Fakten von

Nazi-Symbole: Das steckt
hinter den geheimen Zeichen

Keltenkreuz © Bild: iStockphoto.com

Bei einer Pressekonferenz sorgte eine an Norbert Hofer gerichtete Frage für Aufregung: Ob er im Falle der Angelobung zum Bundespräsidenten wohl eine Kornblume im Knopfloch tragen würde. So, wie es auch schon die FPÖ-Abgeordneten im Jahr 2013 bei der ersten Sitzung des Nationalrates nach der Wahl getan hätten. Warum so viel Aufhebens wegen einer blauen Blume, fragt man sich. Der Grund: Vor 1938 galt die Kornblume als Erkennungszeichen illegaler Nazis in Österreich. Und sie ist bei weitem nicht das einzige umstrittene Symbol. Wir schauen nach.

Armin Wolf zur Bedeutung der Kornblume

Weitere Nazi-Erkennungszeichen und Symbole

Das wohl bekannteste Symbol des Nationalsozialismus ist das Hakenkreuz . Verboten ist dabei nicht nur das ursprüngliche Zeichen der NSDAP, sondern auch das Hakenkreuz in seiner Negativform, bei dem die weißen Zwischenräume mit schwarzen Balken ausgefüllt sind und die eigentliche Form als weißer Hintergrund dargestellt wird.

Das Kreuz kommt übrigens noch öfter in der rechtsextremen Symbolik vor. So gilt etwa das Keltenkreuz als Symbol der Neonaziszene. Der von einem aufrecht stehenden Kreuz durchzogene Kreis steht für die "Überlegenheit der weißen, nordischen Rasse". Gerne wird auch der Buchstabe O durch ein Keltenkreuz ersetzt. Das Eiserne Kreuz wiederum wurde zum bekanntesten Orden des "Dritten Reichs". Unter anderem dient es als Sinnbild für den Männlichkeitskult. Seine Bedeutung ist keine ausschließlich rechtsextreme, wird in diesen Kreisen verständlicherweise aber gerne verwendet.