter "The Sun" und "New York Post".

Britney Spears' Ex wegen Hausfriedensbruch verurteilt

Zwei Monate nach der Festnahme von Jason Alexander vor dem Haus von Britney Spears ist der Ex-Ehemann der Sängerin wegen Hausfriedensbruch und Körperverletzung schuldig gesprochen worden. Nach Mitteilung der Staatsanwaltschaft im Bezirk Ventura County am Donnerstag stritt Alexander die Vorwürfe nicht ab. Auf diese Weise kam er um einen Prozess herum. Nach 64 Tagen in Untersuchungshaft hat er seine Strafe abgesessen. Er muss weiter von Spears rund 100 Meter Abstand halten.

© www.photopress.at Jason Alexander darf sich Britney Spears nicht nähern.

Britney Spears hatte ihren Jugendfreund Alexander 2004 in Las Vegas geheiratet, die Ehe wurde aber bereits nach 55 Stunden annulliert. Im Juni hatte er das Grundstück der Sängerin in Kalifornien unerlaubt betreten. Dort liefen gerade die Vorbereitungen für die Hochzeit von Spears und Sam Ashgari (28). Laut Polizeibericht wurde Alexander handgreiflich, als ein Sicherheitsbeamter ihn aufforderte, das Haus zu verlassen.

Johnny Depp als Ludwig XV.

Hollywood-Star Johnny Depp (59) ist in einem ersten Foto aus dem Film "Jeanne Du Barry" in der Rolle des französischen Königs Ludwig XV. (1710-1774) zu sehen. Die französische Regisseurin und Schauspielerin Maïwenn (46, "Mein ein, mein alles") und die Produktionsfirma Why Not Productions veröffentlichten das Foto. Es zeigt Depp mit Pelzhut und weißer Lockenperücke, gepudertem Gesicht, die Augen mit einer schwarzen Binde verhüllt.

Die Dreharbeiten zu dem Historiendrama liefen Ende Juli in Frankreich an, wie das US-Branchenblatt "Deadline.com" berichtete. Anfang Juni hatte Depp in einem Verleumdungsprozess in den USA mit seiner Ex-Frau Amber Heard einen weitgehenden Sieg errungen. Die Jury sprach dem "Fluch der Karibik"-Star hohen Schadenersatz zu. Erstmals seit drei Jahren steht Depp nun wieder vor der Filmkamera. Das Drama dreht sich um die Beziehung des Königs mit seiner letzten Maitresse Jeanne Du Barry (Maïwenn), die aus armen Verhältnissen stammte.

Depps Karriere war durch den schlagzeilenträchtigen Gerichtsstreit mit seiner Ex-Frau, die ihm Gewalt vorwarf, zeitweise eingebrochen. So wurde er 2020 in "Phantastische Tierwesen: Dumbledores Geheimnisse" durch den Dänen Mads Mikkelsen ersetzt. Kurz zuvor hatte Depp in Großbritannien einen Prozess gegen das Boulevardblatt "Sun" verloren. Depp hatte wegen eines Artikels geklagt, in dem behauptet wurde, er habe Heard körperlich misshandelt.

Steve Martin denkt über Karriereende nach

Der US-Komiker Steve Martin denkt über ein Karriereende nach Abschluss seiner aktuellen Projekte nach. Das erzählte der 76-Jährige dem Branchenmagazin "Hollywood Reporter". "Wir waren sehr glücklich, einfach nur die Live-Show zu machen", sagte Martin über seine laufende Tournee "You Won't Believe What They Look Like Today!" mit dem langjährigen Freund und Kollegen Martin Short. "Es mag ein natürliches Ende geben - jemand wird krank, jemand kann einfach nicht mehr -, aber ich würde es nicht ohne Marty machen."

Ebenso könne seine Rolle in der Hulu-Serie "Only Murders in the Building", in der er ebenfalls an der Seite von Short auftritt, seine letzte bleiben. "Wenn diese Fernsehshow vorbei ist, werde ich mir keine anderen suchen. Ich werde mich nicht um andere Filme bemühen. Ich will keine Cameos machen. Das ist es, seltsamerweise."

