Royaler Pflichttermin von

Herzogin Kate
bezaubert in Ascot

Beim Pferderennen zeigt sich Williams Ehefrau einmal mehr ganz in Weiß

In der Woche nach "Trooping the Colour", der Militärparade zu Ehren der Queen, steht ein weiteres alljährliches Highlight an: Das traditionelle Pferderennen von Ascot. Dabei bezauberte eine royale Lady einmal mehr ganz besonders: Herzogin Kate.

THEMEN:

Die als Kate Middleton geborene 35-Jährige trägt zwar kein blaues Blut in sich, tritt jedoch spätestens seit ihrer Heirat mit Prinz William wie eine echte Prinzessin, pardon Herzogin, auf. Bei ihrem Besuch in Ascot zeigte sich die Mutter von George und Charlotte in einem weißen Kleid von Alexander McQueen. Laut "Daily Mail" soll das gute Stück rund 5.000 Euro kosten.

© Getty Images/Chris Jackson Ascot 2017

Irgendwie erinnert uns das Outfit an jenes der Herzogin aus dem vergangenen Jahr. Hat Kate etwa "das alte Ding" aus dem Schrank geholt? Nein, hat sie nicht. Auch wenn Prinz Williams Ehefrau bekannt dafür ist, ein Outfit schon mal mehr als einmal zu tragen, was ihr bei den Briten viele Sympathiepunkte eingebracht hat, trägt sie diesmal nicht dasselbe Kleid. Im letzten Jahr entschied sich Kate für eine Robe von Dolce & Gabbana, die auf den ersten Blick sehr ähnlich wie ihr diesjähriges Dress aussieht.

© Getty Images/Chris Jackson Ascot 2016

Herzogin Kate weiß einfach, was ihr steht und verzichtet daher auf modische Experimente. Ihrem Gatten dürfte es gefallen.

© REUTERS/Toby Melville

Ebenfalls nicht fehlen durfte in Ascot Pferdenärrin Zara Tindall, die Tochter von Prinzessin Anne. Die beiden Damen verstehen sich sichtlich blendend.

© Getty Images/Chris Jackson

Selbstverständlich schaute auch Queen Elizabeth in Ascot vorbei. Die Königin entschied sich für ein giftgrünes Ensemble.

© REUTERS/Toby Melville

Auch wenn man annehmen könnte, dass es in Ascot vor allem um Kleider und Hüte geht, geht es in erster Linie um etwas ganz anderes, nämlich Pferderennen.

© REUTERS/Toby Melville

Das Rennen am Dienstag konnte John Velazquez für sich entscheiden. Der amerikanische Jockey gewann auf seiner Stute mit dem klingenden Namen Lady Aurelia.

© REUTERS/Toby Melville