Hochwasser in Melk
© APA/Helmut Fohringer

Alle Informationen rund um das Hochwasser in Österreich und der Welt

Immer wieder kommt es in Österreich und weltweit zu gewaltigen Überschwemmungen. 2002 ist Österreich von der "Jahrhundertflut" heimgesucht worden, schon 2013 folgte die nächste große Flut: Zahlreiche Häuser wurden zerstört, ganze Städte überschwemmt und mehrere Menschen sind ums Leben gekommen. Auch in den Nachbarländern Deutschland, Tschechien. Polen und der Slowakei ist es in Folge zu schweren Überflutungen gekommen.

Mehr zum Thema

Hochwasser

Chance für Arbeitslose

Niederösterreich: AMS und Land zahlen Bruttolohn von 1.700 Euro pro Monat

Noch ist das Ausmaß der Schäden nach dem Hochwasser in Niederösterreich nicht sichtbar. Damit die Aufräumarbeiten aber so schnell wie möglich vorangehen, wird Arbeitslosen, vor allem junge Männer im Alter von 20 bis 24 Jahren, das Angebot gemacht, mithelfen. Das haben LHStv. Wolfgang Sobotka und Karl Fakler, Chef des Arbeitsmarktservices (AMS) NÖ, am Mittwoch in einer Pressekonferenz verkündet. 1

Hochwasser: Land Niederösterreich bietet Arbeitslosen an, gegen Bezahlung zu helfen.

Flut in Wien

Hochwasser geht zurück

Donau-Pegel bei 7,93 Meter - MA 45 rechnet mit Entspannung in nächsten Stunden

In Wien hat das Hochwasser wohl seinen Höhepunkt erreicht: Laut einer Aussendung der Wiener Gewässerabteilung MA 45 liegt der für Wien relevante Donau-Pegel Korneuburg derzeit bei 7,93 Meter, das einer Durchflussmenge von 10.600 Kubikmeter pro Sekunde entspricht. Damit wurden die Werte der Flut von 2002 übertroffen. Für die nächsten Stunden werde der Pegelstand laut Prognosen gleich bleiben und dann voraussichtlich zurückgehen, hieß es. Weiter unter Wasser standen die Häfen Lobau und Albern. Auch hier soll sich die Lage bald entspannen. 2

Wien Hochwasser

Hochwasser

Helfer im Dauereinsatz

BILDER: Überflutungen haben eine Spur der Verwüstung durch Österreich gezogen

Nach der großen Flut beginnt in Österreich nun das Aufräumen. Zahlreiche Hilfskräfte stehen im Einsatz.

Hochwasser - Helfer im Dauereinsatz

Flut in Deutschland

Lage weiter angespannt

Zittern vor der Flut in Sachsen-Anhalt, Sachsen und Bayern - Landkreis abgeschnitten

In weiten Teilen Süd- und Ostdeutschlands heißt es weiterhin "Land unter". Während einige Hochwassergebiete bereits die Schäden sichten können, sind andere noch akut von den Wassermassen bedroht. Am frühen Mittwochmorgen war die Lage vor allem in Sachsen-Anhalt, Sachsen und Bayern angespannt. In der sächsischen Landeshauptstadt Dresden wurden weitere Evakuierungen vorbereitet, auch im bayerischen Landkreis Deggendorf wurden Menschen in Sicherheit gebracht. In Passau scheint das Schlimmste hingegen überstanden.

Hochwasser in Deutschland: Lage bleibt weiter angespannt.

Überflutung

Aufräumen beginnt

Höhepunkt der Flut vielerorts erreicht. Korneuburg stöhnt über Rekordpegel.

Am dritten Tag nach der Hochwasserkatastrophe hat sich die Lage vielerorts entspannt. In Schärding liefen am Mittwoch die Aufräumarbeiten nach dem Hochwasser auf Hochtouren. Der Pegel habe beinahe wieder den Normalstand erreicht, teilte Michael Hutterer von der Feuerwehr Schärding mit. In Niederösterreich ist die Situation noch kritischer. Der Damm bei Theiß nahe Krems wird die Helfer wohl noch Tage beschäftigen. Vorerst etwa 300 Mann von Feuerwehr und Bundesheer standen im Einsatz, um das Schutzbauwerk zu sichern. 2

Hochwasser: Aufräumen nach der Flut in Hüttau

Seite 7 von 9