Steve Martin und Martin Short
© Alberto E. Rodriguez/Getty Images for Turner Steve Martin und Martin Short

Stattdessen wolle er mehr Zeit mit seiner Familie verbringen. "Ich habe ein Familienleben, das wirklich Spaß macht", sagte Martin. "Jetzt einen Film zu drehen, irgendwo anders zu leben, dazu bin ich nicht mehr bereit. Ich kann nicht für drei Monate verschwinden." Seine Frau sei dennoch skeptisch, ob er nicht doch noch ein neues Projekt finde.

Martin begann seine Karriere als Stand-up-Comedian. Später trat er in verschiedenen Comedy-Shows auf und drehte Filme wie "Reichtum ist keine Schande" und "Vater der Braut". 2013 erhielt er den Ehren-Oscar für sein Lebenswerk. Martin ist zum zweiten Mal verheiratet und hat eine neunjährige Tochter.

Offizielle Trauerfeier für Olivia Newton-John in Australien

Die im Alter von 73 Jahren gestorbene Sängerin und Schauspielerin Olivia Newton-John soll mit einer staatlichen Trauerfeier in Australien gewürdigt werden. Die Familie der britisch-australischen Künstlerin habe ein entsprechendes Angebot seines Bundesstaats angenommen, sagte Victorias Premierminister Daniel Andrews. "Es wäre mehr ein Konzert als eine Beisetzung." Ort und Datum nannte er zunächst nicht. Dazu werde es weitere Gespräche geben.

Oliva Newton-John
© IMAGO/ZUMA Wire Olivia Newton-John wurde 73 Jahre alt.

"Die Familie war sehr gerührt von der Aussicht, dass die Leute von Victoria zusammenkommen und Olivias Leben feiern können", sagte Andrews weiter. Newton-John sei ein "ganz besonderer Mensch" gewesen. Die mit der Musicalverfilmung "Grease" Ende der 1970er weltberühmt gewordene gebürtige Britin war nach einem jahrzehntelangen Kampf gegen Krebs im Alter von 73 Jahren im US-Bundesstaat Kalifornien gestorben. Als Kind war sie mit ihrer Familie nach Melbourne ausgewandert, wo sie auch aufwuchs.

Beyoncé nach über 10 Jahren wieder an der Spitze

US-Popstar Beyoncé hat erstmals seit mehr als zehn Jahren wieder die Chartspitze in den USA gestürmt. Ihre Single "Break My Soul" erreichte als erster Solosong der Sängerin seit 2008 Platz eins der Billboard Hot 100. Auch ihr neues Album "Renaissance" steht an der Spitze der Billboard Album-Charts. Erfolgreicher war in diesem Jahr nur Sänger Harry Styles mit seinem Album "Harry's House".

"Renaissance" ist das siebente Studioalbum von Beyoncé und war Ende Juli erschienen. Die Sängerin feierte ihre Charterfolge mit einem Beitrag auf der Online-Plattform Instagram. Darin ist die 40-Jährige zu sehen, wie sie in die Kamera lächelt und mit ihrem Finger eine Eins andeutet.

Zuletzt stand das aktuelle Album aber auch in der Kritik. Aktivisten warfen der Sängerin vor, in dem Lied "Heated" ein gegenüber Menschen mit Behinderung als feindlich geltendes Wort benutzt zu haben. Daraufhin strich die Sängerin das Wort aus dem Song.

Ex-Radstar Lance Armstrong hat geheiratet

Der frühere US-Radstar Lance Armstrong hat seine Partnerin Anna Hansen geheiratet. Der Radsportler und die Yoga-Lehrerin teilten am Dienstag in einem gemeinsamen Instagram-Post Fotos ihrer Hochzeitszeremonie. Als Ort der Feier gaben sie ein Weingut in der französischen Provence an. "Bester Tag aller Zeiten", schrieb Armstrong dazu. Der 50-Jährige hat einen Sohn (22) und Zwillingstöchter (20) aus erster Ehe. Mit Hansen bekam er noch einen Sohn (13) und eine Tochter (11).

Armstrong ergänzte in einer Liebeserklärung an seine Frau: "Anna, du warst in den letzten 14 Jahren mein absoluter Fels in der Brandung, und ich muss ganz klar sagen, dass ich sie ohne dich nicht überlebt hätte." Armstrong und Hansen sind seit 2008 ein Paar. In die Zeit ihrer Beziehung fiel auch der Karrieretiefpunkt des einstigen Radstars: Nach jahrelangen Dopingvorwürfen wurden dem Sportler 2012 alle nach 1998 gewonnen Titel aberkannt, darunter sieben Gesamtsiege der Tour de France. Ein Jahr später gestand er im Interview mit Oprah Winfrey erstmals, leistungssteigernde Substanzen genommen zu haben.

Lance Armstrong und Anna Hansen
© Tibrina Hobson/Getty Images for Babes for Boobs Lance Armstrong mit seiner langjährigen Freundin und nunmehrigen Ehefrau Anna Hansen

Kenan Thompson moderiert Emmy-Verleihung

Der US-Komiker und Schauspieler Kenan Thompson (44) wird als Emmy-Gastgeber auf der Bühne stehen. Dies gab die Fernsehakademie bekannt. Die 74. Primetime-Emmy-Gala, bei der die besten Fernsehshows, Regisseure und Schauspieler der Saison in Los Angeles ausgezeichnet werden, soll am 12. September beim Sender NBC ausgestrahlt werden.

Kenan Thompson
© Arturo Holmes/Getty Images Komiker Kenan Thompson

Thompson ist vor allem durch seine langjährige Mitarbeit bei der Satire-Sendung "Saturday Night Live" (SNL) bekannt. Der schwarze Comedian war selbst schon sechs Mal für eine Emmy-Trophäe nominiert und gewann den Preis 2018 in der Sparte "Original Music and Lyrics" für den "SNL"-Song "Come Back, Barack". Er spielte auch in Filmkomödien wie "Partyalarm", "Barbershop 2" oder "Nicht schon wieder allein zu Haus" mit.

In diesem Jahr gehören Serien wie "Succession", "Ted Lasso" und "The White Lotus" im Rennen um den begehrtesten Fernsehpreis der Welt zu den Favoriten. Mehrfache Gewinnchancen haben auch Produktionen wie "Euphoria", "Squid Game", "Severance", "Abbott Elementary" und "Hacks".

Große Trauer um Olivia Newton-John

Die mit der Musicalverfilmung "Grease" 1978 weltberühmt gewordene britisch-australische Sängerin und Schauspielerin Olivia Newton-John ist am Montag im Alter von 73 Jahren gestorben. Mit liebevollen Worten hat ihr Film-Partner John Travolta (68) seiner Kollegin gedacht. "Meine liebste Olivia, du hast all unsere Leben so viel besser gemacht", schrieb er auf Instagram. "Dein Einfluss war unglaublich. Ich liebe dich so sehr". Travolta unterzeichnete mit "Dein Danny, dein John!".

Viele Weggenossen und Fans bekundeten ihre Trauer. "Zu jung, um diese Welt zu verlassen", schrieb Barbra Streisand (80) auf Instagram zu einem gemeinsamen Foto aus den 1970er Jahren. Er habe "Grease" und ihre Musik geliebt, bekundete "Guardians of the Galaxy"-Regisseur James Gunn (56) auf Twitter. Sie sei sein erster großer Schwarm gewesen. Die Nachricht von ihrem Tod stimme sie so traurig, schrieb Oscar-Preisträgerin Marlee Matlin (56) auf Twitter.

Auch Kollegen wie Mia Farrow, Antonio Banderas, George Takei und Brian Wilson würdigten die Verstorbene. Sängerin Melissa Etheridge (61) trauerte um eine "wunderbare Frau" und ein "besonderes Talent". Newton-John sei eine der Ersten gewesen, die nach Bekanntwerden von Etheridges eigener Krebsdiagnose Zuspruch gegeben habe, schrieb die Sängerin auf Twitter.

»Olivia war ein Symbol für Sieg und Hoffnung, mehr als 30 Jahre lang, in denen sie ihren Weg mit Brustkrebs teilte«

Newton-John kämpfte seit Jahrzehnten gegen Krebs an. "Olivia war ein Symbol für Sieg und Hoffnung, mehr als 30 Jahre lang, in denen sie ihren Weg mit Brustkrebs teilte", postete ihr Ehemann John Easterling auf den Social-Media-Kanälen der britisch-australischen Künstlerin und Brustkrebs-Aktivistin. Die Sängerin und Schauspielerin sei am Montagmorgen "friedlich" auf ihrer Ranch in Südkalifornien gestorben. Dabei sei sie von Freunden und Familie umgeben gewesen, hieß es auf Instagram.

Zur eigenen Behandlung setzte sie auf Schulmedizin und Cannabis-Produkte. Ihr Mann sei ein Pflanzenexperte, der Cannabis anbaue und Tinkturen für sie zubereite, sagte die Wahl-Amerikanerin 2019 im Interview mit der Deutschen Presse-Agentur. "Das nehme ich täglich zu mir und bin so von starken Schmerzmitteln losgekommen." Ihre Pionierarbeit mit pflanzlichen Heilmethoden soll nun mit der Olivia Newton-John-Stiftung fortgesetzt werden, teilte Easterling am Montag in seinem Posting mit.

Über 40 Jahre ist es her, dass Newton-John mit ihrem kessen Auftritt in dem Hit-Filmmusical "Grease" Furore machte. Als blond gelockte Sandy verdrehte sie 1978 John Travolta in der Rolle des rebellischen Danny - mit Schmalzlocke und Koteletten - den Kopf. Schon Jahre, bevor sie in "Grease" mit Pferdeschwanz, Pettycoat und Travolta im Duett Songs wie "You're The One That I Want" trällerte, war Newton-John ein Star.

Die im englischen Cambridge geborene Enkelin des deutschen Physik-Nobelpreisträgers Max Born und Tochter eines nach Australien ausgewanderten College-Präsidenten gründete als Schülerin eine Mädchenband. Ein Talentwettbewerb brachte die 15-Jährige nach Großbritannien zurück. 1966 nahm sie dort ihre erste Platte auf.

Mit Schmusesongs wurde die Folk-Blondine vor allem in den USA bekannt. "Let Me Be There" von 1974 war ihr erster US-Hit. Songs wie "On The Banks Of Ohio", "If You Love Me Let Me Know", "I Honestly Love You" und "Have You Never Been Mellow" machten sie dort zur Schlagerqueen.

Nach "Grease" stand sie 1980 gleich wieder vor der Kamera, für das Fantasy-Musical "Xanadu" auf Rollschuhen zu Disco-Klängen mit den Hitsongs "Xanadu", "Magic" und "Suddenly". Ein Jahr später brachte die vierfache Grammy-Preisträgerin ihr erfolgreichstes Album "Physical" heraus.

Ihre Tochter aus der Ehe mit dem Tänzer Matt Lattanzi war gerade sechs Jahre alt, als Newton-John 1992 an Brustkrebs erkrankte. Sie sagte Tourneen ab und zog von ihrer Wahlheimat Kalifornien zeitweise nach Australien um. Die Ehe ging 1995 in die Brüche. 2008 heiratete sie Easterling. Von ihrer Ranch im kalifornischen Santa Barbara aus setzte sich das Paar für die medizinische Verwendung von Cannabis ein.

Bernadette Schild ist Mama geworden

Die frühere Skirennläuferin Bernadette Schild ist zum ersten Mal Mutter geworden. Sohn Samuel erblickte am 29. Juli das Licht der Welt, gab die 32-jährige Salzburgerin bekannt. "Keine Worte können beschreiben, was wir gerade fühlen", schrieb Schild auf Instagram.

Die jüngere Schwester von Marlies Raich ist seit sechs Jahren mit Sportwissenschafter Armin Wierer, ihrem früheren privaten Konditionstrainer verheiratet. Sie hatte ihre aktive Ski-Karriere nach mehreren schweren Verletzungen im Frühjahr 2021 beendet. Im Weltcup fuhr die Technik-Spezialistin siebenmal auf das Podest.

Britney Spears im Duett mit Elton John

US-Popstar Britney Spears gibt mit einem Duett mit der britischen Pop-Legende Elton John nach jahrelanger musikalischer Auszeit ein Comeback. Das Musiklabel Interscope Records gab am Montag die baldige Veröffentlichung einer Single namens "Hold Me Closer" bekannt, ohne nähere Details zu nennen. John veröffentlichte bei Instagram ein Bild mit dem Songtitel vor rosa Hintergrund mit Emojis einer Rose und einer Rakete.

Schon seit Tagen hatte es Gerüchte über eine Zusammenarbeit der 40-jährigen Spears, deren letztes Studioalbum "Glory" 2016 veröffentlicht worden war, mit dem 35 Jahre älteren John gegeben. Der Titel des Songs "Hold Me Closer" entstammt dem Text des 1970er-Jahre-Hits "Tiny Dancer", den John zusammen mit Bernie Taupin geschrieben hatte.

Die mit Hits wie "Oops! ... I Did It Again" und "Baby One More Time" zum Superstar gewordene Spears hat in den vergangenen Jahren vor allem mit ihrem Privatleben für Schlagzeilen gesorgt. Ende vergangenen Jahres wurde nach langem Rechtsstreit die seit 13 Jahren währende Vormundschaft beendet, die ihr Vater 2008 wegen psychischer Probleme der Sängerin übernommen hatte.

Im vergangenen Mai gab Spears dann eine Fehlgeburt bekannt. Die zweifache Mutter hatte mit ihrem Verlobten Sam Asghari ein Kind gewollt.

Die Sängerin zeigt sich ihren Fans seit Jahren fast nur noch in den sozialen Netzwerken. Sie hat seit Jahren keine Interviews mehr gegeben, tritt selten öffentlich in Erscheinung und ist seit 2018 nicht mehr als Musikerin aufgetreten. Nun veröffentlicht sie eine Single mit Sir Elton John, einen der größten Popstars der Geschichte und berühmt für Hits wie "Rocket Man", "Your Song" und "I'm Still Standing".

David Beckhams "peinlicher Papa-Moment"

Das Gefühl, bei den eigenen Kindern nicht unbedingt cool zu wirken, kennt offenbar auch Ex-Fußballstar David Beckham. "Peinlicher Papa-Moment", schrieb der 47-Jährige bei Instagram zu einem kurzen Video, in dem er bei einem Konzert des R&B-Sängers The Weeknd in Miami mitsingen will, dabei aber den Einstieg vergeigt. Er und seine elfjährige Tochter Harper, die aus dem Off zu hören ist, brechen daraufhin beide in Gelächter aus.

"Das Timing war etwas daneben, aber wir haben am Ende die Kurve gekriegt und ich habe Harper Seven zum Lachen gebracht", schrieb der Brite. In einem weiteren Clip singt seine Tochter strahlend und deutlich textsicherer mit und mimt dabei Beckhams Kommentar zufolge die Bewegungen ihres Vaters: "Sie macht den Papa beim Tanzen nach und ist dabei so süß."

Ein weiteres Foto zeigt, dass der Brite und seine Tochter The Weeknd auch hinter der Bühne treffen konnten. Der kanadische Musiker reagierte auf Beckhams Post mit einem Herzen. Harper Seven Beckham ist das jüngste Kind und die einzige Tochter des ehemaligen Fußballers und der Modedesignerin Victoria Beckham. Ihr Bruder Brooklyn Beckham hat im April US-Schauspielerin Nicola Peltz geheiratet, Romeo und Cruz Beckham waren Trauzeugen.

Neue Schulen für Prinz Christian und Prinzessin Isabella

Nach dem Abschied von einem in die Kritik geratenen Internat hat die dänische Königsfamilie neue Schulen für die beiden ältesten Kinder von Kronprinz Frederik (54) gefunden. Der 16-jährige Prinz Christian wird nach den Sommerferien auf das Ordrup-Gymnasium in Gentofte nördlich von Kopenhagen gehen, seine eineinhalb Jahre jüngere Schwester Prinzessin Isabella in die neunte Klasse der Ingrid-Jespersen-Schule im Kopenhagener Stadtteil Østerbro.

© Getty Images/Ole Jensen

Das teilte das dänische Königshaus am Sonntag mit. Das neue Schuljahr beginnt an vielen dänischen Schulen an diesem Montag. Nach Berichten über Missstände am Internat Herlufsholm hatten Frederik und seine Frau Kronprinzessin Mary (50) Ende Juni angekündigt, dass Christian die Schule verlassen und Isabella anders als geplant nicht dorthin wechseln werde.

Der Sender TV2 hatte in einer Anfang Mai veröffentlichten Doku Fälle von körperlicher Gewalt, Mobbing und sexuellem Missbrauch an dem Internat enthüllt. Ex-Schüler berichteten darin von ihren Erfahrungen. Ältere Schüler sollen die jüngeren vor allem nachts überfallen und unter anderem verprügelt haben. Das Königshaus hatte darauf mit scharfer Kritik reagiert.

Kim Kardashian und Pete Davidson trennten sich

Reality-TV-Star Kim Kardashian und der Komiker Pete Davidson haben sich US-Medienberichten zufolge getrennt. Das Paar habe die Beziehung in dieser Woche beendet, weil ihre vollen Terminkalender es "sehr schwer machten, eine Beziehung aufrechtzuerhalten", berichtete unter anderem das Unterhaltungsmedium "E! News" am Freitag (Ortszeit) unter Berufung auf den beiden nahestehende Quellen. Davidson hat demnach einen Teil des Sommers bei Dreharbeiten in Australien verbracht.

© Dimitrios Kambouris/Getty Images for The Met Museum/Vogue Pete Davidson und Kim Kardashian

Die 41-jährige Milliardärin Kardashian war mit dem 28-jährigen Star der Satiresendung "Saturday Night Live"-Star Davidson Ende 2021 eine Beziehung eingegangen. Dies machten sie im März öffentlich - etwa zur gleichen Zeit, als Kardashian ihre Scheidung mit dem Rapper Kanye West, abschloss. Kardashian und Davidson wurden bei vielen öffentlichen Veranstaltungen zusammen gesehen, darunter bei der Met Gala in New York im Mai. Dabei trug Kardashian das berühmte Kleid, das die Schauspielerin Marilyn Monroe anhatte, als sie 1962 bei einer Veranstaltung für US-Präsident John F. Kennedy "Happy Birthday, Mr. President" sang.

Bronzebüste für "Mister Wunderbar" in Mörbisch

Mit einer Bronzebüste ist Harald Serafin am Samstagabend für seine Verdienste um das Kulturland Burgenland und die Seefestspiele Mörbisch gewürdigt worden. Der Kammersänger sei "einfach wunderbar", merkte Landeshauptmann Hans Peter Doskozil bei einem Festakt an.

© Getty Images/Chris Hofer Harald Serafin mit seiner Ehefrau

Serafin war von 1992 bis 2012 Intendant und künstlerischer Leiter der Seefestspiele Mörbisch. In seiner Ära führte er das von Herbert Alsen 1957 gegründete Festival in neue Dimensionen. Am 24. Dezember 2021 wurde "Mister Wunderbar" 90. Ihm zu Ehren ist in den vergangenen Monaten von Franz Gyolcs, einem der renommiertesten Bildhauer des Burgenlandes, eine Büste gefertigt worden, die nun gegenüber jener von Alsen ihren Platz hat.

"Die Seefestspiele Mörbisch sind neben dem Gründer Herbert Alsen natürlich untrennbar mit Harald Serafin verbunden. Mit seiner einzigartigen Persönlichkeit und seinem unermüdlichen Engagement hat er den Bekanntheitsgrad des Kulturlandes Burgenland weit über die Landesgrenzen hinaus zwei Dekaden lang mitgeprägt", betonte Doskozil. "Ich bin wirklich gerührt und freue mich sehr über diese Anerkennung", sagte Serafin. "Ich liebe Mörbisch und das Burgenland."

Sebastian Bezzel sieht den Kapitalismus kritisch

Der aus den Eberhofer-Krimis bekannte Schauspieler Sebastian Bezzel (51) sieht den Kapitalismus kritisch. "Wir müssen diese Form von Kapitalismus hinter uns lassen, sonst bricht alles bald zusammen", sagte Bezzel der "Main-Post" (Samstag). "Ich bin durchaus ein Freund von einem Spitzensteuersatz und einer Vermögenssteuer, denn ansonsten können wir die Ungleichheit in der Gesellschaft nie kompensieren."

Sebastian Bezzel
© IMAGO/Panama Pictures Sebastian Bezzel

Wer viel Geld verdiene, habe "die Verpflichtung, es wieder in die Wirtschaft zu stecken", so Bezzel. Er gehe zum Beispiel gern gut essen. "Zu Besitztümern dagegen habe ich ein zurückhaltendes Verhältnis. Das ist auch ein Umweltgedanke. Es kann nicht sein, dass jedes Kind 50 Kilo mehr Plastikmüll produziert." Deshalb kaufe er seinen Kindern lieber "Second-Hand-Lego-Spielzeuge", sagte Bezzel. "Kleine Kinder merken den Unterschied nicht so sehr." Sein Sohn habe aber ohnehin "eigentlich schon zu viel davon".

John Legend: Freundschafts-Aus mit Kanye West

Grammy-Preisträger John Legend (43, "Bigger Love") macht politische Differenzen für das Ende seiner Freundschaft mit dem Rapper Kanye West (45) verantwortlich. West habe es ihm übel genommen, dass er dessen Kandidatur im US-Präsidentschaftswahlkampf nicht unterstützt habe, sagte Legend in der jüngsten Podcast-Folge "The Axe Files" von CNN-Kommentator David Axelrod.

Der Pop- und Soulmusiker führte auch Wests Unterstützung für Donald Trump an. "Ich glaube, es wurde einfach zu viel, unsere Freundschaft aufrechtzuerhalten", sagte Legend. Sie würden sich seitdem nicht mehr nahe stehen.

John Legend
© Images/Dia Dipasupil

Rapper West war einer von wenigen populären Künstlern, die Trump in der Vergangenheit öffentlich unterstützten. 2018 traf er Trump im Weißen Haus und trug dabei eine Baseball-Mütze mit dessen Wahlkampf-Slogan "Make America Great Again". 2020 bewarb sich West selbst für das Amt des US-Präsidenten. Wegen verpasster Anmeldefristen schaffte er es jedoch in den meisten Staaten nicht auf den Wahlzettel. West erregt häufiger mit bizarren Nachrichten in seinen sozialen Medien für Aufsehen. Medienberichten zufolge hat er seit Jahren psychische Probleme.

Legend und West standen sich zu Beginn ihrer Musikkarrieren nahe und arbeiteten miteinander an Songs. Legend war 2014 auch Gast bei der Hochzeit von West und Kim Kardashian in Italien. Das Paar lebt inzwischen in Scheidung. Legend und seine Frau, Model Chrissy Teigen (36), erwarten derzeit ihr drittes Kind. Die ultraliberalen Eheleute sind als scharfe Trump-Kritiker bekannt.